Hauptmenü öffnen

6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1973

Sportwagenrennen
Mit dem Ferrari 312PB war in Watkins Glen zum letzten Mal in der Geschichte der Sportwagen-Weltmeisterschaft ein Werks-Ferrari am Start

Das 6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1973, auch 6-Hours and The Can-Am, The Glen (Six Hours of Endurance For The World Championship of Makes), Watkins Glen, fand am 21. Juli in Watkins Glen statt und war der zehnte und letzte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Beim 6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1973 ging eine mehr als zwanzig Jahre andauernde Ära im Sportwagensport zu Ende. Zum letzten Mal in der Geschichte dieser Rennserie war ein Werkswagen der Scuderia Ferrari am Start. Seit dem Beginn der Weltmeisterschaft 1953 war Ferrari 13mal der Titelträger gewesen. 1973 musste sich Ferrari in der Meisterschaft im letzten Wertungslauf in Watkins Glen Matra geschlagen geben, da der zweite Rang von Jacky Ickx und Brian Redman im Ferrari 312PB ein Streichresultat war. Mit dem Sieg von Gérard Larrousse und Henri Pescarolo im Matra-Simca MS670B, gewann der französische Matra-Konzern zum ersten Mal die Weltmeisterschaft.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 33 Frankreich  Equipe Matra Frankreich  Gérard Larrousse
Frankreich  Henri Pescarolo
Matra-Simca MS670B 199
2 S 3.0 10 Italien  Ferrari SEFAC SPA Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Ferrari 312PB 197
3 S 3.0 11 Italien  Ferrari SEFAC SPA Italien  Arturo Merzario
Brasilien  Carlos Pace
Ferrari 312PB 196
4 S 3.0 1 Vereinigtes Konigreich  Gulf Research Racing Co. Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Neuseeland  Howden Ganley
Mirage M6 180
5 S 3.0 2 Vereinigtes Konigreich  Gulf Research Racing Co. Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Mirage M6 179
6 S 3.0 6 Vereinigte Staaten  Roger Penske Enterprises Vereinigte Staaten  Mark Donohue
Vereinigte Staaten  George Follmer
Porsche Carrera RSR 178
7 S 3.0 59 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche-Audi Corp. Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Porsche Carrera RSR 168
8 GT 16 Vereinigte Staaten  Toad Hall Motor Racing Vereinigte Staaten  Michael Keyser
Vereinigte Staaten  Milt Minter
Porsche Carrera RSR 168
9 GT 48 Vereinigte Staaten  John Greenwood Racing Vereinigte Staaten  John Greenwood
Vereinigte Staaten  Johnny Rutherford
Chevrolet Corvette 166
10 T 88 Kanada  Carter Racing Services Kanada  Maurice Carter
Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo
Chevrolet Camaro 165
11 GT 81 Vereinigte Staaten  Pharr West Racing Vereinigte Staaten  Grey Egerton
Vereinigte Staaten  Elliot Forbes-Robinson
Porsche Carrera RSR 164
12 GT 43 Vereinigte Staaten  Ecurie Escargot Vereinigte Staaten  Dave Helmick
Vereinigte Staaten  John O'Steen
Porsche Carrera RSR 164
13 GT 23 Vereinigte Staaten  Diagnosis and Service Racing Argentinien  Angel Monguzzi
Argentinien  Nestor Garcia-Veiga
Ferrari 365 GTB/4 162
14 GT 8 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Sam Posey
Frankreich  François Migault
Ferrari 365 GTB/4 160
15 GT 8 Vereinigte Staaten  Bob Grossman Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Vereinigte Staaten  Don Yenko
Ferrari 365 GTB/4 157
16 S 2.0 73 Vereinigtes Konigreich  STP March Racing Team Kanada  Bert Kuehne
Kanada  Roman Pechmann
March 73S 146
Nicht klassiert
17 GT 64 Vereinigte Staaten  Weaver Chevrolet Vereinigte Staaten  Bob Baechle
Vereinigte Staaten  Lothar Stahlberg
Chevrolet Corvette 124
Ausgefallen
18 S 3.0 12 Italien  Ferrari SEFAC SPA Australien  Tim Schenken
Argentinien  Carlos Reutemann
Ferrari 312PB 188
19 S 3.0 32 Frankreich  Equipe Matra Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  François Cevert
Matra-Simca MS670B 151
20 GT 14 Vereinigte Staaten  Holbert's Porsche-Audi Vereinigte Staaten  Al Holbert
Vereinigte Staaten  John McComb
Porsche Carrera RSR 140
21 T 0 Vereinigte Staaten  Warren Agor Racing Enterprises Inc. Vereinigte Staaten  Warren Agor
Vereinigte Staaten  Paul Nichter
Chevrolet Camaro 130
22 S 2.0 91 Vereinigte Staaten  Professional Racing Associates Vereinigte Staaten  Bob Fisher
Vereinigte Staaten  John Buffum
Chevron B23 123
23 GT 70 Vereinigte Staaten  Bob Harmon Racing Vereinigte Staaten  Milt Minter
Vereinigte Staaten  Bob Harmon
Porsche Carrera RSR 83
24 S 3.0 3 Vereinigte Staaten  Ausca Inc. Vereinigte Staaten  Harry Theodoracopulos
Vereinigte Staaten  Horst Kwech
Ford Capri RS 2600 50
25 GT 94 Vereinigte Staaten  Leidon Blackwell Racing Vereinigte Staaten  Wilbur Pickett
Vereinigte Staaten  Bill Bean
Chevrolet Corvette 42
26 GT 26 Vereinigte Staaten  Fred Kepler Enterprises Vereinigte Staaten  Fred Kepler
Vereinigte Staaten  Bob Sharp
Chevrolet Corvette 35
27 T 36 Vereinigte Staaten  Miller Brothers Racing Enterprises Vereinigte Staaten  Paul Miller
Vereinigte Staaten  Kenper Miller
Chevrolet Camaro 31
28 GT 41 Vereinigte Staaten  Rodney Harris Vereinigte Staaten  Rodney Harris
Vereinigte Staaten  Paul Choiniere
Chevrolet Corvette 24
29 GT 65 Vereinigte Staaten  Gregg Loomis Vereinigte Staaten  Gregg Loomis
Vereinigte Staaten  Pete Harrison
Porsche Carrera RS 17
30 GT 25 Vereinigte Staaten  Bobcor Performance Racing Corp. Vereinigte Staaten  Bert Everett
Italien  Teodoro Zeccoli
Alfa Romeo Montreal 10
Nicht gestartet
31 S 3.0 5 Vereinigte Staaten  Herb Wetanson Racing Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart
Sudafrika 1961  Jody Scheckter
Ford Capri RS 2600 1
32 GT 7 Vereinigte Staaten  Modern Classic Motors Ferrari Vereinigte Staaten  Mark Felsen
Vereinigte Staaten  Warren Flickinger
Vereinigte Staaten  Bob Hagestad
Ferrari 365 GTB/4 2
33 GT 76 Italien  Silverstone Enterprises Vereinigte Staaten  Mike Downs
Vereinigte Staaten  John Kelly
Porsche Carrera RS 3
Nicht qualifiziert
34 GT 31 Vereinigte Staaten  Jim Locke Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Vereinigte Staaten  Jim Locke
Porsche 911S 4
35 GT 37 Vereinigte Staaten  Miller Brothers Racing Enterprises Vereinigte Staaten  Paul Miller
Vereinigte Staaten  Kemper Miller
Chevrolet Corvette 5
36 GT 63 Vereinigte Staaten  Michael Oleyar Vereinigte Staaten  Michael Oleyar
Vereinigte Staaten  Robert Luebbe
Chevrolet Corvette 6
37 GT 87 Kanada  Centrum International Corp. Kanada  Jacques Bienvenue Ferrari 246 GT 7
38 GT 92 Vereinigte Staaten  Holbert's Porsche-Audi Vereinigte Staaten  Mike Tillson
Vereinigte Staaten  Dieter Oest
Porsche 911S 8
39 GT 97 Vereinigte Staaten  Hans Niederer Vereinigte Staaten  Hans Niederer
Vereinigte Staaten  Francis Larkin
Porsche 911 9

1 Motorschaden im Training 2 Reserve 3 nicht gestartet 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
40 T 4 Vereinigte Staaten  C. C. Canada Lumber Co. Inc. Vereinigte Staaten  C. C. Canada
Vereinigte Staaten  Bob Christiansen
Chevrolet Camaro
41 S 3.0 22 Frankreich  Equipe Gitanes Cigarettes de France Schweden  Reine Wisell
Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Lola T282
42 S 3.0 24 Deutschland  Joest-Racing Deutschland  Reinhold Joest
Vereinigte Staaten  Charlie Kemp
Porsche 908/03
43 GT 31 Vereinigte Staaten  Tope Racing Enterprises Vereinigte Staaten  Warren Tope De Tomaso Pantera
44 GT 47 Vereinigte Staaten  Performance Associates Vereinigte Staaten  Dick Bauer
Vereinigte Staaten  Jim DeStefano
Chevrolet Corvette
45 GT 51 Vereinigte Staaten  Johnson-Bozzani Porsche-Audi Vereinigte Staaten  John Hotchkis
Vereinigte Staaten  Robert Kirby
Porsche 911S
46 GT 58 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche-Audi Corp. Mexiko  Héctor Rebaque
Mexiko  Guillermo Rojas
Porsche Carrera RS
47 GT 69 Vereinigte Staaten  Goldleaf Racing Inc. Vereinigte Staaten  Ron Goldleaf
Vereinigte Staaten  Doug Drager
Chevrolet Corvette

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Frankreich  Gérard Larrousse Frankreich  Henri Pescarolo Matra-Simca MS670B Gesamtsieg
S 2.0 Kanada  Bert Kuehne Kanada  Roman Pechmann March 73S Rang 17
GT Vereinigte Staaten  Michael Keyser Vereinigte Staaten  Milt Minter Porsche Carrera RSR Rang 8
T Kanada  Maurice Carter Vereinigte Staaten  Tony DeLorenzo Chevrolet Camaro Rang 10

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 47
  • Gestartet: 30
  • Gewertet: 17
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: leichter Regen zu Beginn
  • Streckenlänge: 5,435 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:20,938 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 199
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1081,516 km
  • Siegerschnitt: 180,078 km/h
  • Pole Position: François Cevert - Matra-Simca MS670B (#32) – 1:42,273 = 191,303 km/h
  • Schnellste Rennrunde: François Cevert - Matra-Simca MS670B (#32) – 1:43,847 = 188,403 km/h
  • Rennserie: 10. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1973

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Zeltweg 1973
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Monza 1974