Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Daytona 1973

Sportwagenrennen
Skizze des Daytona International Speedway, das Rennen wurde auf dem kombinierten Oval- und Straßenkurs ausgetragen

Das 24-Stunden-Rennen von Daytona, auch 24 Hour of Daytona, Championship of Makes, Daytona International Speedway, fand am 3. und 4. Februar 1973 auf dem Daytona International Speedway statt und war der erste Wertungslauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Für den ersten Sportwagen-Weltmeisterschaftslauf der Saison gingen 64 Meldungen beim Veranstalter ein. Schlussendlich nahmen am Nachmittag des 3. Februar 53 Rennwagen der Klassen S 3.0, S 2.0, GT + 2.0, GT 2.0, T 5.0 und T 2.0 das Rennen auf. Von der Pole-Position ging Derek Bell ins Rennen. Der Brite erzielte im Training auf seiner Mirage M6 Ford eine Zeit von 1:45,512 Minuten auf seiner schnellsten Runde.

Nach 24 Stunden Rennzeit wurden die US-Rennfahrer Peter Gregg und Hurley Haywood als Sieger abgewunken.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 59 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Porsche 911 Carrera RSR 670
2 GT + 2.0 22 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Frankreich  François Migault
Vereinigte Staaten  Milt Minter
Ferrari 365 GTB/4 Competizione 648
3 GT + 2.0 5 Vereinigte Staaten  Dave Heinz Vereinigte Staaten  Dave Heinz
Vereinigte Staaten  Bob McClure
Chevrolet Corvette 644
4 GT + 2.0 77 Vereinigte Staaten  Silverstone Racing Vereinigte Staaten  George Stone
Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Vereinigte Staaten  Mike Downs
Porsche 911 S 638
5 GT + 2.0 21 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Luigi Chinetti, Jr.
Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Vereinigte Staaten  Wilbur Shaw, Jr.
Ferrari 365 GTB/4 Competizione 632
6 GT + 2.0 54 Deutschland  Porsche Kremer Racing Vereinigte Staaten  John Fitzpatrick
Deutschland  Erwin Kremer
Schweiz  Paul Keller
Porsche 911 S 630
7 T 5.0 9 Vereinigte Staaten  Ray Kessler Inc. Vereinigte Staaten  Ray Kessler
Vereinigte Staaten  Ritchie Panch
Vereinigte Staaten  Wilbur Pickett
Chevrolet Camaro Z28 592
8 GT + 2.0 15 Vereinigte Staaten  Toad Hall Motor Racing Vereinigte Staaten  Michael Keyser
Vereinigte Staaten  Tony Adamowicz
Vereinigte Staaten  Bob Beasley
Porsche 911 S 587
9 GT + 2.0 56 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Sepp Greger
Deutschland  Kurt Hild
Deutschland  Dieter Schmid
Porsche 911 S 574
10 GT 2.0 62 Vereinigte Staaten  Bob Bergstrom Vereinigte Staaten  Bob Bergstrom
Vereinigte Staaten  Jim Cook
Porsche 911 S 571
11 GT + 2.0 43 Vereinigte Staaten  Dave Helmick Vereinigte Staaten  Dave Helmick
Vereinigte Staaten  John O'Steen
Vereinigte Staaten  Stephen Behr
Porsche 911 S 558
12 S 3.0 19 Kanada  Harry Bytzek Kanada  Rudy Bartling
Kanada  Harry Bytzek
Kanada  Bert Kuehne
Porsche 908/02 Spyder „Flunder“ 532
13 T 5.0 30 Vereinigte Staaten  Guido C. Levetto Vereinigte Staaten  Guido Levetto
Vereinigte Staaten  Mario Levetto
Vereinigte Staaten  Ara Dube
Chevrolet Camaro Z28 532
14 GT + 2.0 51 Vereinigte Staaten  Airport Motorsport Vereinigte Staaten  Klaus Selbert
Vereinigte Staaten  W. Marvin Schoenfeld
Vereinigte Staaten  Bob Klempel
Porsche 911 S 499
15 T 5.0 80 Vereinigte Staaten  Byron Cook Racing Vereinigte Staaten  John Elliott
Vereinigte Staaten  Bill McDill
Chevrolet Camaro Z28 488
16 T 5.0 75 Vereinigte Staaten  Don Winter Vereinigte Staaten  Larry Bock
Vereinigte Staaten  Carl Shafer
Vereinigte Staaten  Gene Harrington
Chevrolet Camaro Z28 451
17 T 5.0 33 Vereinigte Staaten  John McComb Vereinigte Staaten  Dave Dooley
Vereinigte Staaten  John McComb
Ford Mustang 437
18 T 2.0 84 Vereinigte Staaten  Andy Petery Vereinigte Staaten  Andy Petery
Vereinigte Staaten  Hans Ziereis
BMW 2002 313
19 GT 2.0 38 Mexiko  Quintanilla/Muniz Mexiko  Daniel Muniz
Mexiko  Roberto Quintanilla
Porsche 914/6 215
Ausgefallen
20 GT + 2.0 49 Vereinigte Staaten  John Greenwood Vereinigte Staaten  Don Yenko
Vereinigte Staaten  Robert R. Johnson
Chevrolet Corvette 494
21 S 3.0 6 Vereinigte Staaten  Penske Racing Vereinigte Staaten  Mark Donohue
Vereinigte Staaten  George Follmer
Porsche 911 Carrera RSR 405
22 GT + 2.0 20 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Italien  Arturo Merzario
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Ferrari 365 GTB/4 Competizione 394
23 GT + 2.0 31 Vereinigte Staaten  Locke Development Corporation Vereinigte Staaten  Jim Locke
Vereinigte Staaten  Bob Bailey
Porsche 911 S 387
24 S 3.0 2 Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Mirage M6 366
25 S 2.0 10 Vereinigte Staaten  Shierson Racing Vereinigte Staaten  Bill Barber
Vereinigte Staaten  Charlie Kemp
Chevron B19 337
26 GT + 2.0 23 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Jean-Claude Andruet
Ferrari 365 GTB/4 Competizione 284
27 S 3.0 12 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweden  Reine Wisell
Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Belgien  Hughes de Fierlant
Lola T282 281
28 S 3.0 3 Frankreich  Equipe Matra-Simca Frankreich  François Cevert
Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  Henri Pescarolo
Matra-Simca MS670 267
29 S 3.0 57 Deutschland  Reinhold Joest Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Schweiz  Paul Blancpain
Porsche 908/03 244
30 S 2.0 52 Vereinigte Staaten  Promotion Advertising Vereinigte Staaten  Hugh Kleinpeter
Vereinigte Staaten  Jim Gammon
Vereinigte Staaten  Tom Shelton
Chevron B21 241
31 T 5.0 7 Vereinigte Staaten  Eddie Johnson Vereinigte Staaten  Clay Young
Vereinigte Staaten  Eddie Johnson
Vereinigte Staaten  Jim Fitzgerald
Chevrolet Camaro Z28 233
32 S 2.0 93 Vereinigte Staaten  Professional Racing Vereinigte Staaten  Bob Fisher
Vereinigte Staaten  Tom Gloy
Chevron B16 230
33 GT + 2.0 89 Vereinigte Staaten  Holbert Porsche Vereinigte Staaten  Mike Tillson
Vereinigte Staaten  Al Holbert
Vereinigte Staaten  Dieter Oest
Porsche 911 S 213
34 T 5.0 96 Vereinigte Staaten  U.S. Davis Racing Vereinigte Staaten  Jose Rodriguez
Vereinigte Staaten  Reinaldo Almeida
Chevrolet Camaro Z28 198
35 GT + 2.0 64 Vereinigte Staaten  Weaver Chevrolet Vereinigte Staaten  Bob Baechle
Vereinigte Staaten  Roger Pierce
Vereinigte Staaten  Alex Davidson
Chevrolet Corvette 191
36 S 3.0 1 Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Neuseeland  Howden Ganley
Mirage M6 179
37 GT 2.0 16 Vereinigte Staaten  Toad Hall Motor Racing Vereinigte Staaten  Peter Kirill
Vereinigte Staaten  Russ Norburn
Vereinigte Staaten  Bill Bean
Porsche 911 S 175
38 S 2.0 88 Vereinigte Staaten  Edwin G. Abate Vereinigte Staaten  Ed Abate
Vereinigte Staaten  Bill Cuddy
Porsche 910 167
39 GT + 2.0 58 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Vereinigte Staaten  Andrew Carduner
Kanada  Jacques Bienvenue
Porsche 911 S 127
40 T 5.0 94 Vereinigte Staaten  Bolus & Snopes Vereinigte Staaten  Steve Ross
Vereinigte Staaten  Bob Mitchell
Vereinigte Staaten  Dave Houser
Chevrolet Camaro Z28 120
41 GT + 2.0 11 Vereinigte Staaten  Troy Promotions Inc. Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo
Kanada  Maurice Carter
Chevrolet Corvette 101
42 GT + 2.0 99 Puerto Rico  Diego Febles Puerto Rico  Horacio Alvarez
Puerto Rico  Diego Febles
Porsche 911 S 65
43 GT + 2.0 34 Vereinigte Staaten  Murray Racing Vereinigte Staaten  Jerry Thompson
Vereinigte Staaten  Ike Knupp
Vereinigte Staaten  Mike Murray
Chevrolet Corvette 50
44 T 5.0 8 Vereinigte Staaten  Automotive Engineering Enterprises Vereinigte Staaten  Tom Nehl
Vereinigte Staaten  Steve Durst
Chevrolet Camaro Z28 49
45 GT + 2.0 29 Vereinigte Staaten  Jef Stevens Vereinigte Staaten  Ralph Noseda
Vereinigte Staaten  Ray Mummery
Chevrolet Camaro 38
46 T 5.0 14 Vereinigte Staaten  C. C. Canada Vereinigte Staaten  C. C. Canada
Vereinigte Staaten  Bob Christiansen
Vereinigte Staaten  John Tremblay
Chevrolet Camaro Z28 29
47 T 5.0 17 Vereinigte Staaten  Takondo Racing Vereinigte Staaten  Vince Gimondo
Vereinigte Staaten  Billy Dingman
Chevrolet Camaro Z28 15
48 T 5.0 55 Vereinigte Staaten  Tiny Lund Vereinigte Staaten  Tiny Lund
Vereinigte Staaten  Stephen Behr
Vereinigte Staaten  Jimmy Capps
Pontiac Firebird 15
49 S 2.0 41 Vereinigte Staaten  Parametrics Systems Vereinigte Staaten  Raymond Gage
Vereinigte Staaten  Jim Grob
Vereinigte Staaten  Gary Ouellette
Lotus 23 BMW 14
50 T 2.0 25 Vereinigte Staaten  John Buffum Vereinigte Staaten  Bert Everett
Vereinigte Staaten  John Buffum
Vereinigte Staaten  Wilbur Pickett
Ford Escort RS1600 9
51 GT + 2.0 48 Vereinigte Staaten  John Greenwood Vereinigte Staaten  John Greenwood
Vereinigte Staaten  Ron Grable
Chevrolet Corvette 7
52 T 5.0 47 Vereinigte Staaten  Chitwood Racing Vereinigte Staaten  Tim Chitwood
Vereinigte Staaten  Joie Chitwood
Vereinigte Staaten  Bob Nagel
Chevrolet Camaro Z28 6
53 T 2.0 24 Vereinigte Staaten  John Buffum Mexiko  Fred van Beuren, Jr.
Mexiko  Guillermo Rojas
Mexiko  Hector Rebaque
Ford Escort RS1600 0
Nicht gestartet
54 S 3.0 T Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Neuseeland  Howden Ganley
Mirage M6 Ford-Weslake 1
Nicht qualifiziert
55 T 5.0 27 Vereinigte Staaten  Ernie Shaw Vereinigte Staaten  Ernie Shaw
Vereinigte Staaten  Norm Mosher
Vereinigte Staaten  Al Straub
Ford Mustang 2
56 GT 2.0 73 Vereinigte Staaten  Dale Kreider Vereinigte Staaten  Dale Kreider
Vereinigte Staaten  Rick Silvers
Vereinigte Staaten  Paul Toppino
Triumph GT6 3
57 GT + 2.0 78 Vereinigte Staaten  J. G. Racing Kanada  Jacques Graham
Vereinigte Staaten  Gordon Johnson
Datsun 240Z 4

1 Trainingswagen 2 nicht qualifiziert 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
58 GT + 2.0 18 Vereinigte Staaten  Centrum International Vereinigte Staaten  Bob Buchler
Vereinigte Staaten  Pete Harrison
Ferrari Dino 246 GT
59 GT + 2.0 28 Vereinigte Staaten  Jef Stevens Kanada  Bill Simpson
Vereinigte Staaten  Gary Belcher
Chevrolet Corvette
60 GT + 2.0 50 Vereinigte Staaten  John Greenwood Vereinigte Staaten  Robert R. Johnson
Vereinigte Staaten  Don Yenko
Chevrolet Corvette
61 GT 2.0 61 Vereinigte Staaten  Robert Stoddard Vereinigte Staaten  Robert Stoddard
Vereinigte Staaten  Frank Harmstad
Vereinigte Staaten  Pat Keating
Porsche 914/6
62 S 2.0 66 Vereinigte Staaten  Faza Fiat Squadra Vereinigte Staaten  Al Cosentino
Vereinigte Staaten  Craig Fisher
Vereinigte Staaten  William Phillips
Fiat-Abarth
63 T 5.0 87 Vereinigte Staaten  Houghton Smith Vereinigte Staaten  Houghton Smith
Vereinigte Staaten  Bert Gafford
Chevrolet Camaro
64 T 2.0 95 Vereinigte Staaten  Robert Clark Vereinigte Staaten  Bobby Clark Datsun 510

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigte Staaten  Peter Gregg Vereinigte Staaten  Hurley Haywood Porsche 911 Carrera RSR Gesamtsieg
GT + 2.0 Frankreich  François Migault Vereinigte Staaten  Milt Minter Ferrari 365 GTB/4 Competizione Rang 2
GT 2.0 Vereinigte Staaten  Bob Bergstrom Vereinigte Staaten  Jim Cook Porsche 911 S Rang 10
T 5.0 Vereinigte Staaten  Ray Kessler Vereinigte Staaten  Ritchie Panch Vereinigte Staaten  Wilbur Pickett Chevrolet Camaro Z28 Rang 7
T 2.0 Vereinigte Staaten  Andy Petery Vereinigte Staaten  Hans Ziereis BMW 2002 Rang 18

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 64
  • Gestartet: 53
  • Gewertet: 19
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kalt
  • Streckenlänge: 6,132 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:01:12,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 670
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 4108,172 km
  • Siegerschnitt: 171,031 km/h
  • Pole Position: Derek Bell – Mirage M6 (#1) – 1:45,512 = 209,207 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Mike Hailwood – Mirage M6 (#2) – 1:49,607 = 201,813 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1973

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1972
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Vallelunga 1973