200-Meilen-Rennen auf dem Salzburgring 1976

Sportwagenrennen

Das 200-Meilen-Rennen auf dem Salzburgring 1976, auch Elan Trophy (Sportwagen-Weltmeisterschaft der FIA), Salzburgring, fand am 19. September auf dem Salzburgring statt und war der 14. und letzte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Streckenlayout des Salzburgrings

Das RennenBearbeiten

Mit dem Rennen auf dem Salzburgring endete die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976. Die Veranstaltung wurde mit Sportwagen ausgefahren und war der zweite Wertungslauf des Jahres in Österreich. Die Gruppe 5 fuhr ihr Rennen im Frühjahr, das mit dem Gesamtsieg von Dieter Quester und Gunnar Nilsson im Schnitzer-BMW 3.5 CSL endete. Am Salzburgring, wo erstmals ein Rennen der Weltmeisterschaft ausgetragen wurde, siegte Jochen Mass im Werks-Porsche 936.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 3 Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass Porsche 936 70
2 S 3.0 6 Deutschland  Joest Racing Team Deutschland  Reinhold Joest Porsche 908/3 Turbo 68
3 S 2.0 Osterreich  Dieter Quester Osella PA4 65
4 S 3.0 7 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Jürgen Barth Porsche 908/3 65
5 S 2.0 15 Schweiz  Peter Sauber Schweiz  Eugen Strähl Sauber C5 65
6 S 2.0 17 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Pianta Abarth-Osella SE027 63
7 S 2.0 12 Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Chevron B26 63
8 S 2.0 16 Italien  Jolly Club Italien  Pino Pica Abarth-Osella SE027 63
9 S 2.0 4 Italien  Danilo Tesini Italien  Danilo Tesini Osella PA4 62
10 S 3.0 Italien  Marco Capoferri Italien  Mario Casoni
Italien  Marco Capoferri
Lola T380 61
11 S 2.0 23 Osterreich  Sports Car Team of Austria Osterreich  Günther Egermann KMW SP30 61
12 S 3.0 25 Osterreich  Deutsch Brothers Racing Osterreich  Hans-Peter Plöderl Deutsch Special 61
Ausgefallen
13 S 2.0 5 Italien  Roby Filannino Italien  Roby Filannino Osella PA4 63
14 S 2.0 21 Schweiz  Formel Rennsport Club Zurich Schweiz  Peter Bernhard Cheetah G501 61
15 S 3.0 1 Italien  Autodelta SpA Italien  Vittorio Brambilla
Italien  Arturo Merzario
Alfa Romeo T33/SC/12 16
16 S 2.0 Italien  Danilo Tesini Italien  Lella Lombardi Osella PA4 10
17 S 3.0 Vereinigtes Konigreich  John Blanckley Italien  Manrico Zanuso Chevron B31
18 S 2.0 22 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Laurent Ferrier Chevron B36
19 S 3.0 24 Osterreich  Sports Car Team of Austria Osterreich  Henning Hagenbauer KMW SP30
20 S 3.0 33 Schweiz  Heinz Schulthess Frankreich  François Migault
Schweiz  Heinz Schulthess
Lola T284
Nicht gestartet
21 S 2.0 14 Deutschland  URD Schweiz  Erich Küstner
Schweiz  Georges Schäfer
URD 774 1
Nicht qualifiziert
22 S 3.0 11 Deutschland  URD Deutschland  Hubert Schmidt
Deutschland  Anton Fischhaber
URD 676 2
23 S 3.0 32 Deutschland  Team Warsteiner R.T.S. Deutschland  Philipp Gantner
Deutschland  Klaus Walz
Italien  Luciano Arnold
TOJ SC204 3

1 nicht gestartet 2 nicht qualifiziert 3 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
24 S 3.0 2 Italien  Autodelta SpA Italien  Arturo Merzario
Italien  Vittorio Brambilla
Alfa Romeo T33/SC/12
25 S 3.0 8 Deutschland  Egon Evertz Deutschland  Egon Evertz
Finnland  Leo Kinnunen
Porsche 908/3
26 Gr. 5 9 Deutschland  Egon Evertz Deutschland  Egon Evertz Porsche 934/5
27 S 3.0 10 Deutschland  Egon Evertz Osterreich  Dieter Quester Porsche 908/3
28 S 2.0 18 Italien  Stanislao Sterzel Italien  Stanislao Sterzel March 75S
29 S 2.0 19 Deutschland  Sepp Greger Deutschland  Manfred Anspann Behnke Condor Mk.III
30 S 3.0 20 Deutschland  Boeri Racing Deutschland  Kurt Hild TOJ SC301
31 S 2.0 26 Osterreich  Rischer BMW Osterreich  Alois Müller Cheetah G601
32 S 3.0 27 Osterreich  Bosch Vienna Osterreich  Ernst Hamberger
Osterreich  Franz Poppenreither
KMW BSR
33 Gr. 5 28 Osterreich  Karl Oppitzhauser Osterreich  Karl Oppitzhauser BMW 3.0 CSL
34 S 2.0 29 Osterreich  Racing Motor Service Osterreich  Otto Stuppacher
Schweiz  Arthur Blank
Lola T292
35 S 2.0 30 Italien  Ermanno Pettiti Italien  Roby Filannino
Italien  Ermanno Pettiti
Osella PA4
36 S 2.0 31 Schweiz  Heinz Schulthess Schweiz  Heinz Schulthess TOJ SC204

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Deutschland  Jochen Mass Porsche 936 Gesamtsieg
S 2.0 Osterreich  Dieter Quester Osella PA4 Rang 3

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 36
  • Gestartet: 20
  • Gewertet: 12
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 5000
  • Wetter am Renntag: mild und trocken, Regen am Rennende
  • Streckenlänge: 4,241 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 1:28:25,240 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 70
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 296,870 km
  • Siegerschnitt: 201,448 km/h
  • Pole Position: Vittorio Brambilla – Alfa Romeo T33/SC/12 (#1) – 1:22,890 = 184,101 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Vittorio Brambilla – Alfa Romeo T33/SC/12 (#1) – 1:13,230 = 208,488 km/h
  • Rennserie: 14. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
500-km-Rennen von Dijon 1976
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Daytona 1977