Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1953

Sportwagenrennen
Jaguar C-Type, wie er 1953 von der Ecurie Ecosse eingesetzt wurde

Das erste 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring, auch ADAC 1000 Kilometer Rennen, Nürburgring, fand am 30. August 1953 statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres. Es war der Auftakt zu einer Reihe von 43 Langstreckenrennen zur Sportwagenweltmeisterschaft und zur Le Mans Series bis 2009. Gemeldet waren 66 Fahrzeuge, von denen 50 mit einem Le-Mans-Start das Rennen aufnahmen.

Inhaltsverzeichnis

RennverlaufBearbeiten

Werksteams fehlten beim ersten 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring weitgehend. Ferrari hatte einen Wagen geschickt, einen 375MM Vignale, mit dem Alberto Ascari/Giuseppe (Nino) Farina das Rennen gewannen. Lancia schickte drei Fahrzeuge, die von den Plätzen eins, zwei und fünf starteten, jedoch ausfielen. Maserati setzte ebenfalls drei Autos ein, von denen ebenfalls keines das Ziel erreichte, und Borgward zwei.

Mit einem Rückstand von knapp 30 Minuten auf den Sieger erzielten Bechem/Helfrich auf Borgward Hansa 1500 RS mit Startnummer 37 den dritten Platz im Gesamtklassement (44 Runden bzw. 1003,2 km in 8:50:33 Stunden = 113,45 km/h). Bechem/Helfrich hatten den Wagen von Adolf Brudes übernommen, nachdem sie mit Start-Nummer 38 nach der ersten Runde wegen eines Motorschadens ausgefallen waren.

Letzte innerhalb der Wertung wurden zwei Gutbrod Superior mit 700-cm³-Zweitaktmotor und der damals für Ottomotoren neuartigen Benzindirekteinspritzung auf den Plätzen 25 und 26. Sie fuhren 37 von 44 Runden in 10:34:23 bzw. 10:35:23 Stunden, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 80 km/h entsprach.

Ein Fahrzeug kam nicht in die Wertung und zwei wurden wegen unerlaubter Hilfe disqualifiziert. 21 Wagen fielen aus, unter anderem der Maserati von Hans Herrmann sowie die Lancia von Juan Manuel Fangio und Piero Taruffi. Richard von Frankenberg überschlug sich mit dem von Walter Ringgenberg gemeldeten Porsche 356 in der zweiten Runde im Streckenabschnitt Wehrseifen und stürzte einen Abhang hinunter, nachdem er sich auf einer Ölspur gedreht hatte. Er blieb unverletzt und konnte sich selbst aus dem Wrack befreien. Weniger spektakulär verlief der Unfall des Jaguar C-Type von Toni Ulmen/Hermann Roosdorp.

Nach Schätzung des Journalisten Heinz-Ulrich Wieselmann sahen 8000–10.000 Zuschauer das erste 1000-km-Rennen am Nürburgring.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 1 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Alberto Ascari
Italien  Giuseppe Farina
Ferrari 375MM Vignale 44
2 S Serie 52 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ian Stewart
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Jaguar C-Type 44
3 S 37 Deutschland  Borgward GmbH Deutschland  Karl-Günther Bechem
Deutschland  Theo Helfrich
Borgward Hansa 1500 RS 44
4 S 39 Deutschland  Richard Trenkel Deutschland  Richard Trenkel
Deutschland  Walter Schlüter
Porsche 550 43
5 S 26 Deutschland  Wolfgang Seidel Deutschland  Wolfgang Seidel
Deutschland  Josef Peters
Veritas Comet RS 42
6 S Serie 54 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Jimmy Stewart
Vereinigtes Konigreich  John Lawrence
Jaguar C-Type 42
7 S 33 Italien  San Giorgio Italien  Gaetano Sani
Italien  Piero Carini
OSCA MT4 1100 41
8 S 34 Italien  San Giorgio Italien  Armando Francois
Deutschland  Erwin Bauer
OSCA MT4 1100 41
9 S Serie 50 Italien  Roberto Rossellini Italien  Riccardo Vignolo
Niederlande  Maurice Gatsonides
Ferrari 212 Inter 40
10 S Serie 52 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  James Scott-Douglas
Vereinigtes Konigreich  Ninian Sanderson
Jaguar XK 120 40
11 S Serie 67 Vereinigtes Konigreich  Michael Currie Vereinigtes Konigreich  Michael Currie
Vereinigtes Konigreich  Don Beauman
Frazer-Nash Le Mans Replica 40
12 S Serie 61 Deutschland  Gustav Wirth Deutschland  Paul Alfons von Metternich-Winneburg
Deutschland  Wittigo von Einsiedel
Porsche 356 1500 40
13 S Serie 80 Deutschland  Hans Leo von Huesch Deutschland  Hans Leo von Huesch
Deutschland  Werner Engel
Porsche 356 1500 40
14 S Serie 86 Deutschland  Rolf-Friedrich Götze Deutschland  Rolf-Friedrich Götze
Vereinigte Staaten 48  William Godsey
Porsche 356 1500 40
15 S Serie 62 Niederlande  NAV Niederlande  Mathieu Hezemans
Niederlande  Jacques van der Meulen
Porsche 356 1500 40
16 S 23 Vereinigtes Konigreich  Equipe Anglaise Vereinigtes Konigreich  Alan Brown
Argentinien  José Faraoni
Cooper T25 40
17 S Serie 85 Deutschland  Ernst von Musen Deutschland  Ernst von Musen
Deutschland  Walter Scheube
Porsche 356 1100 40
18 S Serie 87 Belgien  Fernand Georges Belgien  Fernand Georges
Frankreich  Chenevoy
Porsche 356 1100 40
19 S 32 Vereinigtes Konigreich  Monkey Stables Vereinigtes Konigreich  Jim Mayers
Vereinigtes Konigreich  Pat Griffith
Kieft 40
20 S Serie 56 Belgien  Kasimir Olislaegers Belgien  Kasimir Olislaegers
Belgien  Charles de Keerle
Jaguar C-Type 35
21 S Serie 92 Deutschland  Helm Glöckler Deutschland  Helm Glöckler
Deutschland  Hendrik Beckers
Renault 4CV 1063 35
22 S Serie 90 Frankreich  Georges Trouis Frankreich  Georges Trouis
Frankreich  Jacques Blanchet
Panhard Dyna Junior 35
23 S 43 Deutschland  Rosterg Deutschland  Walter Kamossa
Deutschland  Kurt Arnold
Scampolo 35
24 S Serie 66 Italien  Bruno Margnoli Italien  Bruno Margnoli
Italien  Sergio Mantovani
Alfa Romeo 1900 35
25 S Serie 93 Deutschland  Kramwinkel Deutschland  Erich Kramwinkel
Deutschland  Klaus Krämer
Gutbrod Superior 35
26 S Serie 94 Deutschland  Heinz Lindermann Deutschland  Heinz Lindermann
Deutschland  Hein Krings
Gutbrod Superior 35
Nicht klassiert
27 S 41 Frankreich  Nantes Frankreich  Louis Bizeray
Frankreich  Bizeray
Renault 4 CV Special 36
Disqualifiziert
28 S Serie 63 Frankreich  Elyane Imbert Frankreich  Elyane Imbert
Frankreich  Simone de Forest
Porsche 356 1500
29 S 65 Deutschland  Heinz Friederichs Deutschland  Heinz Friederichs
Deutschland  Horst Lauprecht
Porsche 356 1500
Ausgefallen
30 S 20 Italien  Maserati Italien  Emilio Giletti
Argentinien  Onofre Marimón
Maserati A6GCS 41
31 S 6 Italien  Scuderia Lancia Frankreich  Robert Manzon
Italien  Piero Taruffi
Lancia D24 15
32 S 5 Italien  Scuderia Lancia Argentinien  Juan Manuel Fangio
Italien  Felice Bonetto
Lancia D24 9
33 S Serie 60 Schweiz  Walter Ringgenberg Deutschland  Richard von Frankenberg
Schweiz  Walter Ringgenberg
Porsche 356 1500
34 S 7 Italien  Scuderia Lancia Italien  Giovanni Bracco
Italien  Eugenio Castellotti
Lancia D20
35 S 21 Italien  Maserati Deutschland  Hans Herrmann
Vereinigte Staaten 48  Jack McAfee
Maserati A6GCS Coupè
36 S 22 Italien  Maserati Deutschland  Hermann Lang
Italien  Gianni Bertoni
Maserati A6GCS
37 S 25 Niederlande  Johannes Westhof Niederlande  Johannes Westhof
Niederlande  Klaas Barendregt
Veritas Scorpion
38 S 29 Deutschland  Hans Roth Deutschland  Hans Roth
Deutschland  Fritz Kasper
A.F.M.
39 S 30 Vereinigtes Konigreich  Monkey Stable Vereinigtes Konigreich  Mike Keen
Vereinigtes Konigreich  Michael Pope
Kieft
40 S 31 Vereinigtes Konigreich  Monkey Stable Vereinigtes Konigreich  John Line
Vereinigtes Konigreich  Mile Llewellyn
Kieft
41 S 35 Italien  San Giorgio Italien  Francesco Giardini
Deutschland  Heinrich Sauter
OSCA MT4 1100
42 S 36 Vereinigtes Konigreich  Lionel Leonard Vereinigtes Konigreich  David Blakely
Vereinigtes Konigreich  Lionel Leonard
Leonard
43 S 37 Deutschland  Borgward GmbH Deutschland  Adolf Brudes
Schweiz  Franz Eugen Hammernick
Borgward Hansa 1500RS
44 S Serie 51 Belgien  Herman Roosdorp Deutschland  Toni Ulmen
Belgien  Herman Roosdorp
Jaguar C-Type
45 S Serie 55 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Olivier Gendebien
Belgien  Roger Laurent
Jaguar C-Type
46 S Serie 64 Schweiz  Arthur Heuberger Schweiz  Arthur Heuberger
Schweiz  Ernst Seiler
Porsche 356 1500
47 S Serie 68 Deutschland  Kurt Zeller Deutschland  Kurt Zeller
Deutschland  Walter Zeller
Ferrari 166MM
48 S Serie 81 Deutschland  Adolf Vianden Deutschland  Adolf Vianden
Deutschland  Harry Merkel
Porsche 356 1100
49 S Serie 83 Deutschland  Albrecht W. Mantzel Deutschland  Albrecht W. Mantzel
Deutschland  Rolf Madaus
Porsche 356 1100
50 S Serie 84 Deutschland  Walter Glöckler Deutschland  Franz Eugen Kesselstatt
Deutschland  Bernt Spiegel
Porsche 356 1100
Nicht gestartet
51 S 2 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Italien  Luigi Villoresi
Italien  Alberto Ascari
Ferrari 375MM 1
52 S 3 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Umberto Maglioli
Italien  Piero Carini
Ferrari 375MM 2
53 S 28 Deutschland  Ernst Lautenschlager Deutschland  Ernst Lautenschlager
Deutschland  Heinz Fischer
Veritas Comet RS 3
54 S Serie 52 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  James Scott-Douglas
Vereinigtes Konigreich  Ninian Sanderson
Jaguar C-Type 4

1 zurückgezogen 2 zurückgezogen 3 nicht gestartet 4 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
55 S Serie Deutschland  Walter Loeffler
Deutschland  von Schweinitz
Porsche 356
56 S Serie Deutschland  Stark
Deutschland  Krieger
Porsche 356
57 S Serie Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Jaguar C-Type
58 S Schweiz  Hans Ruesch Schweiz  Hans Ruesch Ferrari 340MM
59 S Italien  Scuderia Lancia Italien  Felice Bonetto Lancia D20
60 S Frankreich  Deutsch et Bonnet DB HBR
61 S 4 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Giovanni Bracco
Italien  Roberto Bonomi
Ferrari 375MM
62 S 34 Vereinigtes Konigreich  J. E. Byrnes Vereinigtes Konigreich  J. E. Byrnes Kieft
63 S 27 Belgien  Georges do Kondo Belgien  Georges do Kondo Veritas Comet RS
64 S 41 Frankreich  Deutsch et Bonnet Frankreich  Marc Gignoux
Frankreich  Claude Storez
DB HBR
65 S 42 Frankreich  Deutsch et Bonnet Frankreich  Élie Bayol
Frankreich  Marc Azéma
DB HBR
66 S Serie 82 Deutschland  Friedrich Victor Rolff Deutschland  Hans Bernartz
Deutschland  Friedrich Victor Rolff
Porsche 356 1100

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Sportwagen Italien  Alberto Ascari Italien  Giuseppe Farina Ferrari 375MM Vignale Gesamtsieg
Seriensportwagen Vereinigtes Konigreich  Ian Stewart Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Jaguar C-Type Rang 2

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 66
  • Gestartet: 50
  • Gewertet: 26
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kalt, aber trocken
  • Streckenlänge: 22,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 8:20:44,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 44
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1003,200 km
  • Siegerschnitt: 120,208 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: Juan Manuel Fangio – Lancia D24 (#5) – 10:23,000 = 133,943 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Robert Manzon – Lancia D24 (#6) – 10:23,000 = 133,943 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1953

LiteraturBearbeiten

  • Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: ADAC 1000 km Rennen. HEEL Verlag, Königswinter 2008, ISBN 978-3-89880-903-0.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1953
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
RAC Tourist Trophy 1953