Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen von Dijon 1976

Sportwagenrennen
Streckenlayout des Circuit de Dijon-Prenois 1976

Das 500-km-Rennen von Dijon 1976, auch 500 km des ACF Dijon-Prenois, fand am 5. September auf dem Circuit de Dijon-Prenois statt und war der 13. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Innerhalb von 24 Stunden fanden 1976 zwei Wertungsläufe im Rahmen der Sportwagen-Weltmeisterschaft statt. Am Samstag, dem 4. September, bestritten die Silhouettenfahrzeuge der Gruppen 5 und 4 ihr Rennen. Nach 6  Stunden Fahrzeit siegten Jacky Ickx und Jochen Mass im Werks-Porsche 935.

Am nächsten Tag wurde das Rennen der Gruppe-6-Sportwagen ausgetragen. Erneut gewann Jacky Ickx mit dem Teamkollegen Jochen Mass, diesmal im Porsche 936.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 6 Deutschland  Martini Racing Belgien  Jacky Ickx
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 936 152
2 S 3.0 4 Frankreich  Renault Sport Frankreich  Jacques Laffite
Frankreich  Patrick Depailler
Alpine-Renault A442 Turbo 152
3 S 3.0 2 Frankreich  Renault Sport Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Alpine-Renault A442 Turbo 148
4 S 3.0 8 Deutschland  Joest Racing Team Deutschland  Reinhold Joest
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 908/3 Turbo 144
5 S 3.0 18 Frankreich  Xavier Lapeyre Frankreich  Xavier Lapeyre
Frankreich  Alain Cudini
Lola T286 144
6 S 3.0 10 Deutschland  Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Horst Godel
Porsche 908/3 140
7 S 2.0 34 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Chevron B36 140
8 S 2.0 68 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Association Schweiz  Herbert Müller
Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey
Vereinigtes Konigreich  Brian Joscelyne
Lola T294S 132
9 S 2.0 40 Schweiz  Charles Graemiger Frankreich  Daniel Brillat
Schweiz  François Trisconi
Cheetah G601 130
10 S 3.0 32 Italien  Marco Capoferri Italien  Mario Casoni
Italien  Marco Capoferri
Lola T380 128
11 S 2.0 46 Schweiz  Meute Schweiz  Louis Maulini
Schweiz  Christian Blanc
Chevron B23 127
12 S 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  John Lepp
March 75S 126
13 S 2.0 48 Schweiz  Peter Sauber Schweiz  Eugen Strähl
Schweiz  Charly Schirmer
Sauber C5 126
14 S 2.0 22 Italien  Scuderia Torino Corse Italien  Ermanno Pettiti
Italien  Roby Filannino
Osella PA4 125
15 S 2.0 66 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Association Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips
Lola T294S 120
16 S 2.0 20 Italien  Danilo Tesini Italien  Lella Lombardi
Italien  Danilo Tesini
Osella PA4 115
Ausgefallen
17 S 3.0 16 Vereinigtes Konigreich  John Blanckley Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond
Vereinigtes Konigreich  John Blanckley
Chevron B31 105
18 S 2.0 36 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
Chevron B36 54
19 S 2.0 52 Schweiz  Charles Graemiger Schweiz  Peter Bernhard
Schweiz  Ruedi Caprez
Cheetah G501 34
20 S 3.0 62 Deutschland  Jörg Obermoser Deutschland  Rolf Stommelen
Deutschland  Jörg Obermoser
TOJ SC304 30
21 S 3.0 14 Deutschland  Egon Evertz Deutschland  Heinz Martin
Deutschland  Sepp Greger
Porsche 908/3 Turbo 15
22 S 3.0 12 Deutschland  Egon Evertz Finnland  Leo Kinnunen Porsche 908/3 Turbo 6
Nicht gestartet
23 S 2.0 54 Schweiz  Formel Rennsport Club Zurich Schweiz  Rodolfo Cescato
Schweiz  Walter Baltisser
Chevron B21 1
Nicht qualifiziert
24 S 2.0 26 Frankreich  Jean-Marie Lemerle Frankreich  Jean-Marie Lemerle
Frankreich  Alain Levié
Lola T294 2
25 S 3.0 42 Frankreich  Welter & Meunier Frankreich  Didier Pironi
Frankreich  Xavier Mathiot
WM P76 3
26 S 2.0 56 Italien  Gianfranco Palazzoli Italien  Eugenio Renna
Italien  de Lorenzo
Osella PA4 4
27 S 3.0 58 Osterreich  Sports Car Team of Austria Osterreich  Günther Egermann
Deutschland  Eberhard Braun
KMW SP30 5
28 S 3.0 60 Osterreich  Sports Car Team of Austria Osterreich  Henning Hagenbauer
Deutschland  Franz Gschwender
KMW SP30 6
29 S 3.0 72 Deutschland  Jörg Obermoser Deutschland  Kurt Hild
Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
TOJ SC304 7

1 Reserve 2 nicht qualifiziert 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
30 S 2.0 28 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Pianta
Italien  Pino Pica
Abarth-Osella SE027
31 S 2.0 30 Italien  Jolly Club Italien  Pino Pica Abarth-Osella SE027
32 S 2.0 28 Schweiz  Georges Schäfer Schweiz  Georges Schäfer Chevron B26
33 S 2.0 44 Italien  Rododendri Italien  Franco Milano
Italien  Luigi Pozzo
Osella PA3
34 S 2.0 50 Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens Frankreich  Hervé LeGuellec
Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens
Lola T294

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Belgien  Jacky Ickx Deutschland  Jochen Mass Porsche 936 Gesamtsieg
S 2.0 Frankreich  Jean-Louis Lafosse Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud Chevron B36 Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 34
  • Gestartet: 22
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: mild und trocken
  • Streckenlänge: 3,289 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:41:23,890 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 152
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 499,928 km
  • Siegerschnitt: 185,849 km/h
  • Pole Position: Patrick Depailler – Alpine-Renault A442 Turbo (#4) – 1:00,090 = 197,044 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jochen Mass – Porsche 936 (#6) – 1:01,180 = 193,534 km/h
  • Rennserie: 13. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Dijon 1976
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
200-Meilen-Rennen auf dem Salzburgring 1976