Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1971

Sportwagenrennen
Porsche 917K, Siegerwagen von Pedro Rodríguez und Jackie Oliver

Das sechste 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps, auch Grand Prix de Spa (1000 kms de Francorchamps), Circuit National de Francorchamps, fand am 9. Mai 1971 auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt und war der sechste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das 1000-km-Rennen von Spa war 1971 der sechste Wertungslauf der Saison und auf dem schnellen Kurs in den belgischen Ardennen zeigte sich die nach wie vor existierende Überlegenheit der Sportwagen mit 5-Liter-Motoren gegenüber den Prototypen mit 3-Liter-Agreggaten. Vom Start bis zum Ende lieferten sich die beiden Wyer-Porsche 917K von Pedro Rodríguez/Jackie Oliver und Jo Siffert/Derek Bell einen erbitterten Zweikampf um den Gesamtsieg. Eine Runde vor Schluss trennte die beiden Porsche – am Steuer Oliver und Bell – nur eine Sekunde. Ein Boxensignal von Wyer-Rennleiter David Yorke – ROD SIF (für die Reihenfolge Rodríguez Siffert) – beendete das Duell. Die beiden Wyer fuhren daraufhin beinahe zeitgleich durchs Ziel.

Dritte wurden Henri Pescarolo und Andrea de Adamich im Alfa Romeo T33/3 mit einem Rückstand von vier Runden. Der lange an der dritten Stelle fahrende Ferrari 312PB von Jacky Ickx und Clay Regazzoni fiel nach einer Kollision bei Überrunden (am Steuer saß Regazzoni) aus.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 5.0 21 Vereinigtes Konigreich  J. Wyer Mexiko  Pedro Rodríguez
Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver
Porsche 917K 71
2 S 5.0 20 Vereinigtes Konigreich  J. Wyer Schweiz  Jo Siffert
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 917K 71
3 P 3.0 2 Italien  Autodelta Frankreich  Henri Pescarolo
Italien  Andrea de Adamich
Alfa Romeo T33/3 67
4 S 5.0 25 Deutschland  Usdau Team Deutschland  Willy Kauhsen
Deutschland  Reinhold Joest
Porsche 917K 66
5 P 3.0 3 Frankreich  Claude Ballot-Léna Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Guy Chasseuil
Porsche 908/02 60
6 S 5.0 31 Belgien  VDS Team Belgien  Teddy Pilette
Belgien  Gustave Gosselin
Lola T70 Mk.3B GT 58
7 GT + 2.0 46 Deutschland  Kremer Racing Osterreich  Günther Huber
Deutschland  Erwin Kremer
Porsche 911S 55
8 P 3.0 1 Italien  S.E.F.A.C. Belgien  Jacky Ickx
Schweiz  Clay Regazzoni
Ferrari 312PB 54
9 GT 2.0 49 Deutschland  Max Moritz Deutschland  Gerd Quist
Deutschland  Dietrich Krumm
Porsche 914/6 53
10 GT 2.0 44 Schweden  Kurt Simonsen Schweden  Roland Larsson
Schweden  Kurt Simonsen
Porsche 911S 53
11 GT + 2.0 43 Schweiz  Pierre Greub Schweiz  Pierre Greub
Frankreich  Jean-Claude Guérie
Porsche 911S 52
12 S 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Paul Watson Vereinigtes Konigreich  Tony Birchenhough
Vereinigtes Konigreich  Brian Joscelyne
Chevron B8 52
13 S 5.0 32 Schweiz  Filipinetti Italien  Giancarlo Gagliardi
Italien  Corrado Manfredini
Ferrari 512M 51
14 GT + 2.0 47 Belgien  Jean-Pierre Gaban Belgien  Jean-Pierre Gaban
Belgien  Willy Braillard
Porsche 911S 51
15 S 5.0 26 Schweiz  Herbert Müller Schweiz  Herbert Müller
Schweiz  René Herzog
Ferrari 512M 50
16 GT + 2.0 41 Frankreich  Jean-Claude Aubriet Frankreich  Jean-Claude Aubriet
Frankreich  „Sylvain“
Chevrolet Corvette 50
17 GT + 2.0 48 Deutschland  Max Moritz Deutschland  Rolf Göring
Deutschland  Klaus Utz
Porsche 911S 50
18 P 2.0 8 Vereinigtes Konigreich  Tony Goodwin Vereinigtes Konigreich  Tony Goodwin
Vereinigtes Konigreich  Alistair Cowin
Redex RPA 49
Disqualifiziert
19 GT 2.0 51 Frankreich  Porsche Vaud Frankreich  Jean Sage
Schweiz  Paul Keller
Porsche 914/6 38
Ausgefallen
20 P 2.0 9 Vereinigtes Konigreich  Speed Sport Vereinigtes Konigreich  Martin Ridehalgh
Vereinigtes Konigreich  Ian Taylor
Dulon LD11P 40
21 GT + 2.0 40 Belgien  Transeurop Gulf Belgien  Chris Tuerlinx
Belgien  John Byttebier
Chevrolet Corvette 38
22 GT + 2.0 50 Frankreich  Jacky Dechaumel Frankreich  Jacky Dechaumel
Frankreich  Jean-Claude Parot
Porsche 911S 38
23 S 5.0 22 Deutschland  Martini Team Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Frankreich  Gérard Larrousse
Porsche 917K 31
24 S 5.0 24 Schweiz  Zitro Racing Schweiz  Dominique Martin
Schweiz  Gérard Pillon
Porsche 917K 31
25 GT + 2.0 45 Frankreich  Porsche Vaud Schweiz  Bernard Chenevière
Schweiz  Charly Cuénoud
Porsche 911S 28
26 S 5.0 29 Vereinigtes Konigreich  Mike Coombe Vereinigtes Konigreich  Mike Coombe
Vereinigtes Konigreich  Paul Vestey
Lola T70 Mk.3B GT 15
27 S 5.0 23 Deutschland  Martini Team Osterreich  Helmut Marko
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche 917K 6
28 S 5.0 28 Schweiz  Herbert Müller Schweiz  Cox Kocher
Osterreich  Heinrich Wiesendanger
Ferrari 512S 1
Nicht gestartet
29 S 5.0 T Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Mexiko  Pedro Rodríguez
Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver
Schweiz  Jo Siffert
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 917K 1
30 P 2.0 6 Vereinigtes Konigreich  Camel Filter Vereinigtes Konigreich  Roger Enever
Vereinigtes Konigreich  Clive Baker
Huron 4A 2
31 P 2.0 7 Vereinigtes Konigreich  Camel Filter Vereinigtes Konigreich  Shaun Jackson
Vereinigtes Konigreich  Syd Fox
Huron 4A 3

1 Trainingswagen 2 zurückgezogen 3 zurückgezogen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
32 P 2.0 4 Vereinigtes Konigreich  Tech Del Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  Mike Franey
Lola T212
33 P 2.0 5 Vereinigtes Konigreich  Martin Racing Vereinigtes Konigreich  Peter Gaydon
Vereinigtes Konigreich  Edward Negus
Martin BM8
34 P 2.0 10 Frankreich  Esmeralda Frankreich  Georges Dumoing
Schweiz  Gérard Cerruti
Lola T212
35 P 2.0 11 Belgien  Yves Deprez Belgien  Yves Deprez
Belgien  Julien Vernaeve
Chevron B16
36 S 5.0 27 Schweiz  Herbert Müller Schweiz  Roland Kistler Ferrari 512M
37 S 5.0 30 Bahamas  Bahamas Racing Bahamas  Robin Ormes
Vereinigtes Konigreich  Tim Stock
Lola T70 Mk.3B GT
38 S 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  John Raffo Vereinigtes Konigreich  John Raffo
Vereinigtes Konigreich  Graham Lynch
Chevron B8
39 S 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Speed Sport Vereinigtes Konigreich  Mike Garton
Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens
Chevron B16
40 GT + 2.0 42 Belgien  Jean-Marie Jacquemin Belgien  Jean-Marie Jacquemin
Frankreich  Jean Égreteaud
Porsche 911S

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P 3.0 Frankreich  Henri Pescarolo Italien  Andrea de Adamich Alfa Romeo T33/3 Rang 3
P 2.0 Vereinigtes Konigreich  Tony Goodwin Vereinigtes Konigreich  Alistair Cowin Redex RPA Rang 18
S 5.0 Mexiko  Pedro Rodríguez Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Porsche 917K Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Tony Birchenhough Vereinigtes Konigreich  Brian Joscelyne Chevron B8 Rang 12
GT + 2.0 Osterreich  Günther Huber Deutschland  Erwin Kremer Porsche 911S Rang 7
GT 2.0 Deutschland  Gerd Quist Deutschland  Dietrich Krumm Porsche 914/6 Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 40
  • Gestartet: 28
  • Gewertet: 18
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: Regen am Start, danach warm und trocken
  • Streckenlänge: 14,100 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:01:09,700 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 71
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,100 km
  • Siegerschnitt: 249,069 km/h
  • Pole Position: Derek Bell – Porsche 917K (#20) – 3:16,600 = 258,980 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jo Siffert – Porsche 917K (#20) – 3:14,600 = 260,843 km/h
  • Rennserie: 6. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1971

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Monza 1971
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Targa Florio 1971