Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Daytona 1966

Sportwagenrennen
Streckenlayout
Ford GT40 Mk.II
Porsche 906
Chaparral 2D

Das erste 24-Stunden-Rennen von Daytona, auch 24 Hours of Daytona, fand am 6. Februar 1966 auf dem Daytona International Speedway statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft jenes Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

Seit 1964 zählte das Langstreckenrennen von Daytona zur Sportwagen-Weltmeisterschaft. Dass über eine Distanz von 2000 Kilometern gefahrene Rennen war unter der Bezeichnung Daytona Continental international bekannt. Dem Wunsch der Vorstände des Hauptsponsors Continental folgend, wurde 1966 aus der Veranstaltung ein 24-Stunden-Rennen. Damit etablierte sich neben dem 12-Stunden-Rennen von Sebring in Florida ein zweites Sportwagenrennen. Während das Rennen auf dem Sebring International Raceway vom Ersten 1952 weg großes Zuschauerinteresse hatte, blieben renninteressierte Massen in Daytona Beach bis in die Gegenwart weitgehend aus. Im Unterschied zum Sebring-Klassiker, das im März ausgefahren wird, findet das 24-Stunden-Rennen von Daytona bereits Anfang Februar statt. Im Februar ist auch in Florida die Nacht noch lange und die Temperaturen können bei klarem Himmel bis an den Gefrierpunkt fallen. Während beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans die Nacht im Juni kurz und voller Attraktionen für die Besucher ist, war in den langen kalten fast 12 Stunden langen Nächten in Daytona die Rennstrecke in allen den Jahren des Rennens, bis auf die Rennaktivitäten und die Arbeit in der Boxengasse, so gut wie ausgestorben. 1966 gab es am gesamten Areal des Speedways ein absolutes Alkoholverbot. Pepsi hatte die Vermarktungsrechte für Getränke erhalten und schenkte am gesamten Gelände inklusive Boxengasse und Fahrerlager ausschließlich Cola aus.

Carroll Shelby kam mit drei Ford Mk.II an die Rennstrecke. Der Mk.II war die Weiterentwicklung des GT40. Wesentliches Merkmal war der neue 7-Liter-V8-Motor. Gefahren wurden die Wagen von den Fahrerpaarungen Bruce McLaren/Chris Amon, Dan Gurney/Jerry Grant sowie Ken Miles und Lloyd Ruby. Zwei weitere Mk.II meldete Holman & Moody für Walt Hansgen/Mark Donohue und Ronnie Bucknum/Richie Ginther. Peter Sutcliffe und Bob Grossman gingen mit einem aus England kommenden Werks-GT40 ins Rennen. Mit diesem Wagen wurden vor dem Rennen in Sebring ausgiebige Testfahrten mit den neuen Regenreifen von Dunlop durchgeführt.

Stärkste Gegnerschaft für die Ford-Rennwagen wurde von Ferrari und Porsche erwartet. Ferrari wurde vom North American Racing Team – mit zwei Ferrari 365P2 für Pedro Rodríguez, Mario Andretti, Jochen Rindt und Bob Bondurant – und der belgischen Ecurie Francorchamps prominent repräsentiert. Porsche kam mit dem Werksteam nach Daytona. Neben den bewährten Porsche 904 GTS gab der 906 sein Debüt in der Weltmeisterschaft. Neu war auch der Chaparral 2D, der von Joakim Bonnier und Phil Hill gefahren wurde.

Das RennenBearbeiten

Die schnellste Zeit im Qualifikationstraining erzielte Ken Miles im Mk.II mit der Nummer 98. Er fuhr 1:57,800 Minuten und war damit um 0,2 Sekunden schneller als Phil Hill im Chaparral. Dessen Teamkollege Joakim Bonnier übernahm nach dem Start die Führung eines Rennes, wo für die Nacht Minusgrade vorausgesagt wurden. Bonnier konnte sich nur eine Runde lang der Spitzenposition erfreuen, dann ging Ken Miles im Ford an ihm vorbei. Schon nach wenigen Runden begannen die Überrundungen der langsameren Fahrzeuge, was hohe Konzentration der Fahrer in den überhöhten Streckenteilen bedeutete. Erste unplanmäßige Boxenstopps hatten Richie Ginther im Ford und Bonnier im Chaparral, die im Klassement weit zurückfielen.

Schon in den frühen Abendstunden begann sich das Feld zu lichten. In der Spitzengruppe war nur Pedro Rodríguez im Ferrari 365P2 in Lage das Tempo der Ford Mk.II mitzufahren. Wie erwartet wurde die Nach lang und kalt und die Ausfälle häuften sich. Bei den Ferrari 250LM gab es mehrere Getriebeschäden und nach 318 gefahrenen Runden fiel der Chaparral nach einem Felgenbruch endgültig aus. Obwohl es auch bei Ford einige technische Probleme gab, war der Sieg ab Sonntagvormittag nicht mehr in Gefahr. Nach 24 Stunden siegten Miles und Ruby mit einem Vorsprung von zwei Runden auf die Teamkollegen Dan Gurney und Jerry Grant. Der drittplatzierte Holman & Moody-Ford von Hansgen und Donohue lag eine weitere Runde zurück.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasseed Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P + 2.0 98 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigtes Konigreich  Ken Miles
Vereinigte Staaten  Lloyd Ruby
Ford Mk.II 678
2 P + 2.0 97 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Vereinigte Staaten  Jerry Grant
Ford Mk.II 670
3 P + 2.0 95 Vereinigte Staaten  Holman & Moody Vereinigte Staaten  Walt Hansgen
Vereinigte Staaten  Mark Donohue
Ford Mk.II 669
4 P + 2.0 21 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Mexiko  Pedro Rodríguez
Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Ferrari 365P2 664
5 P + 2.0 96 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Neuseeland  Chris Amon
Neuseeland  Bruce McLaren
Ford Mk.II 651
6 P 2.0 15 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Hans Herrmann
Deutschland  Herbert Linge
Porsche 906 623
7 S 2.0 16 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Gerhard Mitter
Vereinigte Staaten  Joe Buzzetta
Porsche 904 GTS 612
8 S 2.0 17 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Günter Klass
Deutschland  Udo Schütz
Porsche 904 GTS 610
9 P + 2.0 22 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Osterreich  Jochen Rindt
Vereinigte Staaten  Bob Bondurant
Ferrari 250LM 591
10 S 2.0 14 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Florida Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Vereinigte Staaten  George Drolsom
Porsche 904 GTS 589
11 S 2.0 20 Vereinigte Staaten  Sam Posey Vereinigte Staaten  Sam Posey
Vereinigte Staaten  Jim Haynes
Vereinigte Staaten  Harry Theodoracopulos
Porsche 904 GTS 577
12 GT + 3.0 12 Vereinigte Staaten  Roger Penske Vereinigte Staaten  Dick Guldstrand
Vereinigte Staaten  Ben Moore
Vereinigte Staaten  George Wintersteen
Chevrolet Corvette Sting Ray 575
13 P + 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke Vereinigtes Konigreich  Mark Konig
Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke
Vereinigte Staaten  Bob Hurt
Ferrari 250LM 574
14 S + 3.0 86 Vereinigte Staaten  Ford Advanced Vehicles Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe
Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Ford GT40 571
15 P + 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  David Piper
Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Ferrari 250LM 556
16 GT 2.0 18 Vereinigte Staaten  RBM Motors Vereinigte Staaten  Jack Ryan
Vereinigte Staaten  Lin Coleman
Vereinigte Staaten  Bill Bencker
Porsche 911 548
17 S + 3.0 92 Vereinigtes Konigreich  Essex Wire Corporation Vereinigte Staaten  Peter Revson
Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Vereinigte Staaten  Ed Lowther
Ford GT40 531
18 GT + 3.0 90 Vereinigte Staaten  Michael Reina Vereinigte Staaten  Don Kearney
Vereinigte Staaten  Michael Reina
Ford Mustang 527
19 S 3.0 30 Vereinigte Staaten  Jack Slottag Vereinigte Staaten  Larry Perkins
Vereinigte Staaten  Jack Slottag
Ferrari 250 GTO 526
20 GT + 3.0 67 Vereinigte Staaten  Cannon Auto Vereinigte Staaten  George Cornelius
Vereinigte Staaten  Dick Boo
Vereinigte Staaten  Bob Brown
Chevrolet Corvette Sting Ray 501
21 S 2.0 56 Vereinigte Staaten  William Martin Vereinigte Staaten  Ike Maxwell
Vereinigte Staaten  William Martin
Volvo P1800 496
22 P 2.0 41 Vereinigte Staaten  E. P. Drescher Vereinigte Staaten  Hugh Kleinpeter
Vereinigte Staaten  Harry Fry
Vereinigte Staaten  George Parsons
Triumph LM 490
23 GT 3.0 43 Vereinigte Staaten  Cannon Auto Vereinigte Staaten  Dana Kelder
Vereinigte Staaten  Ara Dube
Vereinigte Staaten  Red Wilson
Triumph TR4A 487
24 GT 3.0 45 Vereinigte Staaten  John Kingham Vereinigte Staaten  Herb Byrne
Vereinigte Staaten  Milo Vega
Triumph TR4A 482
25 GT 1.6 84 Vereinigte Staaten  Pompano Sports Cars Vereinigte Staaten  Ben Scott
Vereinigte Staaten  Peter Flanagan
Vereinigte Staaten  Roger Chastain
Alfa Romeo Giulia Sprint 474
26 GT + 3.0 54 Vereinigte Staaten  Ray Stoutenburg Vereinigte Staaten  Ray Stoutenburg
Vereinigte Staaten  Gene Jones
Vereinigte Staaten  Larry Isley
Plymouth Barracuda 466
27 P + 2.0 75 Vereinigte Staaten  McMillan Ring Free Oil Co. Vereinigte Staaten  Art Riley
Vereinigte Staaten  Russ MacGrotty
Yenko Stinger 448
28 GT 3.0 40 Vereinigte Staaten  Genser Forman Vereinigte Staaten  George Waltman
Vereinigte Staaten  Art Swanson
Vereinigte Staaten  Nick Cone
Triumph TR4 432
29 P 2.0 7 Vereinigte Staaten  John Olson Vereinigte Staaten  John Bolander
Vereinigte Staaten  Bob Winkelmann
Vereinigte Staaten  John Olson
Ford Cortina 416
30 S 2.0 78 Vereinigte Staaten  Autosport Irland  Rosemary Smith
Vereinigte Staaten  Smokey Drolet
Vereinigte Staaten  John Olson
Sunbeam Alpine 416
31 S 2.0 73 Vereinigte Staaten  Fred Opert Vereinigte Staaten  William McKemie
Vereinigte Staaten  Terry Petmecky
Vereinigte Staaten  Fred Opert
Elva Courier Mk.IV 391
32 S 1.8 80 Vereinigte Staaten  Autosport Vereinigte Staaten  Donna Mae Mims
Vereinigte Staaten  Janet Guthrie
Vereinigte Staaten  Suzy Dietrich
Sunbeam Alpine 389
Nicht klassiert
33 P 2.0 79 Vereinigte Staaten  Autosport Vereinigte Staaten  Paul Richards
Vereinigte Staaten  Ray Cuomo
Austin-Healey Sprite 491
Ausgefallen
34 S + 3.0 91 Vereinigtes Konigreich  Essex Wire Corporation Vereinigte Staaten  Dick Thompson
Vereinigte Staaten  Skip Scott
Vereinigte Staaten  Peter Revson
Ford GT40 500
35 P + 2.0 32 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  George Follmer
Vereinigte Staaten  Don Wester
Australien  Paul Hawkins
Ferrari 250LM 428
36 GT 2.0 44 Vereinigte Staaten  Kenneth Chambliss Vereinigte Staaten  Ernie Croucher
Vereinigte Staaten  Walter Glenn
Vereinigte Staaten  Bill Eve
MGB 426
37 S + 3.0 29 Vereinigtes Konigreich  Epstein Enterprises Ltd. Australien  Paul Hawkins
Vereinigtes Konigreich  Jackie Epstein
Ferrari 250LM 425
38 S + 3.0 94 Vereinigte Staaten  Ralph Noseda Vereinigte Staaten  Ralph Noseda
Kanada  Grant Clark
Vereinigte Staaten  Bob Thorpe
Vereinigte Staaten  Harry Heuer
Shelby Cobra 419
39 GT 1.6 55 Vereinigte Staaten  J. Randall Vereinigte Staaten  Al Weaver
Vereinigte Staaten  John Fraim
Vereinigte Staaten  Chet Freeman
Lotus Elan 383
40 S + 3.0 93 Vereinigte Staaten  Scuderia Bear Vereinigte Staaten  Harold Keck
Vereinigte Staaten  Oscar Koveleski
Vereinigte Staaten  Ed Lowther
Shelby Cobra 371
41 P + 2.0 87 Vereinigte Staaten  Holman & Moody Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum
Ford Mk.II 329
42 S + 3.0 89 Vereinigte Staaten  Dan Gerber Vereinigte Staaten  Dan Gerber
Vereinigte Staaten  Bob Johnson
Kanada  Peter Lerch
Shelby Cobra 328
43 P + 2.0 65 Vereinigte Staaten  Chaparral Cars Inc. Schweden  Joakim Bonnier
Vereinigte Staaten  Phil Hill
Chaparral 2D 318
44 S 1.6 36 Vereinigte Staaten  Cannon Auto Vereinigte Staaten  Wilbur Pickett
Vereinigte Staaten  Bill Bean
Alfa Romeo Giulia Zagato 278
45 GT 3.0 42 Vereinigte Staaten  John Addison Vereinigte Staaten  Ken Hughes
Vereinigte Staaten  Fred Salo
Vereinigte Staaten  John Addison
Triumph TR4 244
46 S 2.0 59 Vereinigte Staaten  Art Riley Vereinigte Staaten  Don Yenko
Vereinigte Staaten  John Forte
Vereinigte Staaten  Art Riley
Volvo P1800 216
47 P + 2.0 31 Vereinigte Staaten  John Fulp Vereinigte Staaten  John Fulp
Vereinigte Staaten  Bill Rutan
Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Ferrari 330P 193
48 S + 3.0 88 Vereinigte Staaten  William Wonder Vereinigte Staaten  William Wonder
Vereinigte Staaten  Herb Wetanson
Ford GT40 178
49 P + 2.0 25 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Lucien Bianchi
Belgien  Gérard Langlois van Ophem
Belgien  Jean Blaton
Ferrari 365P2 171
50 GT + 3.0 99 Vereinigte Staaten  Joe Treadwell Vereinigte Staaten  Roger West
Vereinigte Staaten  Dick Macon
Ford Mustang 168
51 P + 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Drummond Racing Organisation Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Vereinigtes Konigreich  George Drummond
Ferrari 250LM 90
52 GT 1.6 19 Vereinigte Staaten  David McClain Vereinigte Staaten  Duncan Forlong
Vereinigte Staaten  Leland Dieas
Vereinigte Staaten  David McClain
Porsche 356B Super 90 80
53 P + 2.0 26 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Léon Dernier
Belgien  Jacky Ickx
Ferrari 250LM 80
54 P + 2.0 74 Vereinigte Staaten  Queen City Rambler Vereinigte Staaten  Larry Hess
Vereinigte Staaten  Tommy Hess
Rambler Marlin 80
55 S 2.0 47 Vereinigte Staaten  David Lane Vereinigte Staaten  David Lane
Vereinigte Staaten  Don Sesslar
Porsche 904 GTS 74
56 GT + 3.0 77 Vereinigte Staaten  Space Science Vereinigte Staaten  John Bentley
Vereinigte Staaten  John Hill
Sunbeam Tiger 71
57 GT 3.0 5 Vereinigte Staaten  Robert Harper Vereinigte Staaten  Spurgeon May
Vereinigte Staaten  Bobby Allison
Chevrolet Corvair 63
58 P + 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Team Chamaco Collect Neuseeland  Denis Hulme
Vereinigtes Konigreich  Vic Wilson
Ferrari 250LM 53
59 GT + 3.0 12 Vereinigte Staaten  Jaguar of Florida Vereinigte Staaten  Dave Hull
Vereinigte Staaten  Herb Byrne
Vereinigte Staaten  Bob Kingham
Jaguar E-Type 41
Nicht gestartet
60 GT 1.6 85 Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff Vereinigte Staaten  Bill Clark
Vereinigte Staaten  Bryan Crow
Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff
Alfa Romeo Giulia Sprint 1

1 Zylinderschaden im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
61 P 2.0 10 Vereinigte Staaten  John Fulp Vereinigte Staaten  John Fulp
Vereinigte Staaten  Charlie Kolb
Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Vereinigte Staaten  Bill Rutan
Porsche 904/8 Bergspyder
62 S 2.0 11 Puerto Rico  Victor Merino Puerto Rico  Victor Merino Porsche 904 GTS
63 P + 2.0 33 Vereinigte Staaten  Don Fong Vereinigte Staaten  Charlie Hayes
Vereinigte Staaten  Rick Muther
Ferrari 275P
64 S 2.0 34 Vereinigte Staaten  George Drolsom Vereinigte Staaten  George Drolsom
Vereinigte Staaten  James Mahoney
Porsche 904 GTS
65 GT + 3.0 58 Vereinigte Staaten  Richard Robson Vereinigte Staaten  Art Baggely
Vereinigte Staaten  Richard Robson
Vereinigte Staaten  Bill Buchman
Vereinigte Staaten  Paul Buchman
Jaguar E-Type
66 GT 1.6 83 Peru  Eduardo Dibós Peru  Eduardo Dibós
Peru  Mario Colabattisti
Alfa Romeo Giulia

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P + 2.0 Vereinigtes Konigreich  Ken Miles Vereinigte Staaten  Lloyd Ruby Ford Mk.II Gesamtsieg
P 2.0 Deutschland  Hans Herrmann Deutschland  Herbert Linge Porsche 906 Rang 6
S + 3.0 Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe Vereinigte Staaten  Bob Grossman Ford GT40 Rang 14
S 3.0 Vereinigte Staaten  Larry Perkins Vereinigte Staaten  Jack Slottag Ferrari 250 GTO Rang 19
S 2.0 Deutschland  Gerhard Mitter Vereinigte Staaten  Joe Buzzetta Porsche 904 GTS Rang 7
S 1.6 Vereinigte Staaten  Donna Mae Mims Vereinigte Staaten  Janet Guthrie Vereinigte Staaten  Suzy Dietrich Sunbeam Alpine Rang 32
GT + 3.0 Vereinigte Staaten  Dick Guldstrand Vereinigte Staaten  Ben Moore Vereinigte Staaten  George Wintersteen Chevrolet Corvette Sting Ray Rang 12
GT 3.0 Vereinigte Staaten  Dana Kelder Vereinigte Staaten  Ara Dube Vereinigte Staaten  Red Wilson Triumph TR4A Rang 23
GT 2.0 Vereinigte Staaten  Jack Ryan Vereinigte Staaten  Lin Coleman Vereinigte Staaten  Bill Bencker Porsche 911 Rang 16
GT 1.6 Vereinigte Staaten  Ben Scott Vereinigte Staaten  Peter Flanagan Vereinigte Staaten  Roger Chastain Alfa Romeo Giulia Sprint Rang 25

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 65
  • Gestartet: 59
  • Gewertet: 32
  • Rennklassen: 10
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kalt und trocken
  • Streckenlänge: 6,132 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:01:02,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 678
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 4157,225 km
  • Siegerschnitt: 173,093 km/h
  • Pole Position: Ken Miles – Ford Mk.II (#98) - 1:57,800 = 187,384 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Dan Gurney – Ford Mk.II (#97) - 1:57,000 = 187,543 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1966

LiteraturBearbeiten

  • J. J. O‘Mailey: Daytona 24 Hours: The Definitive History of America's Great Endurance Race. 1. Auflage. David Bull Pub, 2003, ISBN 1-893618-24-2.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
500-km-Rennen von Bridgehampton 1965, 2. Rennen
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1966