Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1982

24-Stunden-Rennen
Der zweitplatzierte Porsche 956 (Startnummer 2) von Jochen Mass und Vern Schuppan
Der Rondeau M382 mit der Startnummer 24, gefahren von Jean-Pierre Jaussaud und Henri Pescarolo, Der Wagen fiel nach 111 gefahrenen Runden mit einem Motorschaden aus
Der Porsche 924 Carrera GTR mit der Startnummer 84; gefahren von Andy Rousse und Richard Lloyd fiel der Wagen nach 77 Runden durch Getriebeschaden aus
Ein Nimrod NRA/C2 mit 5,3-Liter-Aston-Martin-Motor; Ray Mallock, Simon Phillips und Mike Salmon fuhren einen Nimrod an die siebte Stelle der Gesamtwertung

Das 50. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 50e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 19. bis 20. Juni 1982 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das RennenBearbeiten

Neues ReglementBearbeiten

Wieder einmal änderte der Automobile Club de l’Ouest das Reglement des 24-Stunden-Rennens. Ziel war es die hohe Durchschnittsgeschwindigkeit weiter zu senken, ohne in die Technik der Fahrzeuge massiv einzugreifen. 1981 siegte der Werks-Porsche 936, gefahren von Jacky Ickx und Derek Bell, mit einem Schnitt über 200 km/h. Die Kapazitäten der Fahrzeugtanks wurden auf maximal 100 Liter limitiert und die Höchstanzahl an Tankstopps mit 25 festgelegt.

RennklassenBearbeiten

Das Rennen war offen für Fahrzeuge der Gruppe C und der neuen Gruppe B. Allerdings war in dieser Rennklasse nur ein Rennwagen gemeldet, ein Porsche 930 der Gadal-Brüder aus Frankreich, die das Fahrzeug nicht qualifizieren konnten. 1982 war ein Übergangsjahr, sodass auch nach wie vor Rennwagen der Gruppen 4, 5 und 6 startberechtigt waren. Dazu kamen die US-amerikanischen Rennklassen IMSA-GT und IMSA-GTX.

Die TeamsBearbeiten

28 der 55 zum Start zugelassenen Wagen waren Gruppe-C-Prototypen. Porsche brachte drei völlig neu konzipierte Prototypen nach Le Mans. Durch Änderungen am Reglement war schon 1981 klar gewesen, dass die offenen Porsche 936 1982 in der Sportwagen-Weltmeisterschaft nicht mehr zum Einsatz kommen konnten. Bei Porsche wurde mit dem 956 ein völlig neues Rennwagenkonzept verwirklicht. Da die bisher verwendeten Rohrrahmen nicht mehr zeitgemäß waren konstruierte man erstmals ein Alu-Fahrgestell in Schalenbauweise. Der Motor wurde vom Porsche-Interscope-Triebwerk abgeleitet und leistete 445 KW (620 PS). Gefahren wurden die drei Boliden von den Mannschaften Jacky Ickx/Derek Bell, Jochen Mass/Vern Schuppan und Hurley Haywood/Al Holbert. Ein Porsche 936 wurde von Reinhold Joest so umgebaut, dass er dem Gruppe-C-Reglement entsprach. Gefahren wurde dieser Wagen von Bob Wollek und den belgischen Martin-Brüdern.

Ford kam erstmals seit den 1960er-Jahren wieder Werkseitig nach Le Mans. Aufgebaut wurden die beiden C100 bei Zakspeed in Niederzissen. Gemeldet von Ford Deutschland fuhren Manfred Winkelhock, Klaus Niedzwiedz, Klaus Ludwig und Marc Surer die beiden Boliden. Aus Frankreich waren sechs Rondeau am Start, drei davon Werkswagen von Jean Rondeau selbst. Die Werksmannschaft setzte die M382 ein und alle Rondeaus hatten Cosworth-V8-Motoren als Triebwerke. Nach einigen Jahren der Abwesenheit kam auch Gand Touring Cars wieder nach Le Mans. Den neu konzipierten Mirage M12 fuhren Mario Andretti und dessen Sohn Mike. Bereits für die Gruppe C gebaut waren die WM P82 von Welter Racing, während der Werks-Lancia LC1 von Piercarlo Ghinzani, Riccardo Patrese und Hans Heyer noch der Gruppe 6 entsprach.

Das Fahrzeug mit dem stärksten Motor war der Chevrolet Camaro von Bill Hagan und Gene Felton mit einem 5,7-Liter-Chevrolet-Aggregat. Der Werks-Mazda RX-7 hatte einen 1.3-Liter-Wankelmotor.

Der Mirage-SkandalBearbeiten

Mario und Mike Andretti qualifizierten den Mirage M12 an der neunten Stelle, dennoch konnte das Team nicht am Rennen teilnehmen. 20 Minuten vor dem Start, der Mirage stand längst an seinem Startplatz, eröffneten technische Delegierte des ACO einer völlig verblüfften Teamführung, dass der Wagen illegal sein und nicht starten könne. Was bei allen technischen Abnahmen nicht beanstandet wurde, war plötzlich ein Problem. Der Getriebeölkühler war hinter dem Getriebe angebracht. Die Offiziellen bestanden plötzlich darauf, dass dieser sich über dem Getriebe zu befinden habe. Was folgte war eine Farce und ging als eine der unrühmlichsten Aktionen des ACO in die Geschichte dieses Rennen ein. Die Techniker von Grand Touring Cars waren nämlich kurzfristig in der Lage den Umbau vorzunehmen. Während die Mechaniker an der Boxen arbeiteten disqualifizierte der ACO den Wagen jedoch und ließ die erste Reserve nachrücken. Als das Rennen gestartet wurde, stand der Mirage vollkommen regelkonform in der Box und durfte nicht starten. Teamchef Harley Cluxton ließ den Wagen daraufhin vor den Bereich den Rennleitung schieben und dort über Stunden in der Boxengasse stehen. Sein Protest wurde abgewiesen. Es war der letzte Auftritt eines Mirage-Rennwagens in Le Mans.

Der RennverlaufBearbeiten

Vom Start weg dominierten die drei Werks-Porsche das Rennen. Nur die Rondeaus und die Ford C100 konnten in der Anfangsphase mithalten, der Gesamtsieg von Porsche war über die 24 Stunden jedoch nie in Gefahr und das Rennen endete mit einem Dreifachsieg der Werksmannschaft. Ungemach gab es nur bei den Fahrern. In den frühen Abendstunden verlor Hurley Haywood die Fahrertür, als er bei vollem Tempo kontrollierte ob diese auch geschlossen sei. Dabei sprang die Tür auf und wurde vom Fahrtwind weggerissen. Zu diesem Zeitpunkt lag der Wagen mit der Nummer 3 an der Spitze, fiel nach einer längeren Reparatur aber auf den siebten Rang zurück. In der Nacht erlitt Haywood dann einen Kreislaufkollaps und wurde von den Porsche-Ärzten aus dem Rennen genommen. Für ihn kam Ersatzfahrer Jürgen Barth ins Auto.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  42 Franzosen Vereinigtes Konigreich  37 Briten Vereinigte Staaten  35 US-Amerikaner Deutschland  12 Deutsche Belgien  11 Belgier
Italien  6 Italiener Australien  3 Australier Schweiz  3 Schweizer Irland  2 Iren Japan  2 Japaner
Mexiko  2 Mexikaner Chile  1 Chilene Liechtenstein  1 Liechtensteiner Osterreich  1 Österreicher Marokko  1 Marokkaner
Panama  1 Panamaer Schweden  1 Schwede Spanien 1945  1 Spanier Sudafrika 1961  1 Südafrikaner

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 C 1 Deutschland  Rothmans Porsche System Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 359
2 C 2 Deutschland  Rothmans Porsche System Deutschland  Jochen Mass
Australien  Vern Schuppan
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 356
3 C 3 Deutschland  Rothmans Porsche System Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Vereinigte Staaten  Al Holbert
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 956 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 340
4 IMSA GTX 79 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Porsche 935/78 Moby Dick Porsche Type-935 2.7L Turbo Flat-6 G 329
5 IMSA GTX 78 Vereinigte Staaten  Cooke Racing BP Frankreich  Dany Snobeck
Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  René Metge
Porsche 935 K3 Porsche Type-935 2.8L Turbo Flat-6 G 325
6 IMSA GTX 70 Vereinigte Staaten  Prancing Horse Farm Racing Belgien  Pierre Dieudonné
Vereinigte Staaten  Carson Baird
Belgien  Jean-Paul Libert
Ferrari 512 BB LM Ferrari 4.9L Flat-12 M 322
7 C 32 Vereinigtes Konigreich  Viscount Downe Pace Petroleum Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips
Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon
Nimrod NRA/C2 Aston Martin-Tickford DP1229 5.3L V8 A 317
8 Gr.5 60 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Paul Smith
Belgien  Claude Bourgoignie
Porsche 935 K3 Porsche Type-935 3.1L Turbo Flat-6 D 316
9 IMSA GTX 72 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Frankreich  Alain Cudini
Vereinigte Staaten  John Morton
Vereinigte Staaten  John Paul senior
Ferrari 512 BB LM Ferrari 4.9L Flat-12 D 306
10 C 25 Frankreich  Primagaz Frankreich  Pierre Yver
Frankreich  Bruno Sotty
Frankreich  Lucien Guitteny
Rondeau M379 Cosworth DFV 3.0L V8 A 306
11 IMSA GTX 77 Vereinigte Staaten  Garretson Developments Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Vereinigte Staaten  Bob Garretson
Vereinigte Staaten  Ray Ratcliff
Porsche 935 K3 Porsche Type-935 2.8L Turbo Flat-6 G 299
12 Gr.5 66 Frankreich  Jean-Marie Lemerle Frankreich  Jean-Marie Lemerle
Marokko  Max Cohen-Olivar
Vereinigte Staaten  Joe Castellano
Lancia Beta Monte Carlo Lancia 1.4L Turbo I4 D 295
13 Gr.4 90 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Vereinigtes Konigreich  Tony Dron
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Porsche 934 Porsche 3.3L Turbo Flat-6 D 293
14 IMSA GTX 82 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Japan  Yōjirō Terada
Japan  Takashi Yorino
Australien  Allan Moffat
Mazda RX-7 Mazda 13B 1.3L 2-Wankel D 282
15 C 38 Frankreich  Bussi Team Frankreich  Christian Bussi
Belgien  Pascal Witmeur
Belgien  Bernard de Dryver
Rondeau M382 Cosworth DFL 3.3L V8 D 279
16 IMSA GTO 87 Vereinigte Staaten  Goodrich Corporation Vereinigte Staaten  Jim Busby
Vereinigte Staaten  Doc Bundy
Frankreich  Marcel Mignot
Porsche 924 Carrera GTR Porsche 2.0L Turbo I4 BF 273
17 IMSA GTO 81 Vereinigte Staaten  Stratagraph Inc. Vereinigte Staaten  Billy Hagan
Vereinigte Staaten  Gene Felton
Vereinigte Staaten  Tom Williams
Chevrolet Camaro Chevrolet 5.7L V8 G 269
18 Gr.5 61 Frankreich  Total Frankreich  Roland Ennequin
Frankreich  Michel Gabriel
Italien  Franco Gasparetti
BMW M1 BMW M88 3.5L I6 259
Nicht klassiert
19 IMSA GTO 80 Vereinigte Staaten  Stratagraph Inc. Vereinigte Staaten  Dick Brooks
Vereinigte Staaten  Hershel McGriff
Chevrolet Camaro Chevrolet 5.7L V8 G 141
Ausgefallen
20 C 4 Deutschland  Belga Team Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Belgien  Jean-Michel Martin
Belgien  Philippe Martin
Porsche 936C Porsche Type-935 2.5L Turbo Flat-6 D 320
21 IMSA GTX 62 Vereinigtes Konigreich  EMKA Racing Productions Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke
Vereinigtes Konigreich  Richard Down
Vereinigtes Konigreich  Nick Mason
BMW M1 BMW M88 3.5L I6 D 266
22 Gr.5 65 Frankreich  Thierry Perrier Frankreich  Thierry Perrier
Frankreich  Bernard Salam
Italien  Gianni Giudici
Lancia Beta Monte Carlo Lancia 1.4L Turbo I4 D 219
23 IMSA GTX 83 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw
Vereinigtes Konigreich  Chuck Nicholson
Vereinigtes Konigreich  Peter Lovett
Mazda RX-7 Mazda 13B 1.3L 2-Wankel D 180
24 Gr.6 50 Italien  Martini Racing Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  Hans Heyer
Italien  Piercarlo Ghinzani
Lancia LC1 Lancia 1.4L Turbo I4 P 152
25 C 11 Frankreich  Malardeau Automobiles Jean Rondeau Frankreich  François Migault
Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Frankreich  Xavier Lapeyre
Rondeau M382 Cosworth DFL 4.0L V8 D 150
26 C 26 Frankreich  Jacky Haran Irland  Vivian Candy
Frankreich  Jacky Haran
Frankreich  Hervé Poulain
Rondeau M379 Cosworth DFV 3.0L V8 A 149
27 C 12 Frankreich  Otis Automobiles Jean Rondeau Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Jean Ragnotti
Frankreich  Jean Rondeau
Rondeau M382 Cosworth DFL 4.0L V8 D 146
28 Gr.5 75 Schweiz  Claude Haldi Schweiz  Claude Haldi
Panama  Rodrigo Terran
Frankreich  François Hesnault
Porsche 935 K3 Porsche Type-935 2.8L Turbo Flat-6 D 141
29 IMSA GTO 86 Vereinigte Staaten  Goodrich Corporation Vereinigte Staaten  Pat Bedard
Vereinigte Staaten  Paul Miller
Liechtenstein 1937  Manfred Schurti
Porsche 924 Carrera GTR Porsche 2.0L Turbo I4 BF 128
30 C 9 Frankreich  WM Esso Frankreich  Jean-Daniel Raulet
Belgien  Didier Theys
Frankreich  Michel Pignard
WM P82 Peugeot PRV 2.8L Turbo V6 M 127
31 C 10 Frankreich  WM Esso Frankreich  Roger Dorchy
Frankreich  Alain Couderc
Frankreich  Guy Fréquelin
WM P82 Peugeot PRV 2.8L Turbo V6 M 112
32 C 24 Frankreich  Otis – Automobiles Jean Rondeau Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Frankreich  Henri Pescarolo
Rondeau M382 Cosworth DFL 4.0L V8 D 111
33 IMSA GTO 85 Vereinigte Staaten  Tony Garcia Vereinigte Staaten  Tony Garcia
Vereinigte Staaten  Fred Stiff
Vereinigte Staaten  Albert Naon
BMW M1 BMW M88 3.5L I6 G 104
34 Gr.6 51 Italien  Martini Racing Italien  Michele Alboreto
Italien  Teo Fabi
Deutschland  Rolf Stommelen
Lancia LC1 Lancia 1.4L Turbo I4 P 92
35 C 36 Japan  Dome Co. Ltd. Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Chile  Eliseo Salazar
Dome RC82 Cosworth DFL 3.3L V8 D 85
36 C 35 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Yves Courage
Frankreich  Jean-Philippe Grand
Frankreich  Michel Dubois
Cougar C01 Cosworth DFL 3.3L V8 78
37 C 14 Vereinigtes Konigreich  March Racing Schweden  Eje Elgh
Vereinigte Staaten  Jeff Wood
Belgien  Patrick Nève
March 82G Chevrolet 5.8L V8 G 78
38 IMSA GTO 84 Vereinigtes Konigreich  Canon GTi Engineering Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd
Vereinigtes Konigreich  Andy Rouse
Porsche 924 Carrera GTR Porsche 2.0L Turbo I4 77
39 C 20 Deutschland  Cassetten Team GS Sport Deutschland  Hans Joachim Stuck
Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Osterreich  Dieter Quester
Sauber SHS C6 Cosworth DFL 4.0L V8 D 76
40 C 16 Vereinigtes Konigreich  Ultramar Team Lola Racing Cars Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  Nick Faure
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Lola T610 Cosworth DFL 4.0L V8 A 72
41 C 7 Deutschland  Ford-Werke AG Deutschland  Manfred Winkelhock
Deutschland  Klaus Niedzwiedz
Ford C100 Cosworth DFL 4.0L V8 G 71
42 C 6 Deutschland  Ford-Werke AG Deutschland  Klaus Ludwig
Schweiz  Marc Surer
Deutschland  Manfred Winkelhock
Ford C100 Cosworth DFL 4.0L V8 G 67
43 Gr.6 55 Vereinigtes Konigreich  Chevron Racing Cars Irland  Martin Birrane
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Australien  Neil Crang
Chevron B36 Cosworth BDX 2.0L I4 A 57
44 IMSA GTX 71 Frankreich  Charles Pozzi Ferrari France Frankreich  Jean-Claude Andruet
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Ferrari 512 BB LM Ferrari 4.9L Flat-12 M 57
45 C 39 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Frankreich  François Duret
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
De Cadene-Lola LM Cosworth DFV 3.0L V8 56
46 C 19 Deutschland  BASF Cassetten Team GS Sport Schweiz  Walter Brun
Deutschland  Siegfried Müller Jr.
Sauber SHS C6 Cosworth DFL 4.0L V8 D 55
47 C 31 Vereinigtes Konigreich  Nimrod Racing Automobiles Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Vereinigtes Konigreich  Bob Evans
Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Nimrod NRA/C2 Aston Martin-Tickford DP1229 5.3L V8 A 55
48 C 30 Frankreich  Michel Lateste Frankreich  Hubert Striebig
Frankreich  Michel Lateste
Frankreich  Jacques Heuclin
URD C81 BMW M88 3.5L I6 D 45
49 IMSA GTX 73 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Preston Henn
Vereinigte Staaten  Randy Lanier
Frankreich  Denis Morin
Ferrari 512 BB LM Ferrari 4.9L Flat-12 M 43
50 Gr.5 64 Deutschland  Edgar Dören Deutschland  Edgar Dören
Mexiko  Billy Sprowls
Mexiko  Antonio Contreras
Porsche 935 K3 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 D 39
51 C 29 Vereinigte Staaten  Garretson Developments Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
Vereinigte Staaten  Skeeter McKitterick
Vereinigte Staaten  Jim Trueman
March 82G Chevrolet 5.8L V8 G 28
52 C 17 Vereinigte Staaten  Cooke Racing – Malardeau Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Vereinigte Staaten  Ralph Kent-Cooke
Vereinigte Staaten  Jim Adams
Lola T610 Cosworth DFL 4.0L V8 G 28
53 C 5 Deutschland  Porsche Kremer Racing Vereinigte Staaten  Ted Field
Vereinigte Staaten  Danny Ongais
Vereinigte Staaten  Bill Whittington
Kremer CK5 Porsche Type-935 2.3L Turbo Flat-6 G 25
54 IMSA GTX 76 Vereinigte Staaten  Bob Akin Motor Racing Vereinigte Staaten  Bob Akin
Vereinigte Staaten  Dave Cowart
Vereinigte Staaten  Kenper Miller
Porsche 935L Porsche Type-935 2.8L Turbo Flat-6 G 15
55 C 37 Vereinigtes Konigreich  Grid Racing Sudafrika 1961  Desiré Wilson
Spanien 1945  Emilio de Villota
Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Grid Plaza S1 Cosworth DFL 3.3L V8 D 7
Nicht gestartet
56 C 27 Vereinigtes Konigreich  Gand Touring Cars Inc. Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Vereinigte Staaten  Michael Andretti
Mirage M12 Cosworth DFL 4.0L V8 G 1
57 Gr. 5 63 Deutschland  Vegla Racing Team Deutschland  Harald Grohs
Deutschland  Dieter Schornstein
Kolumbien  Mauricio de Narváez
Porsche 935J Porsche Type-935 2.8L Turbo Flat-6 M 2
Nicht qualifiziert
58 B 95 Frankreich  Alain Gadal Frankreich  Raymond Touroul
Frankreich  Alain Gadal
Frankreich  Jean-Yves Gadal
Porsche 930 Porsche Type-935 3.2L Turbo Flat-6L D 3

1 vor dem Rennen disqualifiziert 2 Unfall im Training 3 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor
59 C 8 Deutschland  Ford-Werke AG Ford C100 Cosworth DFV 4.0L V8
60 C 23 Frankreich  Automobiles Jean Rondeau Frankreich  François Migault
Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
Rondeau M482 Cosworth DFV 4.0L V8
61 C 28 Vereinigte Staaten  Gand Touring Cars Inc. Vereinigte Staaten  John Morton
Vereinigte Staaten  Rick Mears
Mirage M12 Cosworth DFV 4.0L V8
62 C 30 Frankreich  Michel Lateste Frankreich  Michel Lateste
Frankreich  Marc Querou
Frankreich  Dominique Lacaud
March 82G Chevrolet 5.7L V8
63 C 52 Italien  Martini Racing Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  Rolf Stommelen
Lancia LC1 Lancia 1.4L Turbo I4
64 Gr.6 54 Frankreich  Ecurie Renard Delmas Frankreich  Hervé Bayard
Frankreich  Michel Dubois
Renard Delmas D1 BMW 2.0L I4
65 Gr.6 56 Frankreich  Jean-Marie Lemerle Frankreich  Jean-Marie Lemerle
Marokko  Max Cohen-Olivar
Osella PA7 BMW 2.0L I4
66 Gr.5 65 Vereinigtes Konigreich  ADA Engineering Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Vereinigtes Konigreich  William Wykeham
Triumph TR8 Rover 3.6L V8
67 IMSA GTX 74 Frankreich  Thierry Perrier Frankreich  Thierry Perrier
Frankreich  Bernard Salam
Frankreich  Roger Carmillet
Ferrari 512 BB LM Ferrari 4.9L Flat-12
68 IMSA GTX 75 Deutschland  Joest Racing Kolumbien  Maurizio de Narvaez
Deutschland  Jürgen Lässig
Schweiz  Claude Haldi
Porsche 935J Porsche Type-935 2.8L Turbo Flat-6
69 C Frankreich  WM Secateva Frankreich  Max Mamers WM P82 Peugeot PRV 2.8L Turbo V6
70 Gr.5 Frankreich  Dominique Fornage Frankreich  Dominique Fornage
Frankreich  Dany Snobeck
Porsche 935 Porsche Type-935 2.8L Turbo Flat-6
71 C Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Ford C100 Cosworth DFL 4.0L V8
72 Gr.5 Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Angelo Pallavicini Porsche 935 Porsche Type-935 2.8L Turbo Flat-6
73 Gr.4 Schweiz  Angelo Pallavicini Porsche 934 Porsche 3.3L Turbo Flat-6
74 Gr.6 Frankreich  Hubert Striebig Frankreich  Hubert Striebig
Frankreich  Jacques Heuclin
TOJ SM02 BMW 2.0L I4
75 Gr.6 Vereinigtes Konigreich  March Racing March 82G Chevrolet 5.7L V8
76 B Frankreich  Raymond Touroul Frankreich  Raymond Touroul
Schweiz  Bernard Chenevière
Porsche 930
77 C Vereinigte Staaten  Pumpelly-Scott Vereinigte Staaten  Tom Pumpelly
Vereinigte Staaten  Chip Mead
Rondeau
78 Gr.5 Italien  Scuderia Vesuvio Lancia Beta Monte Carlo Lancia 1.4L Turbo I4

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gruppe C Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Porsche 956 Gesamtsieg
IMSA GTX Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Porsche 935/78 Moby Dick Rang 4
Gruppe 5 Vereinigtes Konigreich  John Cooper Vereinigtes Konigreich  Paul Smith Belgien  Claude Bourgoignie Porsche 935K3 Rang 8
Gruppe 4 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Vereinigtes Konigreich  Tony Dron Vereinigtes Konigreich  Richard Jones Porsche 934 Rang 13
IMSA GTO Vereinigte Staaten  Jim Busby Vereinigte Staaten  Doc Bundy Frankreich  Marcel Mignot Porsche 924 Carrera GTR Rang 16
GTP kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 78
  • Gestartet: 53
  • Gewertet: 18
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: 250000
  • Ehrenstarter des Rennens: Luigi Chinetti, Eigentümer des North American Racing Team und dreifacher Le-Mans-Sieger
  • Wetter am Rennwochenende: warm und trocken
  • Streckenlänge: 13,626 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 359
  • Distanz des Siegerteams: 4899,086 km
  • Siegerschnitt: 204,128 km/h
  • Pole Position: Jacky Ickx – Porsche 956 (#1) – 3:28,400 = 235,381 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jean Ragnotti – Rondeau M382 (#12) – 3:36,900 = 226,157 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1982

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909413-06-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1982 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1982
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1982