Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Zeltweg 1976

Sportwagenrennen

Das achte 1000-km-Rennen von Zeltweg, auch Martha 1000, Zeltweg 6 Hours, Österreichring, fand am 27. Juni 1976 auf dem Österreichring statt und war der achte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

1976 fand das letzte 1000-km-Rennen von Zeltweg auf dem Österreichring statt. Seit der Eröffnung der Rennstrecke 1969 wurde hier ein Langstreckenrennen im Rahmen der Sportwagen-Weltmeisterschaft gefahren. Die Rennstrecke war seit 1970 auch die Heimstätte des Großen Preises von Österreich.

Nach dem Erfolg beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring gewann der Schnitzer-BMW 3.5 CSL auch auf dem Österreichring. Teamkollege von Dieter Quester war diesmal der schwedische Formel-1-Pilot Gunnar Nilsson. Bester Porsche im Ziel war der 934 von Claude Haldi und Peter Zbinden an der dritten Stelle der Gesamtwertung. Erneut scheiterte das Debüt des Werks-Gruppe-5-Lancia Stratos. Ein Wagenbrand im Training zerstörte das Einsatzfahrzeug.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Runden
1 Gr. 5 12 Deutschland  Schnitzer BMW Osterreich  Dieter Quester
Schweden  Gunnar Nilsson
BMW 3.5 CSL 187
2 Gr. 5 14 Vereinigtes Konigreich  Hermetite BMW Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw
BMW 3.5 CSL 186
3 GT 5 Schweiz  GVEA Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Peter Zbinden
Porsche 934 182
4 Gr. 5 2 Deutschland  Porsche Kremer Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Australien  Vern Schuppan
Porsche 935 175
5 Gr. 5 10 Italien  Gabriele Gottifredi Italien  Girolamo Capra
Italien  Gabriele Gottifredi
Porsche 934 169
6 Gr. 5 31 Deutschland  Schnitzer BMW Deutschland  Norbert Neumann
Deutschland  Kalli Hufstadt
BMW 2002 TII 166
7 Gr. 5 35 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Ruggero Parpinelli
Italien  „Tormene“
Porsche Carrera RSR 165
8 Gr. 5 11 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Maurizio Micangeli
Italien  Carlo Pietromarchi
De Tomaso Pantera 163
9 Gr. 5 6 Deutschland  Valvoline Deutschland Deutschland  Eberhard Sindel
Deutschland  Günter Steckkönig
Porsche 934/5 162
10 Gr. 5 9 Italien  Jolly Club Italien  Silvano Frisori
Italien  Alessandro Moncini
Porsche 934/5 160
11 GT 4 Deutschland  Egon Evertz KG Deutschland  Dieter Schmid
Osterreich  Karl Oppitzhauser
Porsche 934/5 150
Disqualifiziert
12 Gr. 5 3 Deutschland  Egon Evertz KG Finnland  Leo Kinnunen
Liechtenstein  Manfred Schurti
Deutschland  Egon Evertz
Porsche 934/5 2.8 112
Ausgefallen
13 ser. GT 17 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Piergiorgio Furlanetto
Italien  Alex Dazzan
De Tomaso Pantera 113
14 Gr. 5 26 Schweden  Kenneth Leim Schweden  Kurt Simonsen
Schweden  Kenneth Leim
Porsche Carrera RSR 109
15 Gr. 5 1 Deutschland  Martini Racing Belgien  Jacky Ickx
Liechtenstein  Manfred Schurti
Porsche 935 83
16 Gr. 5 33 Italien  Jolly Club Italien  Martino Finotto
Italien  Umberto Grano
Ford Escort RS 2000 Mk II 72
17 ser. GT 18 Italien  Germano Prenol Italien  Germano Prenol
Frankreich  Pierre Polese
De Tomaso Pantera 60
18 Gr. 5 15 Deutschland  Alpina BMW Schweden  Ronnie Peterson
Belgien  Hughes de Fierlant
Deutschland  Harald Grohs
BMW 3.5 CSL 58
19 Gr. 5 19 Australien  Team Brock Australien  Peter Brock
Frankreich  Guy de Saint-Pierre
Frankreich  Jean-Claude Depince
BMW 3.0 CSL 42
20 Gr. 5 16 Deutschland  Graziano Cancian Deutschland  Graziano Cancian
Deutschland  Friedhelm Theissen
Deutschland  Manfred Verkühlen
BMW 3.0 CSL 7
Nicht gestartet
21 Gr. 5 25 Italien  Lancia Corse Italien  Vittorio Brambilla
Italien  Carlo Facetti
Lancia Stratos Turbo 1
22 Gr. 5 34 Italien  Jolly Club Italien  Dino Malle
Italien  Antonio Carrotta
Italien  Martino Finotto
Ford Escort RS 2000 Mk I 2

1 Wagenbrand im Training 2 nur ein Fahrer qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
23 Gr. 5 7 Frankreich  Louis Meznarie Frankreich  Hubert Striebig
Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Porsche 934
24 Gr. 5 8 Italien  Jolly Club Italien  Giuseppe Bianco
Italien  Giuseppe Tambone
Italien  Giorgio Schön
Porsche 934
25 Gr. 5 17 Vereinigtes Konigreich  Stuart Graham Vereinigtes Konigreich  Stuart Graham
Schweden  Reine Wisell
Vereinigtes Konigreich  John Handley
Chevrolet Camaro
26 GT 27 Italien  Automobile Club d'Italia Italien  Franco Bernabei Porsche Carrera RSR
27 GT 28 Deutschland  Jägermeister Deutschland  Eckhard Schimpf
Deutschland  Edgar Dören
Porsche Carrera RSR
28 29 Osterreich  Karl Oppitzhauser Osterreich  Karl Oppitzhauser BMW 3.0 CSL
29 30 Osterreich  Johan Scheidl Osterreich  Johan Scheidl Ford Capri
30 32 Osterreich  Loebersdorf Motorclub Osterreich  Dieter Morwitzer BMW 2002 Ti

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gr. 5 Schweden  Gunnar Nilsson Osterreich  Dieter Quester BMW 3.5 CSL Gesamtsieg
GT Schweiz  Claude Haldi Schweiz  Peter Zbinden Porsche 934 Rang 3
ser. GT kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 30
  • Gestartet: 20
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,911 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:16,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 187
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1105,357 km
  • Siegerschnitt: 184,086 km/h
  • Pole Position: Jacky Ickx – Porsche 935 (#1) – 1:43,960 = 204,690 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Derek Bell – Porsche 935 (#2) – 1:49,800 = 193,803 km/h
  • Rennserie: 8. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1976
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
4-Stunden-Rennen von Pergusa 1976