Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Österreich 1970

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Österreich 1970 fand am 16. August statt und war das neunte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1970.

Flag of Austria.svg Großer Preis von Österreich 1970
Renndaten
9. von 13 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1970
Streckenprofil
Name: VIII Großer Preis von Österreich
Datum: 16. August 1970
Ort: Spielberg
Kurs: Österreichring
Länge: 354,66 km in 60 Runden à 5,911 km

Wetter: bewölkt und warm
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: OsterreichÖsterreich Jochen Rindt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:39,23 min
Schnellste Runde
Fahrer: SchweizSchweiz Clay Regazzoni ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:40,39 min
Podium
Erster: BelgienBelgien Jacky Ickx ItalienItalien Ferrari
Zweiter: SchweizSchweiz Clay Regazzoni ItalienItalien Ferrari
Dritter: DeutschlandDeutschland Rolf Stommelen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Große Preis von Österreich wurde 1970 nach sechsjähriger Abstinenz zum zweiten Mal ausgetragen. Nachdem bei der Premiere im Jahr 1964 ein Flugplatzkurs in Zeltweg als Austragungsort gedient hatte, wurde nun auf dem unweit davon gelegenen Österreichring gefahren, der 1969 gebaut und eröffnet worden war. Es wurde die ursprüngliche Streckenvariante ohne Schikane am Ende der Start/Ziel-Geraden befahren.

Im Privatteam von Frank Williams wurde Brian Redman durch Tim Schenken ersetzt. Ferrari meldete Ignazio Giunti für das Rennen als dritten Fahrer zusätzlich zur Stammbesetzung Jacky Ickx und Clay Regazzoni. Somit war neben Lotus, B.R.M. und McLaren ein viertes Werksteam mit jeweils drei Fahrern am Start. Graham Hill und Ronnie Peterson, die jeweils als Fahrer für Kundenteams an den meisten übrigen Läufen der Saison teilgenommen hatten, traten nicht zu dem Rennen an.

TrainingBearbeiten

Der in der Weltmeisterschaft führende Jochen Rindt sicherte sich vor heimischer Kulisse die Pole-Position vor den beiden Ferrari von Clay Regazzoni und Jacky Ickx.[1]

RennenBearbeiten

Die zahlreich angereisten Zuschauer erlebten einen Ferrari-Doppelsieg, nachdem Lokalmatador Jochen Rindt auf Lotus nach nur einem Drittel der Renndistanz auf Platz 4 liegend wegen eines Motorschadens ausgeschieden war. Mit rund eineinhalb Minuten Rückstand erreichte Rolf Stommelen als Dritter den einzigen Podestplatz seiner Formel-1-Karriere. Über viele Runden hatte zuvor Jean-Pierre Beltoise diesen dritten Rang belegt, fiel aber in der Schlussphase des Rennens aufgrund von Problemen mit der Benzinzufuhr auf den sechsten Platz hinter die beiden B.R.M.-Piloten Pedro Rodríguez und Jackie Oliver zurück.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart March 701 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 D
2 Frankreich  François Cevert
Vereinigtes Konigreich  March Engineering 3 Schweiz  Jo Siffert F
4 Neuseeland  Chris Amon
Vereinigte Staaten  STP Corporation 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Vereinigtes Konigreich  Gold Leaf Team Lotus 6 Osterreich  Jochen Rindt Lotus 72C F
7 Vereinigtes Konigreich  John Miles
8 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus 49C
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 10 Australien  Jack Brabham Brabham BT33 G
Vereinigtes Konigreich  Auto Motor und Sport 11 Deutschland  Rolf Stommelen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 12 Belgien  Jacky Ickx Ferrari 312B Ferrari 001 3.0 F12 F
14 Italien  Ignazio Giunti
27 Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees 15 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Surtees TS7 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
Vereinigtes Konigreich  Yardley Team B.R.M. 16 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver BRM P153 BRM P142 3.0 V12 D
17 Mexiko  Pedro Rodríguez
18 Kanada  George Eaton
Frankreich  Equipe Matra Elf 19 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Matra MS120 Matra MS12 3.0 V12 G
20 Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Bruce McLaren Motor Racing 21 Neuseeland  Denis Hulme McLaren M14A Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
23 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin
22 Italien  Andrea de Adamich McLaren M14D Alfa Romeo T33 3.0 V8
Schweiz  Silvio Moser Racing Team 24 Schweiz  Silvio Moser Bellasi F1 70 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Frank Williams Racing Cars 26 Australien  Tim Schenken De Tomaso 505 D

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Osterreich  Jochen Rindt Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:39,23 214,447 km/h 01
02 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 1:39,70 213,436 km/h 02
03 Belgien  Jacky Ickx Italien  Ferrari 1:39,86 213,094 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:40,15 212,477 km/h 04
05 Italien  Ignazio Giunti Italien  Ferrari 1:40,21 212,350 km/h 05
06 Neuseeland  Chris Amon Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:40,60 211,527 km/h 06
07 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Frankreich  Matra 1:40,81 211,086 km/h 07
08 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:40,81 211,086 km/h 08
09 Frankreich  François Cevert Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:40,89 210,919 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  John Miles Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:41,46 209,734 km/h 10
11 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:41,49 209,672 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:41,49 209,672 km/h 12
13 Frankreich  Henri Pescarolo Frankreich  Matra 1:41,70 209,239 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:41,73 209,177 km/h 14
15 Italien  Andrea de Adamich Vereinigtes Konigreich  McLaren-Alfa Romeo 1:41,82 208,992 km/h 15
16 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:41,86 208,910 km/h 16
17 Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:42,09 208,440 km/h 17
18 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:42,28 208,052 km/h 18
19 Australien  Tim Schenken Italien  De Tomaso-Ford 1:42,41 207,788 km/h 19
20 Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:42,56 207,484 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:42,79 207,020 km/h 21
22 Mexiko  Pedro Rodríguez Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:43,19 206,218 km/h 22
23 Kanada  George Eaton Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:45,00 202,663 km/h 23
24 Schweiz  Silvio Moser Schweiz  Bellasi-Ford 1:45,64 201,435 km/h 24

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Belgien  Jacky Ickx Italien  Ferrari 60 0 1:42:17,3 03 1:40,42
02 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 60 0 + 0,61 02 1:40,39
03 Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 60 0 + 1:27,88 17 1:41,98
04 Mexiko  Pedro Rodríguez Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 59 0 + 1 Runde 22 1:42,13
05 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 59 0 + 1 Runde 14 1:42,16
06 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Frankreich  Matra 59 1 + 1 Runde 07 1:41,64
07 Italien  Ignazio Giunti Italien  Ferrari 59 1 + 1 Runde 05 1:40,95
08 Neuseeland  Chris Amon Vereinigtes Konigreich  March-Ford 59 0 + 1 Runde 06 1:42,29
09 Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  March-Ford 59 0 + 1 Runde 20 1:43,13
10 Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 59 0 + 1 Runde 21 1:42,42
11 Kanada  George Eaton Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 58 0 + 2 Runden 23 1:44,76
12 Italien  Andrea de Adamich Vereinigtes Konigreich  McLaren-Alfa Romeo 57 0 + 3 Runden 15 1:45,88
13 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 56 1 + 4 Runden 08 1:42,00
14 Frankreich  Henri Pescarolo Frankreich  Matra 56 0 + 4 Runden 13 1:42,16
15 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 55 0 + 5 Runden 16 1:45,04
Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 30 0 DNF 11 1:42,67 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 27 0 DNF 12 1:42,70 Motorschaden
Australien  Tim Schenken Italien  De Tomaso-Ford 25 0 DNF 19 1:44,82 Motorschaden
Osterreich  Jochen Rindt Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 21 0 DNF 01 1:41,88 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  March-Ford 13 0 DNF 18 1:44,08 Unfall
Schweiz  Silvio Moser Schweiz  Bellasi-Ford 13 0 DNF 24 1:47,19 defekter Kühler
Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  March-Ford 07 0 DNF 04 1:43,35 defekte Benzinpumpe
Vereinigtes Konigreich  John Miles Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 04 0 DNF 10 1:47,21 Bremsdefekt
Frankreich  François Cevert Vereinigtes Konigreich  March-Ford 00 0 DNF 09 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Jochen Rindt Lotus 45
02 Australien  Jack Brabham Brabham 25
03 Neuseeland  Denis Hulme McLaren 20
04 Belgien  Jacky Ickx Ferrari 19
05 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart March 19
06 Neuseeland  Chris Amon March 14
07 Mexiko  Pedro Rodríguez B.R.M. 13
08 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 12
09 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Matra 10
10 Deutschland  Rolf Stommelen Brabham 8
11 Frankreich  Henri Pescarolo Matra 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lotus 7
13 Neuseeland  Bruce McLaren McLaren 6
14 Vereinigte Staaten  Mario Andretti March 4
15 Italien  Ignazio Giunti Ferrari 3
16 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Lotus 3
17 Frankreich  Johnny Servoz-Gavin March 2
18 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver B.R.M. 2
19 Vereinigtes Konigreich  John Miles Lotus 2
20 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Surtees 1
21 Vereinigte Staaten  Dan Gurney McLaren 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lotus 50
02 Vereinigtes Konigreich  March 33
03 Vereinigtes Konigreich  Brabham 33
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren 27
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Italien  Ferrari 25
06 Frankreich  Matra 17
07 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 13

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 6. Dezember 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Juni 2011)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 10. Juni 2011)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 6. Dezember 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Juni 2011)