Sportwagen-Weltmeisterschaft 1984

Rennserie

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1984 war die 32. Saison dieser Meisterschaft. Sie begann am 23. April und endete am 22. Dezember.

MeisterschaftBearbeiten

1984 setzte sich die außergewöhnliche Siegesserie des Porsche-Rennwagenmodells 956 fort. Zwischen den 6-Stunden-Rennen von Fuji 1982 und 1984 gewannen Rennteams mit diesem Wagen 17 Weltmeisterschaftsläufe in Folge. Zu Ende ging die einzigartige Siegesserie beim 1000-km-Rennen von Kyalami, wo Riccardo Patrese und Alessandro Nannini im Lancia LC-84 siegten. Allerdings blieben bis auf eine Meldung alle namhaften Porsche-Teams dem Rennen fern.

Für die Langstrecken-Weltmeisterschaft 1984 wurde die Treibstoffmenge der Gruppe-C-Wagen weiter reduziert, von den bisherigen 600 Liter Treibstoff für 1000 Kilometer auf 510 Liter. Porsche ersetzte daher die mechanische Einspritzanlage durch eine elektronische von Bosch, um Treibstoff zu sparen. Diese Evolutionsstufe wurde als 956B bezeichnet; die 1984 an Kunden ausgelieferten Fahrgestellnummern begannen mit 956B-113. Der Motor mit der moderneren Einspritzanlage war sparsamer und konnte trotzdem in der Motorleistung zulegen. Nun stand bei 8200/min eine Leistung von 470 kW (640 PS) zur Verfügung. Die Porsche 956, deren Hauptgegner die Lancia LC2 waren, errangen in der Regel mindestens Doppelsiege. In Le Mans nahm das Porsche-Werksteam nach einem Streit mit dem Automobile Club de l’Ouest nicht teil.

Die Fahrerweltmeisterschaft gewann Stefan Bellof, der damit zum ersten deutschen Automobilweltmeister der Motorsportgeschichte wurde.

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Rennname /
Rennstrecke
Team Gesamtsieger Fahrzeug Meisterschaft
1 23. April Italien  1000-km-Rennen von Monza
(Autodromo Nazionale di Monza)
Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 956 Marken und Fahrer
2 13. Mai Vereinigtes Konigreich  1000-km-Rennen von Silverstone
(Silverstone Circuit)
Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 956 Marken und Fahrer
3 16. – 17. Juni Frankreich  24-Stunden-Rennen von Le Mans
(Circuit des 24 Heures)
Deutschland  New-Man Joest Racing Frankreich  Henri Pescarolo
Deutschland  Klaus Ludwig
Porsche 956B Marken und Fahrer
4 15. Juli Deutschland  1000-km-Rennen auf dem Nürburgring
(Nürburgring)
Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 956 Marken und Fahrer
5 29. Juli Vereinigtes Konigreich  1000-km-Rennen von Brands Hatch
(Brands Hatch)
Vereinigtes Konigreich  GTi Engineering Canon Racing Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Niederlande  Jan Lammers
Porsche 956 Fahrer
6 5. August Kanada  1000-km-Rennen von Mosport
(Canadian Tire Motorsport Park)
Deutschland  Rothmans Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 956 Marken und Fahrer
7 2. September Belgien  1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps
(Circuit de Spa-Francorchamps)
Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 956 Marken und Fahrer
8 16. September Italien  1000-km-Rennen von Imola
(Autodromo Enzo e Dino Ferrari)
Schweiz  Brun Motorsport Deutschland  Stefan Bellof
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Porsche 956B Fahrer
9 30. September Japan  1000-km-Rennen von Fuji
(Fuji Speedway)
Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Porsche 956 Marken und Fahrer
10 3. November Sudafrika 1961  1000-km-Rennen von Kyalami
(Kyalami Grand Prix Circuit)
Italien  Martini Racing Italien  Riccardo Patrese
Italien  Alessandro Nannini
Lancia LC2-84 Marken und Fahrer
11 2. Dezember Australien  1000-km-Rennen von Sandown Park
(Sandown Raceway)
Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 956 Fahrer

Meisterschaft der KonstrukteureBearbeiten

Weltmeisterschaftspunkte gab es für die ersten Zehn in der Reihenfolge: 20-15-12-10-8-6-4-3-2-1. In die Wertung kam die besten sechs Resultate pro Hersteller. Die Rennen in Brands Hatch, Imola und Sandown Park zählten nicht zur Konstrukteurs-Meisterschaft. Bei diesem Veranstaltung wurden nur Punkte für Fahrer vergeben.

Langstrecken-Weltmeisterschaft-GesamtwertungBearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 Gesamt
1 Deutschland  Porsche 20 20 20 20 20 20 (20) (12) 120
2 Italien  Lancia 12 10 3 12 20 57
3 Italien  Alba-Giannini 12 12
4 Italien  Alba-Ford 8 8
5= Vereinigtes Konigreich  Tiga 4 2 6
5= Deutschland  Lotec 6 6
7 Frankreich  Rondeau 4 1 5
8= Vereinigtes Konigreich  Lola-Mazda 3 1 4
8= Japan  Toyota 4 4
10 Japan  Mishima 3 3
11 Deutschland  BMW 2 2
12= Vereinigtes Konigreich  Ecosse 1 1
12= Vereinigtes Konigreich  Lola-Chevrolet 1 1

Klasse-C2-GesamtwertungBearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 Gesamt
1 Italien  Alba-Giannini 12 20 8 10 20 10 (8) 80
2 Vereinigtes Konigreich  Lola 20 20 15 12 67
3 Vereinigtes Konigreich  Tiga 20 10 20 50
4= Frankreich  Rondeau 15 15 30
4= Italien  Alba-Cosworth 15 15 30
6 Deutschland  Gebhardt-BMW 10 12 22
7 Deutschland  Lotec 20 20
8= Vereinigtes Konigreich  March-Mazda 15 15
8= Vereinigtes Konigreich  Ecosse 15 15
10 Japan  Mazda 10 4 14
11= Deutschland  Gebhardt-Ford 12 12
11= Vereinigtes Konigreich  ADA 12 12
13 Vereinigtes Konigreich  Ceekar 8 8
14 Vereinigtes Konigreich  March-BMW 6 6

Klasse-B-GesamtwertungBearbeiten

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 Gesamt
1 Deutschland  BMW 20 20 20 20 20 100
2 Deutschland  Porsche 15 15 12 42

Fahrer-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtwertungBearbeiten

In dieser Tabelle werden die ersten 21 Positionen der Weltmeisterschaft erfasst. Die Punktevergabe erfolgte in der Reihenfolge: 20-15-12-10-8-6-4-3-2-1.

Position Fahrer Konstrukteur 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Gesamt
1 Deutschland  Stefan Bellof Porsche 20 (1) 20 8 10 20 20 20 20 138
2 Deutschland  Jochen Mass Porsche 15 20 (4) 15 20 15 12 15 15 127
3 Belgien  Jacky Ickx Porsche 15 20 4 20 15 15 15 104
4= Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Porsche 20 1 20 10 20 20 91
4= Frankreich  Henri Pescarolo Porsche 15 20 3 15 12 10 12 4 91
6= Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Porsche 8 8 10 20 15 2 12 75
6= Niederlande  Jan Lammers Porsche 8 8 10 20 15 2 12 75
8= Deutschland  Hans-Joachim Stuck Porsche 10 12 20 12 54
8= Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Porsche 3 12 15 6 15 3 54
10 Schweiz  Walter Brun Porsche 10 10 2 3 12 10 47
11 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Porsche 12 12 15 3 2 44
12 Deutschland  Klaus Ludwig Porsche 15 20 4 39
13 Deutschland  Dieter Schornstein Porsche 8 2 8 1 2 3 4 12 38
14 Italien  Paolo Barilla Lancia 12 10 15 37
15 Deutschland  Harald Grohs Porsche 10 8 12 6 36
16 Italien  Alessandro Nannini Lancia 3 12 20 35
17 Sudafrika 1961  George Fouché Porsche 10 4 10 10 34
18 Deutschland  Louis Krages Porsche 2 8 1 2 4 12 29
19= Italien  Mauro Baldi Lancia 12 10 4 2 28
19= Italien  Massimo Sigala Porsche 4 6 10 8 28
19= Argentinien  Oscar Larrauri Porsche 4 6 10 8 28

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to international Motor Racing. A Complete Reference from Formula One to Touring Cars. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten