1000-km-Rennen von Zeltweg 1975

Sportwagenrennen
Österreichring Streckenlayout 1975

Das siebte 1000-km-Rennen von Zeltweg, auch 1000 km Zeltweg, fand am 29. Juni 1975 auf dem Österreichring statt und war der achte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenEdit

Auch beim Weltmeisterschaftslauf auf dem Österreichring waren die vom Willi Kauhsen Racing Team eingesetzten Alfa Romeo T33/TT/12 in der Gesamtwertung ungefährdet. Das Rennen musste nach knapp 600 gefahrenen Kilometern während eines Gewitters abgebrochen werden und wurde nicht mehr neu gestartet. Alfa Romeo erzielte mit den Teams Derek Bell/Henri Pescarolo und Arturo Merzario/Vittorio Brambilla einen Doppelsieg. Jody Scheckter als Gaststarter in der Sportwagen-Weltmeisterschaft fuhr diesmal einen Alpine-Renault A442. Teampartner war Patrick Depailler, sein Rennpartner in der Formel 1. Dort gingen die beiden 1975 für Tyrrell an den Start. In Zeltweg stoppte eine defekte Steuerkette am Alpine ihre Ambitionen auf einen Spitzenrang.

ErgebnisseEdit

SchlussklassementEdit

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Runden
1 S 3.0 2 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Frankreich  Henri Pescarolo
Alfa Romeo T33/TT/12 103
2 S 3.0 1 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Italien  Vittorio Brambilla
Alfa Romeo T33/TT/12 103
3 S 3.0 5 Italien  Scuderia Nettuno Ovoro Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/4 102
4 S 3.0 6 Italien  Scuderia Nettuno Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Ernst Kraus
Porsche 908/3 92
5 S 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  March Racing Vereinigtes Konigreich  David Morgan
Vereinigtes Konigreich  John Lepp
March 75S 90
6 S 2.0 40 Deutschland  Manfred Mohr Italien  Martino Finotto
Deutschland  Manfred Mohr
Lola T294 87
7 S 2.0 21 Vereinigtes Konigreich  Peter Smith Vereinigtes Konigreich  Peter Smith
Vereinigtes Konigreich  John Turner
Chevron B23 87
8 S 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Belgien  Claude Crespin
Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey
Lola T294 85
9 S 3.0 4 Deutschland  Dr. H. Dannesberger Schweiz  Herbert Müller
Finnland  Leo Kinnunen
Porsche 908/4 84
10 S 2.0 20 Vereinigtes Konigreich  Tony Charnell Vereinigtes Konigreich  Tony Charnell
Vereinigtes Konigreich  Andrew Jeffrey
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Chevron B23 84
11 S 3.0 15 Ecuador  Ecuador Marlboro Ecuador  Guillermo Ortega
Ecuador  Lothar Ranft
Ecuador  Xavier Espinosa
Porsche 908/02 81
12 GT 35 Osterreich  Porsche Club Oberoesterreich Osterreich  Franz Doppler
Osterreich  Horst Felbermayr senior
Porsche Carrera RSR 80
13 S 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Team Fisons Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond
Vereinigtes Konigreich  Tony Goodwin
Chevron B31 80
14 S 2.0 16 Vereinigtes Konigreich  Alroy-Racing Portugal  Mario Cabral
Vereinigte Staaten  Brett Lunger
March 75S 77
15 S 2.0 38 Frankreich  Sociéte ROC Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
Lola T294 76
Nicht klassiert
16 S 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Vereinigtes Konigreich  Richard Robarts
Chevron B23 69
17 S 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens Racing Frankreich  Hervé LeGuellec
Osterreich  Otto Stuppacher
Lola T294 51
Ausgefallen
18 S 3.0 8 Frankreich  Renault Alpine Sudafrika 1961  Jody Scheckter
Frankreich  Patrick Depailler
Alpine-Renault A442 88
19 S 3.0 17 Vereinigtes Konigreich  Alroy Racing Osterreich  Hans Binder
Brasilien  Antônio Castro Prado
Vereinigtes Konigreich  Alan Stubbs
March 75S 68
20 S 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens Racing Italien  Manrico Zanuso
Osterreich  Alois Müller
Lola T294 45
21 S 3.0 11 Osterreich  KMW Deutschland  Hans Müller-Perschl
Deutschland  Helmut Schweiger
KMW SP30 43
22 S 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  John Calvert Vereinigtes Konigreich  John Blanckley
Vereinigtes Konigreich  John Calvert
Chevron B23 37
23 S 2.0 19 Vereinigtes Konigreich  Stuart Chubb Osterreich  Kurt Rieder
Osterreich  Franz Kaiser
Lola T294 24
24 S 2.0 10 Osterreich  Sports Car Team Austria Osterreich  Günther Egermann
Osterreich  Walter Penker
KMW SP30 20
25 S 2.0 34 Schweiz  Equipe Elf Switzerland Italien  Lella Lombardi
Frankreich  Marie-Claude Charmasson
Alpine-Renault A441 20
26 S 3.0 9 Deutschland  Boeri Racing Deutschland  Kurt Hild
Deutschland  Siegfried Schrieder
KMW SP30 16
27 S 3.0 7 Frankreich  Renault Alpine Frankreich  Gérard Larrousse
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Alpine-Renault A442 10
28 S 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  KVG Racing Vereinigtes Konigreich  Ian Grob
Vereinigtes Konigreich  John Hine
Chevron B31 9
Nicht gestartet
29 S 3.0 1T Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Italien  Vittorio Brambilla
Alfa Romeo T33/TT/12 1

1 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteEdit

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
30 GT Porsche Carrera RSR
31 S 3.0 Deutschland  Gelo Racing Team Australien  Tim Schenken
Neuseeland  Howden Ganley
Mirage GR7
32 S 2.0 Schweiz  Charles Graemiger Cheetah G501
33 S 2.0 Osella
34 S 2.0 Deutschland  Obermoser Racing TOJ SC03

KlassensiegerEdit

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Frankreich  Henri Pescarolo Alfa Romeo T33/TT/12 Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigtes Konigreich  David Morgan Vereinigtes Konigreich  John Lepp March 75S Rang 5
GT Osterreich  Franz Doppler Osterreich  Horst Felbermayr senior Porsche Carrera RSR Rang 12

RenndatenEdit

  • Gemeldet: 34
  • Gestartet: 28
  • Gewertet: 15
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 6000
  • Wetter am Renntag: erst warm und trocken, später starker Regen
  • Streckenlänge: 5,911 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:34:50,880 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 103
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 608,830 km
  • Siegerschnitt: 170,200 km/h
  • Pole Position: Gérard Larrousse – Alpine-Renault A442 (#7) – 1:36,530 = 210,857 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jody Scheckter – Alpine-Renault A442 (#8) – 1:41,210 = 200,252 km/h
  • Rennserie: 8. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1975

LiteraturEdit

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksEdit

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1975
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1975