6-Stunden-Rennen von Talladega 1979

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Talladega 1979, auch 6 Hours of Talladega, Alabama International Speedway, fand am 1. April auf dem Talladega Superspeedway statt und war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

AMC Concord

Das RennenBearbeiten

1979 wurde zum zweiten Mal in Folge die World-Challenge der Langstreckenfahrer ausgetragen, zu der das Langstreckenrennen in Talladega wie 1978 zählte. Im Unterschied zum Vorjahr wurde das Rennen nicht für die Fahrzeuge der Gruppe 5 ausgeschrieben, sondern mit Tourenwagen bestritten. Auf den ersten vier Plätzen des Gesamtklassements platzierten sich vier unterschiedliche AMC-Rennwagenmodelle. Die Sieger Tom Waugh und Rick Knoop fuhren einen AMC Concord und gewannen mit Rundenvorsprung vor Ralston Long und Charlie Cook in einem AMC Gremlin. An der dritten Stelle der Gesamtwertung kamen Joe Varde und Dave Cowart auf einem AMC Spirit ins Ziel, eine Runde vor einem AMC-Pacer-Team.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 RS 61 Vereinigte Staaten  Brant Doell Vereinigte Staaten  Tom Waugh
Vereinigte Staaten  Rick Knoop
AMC Concord 147
2 RS 19 Vereinigte Staaten  Soundwind Enterprises Vereinigte Staaten  Ralston Long
Vereinigte Staaten  Charlie Cook
AMC Gremlin 146
3 RS 01 Vereinigte Staaten  Joe Varde Vereinigte Staaten  Joe Varde
Vereinigte Staaten  Dave Cowart
AMC Spirit 145
4 RS 99 Vereinigte Staaten  Kal Showket Vereinigte Staaten  Kal Showket
Vereinigte Staaten  Phil Currin
AMC Pacer 144
5 RS 38 Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Vereinigte Staaten  Roger Mandeville
Puerto Rico  Diego Febles
Mazda RX-3 144
6 RS 11 Vereinigte Staaten  Dick Starita Vereinigte Staaten  Dick Starita
Vereinigte Staaten  Scott Hoerr
Datsun B210 144
7 RS 20 Vereinigte Staaten  Eddie Mecum Vereinigte Staaten  Eddie Mecum
Vereinigte Staaten  Javier Garcia
Buick Skyhawk 144
8 RS 72 Vereinigte Staaten  Tampa Bay Racing Vereinigte Staaten  Craig Ross
Vereinigte Staaten  Cary Palmer
Datsun 200SX 142
9 RS 96 Vereinigte Staaten  Gene Felton Vereinigte Staaten  Gene Felton
Vereinigte Staaten  Buddy Cox
Buick Skyhawk 142
10 RS 44 Vereinigte Staaten  Joe Amato Vereinigte Staaten  Carson Baird
Vereinigte Staaten  Joe Amato
AMC Gremlin 142
11 RS 10 Vereinigte Staaten  Amos Johnson Vereinigte Staaten  Andy Petery
Vereinigte Staaten  Steve Whitman
AMC Spirit 142
12 RS 15 Vereinigte Staaten  Rob Jackson Vereinigte Staaten  Rob Jackson
Vereinigte Staaten  Robert Weaver
AMC Gremlin 139
13 RS 64 Vereinigte Staaten  Distant Thunder Vereinigte Staaten  Carlos Garza
Vereinigte Staaten  Bob Akin
Vereinigte Staaten  Charles Mendez
BMW 320i 139
14 RS 4 Vereinigte Staaten  E. J. Pruitt Vereinigte Staaten  Gary Ouellette
Vereinigte Staaten  Bob Picariello
Mazda RX-2 134
15 RS 7 Vereinigte Staaten  Amos Johnson Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  Dick Barbour
AMC Spirit 134
16 RS 85 Vereinigte Staaten  George Kiricenkov Vereinigte Staaten  George Kiricenkov
Vereinigte Staaten  Bill Bean
Ford Pinto 133
17 RS 88 Vereinigte Staaten  MAS Racing Vereinigte Staaten  Bob Griffin
Vereinigte Staaten  Alan Marsh
Datsun 510 130
18 RS 6 Vereinigte Staaten  Amos Johnson Vereinigte Staaten  Dennis Shaw
Vereinigte Staaten  Roy Woods
AMC Spirit 129
19 RS 26 Vereinigte Staaten  Shadowfax Racing Vereinigte Staaten  Paul Ingle
Vereinigte Staaten  William Harris
BMW 320i 127
20 RS 21 Vereinigte Staaten  Andy Vann Vereinigte Staaten  Andy Vann
Vereinigte Staaten  Jim Roberts
AMC Gremlin 124
21 RS 82 Vereinigte Staaten  North Star Racing Vereinigte Staaten  Bill Johnson
Vereinigte Staaten  Corky Bell
Datsun 710 124
22 RS 83 Vereinigte Staaten  Milt Griswold Vereinigte Staaten  Chuck Grantham
Vereinigte Staaten  Milt Griswold
Ford Pinto 123
23 RS 30 Vereinigte Staaten  Dave Yerger Vereinigte Staaten  Del Russo Taylor
Vereinigte Staaten  Rick Bailey
Vereinigte Staaten  Dave Yerger
Alfa Romeo Alfetta 121
24 RS 71 Vereinigte Staaten  Holbrook Sparks Vereinigte Staaten  Michael Sparks
Vereinigte Staaten  Carl Holbrook
Ford Pinto 117
25 RS 48 Vereinigte Staaten  Tom Lyttle Vereinigte Staaten  Tom Lyttle
Vereinigte Staaten  Ron Jones
Vereinigte Staaten  Mike McKee
Datsun 510 113
26 RS 91 Vereinigte Staaten  Steve Jones Vereinigte Staaten  Steve Jones
Vereinigte Staaten  Pete Levine
Ford Pinto 112
Ausgefallen
27 RS 08 Vereinigte Staaten  S. C. Racing Vereinigte Staaten  Keith Swope
Puerto Rico  Bonky Fernandez
AMC Spirit 119
28 RS 54 Vereinigte Staaten  Wever Palmer Vereinigte Staaten  Byron Wever
Vereinigte Staaten  Dale Kreider
Mazda RX-3 118
29 RS 62 Vereinigte Staaten  Speight Sugg Vereinigte Staaten  Speight Sugg
Vereinigte Staaten  Bob Feld
BMW 2002 111
30 RS 87 Vereinigte Staaten  Whitehurst Racing Vereinigte Staaten  Lewis Fuller
Vereinigte Staaten  Jim Bullock
Ford Pinto 106
31 RS 67 Vereinigte Staaten  Larry Denayer Vereinigte Staaten  Larry Denayer
Vereinigte Staaten  Tom Davis
AMC Gremlin 83
32 RS 17 Vereinigte Staaten  Balboa Datsun Vereinigte Staaten  Pat Daily
Vereinigte Staaten  Tim Kuykendall
Datsun 200SX 78
33 RS 68 Vereinigte Staaten  Clark Howey Vereinigte Staaten  Clark Howey
Vereinigte Staaten  Dale Koch
Ford Pinto 63
34 RS 57 Vereinigte Staaten  Tracy Wolf Vereinigte Staaten  Tracy Wolf
Vereinigte Staaten  Dan Darnell
Ford Capri 63
35 RS 63 Vereinigte Staaten  Jim Downing Vereinigte Staaten  Jim Downing
Vereinigte Staaten  John Paul senior
Mazda RX-2 59
36 RS 98 Vereinigte Staaten  Richard Kitchell Vereinigte Staaten  Richard Kitchell
Vereinigte Staaten  Bobby Diehl
AMC Gremlin 58
37 RS 52 Vereinigte Staaten  Atlanta Racing Interprises Vereinigte Staaten  James Reeve
Vereinigte Staaten  Pete Harrison
Buick Skyhawk 56
38 RS 04 Vereinigte Staaten  Rozistante Enterprises Vereinigte Staaten  Jim Story
Vereinigte Staaten  John Story
Vereinigte Staaten  Donnie Ard
Ford Capri 55
39 RS 16 Vereinigte Staaten  Danny Smith Vereinigte Staaten  Danny Smith
Vereinigte Staaten  David Brown
AMC Gremlin 49
40 RS 50 Vereinigte Staaten  Eddie Mecum Vereinigte Staaten  Eddie Mecum
Vereinigte Staaten  Ron Oyler
Buick Skyhawk 33
41 RS 59 Vereinigte Staaten  Autodyne Vereinigte Staaten  Lyn St. James
Vereinigte Staaten  Emory Donaldson
Vereinigte Staaten  Milton Moise
AMC Gremlin 28
42 RS 78 Vereinigte Staaten  Performance Innovations Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Vereinigte Staaten  Rob McFarlin
Datsun 200SX 27
43 RS 3 Vereinigte Staaten  Jeff Dearduff Vereinigte Staaten  Jeff Dearduff
Vereinigte Staaten  Robert Dearduff
Mazda RX-3 18
44 RS 43 Vereinigte Staaten  Nes Gurley Vereinigte Staaten  Nes Gurley
Vereinigte Staaten  James Jeralds
Ford Capri 13
45 RS 90 Vereinigte Staaten  James Bobo Vereinigte Staaten  James Bobo
Vereinigte Staaten  Terry Parker
Mazda RX-3 11
46 RS 51 Vereinigte Staaten  Brant Doell Vereinigte Staaten  Buzz Cason
Vereinigte Staaten  Chris Cord
AMC Spirit 2
47 RS 1 Vereinigte Staaten  Walt Bohren Vereinigte Staaten  Walt Bohren
Vereinigte Staaten  Buddy Cox
Mazda RX-2 2
48 RS 75 Vereinigte Staaten  Ron Oyler Vereinigte Staaten  Don Jones
Vereinigte Staaten  Ron Oyler
Vereinigte Staaten  Wayne Stradley
AMC Pacer 1
49 RS 33 Vereinigte Staaten  Dave Richardson Vereinigte Staaten  Dave Richardson
Vereinigte Staaten  Griff Goad
Ford Pinto 1
Nicht gestartet
50 RS 03 Vereinigte Staaten  Jerry Reid Vereinigte Staaten  Jerry Reid Ford Pinto 1
51 RS 9 Vereinigte Staaten  Randy Blue Vereinigte Staaten  Randy Blue
Vereinigte Staaten  John Watterson
AMC Gremlin 2
52 RS 69 Vereinigte Staaten  Preston Henn Vereinigte Staaten  Tom Kuenz
Vereinigte Staaten  Preston Henn
Ford Fiesta 3
53 RS 70 Vereinigte Staaten  Joe Varde Vereinigte Staaten  Bobby Diehl
Vereinigte Staaten  Doug Kenny
AMC Gremlin 4

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
54 RS Vereinigte Staaten  Non-Celebrity Racing Vereinigte Staaten  Del Carlson
Vereinigte Staaten  Bob Spooner
Buick Skyhawk
55 RS 14 Vereinigte Staaten  Tenn Tec Racing Vereinigte Staaten  Cliff Rickmers
Vereinigte Staaten  Lou Timolat
BMW 2002
56 RS 14 Vereinigte Staaten  Wheels Import Vereinigte Staaten  Ray Pericles
Vereinigte Staaten  Matt Pericles
Mazda RX-2
57 RS 46 Vereinigte Staaten  G. H. Sharp Vereinigte Staaten  G. H. Sharp
Vereinigte Staaten  Irv Hoerr
AMC Spirit

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
RS Vereinigte Staaten  Tom Waugh Vereinigte Staaten  Rick Knoop AMC Concord Gesamtsieg

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 57
  • Gestartet: 49
  • Gewertet: 26
  • Rennklassen: 1
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 6,437 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:39,006 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 147
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 946,294 km
  • Siegerschnitt: 157,431 km/h
  • Pole Position: Charlie Cook – AMC Gremlin (#19) – 2:26,209 = 158,503 km/h
  • Schnellste Rennrunde: unbekannt
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1979

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Mugello 1979
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Dijon 1979