Hauptmenü öffnen

6-Stunden-Rennen von Dijon 1976

Sportwagenrennen
Streckenlayout des Circuit de Dijon-Prenois 1976

Das 6-Stunden-Rennen von Dijon 1976, auch ACF 6 Hours Dijon, fand am 4. September auf dem Circuit de Dijon-Prenois statt und war der zwölfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Das Wochenende 4. und 5. September 1976 hatte am Circuit de Dijon-Prenois Besonderes zu bieten: zwei Wertungsläufe der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976 innerhalb von 24 Stunden. Das Zusammenlegen zweier Rennen auf ein Wochenende stellte einige Porsche-Piloten vor große Herausforderungen. Jacky Ickx und Jochen Mass gewannen beide Rennen: am Samstag das 6-Stunden-Rennen auf einem Porsche 935 und am Samstag das 500-km-Rennen im Porsche 936.

Weitere Fahrer, die beide Rennen bestritten, waren unter anderem Jürgen Barth, Reinhold Joest, Rolf Stommelen, Bob Wollek und Leo Kinnunen.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gr. 5 1 Deutschland  Martini Racing Belgien  Jacky Ickx
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 935 311
2 Gr. 5 5 Deutschland  Porsche Kremer Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Hans Heyer
Porsche 935 310
3 Gr. 5 3 Deutschland  Martini Racing Liechtenstein  Manfred Schurti
Deutschland  Rolf Stommelen
Porsche 935 304
4 Gr. 5 9 Deutschland  Egon Evertz Finnland  Leo Kinnunen
Deutschland  Egon Evertz
Porsche 934/5 2.8 301
5 Gr. 5 11 Schweiz  Audio - Vision Rister S.A. Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Herbert Müller
Porsche 934/5 298
6 Gr. 5 27 Deutschland  Schnitzer BMW Osterreich  Dieter Quester
Deutschland  Albrecht Krebs
Schweden  Ronnie Peterson
BMW 3.5 CSL 297
7 Gr. 5 25 Vereinigtes Konigreich  Hermetite BMW Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw
BMW 3.5 CSL 297
8 GT 7 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Reinhold Joest
Frankreich  Bob Wollek
Porsche 934 290
9 Gr. 5 23 Deutschland  Alpina Faltz Schweden  Gunnar Nilsson
Deutschland  Harald Grohs
Belgien  Alain Peltier
BMW 3.5 CSL 287
10 Gr. 5 41 Deutschland  Valvoline Deutschland Deutschland  Eberhard Sindel
Deutschland  Günter Steckkönig
Porsche 934/5 286
11 GT 61 Frankreich  Henri Cachia Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Jacques Borras
Porsche 934 279
12 Gr. 5 65 Schweden  Kenneth Leim Schweden  Kurt Simonsen
Schweden  Kenneth Leim
Porsche Carrera RSR 276
13 Gr. 5 15 Schweiz  Schiller Racing Team Schweiz  Florian Vetsch
Schweiz  Bernard Chenevière
Porsche 934/5 267
14 Gr. 5 51 Schweiz  William Vollery et Jean-Pierre Aeschlimann Schweiz  William Vollery
Schweiz  Jean-Pierre Aeschlimann
Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Porsche Carrera RSR 266
15 GT 43 Frankreich  Georges Bourdillat Frankreich  Georges Bourdillat
Frankreich  Joël Laplacette
Porsche 911S 265
16 Gr. 5 31 Frankreich  Bourgogne Frankreich  Jean-Claude Justice
Frankreich  Rémy Julienne
Frankreich  François Migault
BMW 3.5 CSL 233
Ausgefallen
17 GT 49 Italien  Gabriele Gottifredi Italien  Angelino Lepri
Italien  Girolamo Capra
Italien  Gabriele Gottifredi
Porsche 934 182
18 Gr. 5 47 Frankreich  Jean-Louis Chateau Frankreich  Jean-Louis Chateau
Frankreich  Michel Seban
Porsche 934/5 2.8 178
19 Gr. 5 63 Frankreich  Louis Meznarie Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Frankreich  Hubert Striebig
Porsche Carrera RSR 45
20 Gr. 5 39 Deutschland  BMW Motorsport GmbH Schweden  Ronnie Peterson
Schweden  Gunnar Nilsson
BMW 3.5 CSL Turbo 33
Nicht gestartet
21 Gr. 5 39 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Maurizio Micangeli
Italien  Carlo Pietromarchi
De Tomaso Pantera 1

1 Technische Abnahme nicht bestanden

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
22 Gr. 5 17 Deutschland  Gelo Racing Team Niederlande  Toine Hezemans
Australien  Tim Schenken
Porsche 934/5
23 GT 19 Frankreich  Henri Cachia Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Jacques Borras
Porsche 934
24 Gr. 5 33 Deutschland  Schnitzer BMW Deutschland  Norbert Neumann
Deutschland  Kalli Hufstadt
BMW 2002 TII
25 Gr. 5 35 Osterreich  Vienna Racing Osterreich  Karl Oppitzhauser
Deutschland  Jörg Obermoser
BMW 3.5 CSL
26 Gr. 5 37 Vereinigtes Konigreich  Stuart Graham Vereinigtes Konigreich  Stuart Graham
Schweden  Reine Wisell
Chevrolet Camaro
27 Gr. 5 45 Frankreich  Alméras Freres Frankreich  Jean-Marie Alméras
Frankreich  Jacques Alméras
Porsche 934/5
28 GT 63 Deutschland  Josef Brambring Deutschland  Jürgen Neuhaus
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche Carrera
29 GT 57 Frankreich  X Racing Frankreich  Raymond Touroul
Frankreich  Robert Boubet
Porsche Carrera RSR
30 Gr. 5 59 Frankreich  Géral et Guicherd Frankreich  Jean-Claude Géral
Frankreich  Michel Guicherd
Plymouth Barracuda

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gr. 5 Belgien  Jacky Ickx Deutschland  Jochen Mass Porsche 935 Gesamtsieg
GT Deutschland  Jürgen Barth Deutschland  Reinhold Joest Frankreich  Bob Wollek Porsche 934 Rang 8

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 30
  • Gestartet: 20
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: trocken
  • Streckenlänge: 3,289 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 311
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1019,590 km
  • Siegerschnitt: 169,932 km/h
  • Pole Position: Ronnie Peterson – BMW 3.5 CSL Turbo (#21) – 1:05,230 = 181,518 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jacky Ickx – Porsche 935 (#1) – 1:06,840 = 177,145 km/h
  • Rennserie: 12. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
200-Meilen-Rennen von Mosport 1976
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Dijon 1976