Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1973

Sportwagenrennen
Einführungsrunde zum 1000-km-Rennen 1973, vorn Francois Cevert, Matra-Simca MS670B (Nr. 4), und Jacky Ickx, Ferrari 312P (Nr. 1)
Jacky Ickx bei seiner Siegesfahrt
François Cevert im Matra

Das 19. 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring, auch 19. Internationales ADAC-1000-Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring, Nürburgring Nordschleife, fand am 27. Mai 1973 statt. Das Rennen war der siebte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres und der elfte Lauf der Deutschen Rennsport-Meisterschaft 1973

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Das Rennen wurde über 44 Runden der 22,835 km langen Nordschleife ausgetragen. Trainingsschnellster war François Cevert im Matra-Simca MS 670B mit einer Zeit von 7:12,8 Minuten vor Jacky Ickx, Ferrari 312P (7:15,5 Minuten), und Rolf Stommelen im Alfa Romeo 33 TT 12.

Nach dem Rennstart behielt Cevert die Führung. Henri Pescarolo auf dem zweiten Matra überholte Rolf Stommelen, fuhr als Dritter in die Südkehre, fiel jedoch schon in der ersten Runde mit Pleuelschaden aus. Die Mannschaft Cevert/Beltoise musste das Rennen in der zwölften Runde ebenfalls mit Motorschaden aufgeben. In derselben Runde schied der Alfa Romeo von Stommelen/de Adamich mit defektem Ventil aus, nachdem der gleiche Schaden Clay Regazzoni im zweiten Werks-Alfa bereits in Runde zwei gestoppt hatte.

Trotz dieser Ausfälle war das Rennen zeitweise spannend, vor allem als Arturo Merzario im zweiten Ferrari den führenden Jacky Ickx entgegen der Strategie des Ferrari-Rennleiters attackierte und überholte. Nach einem Tankstopp in Runde 39 musste Merzario jedoch den Wagen Carlos Pace überlassen, der das Rennen als Zweiter beendete. Merzario habe daraufhin verzichtet, an der Siegerehrung teilzunehmen.

Als Dritter der Gesamtwertung gewann das Team John Burton/John Bridges auf Chevron B23 Ford-Cosworth die Sportwagenklasse. Paul Keller/Jürgen Neuhaus/Clemens Schickentanz kamen als Gewinner der GT-Klasse mit einem Porsche 911 Carrera RSR auf Platz elf. Sieger der Tourenwagenklasse bis 3 Liter Hubraum und Sechste im Gesamtklassement wurden John Fitzpatrick/Gerry Birrell auf Ford Capri RS. Die Tourenwagenklasse über 3 Liter gewannen als Neunte Toine Hezemans/Dieter Quester auf BMW 3.0 CSL.

23 von 49 gestarteten Fahrzeugen kamen ins Ziel; 59 Wagen waren gemeldet.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Runden
1 S 3.0 1 Italien  SpA Ferrari SEFAC Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Ferrari 312PB 44
2 S 3.0 2 Italien  SpA Ferrari SEFAC Brasilien 1968  Carlos Pace
Italien  Arturo Merzario
Ferrari 312PB 44
3 S 2.0 19 Vereinigtes Konigreich  Red Rose Racing Vereinigtes Konigreich  John Burton
Vereinigtes Konigreich  John Bridges
Chevron B23 40
4 S 3.0 3 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Bernard Chenevière
Porsche 908/03 40
5 S 3.0 6 Deutschland  Martini Racing Team Niederlande  Gijs van Lennep
Schweiz  Herbert Müller
Porsche 911 Carrera 40
6 T 3.0 76 Deutschland  Ford Deutschland Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Vereinigtes Konigreich  Gerry Birrell
Ford Capri RS 39
7 S 2.0 37 Vereinigtes Konigreich  Peter Smith Vereinigtes Konigreich  Peter Smith
Vereinigtes Konigreich  David Welpton
Chevron B21 38
8 S 2.0 38 Schweiz  Squadra Tartaruga Schweiz  Walter Frey
Schweiz  Peter Ettmüller
Chevron B19 38
9 T + 3.0 69 Deutschland  BMW Motorsport GmbH Niederlande  Toine Hezemans
Osterreich  Dieter Quester
BMW 3.0CSL 38
10 S 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond
Vereinigtes Konigreich  Peter Humble
Chevron B23 38
11 GT + 1.6 55 Deutschland  Porsche Kremer Racing Schweiz  Paul Keller
Deutschland  Jürgen Neuhaus
Deutschland  Clemens Schickentanz
Porsche Carrera RSR 38
12 GT + 1.6 54 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Clemens Schickentanz
Schweiz  Paul Keller
Deutschland  Günter Steckkönig
Porsche 911 Carrera 38
13 GT + 1.6 59 Deutschland  Gelo Racing Deutschland  Georg Loos
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 911 Carrera 38
14 GT + 1.6 49 Deutschland  Anton Fischhaber Deutschland  Anton Fischhaber
Deutschland  Leopold Prinz von Bayern
Porsche Carrera RSR 37
15 GT + 1.6 50 Schweden  Kuberol Racing Schweden  Bengt Ekberg
Schweden  Kurt Simonsen
Schweden  Roland Larsson
Porsche 911 Carrera 37
16 GT + 1.6 52 Deutschland  Europa Möbel Deutschland  Eberhard Sindel
Deutschland  Wilhelm Siegele
Porsche Carrera RSR 36
17 T 2.0 85 Deutschland  Koepchen Tuning Deutschland  Helmut Kelleners
Belgien  Teddy Pilette
BMW 2002Tii 35
18 S 2.0 24 Deutschland  Bernd Becker Deutschland  Bernd Becker
Deutschland  Elmar Clever
Porsche 910 35
19 GT + 1.6 51 Deutschland  Lothar Wagner Deutschland  Lothar Wagner
Deutschland  Eckard Babendererde
Porsche 911S 33
20 T 2.0 82 Deutschland  Koepchen Tuning Deutschland  Heinrich Hirth
Deutschland  Günther Mors
BMW 2002Tii 32
21 T 3.0 78 Deutschland  Anzeiger Deutschland  Klaus Ludwig
Deutschland  Lothar Pinske
Ford Capri RS 32
22 S 2.0 27 Schweden  Viktor Schweden  Olof Wijk
Schweden  Tommy Brorsson
Astra RNR1 32
23 S 2.0 41 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Vereinigtes Konigreich  Brian Joscelyne
Vereinigtes Konigreich  Lee Kaye
Vereinigtes Konigreich  Tony Birchenhough
Lola T212 30
Ausgefallen
24 T 3.0 75 Deutschland  Ford Deutschland Deutschland  Dieter Glemser
Deutschland  Jochen Mass
Ford Capri RS 23
25 S 2.0 28 Italien  Jolly Club Deutschland  Manfred Mohr
Italien  Martino Finotto
Deutschland  Dieter Basche
AMS 273 14
26 S 3.0 4 Frankreich  Equipe Matra-Simca Frankreich  François Cevert
Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Matra-Simca MS670B 12
27 S 3.0 8 Italien  Autodelta SpA Deutschland  Rolf Stommelen
Italien  Andrea de Adamich
Alfa Romeo 33TT12 12
28 S 3.0 12 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Pianta
Italien  Mario Casoni
Lola T280/2 6
29 GT + 1.6 66 Deutschland  Martini Racing Team Vereinigte Staaten  George Follmer
Deutschland  Willi Kauhsen
Porsche 911 Carrera 6
30 S 2.0 18 Vereinigtes Konigreich  Tony Goodwin Vereinigtes Konigreich  Tony Goodwin
Vereinigtes Konigreich  Tommy Johnson
Vereinigte Staaten  Ed McDonough
Vereinigtes Konigreich  Edward Negus
Dulon LD10 5
31 T + 3.0 68 Deutschland  BMW Motorsport GmbH Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Neuseeland  Chris Amon
BMW 3.0CSL 5
32 S 3.0 9 Italien  Autodelta SpA Schweiz  Clay Regazzoni
Italien  Carlo Facetti
Alfa Romeo 33TT12 2
33 S 3.0 5 Frankreich  Equipe Matra-Simca Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Gérard Larrousse
Matra-Simca MS670B 1
34 S 2.0 17 Vereinigtes Konigreich  Jack Wheeler Vereinigtes Konigreich  Jack Wheeler
Vereinigtes Konigreich  Martin Davidson
Daren Mk.3 1
35 S 2.0 21 Schweiz  Michel Dupont Schweiz  Michel Dupont
Schweiz  Paul Blancpain
Chevron B23
36 S 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  Ember Racing Vereinigtes Konigreich  John Hine
Vereinigtes Konigreich  Peter Hanson
Chevron B23
37 S 3.0 30 Vereinigtes Konigreich  Ember Racing Vereinigtes Konigreich  John Quick
Vereinigtes Konigreich  William de Selincourt
Chevron B21
38 S 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  HIRE Racing Spanien 1945  José Juncadella
Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Chevron B23
39 S 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Intertech Irland  Brendan McInerney
Vereinigtes Konigreich  Trevor Twaites
Chevron B23
40 S 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Roger Haevens Racing Vereinigtes Konigreich  Roger Haevens
Frankreich  Hervé LeGuellec
Chevron B23
41 S 2.0 39 Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Vereinigtes Konigreich  James Bell
Chevron B23
42 GT + 1.6 48 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Peter Zbinden
Schweiz  Serge Bolomey
Deutschland  Klaus Fritzinger
Porsche 911 Carrera
43 GT + 1.6 72 Mexiko  Juan Carlos Bolaños Mexiko  Juan Carlos Bolaños
Mexiko  Carlos Nicastro
Porsche 911 Carrera
44 GT + 1.6 62 Deutschland  Europa-Möbel Deutschland  Horst Klauke
Deutschland  Franz-Josef Rieder
Porsche 911S
45 GT + 1.6 64 Deutschland  Alfa Romeo Deutschland Deutschland  Dieter Gleich
Deutschland  Dieter Weizinger
Alfa Romeo Montreal
46 T + 3.0 71 Deutschland  Alpina Deutschland  Hans-Peter Joisten
Deutschland  Helmut Rösser
BMW 3.0CSL
47 T + 3.0 72 Deutschland  Robert Eberhardt Deutschland  Robert Eberhardt
Deutschland  Kurt Auer
Chevrolet Camaro
48 T 2.0 81 Deutschland  Reydther Club Deutschland  Friedheim Theissen
Deutschland  Walter Prüser
BMW 2002
49 T 2.0 84 Deutschland  Hans-Lothar Koch Deutschland  Hans-Lothar Koch
Deutschland  Hans-Joachim Goerke
BMW 2002Ti
Nicht gestartet
50 S 3.0 10 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/03 1
51 S 2.0 22 Schweiz  Ecurie Bonnier Team BP Portugal  Santos Mendoza
Portugal  Carlos Santos
Lola T292 2
52 S 2.0 23 Schweiz  Ecurie Bonnier Team BP Portugal  Carlos Caspar
Portugal  Jorge Pinhol
Lola T292 3
53 S 2.0 40 Deutschland  Hans Baumhardt Deutschland  Hans Baumhardt
Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce
Royale RP17 4
54 T + 1.6 53 Deutschland  Hans-Peter Zeigler Deutschland  Hans-Peter Ziegler
Deutschland  Bernd Ziegler
Porsche 911 Carrera 5
55 GT + 1.6 57 Schweiz  Grindelwald Racing Schweiz  Heinrich Keller
Schweiz  Cox Kocher
De Tomaso Pantera 6
56 GT + 1.6 58 Deutschland  M. Weismann Deutschland  Günther Steckkönig
Deutschland  Klaus Fritzinger
Porsche 911 Carrera 7
57 GT + 1.6 65 Deutschland  Werner Christmann Deutschland  Werner Christmann
Deutschland  Helmut Hinse
Porsche 914/6 8
58 GT + 3.0 70 Deutschland  BMW Alpina Australien  Brian Muir
Osterreich  Niki Lauda
BMW 3.0CSL 9
59 T 2.0 83 Deutschland  Alfa Romeo Deutschland Deutschland  Dieter Weizinger
Deutschland  Wilhelm Bisterfeld
Alfa Romeo Giulia GTAm 10

1 Unfall im Training 2 zurückgezogen 3 zurückgezogen 4 nicht gestartet 5 Motorschaden im Training 6 Motorschaden im Training 7 nicht gestartet 8 nicht gestartet 9 nicht gestartet 10 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
60 S 3.0 7 Deutschland  Joseph Greger Deutschland  Joseph Greger
Deutschland  Kurt Hild
Porsche 910
61 S 2.0 25 Deutschland  Europa-Möbel Deutschland  Jörg Obermoser
Schweiz  René Herzog
GRD S73
62 S 2.0 26 Schweiz  Scuderia Filipinetti Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Schweden  Reine Wisell
Lola T292
63 S 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigte Staaten  Jim Busby
Lola T292
64 S 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Peter Richardson Vereinigtes Konigreich  Peter Richardson
Vereinigtes Konigreich  Jimmy Richardson
Chevron B23
65 S 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  Andrew Fletcher Vereinigtes Konigreich  Andrew Fletcher
Vereinigtes Konigreich  William Tuckett
Chevron
66 S 2.0 42 Vereinigtes Konigreich  Mike Stow Vereinigtes Konigreich  Mike Stow
Vereinigtes Konigreich  Mike Knight
Chevron
67 GT + 1.6 56 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche Carrera RSR
68 GT + 1.6 61 Vereinigtes Konigreich  Robert Grant Vereinigtes Konigreich  Robert Grant
Vereinigtes Konigreich  John Kendall
Datsun 240Z
69 GT + 1.6 63 Deutschland  Joseph Greger Deutschland  Joseph Greger
Deutschland  Kurt Hild
Porsche 914/6
70 T 3.0 77 Deutschland  Ford Deutschland Deutschland  Hans Heyer
Sudafrika 1961  Jody Scheckter
Ford Capri RS

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Sportwagen bis 3000 cm³ Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Ferrari 312PB Gesamtsieg
Sportwagen bis 2000 cm³ Vereinigtes Konigreich  John Burton Vereinigtes Konigreich  John Bridges Chevron B23 Rang 3
GT über 1600 cm³ Schweiz  Paul Keller Deutschland  Jürgen Heuhaus Deutschland  Clemens Schickentanz Porsche Carrera RSR Rang 11
Tourenwagen über 3000 cm³ Osterreich  Dieter Quester Niederlande  Toine Hezemans BMW 3.0CSL Rang 9
Tourenwagen bis 3000 cm³ Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Vereinigtes Konigreich  Gerry Birrell Ford Capri RS Rang 6
Tourenwagen bis 2000 cm³ Deutschland  Helmut Kelleners Belgien  Teddy Pilette BMW 2002Tii Rang 17

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 70
  • Gestartet: 49
  • Gewertet: 23
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 22,835 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:36:53,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 44
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1004,740 km
  • Siegerschnitt: 178,944 km/h
  • Pole Position: François Cevert – Matra-Simca MS670B (#4) – 7.12.800 – 189,940 km/h
  • Schnellste Rennrunde: François Cevert – Matra-Simca MS670B (#4) – 7.20.300 - 186,705 km/h
  • Rennserie: 7. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1973
  • Rennserie: 11 Lauf zur Deutschen Rennsport-Meisterschaft 1973

LiteraturBearbeiten

  • Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: ADAC 1000 km Rennen. HEEL Verlag, Königswinter 2008, ISBN 978-3-89880-903-0.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Targa Florio 1973
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1973