Eberhard Sindel

deutscher Autorennfahrer

Eberhard Sindel ist ein ehemaliger deutscher Autorennfahrer.

KarriereBearbeiten

Eberhard Sindel startete Mitte der 1960er Jahre mit Porsche-Rennwagen seine Rennfahrerlaufbahn. 1968 konnte er beim 500-km-Rennen von Imola auf einem Porsche 911 seinen ersten Klassensieg in der GT-Wertung erringen.[1] Er fuhr bis 1977 bei verschiedenen GT-Rennveranstaltungen und konnte 1973 mit einem Porsche 911 Carrera RS 2.7 bei den Rennen auf der Avus und in Ulm seine ersten Gesamtsiege feiern.[2]

1968 und 1969 nahm er bei Rennen der Deutschen Automobil-Rundstrecken-Meisterschaft (DARM) teil. Mit der Einführung der Deutschen Rennsport-Meisterschaft (DRM) und des Deutschen Automobil-Rundstrecken-Pokals startete er 1972 mit einem Porsche 911 S in beiden Rennserien. Bis 1977 fuhr er mit unterschiedlichem Erfolg in der 1. Division der DRM und im Deutschen Automobil-Rundstrecken-Pokal. Von 1975 bis 1977 konnte er mehrere Siege, mit einem Porsche 911 Carrera RSR 3.0 und ab 1976 mit einem Porsche 934 erfuhr, verzeichnen. In der DRM erreichte er 1977 mit einem Porsche 935 beim Supersprint-Rennen am Nürburgring den fünften Rang und sein bestes Ergebnis in der Rennserie.[3]

Von 1972 bis 1976 startete Sindel in der Europameisterschaft für GT-Fahrzeuge und 1974 und 1975 auch in der Tourenwagen-Europameisterschaft. In der GT-Europameisterschaft pilotierte er 1974 einen Porsche 911 Carrera RSR 3.0 beim 300-km-Rennen am Nürburgring auf den 2. Platz der GT-Klasse und seinem besten Ergebnis in dieser Rennserie.[4] In der Tourenwagen-Europameisterschaft konnte er 1975 zusammen mit Edgar Dören beim 4-Stunden-Rennen am Salzburgring mit dem GT-Klassensieg und dem zweiten Rang seine beste Rennserien-Platzierung erringen.[5]

Von 1969 mit einer Unterbrechung 1970 und 1971 fuhr Sindel bis 1977 Langstreckenrennen in der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Dort nahm er 1969 und 1972 mit einem Porsche 911 S an der Targa Florio teil, die er 1969 zusammen mit Dieter Benz mit einem 13. Gesamtrang und einem dritten Platz in der GT-Wertung erfolgreich beenden konnte.[6] Von 1973 bis 1976 fuhr er hauptsächlich beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring nur wenige Langstreckenrennen. 1977 und 1978 startete er mit verschiedenen Porsche-Rennwagen und in unterschiedlichen Teams in mehreren Rennläufen. Beim 6-Stunden-Rennen von Brands Hatch 1977 fuhr er mit Günter Steckkönig mit einem Gruppe-5-Fahrzeug auf einen 5. Rang und erreichte damit seine beste Gesamtplatzierung in der Markenweltmeisterschaft.[7] Sein bestes Markenweltmeisterschafts-Ergebnis war 1978 der GT-Klassensieg, den er beim 6-Stunden-Rennen von Silverstone zusammen mit Preben Kristoffersen gewann. Beide konnten im Rennen ihren Porsche 934 auf den 7. Gesamtplatz pilotieren.[8]

Nach der Renn-Saison 1978 beendete Sindel seine Rennfahrerkarriere.

StatistikBearbeiten

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1969 Rallye Gemeinschaft Ulm
Edgar Herrmann
Porsche 911S
Porsche 911T
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
13 30 19
1972 Clemens Schickentanz Porsche 911S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
11
1973 Rallye Ulm
Europa Möbel
Porsche Carrera RS Vereinigte Staaten  DAY Italien  VAL Frankreich  DIJ Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF 16
1974 Joseph Greger Porsche Carrera RSR Italien  MON Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  IMO Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT Frankreich  LEC Vereinigtes Konigreich  BRH Sudafrika 1961  KYA
19 24
1975 Rallye Gemeinschaft Ulm Porsche Carrera RSR Vereinigte Staaten  DAY Italien  MUG Frankreich  DIJ Italien  MON Belgien  SPA Italien  PER Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
16
1976 Valvoline Deutschland Porsche 934 Italien  MUG Italien  VAL Deutschland  NÜR Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Italien  IMO Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Kanada  MOS Frankreich  DIJ Frankreich  DIJ Osterreich  SAL
6 9 10
1977 Valvoline Deutschland Porsche 934 Vereinigte Staaten  DAY Italien  MUG Frankreich  DIJ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Italien  VAL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Portugal  EST Frankreich  LEC Kanada  MOS Italien  IMO Osterreich  SAL Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  HOK Italien  VAL
DNF 5 6
1978 Wrangler Racing
Preben Kristoffersen
Porsche Carrera RSR
Porsche 934
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Vereinigte Staaten  TAL Frankreich  DIJ Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MIS Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Italien  VAL Vereinigte Staaten  ROD
DNF DNF 7 DNF DNF

LiteraturBearbeiten

  • Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: ADAC 1000 km Rennen. HEEL Verlag, Königswinter 2008, ISBN 978-3-89880-903-0.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Racing Sports Cars – Internetseite: Eberhard Sindel – Archivseite 1. Auf: www.racingsportscars.com, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  2. Racing Sports Cars – Internetseite: Eberhard Sindel – Archivseite 2. Auf: www.racingsportscars.com, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  3. Teamdan – Internetseite: Rennergebnisse und Gesamtplatzierungen der DRM 1977. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.teamdan.com, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 29. Oktober 2012.
  4. Touringracing.net – Internetseite: Rennergebnis GT-Europameisterschaft 1974. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  5. Touringracing.net – Internetseite: Rennergebnis Tourenwagen-Europameisterschaft 1975. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  6. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1969. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  7. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1977. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  8. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1978. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 29. Oktober 2012.