6-Stunden-Rennen von Vallelunga 1978

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Vallelunga 1978, auch 6 Ore di Vallelunga, Vallelunga, fand am 3. September auf dem Autodromo Vallelunga statt und war der zwölfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Die Rennbahn in Campagnano di Roma galt in den 1970er-Jahren als schlecht gewartet und ungepflegt. Der Asphalt war wellig und ständig verstaubt. Ohne Auslaufzonen ging der Asphaltteil direkt in ungemähte Wiesen über. Das Werksteam von Porsche meldete nur ein Fahrzeug zum Rennen, nachdem der deutsche Sportwagenhersteller bereits nach sieben Saisonsiegen als Gewinner der Marken-Weltmeisterschaft feststand. Diesen Werks-935/78 fuhren Jacky Ickx und Manfred Schurti. Nach überlegener Pole-Position und deutlicher Führung im Rennen fiel er mit defekter Benzinpumpe knapp vor Rennschluss aus. Der Gesamtsieg für die Marke Porsche war jedoch auch bei diesem Wertungslauf nie gefährdet. Der beste BMW 320i, gesteuert von Marc Surer und Freddy Kottulinsky, lag im Schlussklassement sechs Runden hinter dem siegreichen Kremer-935 von Henri Pescarolo und Bob Wollek und klassierte sich als Vierter.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gr. 5 3 Deutschland  Porsche Kremer Racing Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Bob Wollek
Porsche 935/77A 267
2 Gr. 5 8 Deutschland  Gelo Racing Team Niederlande  Toine Hezemans
Deutschland  Hans Heyer
Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Porsche 935/77A 267
3 Gr. 5 9 Deutschland  Gelo Racing Deutschland  Klaus Ludwig
Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Niederlande  Toine Hezemans
Porsche 935/77A 266
4 Gr. 5 34 Schweiz  BMW Schweiz Schweiz  Marc Surer
Schweden  Freddy Kottulinsky
BMW 320i 261
5 Gr. 5 5 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Luigi Moreschi
Porsche 935 254
6 Gr. 5 6 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Louis Krages
Porsche 935/77A 247
7 Gr. 5 19 Deutschland  Konrad Racing Deutschland  Franz Konrad
Deutschland  Volkert Merl
Porsche 935/77A 238
8 Gr. 5 24 Deutschland  Max Moritz Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Gerhard Holup
Porsche 934 238
9 GT 12 Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Angelo Pallavicini
Schweiz  Marco Vanoli
Porsche 934 237
10 GT 22 Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Enzo Calderari
Schweiz  Athos Severi
Porsche Carrera RS 231
11 Gr. 5 4 Italien  Vittorio Coggiola Italien  Vittorio Coggiola
Italien  Piero Monticone
Porsche 935 226
12 Gr. 5 36 Schweden  BMW Sweden Schweden  Bo Emanuelsson
Schweden  Eje Elgh
BMW 320i 203
13 Gr. 5 23 Italien  Jolly Club Italien  Gabriele Gottifredi
Italien  Girolamo Capra
Italien  Michele di Gioia
Porsche 934 190
Ausgefallen
14 Gr. 5 1 Deutschland  Martini Racing Belgien  Jacky Ickx
Liechtenstein  Manfred Schurti
Porsche 935/78 259
15 Gr. 5 31 Belgien  BMW Belgium Deutschland  Harald Grohs
Belgien  Eddy Joosen
BMW 320i 193
16 Gr. 5 33 Osterreich  BMW Austria Osterreich  Dieter Quester
Osterreich  Markus Höttinger
BMW 320i 155
17 Gr. 5 7 Schweiz  Meccarillos Racing Team Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Herbert Müller
Porsche 935 117
18 Gr. 5 18 Italien  Micangeli Brothers Italien  Maurizio Micangeli
Italien  Carlo Pietromarchi
De Tomaso Pantera 99
19 Gr. 5 32 Italien  BMW Italia Osella Italien  Giorgio Francia
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
BMW 320i 54
20 Gr. 5 38 Italien  Giuseppe Piazzi Italien  Giuseppe Piazzi
Italien  Renzo Zorzi
Italien  Giovanni Alberti
Fiat X1/9 39
21 Gr. 5 15 Italien  Mario Radicella
Italien  Corrado Agrippino
Porsche Carrera 20
21 Gr. 5 2 Deutschland  BMW Motorsport GmbH Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Schweden  Ronnie Peterson
BMW 320i Turbo 9
22 GT 16 Frankreich  Gérard Bleynie
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Porsche 911 8
Nicht gestartet
23 Gr. 5 26 Schweden  Vastkuststugan Schweden  Jan Lundgardh
Schweden  Kurt Simonsen
Porsche 935 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
24 Gr. 5 11 Italien  Lombardi Leim Schweden  Kenneth Leim
Italien  Lella Lombardi
Porsche 934
25 GT 14 Frankreich  Bernard Salam
Frankreich  Jean-Pierre Delaunay
Porsche Carrera
26 GT 21 Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Angelo Pallavicini Porsche 934
27 Gr. 5 35 Frankreich  Christian Bussi
Frankreich  Jacques Guérin
Frankreich  Bernard Salam
Porsche Carrera
28 Gr. 5 27 Belgien  Charles Geeraerts Belgien  Charles Geeraerts BMW 320i

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gr. 5 Frankreich  Henri Pescarolo Frankreich  Bob Wollek Porsche 935/77A Gesamtsieg
GT Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Marco Vanoli Porsche 934 Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 28
  • Gestartet: 22
  • Gewertet: 13
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 3,200 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:01:00,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 267
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 854,400 km
  • Siegerschnitt: 142,003 km/h
  • Pole Position: Jacky Ickx – Porsche 935/78 (#1) – 1:12,800 = 158,242 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jacky Ickx – Porsche 935/78 (#1) – 1:15,140 = 152,785 km/h
  • Rennserie: 12. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1978

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1978
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Road Atlanta 1978