Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 2005

24-Stunden-Rennen
Der Pescarolo C60 mit der Startnummer 17, der am Sonntag gegen Mittag nach einem Unfall ausschied
Der Aston Martin DBR9 mit der Nummer 58 und Tomáš Enge am Steuer; eine halbe Stunde vor Ende des Rennens blieb der Wagen ohne Treibstoff auf der Strecke stehen
Der Pilbeam MP93 mit der Startnummer 20

Das 73. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 73e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch Le Mans 24 Hours, Circuit de la Sarthe, Le Mans fand vom 18. bis 19. Juni 2005 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das RennenBearbeiten

2005 war den bisher überlegenen Audi R8 mit dem Pescarolo C60 ein ebenbürtiger Gegner erwachsen. Henri Pescarolo nützte eine Lücke im Le-Mans-Reglement. Wie beim Dome S101 entsprach das Chassis nach wie vor den alten LMP-900-Regularien, die Aerodynamik jedoch einem LMP1-Fahrzeug dieses Jahres. Mit dem Pescarolo C60 Hybrid hatte Pescarolo plötzlich ein siegfähiges LMP1-Konzept, das zu Serienerfolgen in der Le Mans Series führte. Wie Jahr davor verpflichtete Pescarolo ausschließlich französische Fahrer. Den Wagen mit der Startnummer 16 fuhren Emmanuel Collard, Jean-Christophe Boullion und Érik Comas. Für den Wagen mit der Startnummer 17 gelang die Verpflichtung des schon damals in Frankreich sehr populären Rallye-Weltmeisters Sébastien Loeb; mit ihm gingen Soheil Ayari und Éric Hélary an den Start.

Die Audi R8 wurden wie in den Jahren davor von Privatteams eingesetzt. Zwei Fahrzeuge wurden vom US-amerikanischen Champion Racing Team gemeldet. Ein drittes Fahrzeug übernahm ORECA. Den Audi's wurde die Luftdurchflussmenge der Turbolader beschränkt, dazu mussten die Rennwagen mit 50 kg Zusatzgewicht starten.

Im Training waren die Pescarolo C60 deutlich schneller als die R8. Emmanuel Collard lag bei seiner Pole-Position-Runde mit einer Zeit von 3:34.715 Minuten um drei Sekunden vor dem besten Audi mit Allan McNish am Steuer. Im Rennen waren die beiden aus der ersten Startreihe gestarteten französischen LMP-1-Prototypen nicht standfest genug. Vor allem Probleme mit dem Getriebe machten den Wagen zu schaffen. Am Schluss fehlten dem Wagen mit der Nummer 16 zwei Runden auf den Siegerwagen in dem Tom Kristensen seinen siebten und Marco Werner seinen ersten Gesamtsieg feierte.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  39 Franzosen Vereinigtes Konigreich  31 Briten Vereinigte Staaten  17 US-Amerikaner Deutschland  10 Deutsche Japan  7 Japaner
Niederlande  7 Niederländer Italien  6 Italiener Danemark  5 Dänen Kanada  4 Kanadier Portugal  4 Portugiesen
Belgien  3 Belgier Schweiz  3 Schweizer Russland  3 Russen Australien  1 Australier Brasilien  1 Brasilianer
Finnland  1 Finne Monaco  1 Monegasse Neuseeland  1 Neuseeländer Saudi-Arabien  1 Saudi Schweden  1 Schwede
Tschechien  1 Tscheche

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 LMP1 3 Vereinigte Staaten  ADT Champion Racing Danemark  Tom Kristensen
Finnland  JJ Lehto
Deutschland  Marco Werner
Audi R8 Audi 3.6L Turbo V8 M 370
2 LMP1 16 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Frankreich  Érik Comas
Pescarolo C60 Hybrid Judd GV5 5.0L V10 M 368
3 LMP1 2 Vereinigte Staaten  ADT Champion Racing Deutschland  Frank Biela
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Italien  Emanuele Pirro
Audi R8 Audi 3.6L Turbo V8 M 364
4 LMP1 4 Frankreich  Audi PlayStation Team Oreca Frankreich  Franck Montagny
Frankreich  Jean-Marc Gounon
Frankreich  Stéphane Ortelli
Audi R8 Audi 3.6L Turbo V8 M 362
5 GT1 64 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Monaco  Olivier Beretta
Danemark  Jan Magnussen
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7R 7.0L V8 M 349
6 GT1 63 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Kanada  Ron Fellows
Italien  Massimiliano Papis
Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Chevrolet Corvette C6.R Chevrolet LS7R 7.0L V8 M 347
7 LMP1 10 Niederlande  Racing for Holland Niederlande  Jan Lammers
Vereinigte Staaten  Elton Julian
Niederlande  John Bosch
Dome S101 Judd GV4 4.0L V10 D 346
8 LMP1 12 Frankreich  Courage Compétition Deutschland  Dominik Schwager
Schweiz  Alexander Frei
Vereinigtes Konigreich  Christian Vann
Courage C60 Hybrid Judd GV4 4.0L V10 Y 339
9 GT1 59 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Australien  David Brabham
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 333
10 GT2 71 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Deutschland  Mike Rockenfeller
Deutschland  Marc Lieb
Vereinigte Staaten  Leo Hindery
Porsche 911 GT3 RSR Porsche 3.6L Flat-6 Y 332
11 GT2 90 Vereinigte Staaten  Petersen Motorsports Deutschland  Jörg Bergmeister
Vereinigte Staaten  Patrick Long
Deutschland  Timo Bernhard
Porsche 911 GT3 RSR Porsche 3.6L Flat-6 M 331
12 GT1 50 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Patrice Goueslard
Frankreich  Olivier Dupard
Belgien  Vincent Vosse
Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F133 5.9L V12 M 324
13 GT2 80 Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Vereinigte Staaten  Lonnie Pechnik
Vereinigte Staaten  Seth Neiman
Porsche 911 GT3 RSR Porsche 3.6L Flat-6 M 323
14 LMP1 7 Vereinigtes Konigreich  Creation Autosportif Ltd. Frankreich  Nicolas Minassian
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
DBA 03S Judd GV4 4.0L V10 M 322
15 GT2 76 Frankreich  IMSA Performance Frankreich  Raymond Narac
Frankreich  Sébastien Dumez
Frankreich  Romain Dumas
Porsche 911 GT3 RS Porsche 3.6L Flat-6 M 322
16 LMP1 18 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Vereinigtes Konigreich  Martin Short
Portugal  João Barbosa
Belgien  Vanina Ickx
Dallara SP1 Judd GV4 4.0L V10 M 318
17 GT1 61 Russland  Russian Age Racing Russland  Nikolai Fomenko
Russland  Alexey Vasilyev
Frankreich  Christophe Bouchut
Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F133 5.9L V12 M 315
18 GT2 72 Frankreich  Luc Alphand Aventures Frankreich  Luc Alphand
Frankreich  Jérôme Policand
Frankreich  Christopher Campbell
Porsche 911 GT3 RS Porsche 3.6L Flat-6 M 311
19 GT2 89 Vereinigtes Konigreich  Sebah Automotive Ltd. Danemark  Lars-Erik Nielsen
Danemark  Thorkild Thyrring
Deutschland  Pierre Ehret
Porsche 911 GT3 RSR Porsche 3.6L Flat-6 D 307
20 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock Ltd. Brasilien  Thomas Erdos
Vereinigtes Konigreich  Mike Newton
Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes
MG-Lola EX264 Judd XV675 3.4L V8 M 305
21 LMP2 36 Frankreich  Paul Belmondo Racing Saudi-Arabien  Karim A. Ojjeh
Frankreich  Claude-Yves Gosselin
Vereinigtes Konigreich  Adam Sharpe
Courage C65 Ford AER 2.0L Turbo I4 M 300
22 LMP2 37 Frankreich  Paul Belmondo Racing Frankreich  Didier André
Frankreich  Paul Belmondo
Vereinigte Staaten  Rick Sutherland
Courage C65 Ford AER 2.0L Turbo I4 M 294
23 GT2 83 Deutschland  Seikel Motorsport Vereinigte Staaten  Philip Collin
Kanada  David Shep
Osterreich  Horst Felbermayr, Sr.
Porsche 911 GT3 RSR Porsche 3.6L Flat-6 Y 274
24 LMP2 30 Deutschland  Kruse Motorsport Vereinigtes Konigreich  Tim Mullen
Vereinigtes Konigreich  Ian Mitchell
Vereinigtes Konigreich  Phil Bennett
Courage C65 Judd XV675 3.4L V8 P 268
Nicht klassiert
25 LMP1 9 Vereinigtes Konigreich  Team Jota Vereinigtes Konigreich  Sam Hignett
Vereinigtes Konigreich  John Stack
Japan  Haruki Kurosawa
Zytek 04S Zytek ZG348 3.4L V8 D 325
26 GT2 95 Vereinigtes Konigreich  Racesport Peninsula TVR Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne
Vereinigtes Konigreich  Richard Stanton
Vereinigtes Konigreich  Piers Johnson
TVR Tuscan T400R TVR Speed Six 4.0L I6 D 256
27 LMP2 24 Frankreich  Rachel Welter Japan  Yōjirō Terada
Frankreich  Patrice Roussel
Vereinigte Staaten  William Binnie
WR LMP04 Peugeot 2.0L Turbo I4 P 233
Ausgefallen
28 GT1 58 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Niederlande  Peter Kox
Portugal  Pedro Lamy
Tschechien  Tomáš Enge
Aston Martin DBR9 Aston Martin 6.0L V12 M 327
29 LMP1 17 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Soheil Ayari
Frankreich  Éric Hélary
Frankreich  Sébastien Loeb
Pescarolo C60 Hybrid Judd GV5 5.0L V10 M 288
30 GT2 92 Vereinigtes Konigreich  Cirtek Motorsport Schweden  Stefan Eriksson
Vereinigtes Konigreich  Joe Macari
Neuseeland  Rob Wilson
Ferrari 360 Modena GTC Ferrari F131 3.6L V8 D 218
31 LMP1 5 Japan  Jim Gainer International Japan  Ryō Michigami
Japan  Seiji Ara
Japan  Katsutomo Kaneishi
Dome S101Hb Mugen MF408S 4.0L V8 D 193
32 GT2 78 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Frankreich  Patrick Bourdais
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Panoz Esperante GT-LM Ford Élan 5.0L V8 P 185
33 LMP2 35 Belgien  G-Force Racing Bokkenrijders Belgien  Val Hillebrand
Belgien  Frank Hahn
Vereinigtes Konigreich  Gavin Pickering
Courage C65 Judd XV675 3.4L V8 D 183
34 GT2 92 Japan  T2M Motorsport Japan  Yutaka Yamagishi
Frankreich  Xavier Pompidou
Frankreich  Jean-Luc Blanchemain
Porsche 911 GT3 RS Porsche 3.6L Flat-6 D 183
35 LMP1 8 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Deutschland  Michael Krumm
Vereinigtes Konigreich  Bobby Verdon-Roe
Frankreich  Harold Primat
Dallara SP1 Nissan 3.6L Turbo V8 M 133
36 LMP2 32 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  Liz Halliday
Vereinigtes Konigreich  Sam Hancock
Vereinigtes Konigreich  Gregor Fisken
Lola B05/40 AER P07 2.0L Turbo I4 G 119
37 LMP2 34 Vereinigte Staaten  Miracle Motorsports Vereinigte Staaten  John Macaluso
Vereinigtes Konigreich  Ian James
Vereinigte Staaten  Andy Lally
Courage C65 AER P07 2.0L Turbo I4 K 115
38 LMP2 31 Frankreich  Noël del Bello Racing Frankreich  Romain Iannetta
Schweiz  Christophe Pillon
Portugal  Ni Amorim
Courage C65 CG-Mecachrome 3.4L V8 M 99
39 GT1 69 Monaco  JMB Racing Frankreich  Jean-René de Fournoux
Frankreich  Stéphane Daoudi
Vereinigte Staaten  Jim Matthews
Ferrari 575 GTC Ferrari F133 6.0L V12 P 84
40 GT2 85 Niederlande  Spyker Squadron b.v. Niederlande  Tom Coronel
Niederlande  Peter van Merksteijn
Niederlande  Donny Crevels
Spyker C8 Spyder GT2-R Audi 3.8L V8 D 76
41 GT2 93 Vereinigtes Konigreich  Scuderia Ecosse Vereinigtes Konigreich  Andrew Kirkaldy
Vereinigtes Konigreich  Nathan Kinch
Vereinigtes Konigreich  Anthony Reid
Ferrari 360 Modena GTC Ferrari F131 3.6L V8 P 70
42 GT1 51 Italien  BMS Scuderia Italia Italien  Fabrizio Gollin
Italien  Christian Pescatori
Portugal  Miguel Ramos
Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F133 5.9L V12 P 67
43 GT1 52 Italien  BMS Scuderia Italia Italien  Michele Bartyan
Italien  Matteo Malucelli
Schweiz  Toni Seiler
Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F133 5.9L V12 P 60
44 LMP2 23 Frankreich  Gérard Welter Frankreich  Jean-Bernard Bouvet
Kanada  Robert Julien
Frankreich  Sylvain Boulay
WR LMP04 Peugeot ES9J4S 3.4L V6 P 53
45 LMP1 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Jonathan Cochet
Japan  Shinji Nakano
Frankreich  Bruce Jouanny
Courage C60 Hybrid Judd GV4 4.0L V10 Y 52
46 LMP2 20 Frankreich  Pir Competition Frankreich  Pierre Bruneau
Frankreich  Marc Rostan
Frankreich  Philippe Haezebrouck
Pilbeam MP93 JPX 3.4L V6 M 32
47 LMP2 39 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain-Synergy Motorsport Vereinigtes Konigreich  Bob Berridge
Vereinigtes Konigreich  Gareth Evans
Vereinigtes Konigreich  Peter Owen
Lola B05/40 AER P07 2.0L Turbo I4 D 30
48 LMP2 33 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Danemark  Juan Barazi
Russland  Sergei Slobin
Frankreich  Bastien Brière
Courage C65 AER P07 2.0L Turbo I4 M 30
49 GT2 77 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell
Kanada  Scott Maxwell
Panoz Esperante GT-LM Ford Élan 5.0L V8 P 27

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
50 LMP2 45 Italien  Lucchini Engineering Srl. Italien  Fabrizio Peroni
Italien  Marco Savoldi
Italien  Filippo Francioni
Lucchini XV Judd XV675 3.4L V8
51 LMP1 14 Vereinigtes Konigreich  Team Nasamax Kanada  Robbie Stirling
Sudafrika  Werner Lupberger
Vereinigtes Konigreich  Kevin McGarrity
Nasamax DM139 Judd GV4 4.0L V10
52 GT1 55 Vereinigte Staaten  ACEMCO Motorsports Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Deutschland  Ralf Kelleners
Saleen S7-R Ford 7.0L V8
53 GT1 60 Frankreich  Larbre Compétition Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F133 5.9L V12
54 LMP1 11 Niederlande  Racing for Holland Dome S101 Judd GV4 4.0L V10
55 GT2 99 Italien  GPC Sport Srl. Italien  Luca Drudi
Italien  Gabrio Rosa
Ferrari 360 Modena GTC Ferrari F131 3.6L V8
56 GT1 65 Vereinigtes Konigreich  Graham Nash Motorsport Italien  Matteo Bobbi
Belgien  Stéphane Lémeret
Vereinigtes Konigreich  Ricky Cole
Italien  Paolo Ruberti
Saleen S7-R Ford 7.0L V8
57 GT2 86 Niederlande  Spyker Squadron b.v. Niederlande  Frank Munsterhuis
Belgien  Marc Goossens
Niederlande  Michael Bleekemolen
Spyker C8 Spyder GT2-R Audi 3.8L V8
58 GT2 75 Frankreich  Perspective Racing Thierry Perrier Porsche 911 GT3 RS Porsche 3.6L Flat-6
59 LMP1 Vereinigtes Konigreich  Arena Motorsport Zytek 04S Zytek ZG348 3.4L V8
60 LMP1 Vereinigtes Konigreich  Fred Goddard Racing Reynard MP900 Judd GV4 4.0L V10
61 LMP1 Vereinigtes Konigreich  Lister Racing Team Vereinigtes Konigreich  Justin Keen Lister Storm LMP Chevrolet LS1 6.0L V8
62 LMP1 Danemark  Team Essex Invest Danemark  Casper Elgaard
Japan  Hayanari Shimoda
Danemark  John Nielsen
Zytek 04S Zytek ZG348 3.4L V8
63 LMP2 Frankreich  BBA Compétition Frankreich  Jean-Luc Maury-Laribière
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Courage C65 CG-Mecachrome 3.4L V8
64 LMP2 Vereinigte Staaten  Binnie Motorsports Vereinigte Staaten  William Binnie Lola B05/40 Nicholson McLaren V8
65 GT2 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
Vereinigtes Konigreich  Lawrence Tomlinson
TVR Tuscan T400R TVR Speed Six 4.0L I6
66 GT2 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Vereinigtes Konigreich  Mark Hynes
Vereinigtes Konigreich  Patrick Pearce
Vereinigtes Konigreich  Richard Dean
TVR Tuscan T400R TVR Speed Six 4.0L I6
67 LMP1 Vereinigte Staaten  Dyson Racing Team Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigte Staaten  Chris Dyson
Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
MG-Lola EX257 MG AER XP20 2.0L Turbo I4
68 GT1 Malaysia  Amprex Motorsport Japan  Genji Hashimoto
Deutschland  Norman Simon
Lamborghini Murciélago R-GT Lamborghini L535 6.0L V12
69 GT1 Niederlande  Carsport Holland Niederlande  Anthony Kumpen
Belgien  Bert Longin
Niederlande  Mike Hezemans
Chevrolet Corvette C5-R Chevrolet 7.0L V8
70 GT1 Italien  Gianpaolo Coppi Schweiz  Jean-Denis Delétraz
Italien  Andrea Piccini
Brasilien  Jaime Melo
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Ferrari 575 GTC Ferrari F133 6.0L V12
71 GT2 Vereinigte Staaten  British American Motorsports Kanada  Tony Burgess
Danemark  Martin Jensen
Porsche 911 GT3 RS Porsche 3.6L Flat-6
72 GT2 Vereinigtes Konigreich  Gruppe M Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Cocker
Porsche 911 GT3 RS Porsche 3.6L Flat-6
73 GT2 Frankreich  Bernard Jubin Porsche 996 GT3 RS Porsche 3.6L Flat-6
74 LMP2 Italien  Team Durango
75 LMP2 Vereinigtes Konigreich  Tracsport Vereinigtes Konigreich  John Gaw
Vereinigtes Konigreich  John Ingram
Vereinigtes Konigreich  Rick Pearson
Courage C65 Ford AER 2.0L Turbo I4
76 GT1 Niederlande  Barron Connor Racing Ferrari 575 GTC Ferrari F133 6.0L V12
77 GT1 Japan  Choro-Q Racing Team
78 GT1 Vereinigte Staaten  BAM Motorsport Vereinigte Staaten  Leo Hindery Porsche 911 GT3 RSR Porsche 3.6L Flat-6
79 GT1 Vereinigtes Konigreich  PK Sport Porsche 911 GT3 RSR Porsche 3.6L Flat-6
80 GT1 Vereinigte Staaten  The Racers Group Porsche 911 GT3 RSR Porsche 3.6L Flat-6

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Finnland  JJ Lehto Deutschland  Marco Werner Danemark  Tom Kristensen Audi R8 Gesamtsieg
LMP2 Brasilien  Thomas Erdos Vereinigtes Konigreich  Mike Newton Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes MG-Lola EX264 Rang 20
GT1 Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin Monaco  Olivier Beretta Danemark  Jan Magnussen Chevrolet Corvette C6.R Rang 5
GT2 Deutschland  Mike Rockenfeller Deutschland  Marc Lieb Vereinigte Staaten  Leo Hindery Porsche 911 GT3-RSR Rang 10

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 80
  • Gestartet: 49
  • Gewertet: 24
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 230000
  • Ehrenstarter des Rennens: Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Audi AG
  • Wetter am Rennwochenende: sehr heiß und trocken
  • Streckenlänge: 13,650 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:01:30.901 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 370
  • Distanz des Siegerteams: 5050,500 km
  • Siegerschnitt: 210,216 km/h
  • Pole-Position: Emmanuel Collard – Pescarolo C60 Hybrid (#16) – 3:34,715 = 228,862 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jean-Christophe Boullion – Pescarolo C60 Hybrid (#16) – 3:34,968 = 228,592 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre: Les 24 heures du Mans 2005. Apach, Waterloo 2005, ISBN 2-9303-5435-6.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2005 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien