Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 2008

Sportwagenrennen
Mike Rockenfeller im Audi R10 TDI mit der Startnummer 2

Das 42. 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring, auch ADAC Internationales 1000KM-Rennen, Nürburgring, fand am 17. August 2008 auf dem Nürburgring statt und war der vierte Wertungslauf der Le Mans Series dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Beim Rennen auf dem Nürburgring erfuhr eine bemerkenswerte sportliche Siegesserie ihre Fortsetzung. Seit dem Debüt beim 1000-km-Rennen von Monza 2007 hatten Fahrgestelle des Peugeot 908 HDi FAP neun Le-Mans-Series-Rennen in Folge gewonnen. In der Eifel folgte mit einem Doppelsieg der zehnte Gesamtsieg hintereinander. Für das Rennen am Ring meldete Peugeot wieder zwei Rennwagen mit jeweils zwei Fahrern. Als Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen von Le Mans war das französische Team beim Rennen in Spa-Francorchamps mit drei Fahrern pro Fahrzeug angetreten. Jacques Villeneuve und Alexander Wurz fehlten daher am Nürburgring. Die Stammbesetzungen waren im Wagen mit der Nummer 7 Nicolas Minassian und Marc Gené und im Fahrzeug mit der Nummer 7 Pedro Lamy und Stéphane Sarrazin. Nur in Le Mans war ein dritter Peugeot gemeldet. Franck Montagny, Ricardo Zonta und Christian Klien fuhren ihren 908 HDi FAP dort an die dritte Stelle der Gesamtwertung.

Stärkster Gegner der Peugeots waren die von Joest Racing eingesetzten Audi R10 TDI, gefahren von Alexandre Prémat, Mike Rockenfeller, Allan McNish und Rinaldo Capello. Über die Distanz von 1000 Kilometer erwiesen sich die Peugeots als die schnelleren Le-Mans-Prototypen. Sowohl die beiden Peugeots als auch die Audis hatten keine technischen Probleme und ungeplante Boxenstopps und im Ziel hatten die 908 HDi FAP eine komplette Runde Vorsprung auf die Joest-Audis. Über den Gesamtsieg entschieden vor allen die kürzeren Tank- und Reifenwechselstopps beim Wagen von Lamy und Sarrazin, die im Ziel einen Abstand von 16 Sekunden auf die Teamkollegen herausgefahren hatten. Zu Beginn des Rennens konnten Stefan Mücke und Jan Charouz im Lola B08/60 mit 6-Liter-V12-Motor von Aston Martin das Renntempo der beiden Audis mitfahren. Stefan Mücke lag einige Zeit hinter den Peugeots sogar an dritter Stelle. Im Ziel reichte es nach einigen ungeplanten Boxenstopps für den fünften Gesamtrang.

Die LMP2-Klasse dominierten die Porsche RS Spyder. Jos Verstappen und Jeroen Bleekemolen hatten im Ziel in ihrem RS Spyder vier Runden Vorsprung auf den zweitplatzierten LMP2-Rennwagen, einen Pescarolo 01, der von Pierre Ragues und Matthieu Lahaye gefahren wurde. Für den Embassy WF01 gab es mit Gesamtrang elf das bisher beste Saisonergebnis. Die großen GT-Klasse gewannen Antonio García und Tomáš Enge im Aston Martin DBR9. Das Rennen der GT2-Wagen endete mit dem Erfolg von Rob Bell und Gianmaria Bruni im Ferrari F430 GTC.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP1 8 Frankreich  Team Peugeot Total Portugal  Pedro Lamy
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Peugeot 908 HDi FAP 195
2 LMP1 7 Frankreich  Team Peugeot Total Spanien  Marc Gené
Frankreich  Nicolas Minassian
Peugeot 908 HDi FAP 195
3 LMP1 2 Deutschland  Audi Sport Team Joest Frankreich  Alexandre Prémat
Deutschland  Mike Rockenfeller
Audi R10 TDI 194
4 LMP1 1 Deutschland  Audi Sport Team Joest Italien  Rinaldo Capello
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish
Audi R10 TDI 194
5 LMP1 10 Tschechien  Charouz Racing System Deutschland  Stefan Mücke
Tschechien  Jan Charouz
Lola B08/60 189
6 LMP1 5 Frankreich  Team Oreca Matmut Monaco  Stéphane Ortelli
Frankreich  Soheil Ayari
Frankreich  Loïc Duval
Courage-Oreca LC70 188
7 LMP2 34 Niederlande  Van Merksteijn Motorsport Niederlande  Jos Verstappen
Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Porsche RS Spyder 188
8 LMP1 15 Vereinigtes Konigreich  Creation AIM Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall
Creation CA07 187
9 LMP2 35 Frankreich  Saulnier Racing Frankreich  Pierre Ragues
Frankreich  Matthieu Lahaye
Pescarolo 01 184
10 LMP2 31 Danemark  Team Essex Danemark  Casper Elgaard
Danemark  John Nielsen
Porsche RS Spyder 184
11 LMP2 46 Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing Vereinigtes Konigreich  Darren Manning
Vereinigtes Konigreich  Joey Foster
WF01 183
12 LMP2 40 Portugal  Quifel ASM Team Frankreich  Olivier Pla
Portugal  Miguel Amaral
Lola B05/40 182
13 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich  RML Brasilien  Thomas Erdos
Vereinigtes Konigreich  Mike Newton
MG Lola EX265 181
14 LMP2 45 Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes
Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
WF01 180
15 LMP2 32 Frankreich  Barazi Epsilon Niederlande  Michael Vergers
Danemark  Juan Barazi
Brasilien  Fernando Rees
Zytek 07S 180
16 LMP2 33 Schweiz  Speedy Racing Team Frankreich  Xavier Pompidou
Italien  Andrea Belicchi
Schweiz  Steve Zacchia
Lola B08/80 179
17 LMP2 41 Frankreich  Trading Performance Frankreich  Claude-Yves Gosselin
Saudi-Arabien  Karim Ojjeh
Zytek 07S 179
18 LMP1 17 Frankreich  Pescarolo Sport Schweiz  Harold Primat
Frankreich  Christophe Tinseau
Pescarolo 01 176
19 LMP1 18 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Portugal  João Barbosa
Belgien  Vanina Ickx
Vereinigtes Konigreich  Martin Short
Pescarolo 01 175
20 GT1 59 Italien  Team Modena Spanien  Antonio García
Tschechien  Tomáš Enge
Aston Martin DBR9 172
21 LMP1 44 Deutschland  Kruse Schiller Motorsport Japan  Hideki Noda
Frankreich  Jean de Pourtales
Lola B05/40 172
22 LMP1 14 Vereinigtes Konigreich  Creation AIM Sudafrika  Stephen Simpson
Vereinigte Staaten  Liz Halliday
Creation CA07 172
23 LMP2 27 Schweiz  Horag Racing Belgien  Didier Theys
Schweiz  Fredy Lienhard
Niederlande  Jan Lammers
Porsche RS Spyder 170
24 GT2 96 Vereinigtes Konigreich  Virgo Motorsport Vereinigtes Konigreich  Rob Bell
Italien  Gianmaria Bruni
Ferrari F430 GTC 169
25 GT2 77 Deutschland  Team Felbermayr-Proton Deutschland  Marc Lieb
Australien  Alex Davison
Porsche 997 GT3 RSR 167
26 GT2 76 Frankreich  Imsa Performance Matmut Osterreich  Richard Lietz
Frankreich  Raymond Narac
Porsche 997 GT3 RSR 167
27 GT2 99 Monaco  JMB Racing Frankreich  Stéphane Daoudi
Vereinigtes Konigreich  Ben Aucott
Ferrari F430 GTC 166
28 GT2 85 Niederlande  Snoras Spyker Squadron Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Deutschland  Ralf Kelleners
Russland  Alex Vassiliev
Spyker C8 Laviolette GT2R 165
29 GT2 75 Frankreich  Imsa Performance Matmut Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Frankreich  Richard Balandras
Frankreich  Michel Lecourt
Porsche 997 GT3 RSR 164
30 LMP1 4 Frankreich  Saulnier Racing Frankreich  Jacques Nicolet
Monaco  Richard Hein
Pescarolo 01 164
31 GT2 98 Monaco  JMB Racing Frankreich  Johan-Boris Sheier
Niederlande  Peter Kutemann
Italien  Maurice Basso
Ferrari F430 GTC 163
32 GT2 95 Vereinigtes Konigreich  James Watt Automotive Vereinigtes Konigreich  Paul Daniels
Finnland  Markus Palttala
Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden
Porsche 997 GT3 RSR 162
33 LMP1 20 Spanien  Epsilon Euskadi Spanien  Angel Burgueño
Spanien  Miguel Ángel de Castro
Epsilon Euskadi ee1 160
34 LMP2 26 Vereinigtes Konigreich  Bruichladdich Radical Deutschland  Jens Petersen
Frankreich  Marc Rostan
Deutschland  Jan-Dirk Lueders
Radical SR9 159
35 GT2 88 Deutschland  Team Felbermayr-Proton Osterreich  Horst Felbermayr junior
Deutschland  Christian Ried
Osterreich  Horst Felbermayr senior
Porsche 997 GT3 RSR 157
36 GT2 90 Deutschland  Farnbacher Racing Deutschland  Pierre Kaffer
Deutschland  Pierre Ehret
Frankreich  Anthony Beltoise
Ferrari F430 GTC 156
37 GT1 72 Frankreich  Luc Alphand Aventures Frankreich  Luc Alphand
Frankreich  Guillaume Moreau
Frankreich  Patrice Goueslard
Chevrolet Corvette C6.R 140
Nicht klassiert
38 LMP1 3 Italien  Scuderia Lavaggi Italien  Giovanni Lavaggi
Deutschland  Wolfgang Kaufmann
Lavaggi LS1 110
Ausgefallen
39 LMP1 6 Frankreich  Team Oreca Matmut Frankreich  Olivier Panis
Frankreich  Nicolas Lapierre
Courage-Oreca LC70 167
40 LMP1 21 Spanien  Epsilon Euskadi Spanien  Adrián Vallés
Japan  Shinji Nakano
Epsilon Euskadi ee1 163
41 GT2 94 Schweiz  Speedy Racing Team Schweiz  Andrea Chiesa
Schweiz  Benjamin Leuenberger
Spyker C8 Laviolette GT2R 145
42 GT1 55 Russland  IPB Spartak Racing Niederlande  Peter Kox
Russland  Roman Rusinov
Lamborghini Murciélago R-GT 131
43 LMP2 37 Frankreich  WR Salini Frankreich  Stéphane Salini
Frankreich  Philippe Salini
Frankreich  Patrice Roussel
WR LMP 2008 126
44 GT2 91 Deutschland  Farnbacher Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Danemark  Lars-Erik Nielsen
Danemark  Allan Simonsen
Porsche 997 GT3 RSR 101
45 LMP1 16 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Frankreich  Emmanuel Collard
Pescarolo 01 97
46 GT1 73 Frankreich  Luc Alphand Aventures Monaco  Olivier Beretta
Frankreich  Jérôme Policand
Chevrolet Corvette C6.R 50
Nicht gestartet
47 LMP2 30 Italien  Racing Box Italien  Andrea Ceccato
Italien  Ferdinando Geri
Italien  Filippo Francioni
Lucchini LMP2-08 1
48 LMP2 42 Italien  Ranieri Randaccio Italien  Ranieri Randaccio
Italien  Raffaele Giammaria
Lucchini LMP2-08 2

1 Technische Abnahme nicht bestanden 2 Technische Abnahme nicht bestanden

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
49 GT2 93 Vereinigtes Konigreich  James Watt Automotive Sudafrika  Alan van der Merwe Aston Martin V8 Vantage GT2

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Portugal  Pedro Lamy Frankreich  Stéphane Sarrazin Peugeot 908 HDi FAP Gesamtsieg
LMP2 Niederlande  Jos Verstappen Niederlande  Jeroen Bleekemolen Porsche RS Spyder Rang 7
GT1 Spanien  Antonio García Tschechien  Tomáš Enge Aston Martin DBR9 Rang 20
GT2 Vereinigtes Konigreich  Rob Bell Italien  Gianmaria Bruni Ferrari F430 GTC Rang 24

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 49
  • Gestartet: 46
  • Gewertet: 37
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 22000
  • Wetter am Renntag: trocken und wolkig
  • Streckenlänge: 5,137 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:44:58,174 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 195
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,715 km
  • Siegerschnitt: 174,227 km/h
  • Pole Position: Marc Gené – Peugeot 908 HDi FAP (#7) – 1:39,492 = 185,876 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Nicolas Minassian – Peugeot 908 HDi FAP (#7) – 1:40,501 = 184,010 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Le Mans Series 2008

LiteraturBearbeiten

  • Andrew Cotton, Michael Cotton, Alfredo Filippone, Thierry Jaglain, Olivier Loisy, Jean-Marc Teissèdre: 2008 Le Mans Series Yearbook Apollo Publishing, ISBN 978-2-9521044-1-8.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 2008
Le Mans Series Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Silverstone 2008