6-Stunden-Rennen von Mugello 1978

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Mugello 1978, auch 6 h Mugello, fand am 19. März auf dem Autodromo Internazionale del Mugello statt. Das Rennen war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Autodromo Internazionale del Mugello

Das RennenBearbeiten

Nach drei Wertungsläufen in Nordamerika war das 6-Stunden-Rennen von Mugello 1978 das erste Rennen in Europa. Zwei dieser drei Rennen zählten zur Wertung der Langstrecken-Fahrer, die 1978 provisorisch eingeführt wurde und dadurch einigen nordamerikanischen Rennen einen Weltmeisterschaftsstatus brachte. Die Veranstaltung in Mugello war die zweite der Marken-Weltmeisterschaft 1978. Die Saison begann Anfang Februar mit dem 24-Stunden-Rennen von Daytona und dem Sieg von Rolf Stommelen, Toine Hezemans und Peter Gregg im Brumos-Porsche 935/77. Es folgte ein weiterer Porsche-Gesamtsieg, der beim 12-Stunden-Rennen von Sebring von Brian Redman, Charles Mendez und Bob Garretson eingefahren wurde. Auf der Hochgeschwindigkeitspiste von Talladega siegten im April Peter Gregg und Brad Frisselle.

Schnellster im Qualifikationstraining war John Fitzpatrick, der im Gelo-Racing-Porsche 935/77A eine Zeit von 1:55,420 Minuten erzielte. Während das Training unter trockenen Fahrbedingungen stattfand, regnete er am Renntag. Auf der nassen Bahn führte lange Zeit der aus der Pole-Position gestartete Porsche mit der Nummer 11. Als der Wagen nach einem Reparaturstopp zurückfiel, wechselte Fitzpatrick zu Hezemans und Hans Heyer in den Wagen mit der Nummer 12, der das Rennen mit einer Runde Vorsprung auf den Konrad-Porsche gewann.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gr. 5 12 Deutschland  Gelo Racing Team Niederlande  Toine Hezemans
Deutschland  Hans Heyer
Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Porsche 935/77A 176
2 Gr. 5 15 Deutschland  Konrad Racing Deutschland  Franz Konrad
Deutschland  Reinhold Joest
Deutschland  Volkert Merl
Porsche 935/77A 175
3 Gr. 5 31 Deutschland  Faltz Preparation Osterreich  Dieter Quester
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
BMW 320i 174
4 Gr. 5 22 Schweiz  Meccarillos Racing Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Herbert Müller
Porsche 935 174
5 Gr. 5 3 Italien  Jolly Club Italien  Martino Finotto
Italien  Carlo Facetti
Porsche 935 174
6 Gr. 5 23 Schweden  BMW Sweden Schweden  Bo Emanuelsson
Schweden  Anders Olofsson
BMW 320i 174
7 Gr. 5 8 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Louis Krages
Frankreich  Bob Wollek
Porsche 935/77A 169
8 Gr. 5 21 Italien  Maurizio Micangeli Italien  Maurizio Micangeli
Italien  Carlo Pietromarchi
De Tomaso Pantera 161
9 Gr. 5 11 Deutschland  Gelo Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Deutschland  Klaus Ludwig
Niederlande  Toine Hezemans
Porsche 935/77A 157
10 Gr. 5 32 Belgien  BMW Belgium Belgien  Patrick Nève
Deutschland  Harald Grohs
BME 320i 154
11 GT 4 Italien  Jolly Club Italien  Fulvio Bacchelli
Italien  Claudio Magnani
Lancia Stratos 154
12 GT 27 Deutschland  Max Moritz Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Gerhard Holup
Porsche 934 154
13 GT 25 Italien  Antonio Ferrari Italien  Antonio Ferrari
Schweiz  Romeo Camathias
Italien  Francesco Pacetta
Porsche 934 153
14 GT 42 Deutschland  Hans Forster Deutschland  Franz Gschwender
Deutschland  Hans Forster
Porsche 934 152
15 Gr. 5 16 Frankreich  ASA Cachia Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Porsche 935 141
16 Gr. 5 19 Deutschland  Klaus Drees Deutschland  Klaus Drees
Deutschland  Wolfgang Kauwertz
Porsche 935 133
17 Gr. 5 7 Deutschland  Sportwagen Italien  Mario Casoni
Italien  Corrado Manfredini
Porsche 935 133
Ausgefallen
18 Gr. 5 9 Deutschland  Porsche Kremer Racing Frankreich  Bob Wollek
Frankreich  Henri Pescarolo
Porsche 935/77A 32
19 Gr. 5 2 Schweiz  BMW Schweiz Schweiz  Marc Surer
Schweden  Freddy Kottulinsky
BMW 320i
20 GT 5 Italien  Jolly Club Italien  Michele di Gioia
Italien  Girolamo Capra
Porsche 934
21 GT 14 Danemark  Wrangler Racing Danemark  Preben Kristoffersen
Deutschland  Eberhard Sindel
Porsche Carrera RSR
22 GT 18 Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Angelo Pallavicini
Schweiz  Peter Bernhard
Porsche 934
23 Gr. 5 19 Italien  Carlo Rebai Italien  Carlo Rebai
Italien  Anna Cambiaghi
Porsche 935
24 Gr. 5 26 Italien  Vittorio Coggiola Italien  Piero Monticone
Italien  Vittorio Coggiola
Porsche 935
25 Gr. 5 36 Italien  BMW Italia – Osella Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Giorgio Francia
BMW 320i
26 Gr. 5 37 Italien  Alessandro Fracastoro Italien  Luigi Laschi
Italien  Vittorio Ciardi
Italien  Alessandro Fracastoro
Alfa Romeo GTA
27 Gr. 5 41 Vereinigtes Konigreich  Don Carter
Italien  Dante Gargan
BMW 320i
Nicht gestartet
28 Gr. 5 1 Deutschland  BMW Motorsport Deutschland  Manfred Winkelhock
Italien  Bruno Giacomelli
BMW 320i Turbo 1

1 Motorschaden im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
29 GT 6 Italien  Giuseppe Bianco Italien  Giuseppe Bianco
Italien  Peppino Zonca
Italien  Franco Bianco
Porsche 934
30 Gr. 5 25 Frankreich  Anne-Charlotte Verney Frankreich  Hubert Striebig
Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Porsche 935
31 GT 28 Italien  Lombardi Leim Schweden  Kenneth Leim
Italien  Lella Lombardi
Porsche 934
32 Gr. 5 33 Italien  Scuderia Vesuvio Italien  Luigi Rampa
Italien  Claudio Francisci
Alfa Romeo GTA
33 Gr. 5 34 Schweiz  Heidegger Schweiz  Walter Brun
Schweiz  Edy Brandenberger
BMW 320i
34 Gr. 5 35 Schweden  Vastkuststugan Schweden  Kurt Simonsen
Schweden  Jan Lundgardh
Porsche 935
35 Gr. 5 38 Italien  Jolly Club Ford Escort
36 Gr. 5 39 Italien  Scuderia Vesuvio Italien  Cosimo Turizio
Italien  Ciro Nappi
Ford Escort

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gr. 5 Niederlande  Toine Hezemans Deutschland  Hans Heyer Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Porsche 935/77A Gesamtsieg
GT Italien  Fulvio Ballabio Italien  Claudio Magnani Lancia Stratos Rang 11

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 36
  • Gestartet: 27
  • Gewertet: 17
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 5000
  • Wetter am Renntag: kalt und regnerisch
  • Streckenlänge: 5,245 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:01:49,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 176
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 923,120 km
  • Siegerschnitt: 153,078 km/h
  • Pole Position: John Fitzpatrick – Porsche 935/77A (#11) – 1:55,420 = 163,594 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Toine Hezemans – Porsche 935/77A (#12) – 1:56,900 = 161,522 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1978

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1978
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Talladega 1978