Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1975

Sportwagenrennen

Das zehnte 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps, auch Grand Prix de Spa, Circuit National de Francorchamps, fand am 4. Mai 1975 auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Der Weltmeisterschaftslauf in Spa-Francorchamps endete mit einem überlegenen Gesamtsieg der beiden vom Willi Kauhsen Racing Team gemeldeten Alfa Romeo T33/TT/12. Schon im Qualifikationstraining war der Rückstand der Konkurrenz auf die Alfa Romeo eklatant. Derek Bell fuhr mit einer Zeit von 3:20,400 Minuten die schnellste Rundenzeit. Der beste Nicht-Alfa-Romeo war der Porsche 908/3 von Herbert Müller und Leo Kinnunen, der um 16 Sekunden langsamer war. Im Porsche-Team von Dr. Hermann Dannesberger war es zu einem Fahrerwechsel gekommen. Nach einem Streit mit Herbert Müller musste Gijs van Lennep nach dem 1000-km-Rennen von Monza das Team verlassen. Neuer Teampartner von Müller wurde Leo Kinnunen.

Da starker Regen und heftige Windböen am Renntag erwartet wurden, verkürzte der Veranstalter die Distanz von 1000 auf 750 Kilometer. Die Gesamtwertung gewannen Henri Pescarolo und Derek Bell vor den Teamkollegen Jacky Ickx und Arturo Merzario.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 2 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Alfa Romeo T33/TT/12 54
2 S 3.0 1 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Belgien  Jacky Ickx
Italien  Arturo Merzario
Alfa Romeo T33/TT/12 53
3 T 60 Deutschland  BMW Faltz Alpina Essen Belgien  Alain Peltier
Deutschland  Siegfried Müller
BMW 3.0 CSL 49
4 GT 42 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Claude Haldi
Frankreich  Bernard Béguin
Porsche Carrera RSR 48
5 GT 43 Frankreich  Ecurie Buchet Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Jean-Claude Andruet
Porsche Carrera RSR 48
6 GT 41 Deutschland  Tebernum Porsche Racing Team Deutschland  Clemens Schickentanz
Deutschland  Hartwig Bertrams
Schweden  Reine Wisell
Porsche Carrera RSR 48
7 S 3.0 6 Deutschland  Scuderia Nettuno Ovoro Deutschland  Jürgen Barth
Italien  Mario Casoni
Deutschland  Reinhold Joest
Porsche 908/3 48
8 GT 40 Deutschland  Tebernum Porsche Racing Team Deutschland  Hartwig Bertrams
Schweden  Reine Wisell
Porsche Carrera RSR 47
9 GT 45 Deutschland  Gelo Racing Team Niederlande  Toine Hezemans
Australien  Tim Schenken
Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Porsche Carrera RSR 47
10 S 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Peter Smith Vereinigtes Konigreich  Peter Smith
Vereinigtes Konigreich  John Turner
Chevron B23 46
11 GT 44 Deutschland  Gelo Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Liechtenstein  Manfred Schurti
Australien  Tim Schenken
Porsche Carrera RSR 45
12 S 3.0 7 Frankreich  Automobiles Ligier Gitanes Frankreich  François Migault
Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Ligier JS2 45
13 S 2.0 21 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Belgien  Claude Crespin
Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey
Lola T294 44
14 S 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  KVG Racing Vereinigtes Konigreich  Ian Grob
Vereinigtes Konigreich  John Hine
Chevron B31 42
15 S 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  Ray's Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Scott
Vereinigtes Konigreich  Nigel Clarkson
Lola T294 42
16 T 63 Frankreich  Shark Team Frankreich  Jean-Claude Guérie
Frankreich  Dominique Fornage
Ford Capri RS 42
Ausgefallen
17 S 3.0 4 Deutschland  Dr. H. Dannesberger Schweiz  Herbert Müller
Finnland  Leo Kinnunen
Porsche 908/3 24
18 S 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  Team Fisons Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond
Vereinigtes Konigreich  Tony Goodwin
Lola T390 15
19 S 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Stuart Chubb Australien  Alan Jones
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Lola T294 15
20 S 3.0 8 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Pianta
Italien  Duilio Truffo
Lola T282 13
21 S 3.0 5 Deutschland  Scuderia Nettuno Ovoro Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/3 3
22 S 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Vereinigtes Konigreich  Richard Robarts
Chevron B23 3
23 S 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Tony Charnell Vereinigtes Konigreich  Tony Charnell
Vereinigtes Konigreich  Andrew Jeffrey
Chevron B23 2
24 S 3.0 10 Belgien  Chappée R.T.S. Belgien  Christine Beckers
Belgien  Willy Braillard
Chevron B23 1
25 S 2.0 20 Vereinigtes Konigreich  March Engineering Vereinigtes Konigreich  John Lepp
Belgien  Teddy Pilette
March 75S
26 S 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Roger Hire Racing Vereinigtes Konigreich  Peter Hanson
Spanien 1945  José Uriarte
Lola T294
27 S 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd
Mexiko  Oscar Desentis
Lola T294
28 S 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  John Blanckney Vereinigtes Konigreich  John Calvert
Vereinigtes Konigreich  John Blanckney
Chevron B23
29 S 2.0 30 Vereinigtes Konigreich  Alroy Racing Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan
Vereinigtes Konigreich  Colin Andrews
March 75S
30 S 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  Alroy Racing Brasilien  Antônio Castro Prado
Vereinigtes Konigreich  Roy Johnson
March 75S
31 GT 46 Schweden  Kuberol Racing Schweden  Bengt Ekberg
Schweden  Kurt Simonsen
Porsche Carrera RSR
32 GT 52 Frankreich  Guy Verrier Schweiz  Jean-Robert Corthay
Schweiz  Georges Morand
Porsche Carrera RSR
Nicht gestartet
33 GT 49 Belgien  Team Claude Dubois Belgien  Pierre Rubens
Belgien  Hermes Delbar
De Tomaso Pantera 1
34 GT 50 Frankreich  Jean-Louis Chateau Frankreich  Jean-Louis Chateau
Frankreich  Gérard Cayeux
Porsche Carrera RSR 2
35 S 3.0 2T Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Alfa Romeo T33/TT/12 3

1 Motorschaden im Training 2 Motorschaden im Training 3 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
36 S 2.0 Australien  Alan Jones March
37 S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Trevor Twaites Vereinigtes Konigreich  Peter Smith
Vereinigtes Konigreich  Trevor Twaites
Chevron B23
38 GT Schweiz  Walter Nussbaumer
Belgien  Noël van Assche
Alpine A110
39 S 2.0 Brasilien  Pedro de Lamare Brasilien  Pedro de Lamare
Portugal  Antonio Neto
March 74S
40 S 3.0 Frankreich  Alpine-Renault Alpine-Renault A442
41 S 3.0 Osterreich  Austria Sportscar Osterreich  Walter Penker
Osterreich  Günther Egermann
KMW SP30
42 T Frankreich  Jean-Claude Aubriet Frankreich  Jean-Claude Aubriet
Frankreich  Jean-Claude Depince
BMW 3.0 CSL
43 GT Schweiz  Angelo Pallavicini Frankreich  Marco Vanoli
Schweiz  Angelo Pallavicini
Porsche Carrera RSR
44 S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Alroy Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Beuttler
Vereinigtes Konigreich  Alan Stubbs
March 75S
45 S 2.0 Frankreich  Charles Graemiger Schweden  Reine Wisell
Vereinigtes Konigreich  John Burton
Cheetah G501
46 S 3.0 Frankreich  Automobiles Ligier Gitanes Frankreich  Jean-Pierre Jarier Ligier JS2
47 T Belgien  Jean-Jacques Feider
Belgien  Jean-Pierre Reu
BMW 3.0 CSL
48 GT Frankreich  Louis Meznarie Frankreich  Hubert Striebig Porsche Carrera RSR
49 S 3.0 Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens Racing Italien  Manrico Zanuso
Frankreich  Hervé LeGuellec
Lola T294
50 S 3.0 Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Belgien  Hughes de Fierlant
Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
De Cadenet Lola T380
51 S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Ken Costello
Vereinigtes Konigreich  John Caley
Chevron
52 S 3.0 8 Deutschland  Gelo Racing Team Australien  Tim Schenken
Deutschland  Jochen Mass
Mirage GR7
53 S 3.0 8 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Pianta
Italien  Vittorio Brambilla
Lola T380

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Frankreich  Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Alfa Romeo T33/TT/12 Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Peter Smith Vereinigtes Konigreich  John Turner Chevron B23 Rang 10
GT Schweiz  Claude Haldi Frankreich  Bernard Béguin Porsche Carrera RSR Rang 4
T Belgien  Alain Peltier Deutschland  Siegfried Müller BMW 3.0 CSL Rang 3

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 53
  • Gestartet: 32
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: Regen
  • Streckenlänge: 14,120 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:32:58,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 54
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 762,480 km
  • Siegerschnitt: 214,810 km/h
  • Pole Position: Derek Bell – Alfa Romeo T33/TT/12 (#2) – 3:20,400 = 253,653 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jacky Ickx – Alfa Romeo T33/TT/12 (#1) – 3:25,050 = 247,358 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1975

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Monza 1975
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Pergusa 1975