Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1949

24-Stunden-Rennen
Der Ferrari 166MM mit der Startnummer 22, der Siegerwagen von Luigi Chinetti und Lord Selsdon
Delahaye 135MS
Der restaurierte Bentley 4 1/4 Paulin, mit dem Tommy Wisdom und Soltan Hay den sechsten Rang in der Gesamtwertung erreichten

Das 17. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 17e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 25. bis 26. Juni 1949 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Inhaltsverzeichnis

Der Zweite Weltkrieg und die Jahre danachBearbeiten

Als im Juni 1939 das 24-Stunden-Rennen stattfand, war nicht absehbar, dass zehn Jahre vergehen würden, ehe an der Sarthe wieder ein Langstreckenrennen stattfinden würde. Knapp nachdem am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg ausbrach, wurde das Areal von der französischen Armee besetzt. Wenige Tage später errichtete die britische Armee auf der Anlage ein großes Militärlager. Als 1940 die Wehrmacht in Frankreich einmarschierte, wurde aus Teilen der permanenten Rennbahn ein Flughafen. Außerdem errichteten die Deutschen ein Gefangenenlager.

Am Ende des Krieges waren die Anlagen so gut wie zerstört. Die abziehenden deutschen Truppen hinterließen nur Ruinen. Alle elektrischen Einrichtungen wurden demontiert, die große Zeittafel zerstört. Die Boxenanlagen waren bis auf die Grundmauern zerstört und die Holztribünen abgebrannt. Die 1934 errichtete Tankanlage wurde von den Deutschen komplett demontiert und abtransportiert.

Im Februar 1946 gab Gérard Berthier, der Generaldirektor des Automobile Club de l’Ouest, ein Bulletin heraus, das an die 30.000 Mitglieder des Clubs verschickt wurde. Darin schilderte er die drastische Situation und ersuchte um Unterstützung bei der Aktivierung des Rennens. Die Resonanz war so groß, dass der ACO mit der Unterstützung der Mitglieder die Infrastruktur des Rennens wieder aufzubauen begann. Der ACO war noch im Besitz der Liegenschaften, auf der die permanenten Streckenteile verliefen, und begann im Sommer 1946 mit den Aufräumungsarbeiten. Die öffentlichen Straßen wurden wieder instand gesetzt. Allerdings vergingen zwei Jahre, bis sowohl Boxen als auch Tribünen soweit errichtet waren, dass wieder an ein Rennen zu denken war. Beim ACO einigte man sich darauf, das erste Rennen nach dem Krieg im Juni 1949 auszutragen. Da sich die Funktionäre des ACO nicht sicher waren, wie groß das Interesse am Rennen sein würde, entschloss man sich, 13 Starter aus dem Jahre 1939 direkt einzuladen. Dieses System des Einladungsrennens, entstanden 1949, wird bis heute beibehalten.

Das RennenBearbeiten

Entgegen den Befürchtungen des ACO gingen 39 zusätzliche Meldungen ein, so dass nach dem Training 49 Fahrzeuge fürs Rennen qualifiziert waren. Zu den vielen Vorkriegsmodellen kamen einige Neuwagen. Erstmals waren Fahrzeuge der Marke Ferrari am Start. Luigi Chinetti – der das Rennen bereits 1932 und 1934 gewonnen hatte – war im Krieg in die USA ausgewandert und hatte inzwischen die US-amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen. Chinetti verdiente sein Geld mit dem Import und Vertrieb von Ferrari-Fahrzeugen und war dabei ein eigenes Rennteam aufzubauen. In Le Mans ging er jedoch als Partner von Peter Mitchell-Thomson, 2. Baron Selsdon ins Rennen, der einen Ferrari 166MM gemeldet hatte. Fast alle Meldungen wurden von Privatteams abgegeben, darunter erstmals spätere Motorsportgrößen wie Charles Pozzi und Rob Walker.

Die Delettrez-Brüder setzen ihren Eigenbau mit Dieselmotor ein. Aus der Tschechoslowakei kamen zwei kleine Aero Minor und die drei Gordini Type 8 kamen erst wenige Minuten vor dem Start zur Rennstrecke.

Die ersten vier Rennstunden dominierte Eugène Chaboud in einem Delahaye 175S, ehe der Wagen nach einem Motorfeuer ausbrannte. Pierre Louis-Dreyfus – auch er ein Le-Mans-Veteran aus den 1930er-Jahren – übernahm die Führung, konnte den Vorteil aber nicht nutzen, weil er nur eine Runde später vor der Mulsanne den Motor seines Ferrari überdrehte und mit Motorschaden ausfiel. Nun führte Guy Mairesse im Talbot-Lago, der jedoch bald von Chinetti überholt wurde. Chinetti saß bis 4 Uhr 26 ununterbrochen im Auto, ehe Lord Selsdon für genau eine Stunde und 12 Minuten den Wagen übernahm. Seldson hatte eine Lebensmittelvergiftung und konnte Chinetti daher nur wenig unterstützen.

Ein Ausrutscher von Chinetti am Vormittag des Sonntag brachte Juan Jover auf einem Delage in Führung. Aber der Delage hatte Probleme mit der Aufhängung, und Jover konnte die letzten Runden nur in langsamer Fahrt zurücklegen. Chinetti fing den Spanier wenige Runden vor dem Ende noch ab und gewann das Rennen. Es war der erste Sieg für die Marke Ferrari in Le Mans. Le Mans hatte aber auch einen Toten zu beklagen: In der Nacht war der Franzose Pierre Maréchal tödlich verunglückt.

Wie wichtig dieses erste 24-Stunden-Rennen nach dem Krieg für die französische Automobilindustrie war, konnte man dem Umstand entnehmen, dass der Start von Industrieminister Christian Pineau durchgeführt wurde und Staatspräsident Vincent Auriol dem Zieleinlauf beiwohnte.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich 1946  61 Franzosen Vereinigtes Konigreich  26 Briten Tschechoslowakei  3 Tschechoslowaken Belgien  2 Belgier Spanien 1945  2 Spanier
Schweiz  1 Schweizer Vereinigte Staaten 48  1 US-Amerikaner

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 S 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Lord Selsdon Vereinigtes Konigreich  Lord Selsdon
Vereinigte Staaten 48  Luigi Chinetti
Ferrari 166MM Ferrari 2.0L V12 235
2 S 3.0 15 Frankreich 1946  Henri Louveau Frankreich 1946  Henri Louveau
Spanien 1945  Juan Jover
Delage D6S-3L Delage 3.0L I6 234
3 S 2.0 3 Vereinigtes Konigreich  Mrs. P. Trevelyan Vereinigtes Konigreich  Harold John Aldington
Vereinigtes Konigreich  Norman Culpan
Frazer Nash High Speed Le Mans Replica Bristol 2.0L I6 224
4 S 3.0 14 Vereinigtes Konigreich  W.S. Watney Frankreich 1946  Louis Gérard
Spanien 1945  Francesco Godia
Delage D6S-3L Delage 3.0L I6 212
5 S 5.0 11 Frankreich 1946  Pierre Meyrat Frankreich 1946  Georges Grignard
Frankreich 1946  Robert Brunet
Delahaye 135CS Delahaye 4.0L I6 210
6 S 5.0 6 Vereinigtes Konigreich  H.S.F. Hay Vereinigtes Konigreich  Soltan Hay
Vereinigtes Konigreich  Tommy Wisdom
Bentley 4¼ Paulin Bentley 4.3L I6 210
7 S 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Arthur Jones Vereinigtes Konigreich  Arthur Jones
Vereinigtes Konigreich  Nick Haines
Aston Martin DB1 Aston Martin 2.0L I4 207
8 S 1.5 35 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Lapin Blanc Vereinigtes Konigreich  Eric Thompson
Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman
HRG 1500 Lightweight Le Mans Singer 1.5L I4| 202
9 S 5.0 12 Frankreich 1946  René Bouchard Frankreich 1946  René Bouchard
Frankreich 1946  Pierre Larrue
Delahaye 135MS Delahaye 3.6L I6
10 S 5.0 9 Frankreich 1946  Henry Leblanc Frankreich 1946  Henry Leblanc
Frankreich 1946  Jean Brault
Delahaye 135CS Delahaye 3.6L I6
11 S 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  Robert Lawrie Vereinigtes Konigreich  Robert Lawrie
Vereinigtes Konigreich  Robert W. Walker
Aston Martin DB1 Aston Martin 2.0L I4
12 S 1.1 44 Frankreich 1946  Monopole-Poissy Frankreich 1946  Jean de Montrémy
Frankreich 1946  Eugène Dussous
Monopole Sport Gordini 1.1L I4
13 S 3.0 20 Vereinigtes Konigreich  Jack Bartlett Vereinigtes Konigreich  Jack Bartlett
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mann
Healey Elliott Riley 2.4L I4
14 S 1.1 47 Frankreich 1946  Norbert-Jean Mahé Frankreich 1946  Norbert-Jean Mahé
Frankreich 1946  Roger Crovetto
Simca Huit Gordini 1.1L I4
15 S 750 58 Tschechoslowakei  Let-Aviation Tschechoslowakei  František Sutnar
Tschechoslowakei  Otto Krattner
Aero Minor Sport 750 Aero Minor 0.7L Flat-2
16 S 1.5 41 Frankreich 1946  Auguste Lachaize Frankreich 1946  Auguste Lachaize
Frankreich 1946  Albert Debille
DB Tank Citroën 1.5L I4
17 S 1.1 52 Frankreich 1946  André Guillard Frankreich 1946  André Guillard
Frankreich 1946  Théodore Martin
Simca Huit Gordini 1.1L I4
18 S 750 60 Frankreich 1946  Ecurie Verte Frankreich 1946  Emmanuel Baboin
Frankreich 1946  Pierre Gay
Simca Six Simca 0.6L I4
19 S 750 59 Frankreich 1946  Jacques Poch Tschechoslowakei  Ivan Hodač
Frankreich 1946  Jacques Poch
Aero Minor Sport 750 Aero 0.7L Flat-2
Ausgefallen
20 S 5.0 1 Frankreich 1946  Ecurie Verte Frankreich 1946  André Chambas
Frankreich 1946  André Morel
Talbot-Lago Gran Sport Coupe Talbot-Lago 4.5L I6 222
21 S 3.0 18 Frankreich 1946  Auguste Veuillet Frankreich 1946  Auguste Veuillet
Frankreich 1946  Edmond Mouche
Delage D6-3L Delage 3.0L I6 208
22 S 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Mrs. R.P. Hichens Frankreich 1946  Pierre Maréchal
Vereinigtes Konigreich  T.A.S.O. Mathieson
Aston Martin DB1 Aston Martin 2.0L I4 192
23 S 5.0 4 Frankreich 1946  Charles Pozzi Frankreich 1946  Pierre Flahault
Frankreich 1946  André Simon
Delahaye 175S Delahaye 4.5L I6 179
24 S 1.5 42 Frankreich 1946  René Bonnet Frankreich 1946  René Bonnet
Frankreich 1946  Charles Deutsch
DB 5 Citroën 1.5L I4 175
25 S 1.5 43 Vereinigtes Konigreich  G.E. Phillips Vereinigtes Konigreich  George Phillips
Vereinigtes Konigreich  R.M. Dryden
MG TC Special MG 1.3L I4 134
26 S 5.0 8 Frankreich 1946  Louis Villeneuve Frankreich 1946  Marius Chanal
Frankreich 1946  Yves Giraud-Cabantous
Delahaye 135CS Delahaye 3.6L I6 128
27 S 5.0 10 Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt
Vereinigtes Konigreich  Guy Jason-Henry
Delahaye 135CS Delahaye 3.6L I6 126
28 S 5.0 5 Frankreich 1946  Ets. Delettrez Frankreich 1946  Jean Delettrez
Frankreich 1946  Jacques Delettrez
Delettrez Diesel Delettrez 4.4L I6 123
29 S 1.1 45 Frankreich 1946  Monopole-Poissy Frankreich 1946  Jean Hémard
Frankreich 1946  Raymond Lienard
Monopole Simca 1.1L I4 120
30 S 1.1 48 Frankreich 1946  Just-Émile Vernet Frankreich 1946  Just-Émile Vernet
Frankreich 1946  Claude Batault
Simca Huit Simca 1.1L I4 118
31 S 1.1 56 Frankreich 1946  Jacques Savoye Frankreich 1946  Jacques Savoye
Frankreich 1946  Marcel Renault
Singer 9 Le Mans Singer 1.0L I4 97
32 S 5.0 2 Frankreich 1946  Ecurie France Frankreich 1946  Paul Vallé
Frankreich 1946  Guy Mairesse
Talbot-Lago Monoplace Decalee Talbot-Lago 4.5L I6 95
33 S 1.1 54 Frankreich 1946  Mme Vivianne Elder Frankreich 1946  Vivianne Elder
Frankreich 1946  René Camerano
Simca Huit Simca 1.1L I4 95
34 S
1.1
46 Frankreich 1946  Robert Redge Frankreich 1946  Félix Lecerf
Frankreich 1946  Robert Redge
Simca Dého Simca 1.1L I4 89
35 S 1.1 50 Frankreich 1946  Amédée Gordini Frankreich 1946  Pierre Veyron
Frankreich 1946  José Scaron
Simca-Gordini T8 Simca 1.1L I4 88
36 S
1.5
34 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Lapin Blanche Vereinigtes Konigreich  Jack Scott-Douglas
Vereinigtes Konigreich  Neville Gee
HRG 1500 Lightweight Le Mans Singer 1.5L I4 83
37 S 3.0 16 Frankreich 1946  Marc Versini Frankreich 1946  Marc Versini
Frankreich 1946  Gaston Serraud
Delage D6-3L Delage 3.0L I6 58
38 S 2.0 23 Frankreich 1946  Jacques Plisson Frankreich 1946  Jean Lucas
Frankreich 1946  Pierre Louis-Dreyfus
Ferrari 166MM Ferrari 2.0L V12 53
39 S 5.0 3 Frankreich 1946  Charles Pozzi Frankreich 1946  Eugène Chaboud
Frankreich 1946  Charles Pozzi
Delahaye 175S Delahaye 4.5L I6 52
40 S 2.0 30 Vereinigtes Konigreich  Peter Monkhouse Vereinigtes Konigreich  Peter Monkhouse
Vereinigtes Konigreich  Ernest Stapleton
Aston Martin Speed Model Aston Martin 2.0L I4 45
41 S 1.1 51 Frankreich 1946  Robert Tocheport Frankreich 1946  Robert Tocheport
Schweiz  Roget Carron
Simca Huit Simca 1.1L I4 45
42 S 1.5 36 Frankreich 1946  Just-Émile Vernet Frankreich 1946  Georges Trouis
Frankreich 1946  Roger Eckerlein
Riley RMA Riley 1.5L I4 40
43 S 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  Dudley C. Folland Vereinigtes Konigreich  Anthony Heal
Vereinigtes Konigreich  Dudley Folland
Aston Martin Speed Model Aston Martin 2.0L I4 26
44 S 5.0 7 Frankreich 1946  Ecurie Rosier Frankreich 1946  Louis Rosier
Frankreich 1946  Jean-Louis Rosier
Talbot-Lago Spéciale Talbot-Lago 4.1L I6 21
45 S 1.1 57 Frankreich 1946  Camille Hardy Frankreich 1946  Camille Hardy
Frankreich 1946  Maurice Roger
Renault 4CV Renault 0.8L I4 21
46 S 1.5 33 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Lapin Blanche Vereinigtes Konigreich  Peter Clark
Vereinigtes Konigreich  Mortimer Morris-Goodall
HRG 1500 Lightweight Le Mans Singer 1.5L I4 11
47 S 3.0 19 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Lagonda Ltd. Vereinigtes Konigreich  Leslie Johnson
Vereinigtes Konigreich  Charles Brackenbury
Aston Martin DB2 Lagonda 2.6L I6 6
48 S 2.0 32 Belgien  Louis Eggen Belgien  Louis Eggen
Belgien  Egon Kraft de la Saulx
Alvis TA 14 Alvis 1.9L I4 6
49 S 1.1 49 Frankreich 1946  Amédée Gordini Frankreich 1946  Jean Trévoux
Frankreich 1946  Marcel Lesurque
Simca-Gordini TMM Simca 1.1L I4 5
Nicht gestartet
50 Vereinigte Staaten 48  John Gordon Lancia Astura Lancia 3.0L V8 1
51 S 1.5 37 Frankreich 1946  Amédée Gordini Frankreich 1946  Robert Manzon
Frankreich 1946  Maurice Trintignant
Simca-Gordini T15S Gordini 1.5L I6 2
52 S 1.1 Frankreich 1946  B. Michelot Simca Huit Gordini 1.1L I4 3
53 S 1.1 Frankreich 1946  Victor Polledry Simca Huit Gordini 1.1L I4 3

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 Reserve 4 Reserve

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
54 S 1.5 Frankreich 1946  Amédée Gordini Frankreich 1946  Pierre Veryon
Italien  Franco Rol
Simca-Gordini T15S Gordini 1.5L I6
55 S 1.5 Frankreich 1946  Amédée Gordini Frankreich 1946  José Scaron
Frankreich 1946  Yves Giraud-Cabantous
Simca-Gordini T15S Gordini 1.5L I6
56 Frankreich 1946  Eugène Chaboud Delahaye
57 Vereinigtes Konigreich  H. Grange Riley
58 2.0 Vereinigte Staaten 48  Luigi Chinetti Ferrari 166MM
59 2.0 Frankreich 1946  Jacques Plisson Ferrari 166MM
60 2.0 Vereinigtes Konigreich  Jack Bartlett Aston Martin
61 750 Frankreich 1946  Ecurie Canot Renault 4CV
62 750 Frankreich 1946  Robert Delpech Renault 4CV
63 750 Frankreich 1946  Robert Delpech Renault 4CV
64 750 Frankreich 1946  Amédée Gordini Simca-Gordini
65 1.5 Frankreich 1946  Amédée Gordini Simca-Gordini
66 1.5 Frankreich 1946  Amédée Gordini Simca-Gordini
67 Vereinigtes Konigreich  Peter Clark HRG
68 2.0 Vereinigtes Konigreich  Michael Tenbosch Frazer-Nash
69 750 Frankreich 1946  Guy Lapchin Panhard Dyna
70 Frankreich 1946  Charles de Cortanze
71 5.0 Frankreich 1946  Louis Villeneuve Delahaye
72 5.0 Frankreich 1946  Edmond Mouche Delahaye

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Index of Performance – 3. Annual Cup des ACO Vereinigte Staaten 48  Luigi Chinetti Vereinigtes Konigreich  Lord Selsdon Ferrari 166MM Gesamtsieg
15. Biennial Cup Vereinigte Staaten 48  Luigi Chinetti Vereinigtes Konigreich  Lord Selsdon Ferrari 166MM Gesamtsieg
3001–5000 cm³ Frankreich 1946  Georges Grignard Frankreich 1946  Robert Brunet Delahaye 135CS Rang 5
2001–3000 cm³ Frankreich 1946  Henri Louveau Spanien 1945  Juan Jover Delage D6s-3L Rang 2
1501–2000 cm³ Vereinigte Staaten 48  Luigi Chinetti Vereinigtes Konigreich  Lord Selsdon Ferrari 166MM Gesamtsieg
1101–1500 cm³ Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Vereinigtes Konigreich  Eric Thompson HRG 1500 Lightweight Le Mans Rang 8
751–1000 cm³ Frankreich 1946  Jean de Montrémy Frankreich 1946  Eugene Dussous Monopole Sport Rang 12
–750 cm³ Tschechoslowakei  František Sutnar Tschechoslowakei  Otto Krattner Aero Minor Sport 750 Rang 15

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 72
  • Gestartet: 49
  • Gewertet: 19
  • Rennklassen: 8
  • Zuschauer: 183000
  • Ehrenstarter des Rennens: Christian Pineau, französischer Transportminister
  • Wetter am Rennwochenende: sonnig
  • Streckenlänge: 13,492 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 236
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 3178,299 km
  • Siegerschnitt: 132,420 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: André Simon – Delahaye 175S (#4) – 5:12,500 = 155,427 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • R. M. Clarke: Le Mans. The Jaguar Years 1949–1957. Brooklands Books, Cobham 1997, ISBN 1-85520-357-X.
  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1949 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien