Hauptmenü öffnen

Bernard Chenevière

Schweizer Autorennfahrer

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Bernard Chenevière war in den 1970er-Jahren im Touren- und Sportwagensport erfolgreich. Seine Karriere nahm ihren Anfang im Bergrennen, wo er seit Mitte der 1960er-Jahre aktiv war. 1966 beteiligte er sich am Bergrennen Sierra-Montagna, einer Veranstaltung, die in diesem Jahr zur Sportwagen-Weltmeisterschaft zählte. Chenevière steuerte einen Sunbeam Chamois und belegte den 81. Rang der Gesamtwertung. 1969 war er Teamkollege seines Landsmanns Claude Haldi beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps. Das Duo ging auf einem Porsche 911 ins Rennen und kam hinter Guy Chasseuil und Claude Ballot-Léna (ebenfalls Porsche 911) als Gesamtzweiter ins Ziel[1].

1970 stieg er als Vollzeitpilot in die Sportwagen-Weltmeisterschaft ein, wo er bis 1976 aktiv blieb. Er fuhr für das Team von André Wicky, den Porsche Club Romand und die Scuderia Filipinetti. Seine besten Platzierungen bei Weltmeisterschaftsrennen waren vierte Gesamtränge, herausgefahren bei der Targa Florio 1971 und beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1973. Bei der Targa Florio – Gesamtsieger Nino Vaccarella und Toine Hezemans im Alfa Romeo T33/3 – war Paul Keller sein Teampartner. Einsatzwagen war ein Porsche 911[2]. Auf dem Nürburgring (Sieger Jacky Ickx und Brian Redman im Ferrari 312PB) fuhr er einen Porsche 908/03. Teampartner war Claude Haldi.

Sechsmal war er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. 1973 erreichte er gemeinsam mit den beiden Spaniern Juan Fernández und Francisco Torredemer den fünften Gesamtrang, seine beste Platzierung im Schlussklassement bei diesem 24-Stunden-Rennen.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1970 Schweiz  Rey Racing Porsche 911S Schweiz  Jacques Rey Ausfall Unfall
1971 Frankreich  Écurie Jean Sage Porsche 911S Schweden  Björn Waldegård Rang 13
1972 Schweiz  Scuderia Filipinetti Ferrari 365 GTB/4 Schweiz  Florian Vetsch Schweiz  Gérard Pillon Ausfall Unfall
1973 Spanien 1945  Escuderia Montjuich - Tergal Porsche 908/03 Spanien 1945  Juan Fernández Spanien 1945  Francisco Torredemer Rang 5
1974 Schweiz  Porsche Club Romand Porsche 911 Carrera RSR Frankreich  Michel Dubois Schweiz  Peter Zbinden Rang 7
1976 Schweiz  G.V.E.A. Porsche Club Romand Porsche 934 Schweiz  Nicolas Bührer Schweiz  Peter Zbinden Ausfall Ventilschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1966 Bernard Chenevière Sunbeam Chamois Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MUG Italien  CCE Deutschland  HOK Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL
81
1967 ASL Corsa Sunbeam Imp Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
82
1970 Wicky Racing
Bernard Chenevière
Rey Racing
Porsche Club Romand
Porsche 911 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
17 16 DNF DNF
1971 Porsche Vaud
Porsche Club Romand
Jean Sage
Porsche 911 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF 4 13
1972 Porsche Club Romand
Scuderia Filipinetti
Porsche 911
Ferrari 365 GTB/4
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF DNF 21 DNF
1973 Porsche Club Romand
Escuderia Montjuich
Porsche Carrera RSR
Porsche 908
Vereinigte Staaten  DAY Italien  VAL Frankreich  DIJ Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF 11 9 11 4 5
1974 Porsche Club Romand
Toblerone
Porsche Carrera RSR
Porsche 911
Italien  MON Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  IMO Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT Frankreich  LEC Vereinigtes Konigreich  BRH Sudafrika 1961  KYA
9 21 7 17 DNF 17
1976 Schiller Racing Team Porsche 934 Italien  MUG Italien  VAL Deutschland  NÜR Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Italien  IMO Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Kanada  MOS Frankreich  DIJ Frankreich  DIJ Osterreich  SAL
13

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1969
  2. Targa Florio 1971