Hubert Striebig

Autorennfahrer

Hubert Striebig (* 5. September 1939 in Wissembourg) ist ein ehemaliger französischer Automobilrennfahrer und Rennwagenkonstrukteur.

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1975: Louis Meznarie (rechts) und ein Mechaniker arbeiten am Motor des Porsche 911 Carrera RSR von Hubert Striebig

KarriereBearbeiten

Striebig wurde in den 1970er-Jahren als Sportwagenfahrer bekannt. Er begann seine Karriere als Tourenwagen-Pilot und wechselte Mitte der 1970er-Jahre zu den Sportwagen. Versuche im Monopostosport scheiterten früh. Als 1982 auch ein letzter Versuch, in die Formel-2-Europameisterschaft einzusteigen fehlschlug, bestritt er weiter Sportwagenrennen.

1974 gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf einem Porsche 911. Seine beste Platzierung in Le Mans – wo er insgesamt zehnmal startete – war der elfte Gesamtrang 1976 auf einem Porsche 934.

Anfang der 1980er-Jahre begann er, eigene Rennwagen zu bauen. Bestückt mit einem 2-Liter-Motor von BMW setzte er diese Wagen – mehrmals auch in Le Mans – unter dem Namen Sthemo bei Sportwagenrennen ein.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1974 Frankreich  Louis Meznarie Porsche 911 Carrera RSR Frankreich  Hughes Kirschoffer Frankreich  Jean-Louis Chateau Ausfall Unfall
1975 Frankreich  Louis Meznarie Porsche 911 Carrera RS Frankreich  Hughes Kirschoffer Frankreich  Pierre Mauroy Rang 28
1976 Frankreich  Louis Meznarie Porsche 934 Frankreich  Hughes Kirschoffer Frankreich  Anne-Charlotte Verney Rang 11
1977 Frankreich  Anne-Charlotte Verney BP Porsche 911 Carrera RSR Frankreich  René Metge Frankreich  Anne-Charlotte Verney Frankreich  Dany Snobeck Rang 18
1979 Frankreich  BP Racing Hubert Striebig Toj SC206 Frankreich  Hughes Kirschoffer Frankreich  Alain Cudini Ausfall Benzinpumpe
1980 Frankreich  Hubert Striebig Toj SM01 Frankreich  Michel Pignard Deutschland  Mario Ketterer Ausfall Zündung
1982 Frankreich  Michel Lateste URD C81 Frankreich  Michel Lateste Frankreich  Jacques Heuclin Ausfall Motorschaden
1983 Frankreich  Hubert Striebig Sthemo SM01 Frankreich  Noël del Bello Frankreich  Jacques Heuclin Ausfall Motorschaden
1984 Frankreich  Hubert Striebig Sthemo SM C2 Frankreich  Noël del Bello Frankreich  Jacques Heuclin Ausfall Getriebeschaden
1985 Frankreich  Ecurie Blanchet Locatop Rondeau M379 Frankreich  Noël del Bello Frankreich  Michel Dubois Ausfall Aufhängung
1986 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 956 Frankreich  Pierre Yver Marokko  Max Cohen-Olivar zurückgezogen tödlicher Unfall von Jo Gartner

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1974 Louis Meznarie
Jean-Louis Chateau
Porsche 911 Carrera RSR Italien  MON Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  IMO Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT Frankreich  LEC Vereinigtes Konigreich  BRH Sudafrika 1961  KYA
DNF 16
1976 Louis Meznarie Porsche 934
Porsche 911 Carrera RSR
Italien  MUG Italien  VAL Deutschland  NÜR Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Italien  IMO Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Kanada  MOS Frankreich  DIJ Frankreich  DIJ Osterreich  SAL
DNF DNF DNF
1977 Hubert Striebig Porsche 911 Carrera RSR Vereinigte Staaten  DAY Italien  MUG Frankreich  DIJ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Italien  VAL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Portugal  EST Frankreich  LEC Kanada  MOS Italien  IMO Osterreich  SAL Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  HOK Italien  VAL
15
1978 Anne-Charlotte Verney Porsche 911 Carrera RSR Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Vereinigte Staaten  TAL Frankreich  DIJ Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MIS Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Italien  VAL Vereinigte Staaten  ROD
15
1979 Hubert Striebig
Daniel Brillat
TOJ SC206
Cheetah G601
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Vereinigte Staaten  TAL Frankreich  DIJ Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PER Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Vereinigtes Konigreich  BRH Vereinigte Staaten  ROA Italien  VAL El Salvador  ELS
DNF 13
1980 Hubert Striebig TOJ SM01 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigtes Konigreich  BRH Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Italien  MON Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Kanada  MOS Vereinigte Staaten  ROA Italien  VAL Frankreich  DIJ
DNF DNF
1982 Michel Lateste URD C81 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Belgien  SPA Italien  MUG Japan  FUJ Vereinigtes Konigreich  BRH
DNF
1983 Hubert Striebig Sthemo SM01 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Belgien  SPA Japan  FUJ Sudafrika  KYA
DNF
1984 Hubert Striebig Sthemo SMC2 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  BRH Kanada  MOS Belgien  SPA Italien  IMO Japan  FUJ Sudafrika  KYA Australien  SAN
DNF DNF DNF DNF
1985 Ecurie Blanchet Rondeau M379 Italien  MUG Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  HOK Kanada  MOS Belgien  SPA Vereinigtes Konigreich  BRH Japan  FUJ Malaysia  SEL
DNF DNF
1986 Kremer Racing
Automobiles Louis Descartes
Porsche 956
ALD 02
Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜN Vereinigtes Konigreich  BRH Spanien  JER Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ
DNF 14 DNF

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hubert Striebig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien