Hauptmenü öffnen

Der Ford Fiesta ’76 wurde ab Mai 1976 gebaut und ist die erste Baureihe des bis heute produzierten Kleinwagens Ford Fiesta. Das Fahrzeug war eine Neuentwicklung und der erste kompakte Kleinwagen von Ford. Nach dem Taunus 12M und dem in Europa nicht angebotenen Ford Corcel war der Fiesta der dritte Ford mit Frontantrieb.

Ford
Ford Fiesta (1976–1981)
Ford Fiesta (1976–1981)
Fiesta ’76
Produktionszeitraum: 05/1976–07/1983
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,0–1,6 Liter
(29–62 kW)
Länge: 3565 mm
Breite: 1567 mm
Höhe: 1360 mm
Radstand: 2286 mm
Leergewicht: 730–775 kg
Nachfolgemodell Ford Fiesta ’84

Inhaltsverzeichnis

ModellgeschichteBearbeiten

Da die Verantwortlichen bei Ford Ende der 1960er-Jahre eine Lücke in der bestehenden Modellpalette sahen, begannen sie mit der Entwicklung eines modernen Kleinwagens unter dem Projektnamen Bobcat. Bis zur Markteinführung verschlang diese Entwicklung die für damalige Verhältnisse hohe Summe von 112 Millionen DM.[1] Nach heutiger Kaufkraft und inflationsbereinigt entspricht dies 148 Millionen Euro.[2]

Zur Produktion des Kleinwagens begann Ford 1974 in Almussafes bei Valencia (Spanien) mit dem Bau einer neuen Produktionsstätte auf rund 2,7 Millionen Quadratmetern, die am 18. Oktober 1975 von Henry Ford II und König Juan Carlos I. offiziell eröffnet wurde. 1975 wählte Henry Ford II persönlich den Namen Fiesta wegen der Alliteration mit dem Firmennamen Ford und der neuen Verbindung zu Spanien.[3]

Fast alle Konkurrenten außer Opel hatten im Segment des Fiesta schon ein Modell im Angebot: der VW-Konzern den Audi 50 und den fast baugleichen VW Polo I, Fiat den 127, Renault den Renault 5 und PSA den Peugeot 104 und den Citroën Visa, hinzu kamen unter anderem japanische Modelle wie der Datsun Cherry. Opel baute zu dieser Zeit kein so kleines Fahrzeug. Das kleinste Modell war die vom Opel Kadett C (1973–1979) abgeleitete Schräghecklimousine Kadett City, denn der Opel Corsa kam erst Ende 1982 auf den Markt. Die erste Ölkrise (1973/74) hatte zu deutlich gestiegenen Kraftstoffpreisen geführt; die Nachfrage nach Kleinwagen war in den 1970er Jahren hoch.

Der Fiesta wurde ab Mai 1976 als fünfsitzige Limousine mit drei Türen und Schrägheck oder als Kleinlieferwagen angeboten. Die verschiedenen Varianten waren mit 1,0-, 1,1-, 1,3- und 1,6-Liter-Ottomotoren und Vierganggetriebe erhältlich. Die angetriebenen Vorderräder des Fiesta waren einzeln an MacPherson-Federbeinen und Querlenkern aufgehängt, die starre Hinterachse führten zwei Längslenker, ein Panhardstab und die Stoßdämpfer, die das Bremsreaktionsmoment aufnahmen. Als Vorläufer zum späteren XR2 mit 1,6 Litern und 62 kW, gilt der Fiesta Super S mit wahlweise 1,1- oder 1,3-Liter-Motor. Er nahm auch das Design der Seitenstreifen vorweg (Baujahre 1980 bis 1981). Aus der Motorsportabteilung gab es überdies noch im gleichen Zeitraum den Fiesta X mit 1,1-Liter-Motor und 51,5 kW, die Basis war der Fiesta Ghia. Der Fiesta X hatte die spätere Karosseriezeichnung des XR2, nur ohne Seitendekor.

Der Fiesta war auch als Kleinlieferwagen erhältlich. Der Zweisitzer war ohne Rücksitzbank ausgeführt, hatte eine ebene Ladefläche mit 1,12 m² Grundfläche und eine maximale Zuladung von 310 kg. Anstatt der hinteren Seitenscheiben hatte der Fiesta Bleche, die in vielen Ländern Voraussetzung für die unter anderem steuerlich günstige LKW-Zulassung waren. Eine Abtrennung des Laderaums zu den Insassen mit einem Gitter oder einem Netz fehlte allerdings.

Von 1977 bis 1980 wurde der Fiesta ’76 auch auf dem US-amerikanischen Markt angeboten. Die US-Version, die in Köln gebaut wurde, unterschied sich durch Energie absorbierende Stoßfänger, seitliche Begrenzungsleuchten, runde Scheinwerfer und einer in Europa nicht erhältlichen optionalen Klimaanlage. Alle US-Modelle hatten den stärkeren 1,6-Liter-Kentmotor (ausgestattet mit einem Katalysator und Sekundärluftpumpe für niedrigere Emissionen). Auf dem US-Markt ersetzte der Ford Escort im Jahr 1981 den Fiesta.

ModellpflegeBearbeiten

Im August 1981 wurde eine Modellpflege vorgenommen, bei der zahlreiche technische Details geändert wurden. Äußerliches Unterscheidungsmerkmal waren die neuen, größeren Stoßfänger mit Kunststoffecken. Das Modell wurde zum Teil auch als Fiesta ’82 bezeichnet.

AusstattungslinienBearbeiten

  • Grundmodell
  • Fiesta L
  • Fiesta GL
  • Fiesta Ghia
  • Fiesta S
  • Fiesta XR2

SondermodelleBearbeiten

  • Fiesta 1100X
  • Fiesta Avus
  • Fiesta Bravo
  • Fiesta Festival I & II

AußenfarbenBearbeiten

Uni-Lacktöne:

Diamant-Weiß Schwarz
1982–1983
Riviera-Blau
1976–1978
Nordic-Blau
1978–1981
Baltik-Blau
1982
Mittel-Blau
1983
Mitternachts-Blau
1976–1981
Hell-Grau
1983
Eis-Grau
1982–1983
Tauben-Grau
1979–1981
Hell-Grau/Grün
1983
Calypso-Grün
1976–1978
Java-Grün
1978–1979
Pinien-Grün
1982–1983
Jasmin-Gelb
1982
Prärie-Gelb
1979–81
Sonnen-Rot
1979–1983
Venezia-Rot
1976–1979
Kardinal-Rot
1982–1983
Sienna-Braun
1982
Terracotta-Braun
1978–1981
Rio-Braun
1982–1983
Dunkel-Braun
1983
Sierra-Beige
1976–1978
Cordoba-Beige
1978–1979
Sand-Beige
1982–1983
Toscana-Beige
1976–1978

Signalfarben:

Signal-Gelb
1976–1979
Signal-Orange
1976–1978
Signal-Rot
1978–1979

Intensiv-Metallic-Farben:

Strato-Silber Graphit-Grau
1981–1982
Inka-Gold
1976–1978
Solar-Gold
1979–1981
Champagner-Gold
1981–1983
Antik-Bronze
1979–1981
Jupiter-Rot
1976–1978
Imperial-Rot
1981–1983
Gletscher-Blau
1981–1982
Arctic-Blau
1979–1981
Cosmos-Blau
1976–1979
See-Blau
1981–1983
Kristall-Grün
1979–1982
Nova-Grün
1979–1981
Tannen-Grün
1979–1981
Jade-Grün
1981–1982

TechnikBearbeiten

 
Nach vorne öffnende Motorhaube bei einem Fiesta 1,3 Supersport

KarosserieBearbeiten

Die erste Baureihe des Ford Fiesta war fünfsitzig als dreitürige Schräghecklimousine und als zweisitziger Kleinlieferwagen ohne hintere Seitenfenster lieferbar. Die selbsttragende Karosserie besteht aus Stahlblech. Ihre Form wurde von Tom Tjaarda gestaltet. Bei den ersten beiden Baureihen des Fiesta öffnet sich die Motorhauben nach vorne. Diese Lösung wurde in erster Linie verwendet, um am Windlauf (vor der Windschutzscheibe) den Platz für die Scharniere einzusparen. Im Gegensatz zur dritten Baureihe hat der Fiesta ’76 keinen zusätzlichen Seitenaufprallschutz. Ein PVC-Unterbodenschutz in den Radhäusern, Hohlraumschutz in den Türen und Seitenschwellern, Steinschlagschutz außen am Frontblech, an den Seitenschwellern, den Radlaufkanten und im unteren Bereich der Türen sowie Wachs am kompletten Bodenblech verzögern das Rosten der Karosserie.

FahrwerkBearbeiten

 
MacPherson-Federbein wie es im Fiesta verwendet wird

An der Vorderachse sind zweiteilige Querlenker mit Zugstreben und MacPherson-Federbeinen eingebaut. Die Zahnstangenlenkung ist mit einer Sicherheitslenksäule kombiniert, eine Servounterstützung war jedoch weder als Serien- noch als Wunschausstattung verfügbar.

Die starre Hinterachse wird an Längslenkern, einem Panhardstab und den Stoßdämpfern geführt und mit Schraubenfedern gefedert. Die Stoßdämpfer sind anders als üblich an zwei Punkten mit dem Achsrohr verbunden, um die Bremsreaktionskräfte aufzunehmen und die Achse am Verdrehen zu hindern.[4] Anders als Dämpferbeine sind sie in seitlicher Richtung schwenkbar, um wechselseitiges Einfedern zu ermöglichen.

Der XR2 ist tiefergelegt und mit einem speziell abgestimmten Fahrwerk sowie einem Stabilisator an der Hinterachse ausgestattet. Beim XR2 besteht der Panhardstab aus vollem Rundmaterial statt aus einem Stahlblechprofil.

BremssystemBearbeiten

Alle Fiesta ’76 sind mit einem diagonal geteiltem Zweikreis-Bremssystem sowie ausstattungsabhängig mit einem pneumatischen Bremskraftverstärker ausgerüstet. An der Vorderachse gibt es Scheibenbremsen mit schwimmend gelagerten Bremssätteln, beim XR2 sind die Scheiben innenbelüftet. An der Hinterachse sind Trommelbremsen eingebaut, auf die auch die Feststellbremse wirkt.

AntriebBearbeiten

Alle Motoren und Getriebe des Fiesta sind quer eingebaut und treiben die Vorderräder an. Es sind lediglich Valencia- und Kentmotoren mit seitlicher Nockenwelle verfügbar. Die Vierganggetriebe vom Typ BC sind mechanisch betätigte Schaltgetriebe mit einer ebenfalls mechanisch betätigten Kupplung.

Gemischaufbereitung und ZündungBearbeiten

Den Ford Fiesta ’76 gibt es ausschließlich mit Vergasermotoren. Bei den 1,0- und 1,1-Liter-Motoren sind es Einfachvergaser von Ford, der 1,3 und XR2 haben Registervergaser von Weber.

Alle Ottomotoren sind mit einem herkömmlichen Zündverteiler von Bosch oder Lucas ausgerüstet, die bei den 1,0; 1,1- und 1,3-Liter-Motoren noch mit einem Unterbrecherkontakt arbeiten. Der XR2 sowie die 1,3-Liter-Motoren ab August 1981 sind mit kontaktlosen Zündanlagen mit externem Zündsteuergerät ausgestattet.

Elektrische Anlage und BeleuchtungBearbeiten

Die elektrische Anlage des Fiesta arbeitet mit 12-Volt, je nach Motorisierung sind Drehstromlichtmaschinen mit 28, 35, 45 oder 55 Ampere eingebaut. Die Hauptscheinwerfer waren anfangs mit Bilux-Leuchtmitteln ausgerüstet, April 1977 stellte Ford schrittweise auf Typ H4-Halogenlampen um, ab Mai 1981 wurden alle Fiesta mit Leuchtmitteln dieses Typs ausgerüstet, die optionalen runden Zusatzscheinwerfer immer mit Typ H1.

Technische DatenBearbeiten

1,0 (LC) 1,0 (HC) 1,1 1,3 XR2
(ab 1981)
Motor: 4-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt)
Motortyp: Valencia Kent
Motorkennbuchstabe: TKA, TKW TLA GLA, GLW J3E L3E
Hubraum: 957 cm³ 1117 cm³ 1297 cm³ 1596 cm³
Bohrung × Hub: 74 × 55,7 mm 74 × 65 mm 81 × 63 mm 81 × 77,6 mm
Leistung
bei 1/min:
29–33 kW
(40–45 PS)
5500
33 kW
(45 PS)
6000
37–39 kW
(50–53 PS)
5700
49 kW
(66 PS)
5600
62 kW
(84 PS)
5500
Max. Drehmoment
bei 1/min:
64 Nm
2700
65 Nm
3300
80 Nm
3000
94 Nm
3250
124 Nm
2800
Verdichtung: 8,3 : 1 9,0 : 1 9,2 : 1 9,0 : 1
Gemischaufbereitung: 1 Ford VV-Fallstromvergaser 1 Weber Register-Fallstromvergaser
Ventilsteuerung: OHV
(Steuerkette, Nockenwelle im Motorblock, mechanische Ventilstößel, Stoßstangen, Kipphebel, hängende Ventile)
Kühlung: Wasserkühlung
Getriebe: 4-Gang-Getriebe
Radaufhängung vorn: MacPherson-Federbeine, Zugstreben, Schraubenfedern
Radaufhängung hinten: Starrachse, Längslenker, in eine Richtung radführende Dämpfer, Panhardstab, Schraubenfedern
Karosserie: Stahlblech, selbsttragend
Spurweite vorn/hinten: 1334/1320 mm
XR2: 1350/1337 mm
Radstand:; 2288 mm
Länge: 3565–3718 mm
Leergewicht: 730–865 kg
Höchstgeschwindigkeit: 132 km/h 139 km/h 147 km/h 158 km/h 170 km/h
Beschleunigung
0–100 km/h:
21,5 s 19 s 17 s 13,5 s 10,1 s
Verbrauch in
Liter/100 Kilometer:
5,2–7,1 N 5,2–7,1 S 4,8–6,8 S 5,8–8,5 S 6,5–10,0 S

MotorsportBearbeiten

Ab 1982 wurde der Ford Fiesta Ladies-Cup auf baugleichen und nahezu serienmäßigen Fiesta XR2 ausgetragen. Der Markenpokal war die erste Rennserie nur für Frauen.

Für den Rallyesport wurden von Ford eine Reihe von Fiestas mit dem BDA-Motor von Cosworth ausgerüstet, die Fahrzeuge blieben jedoch ohne größeren Erfolg im Motorsport.

UmbautenBearbeiten

 
Motorraum eines Ford Fiesta 1100X

Ford bot selbst über das hauseigene RS-Teileprogramm (Rallyesport) sowohl für den öffentlichen Straßenverkehr als auch für den Motorsport umfangreiches Zubehör an. Beim Fiesta der ersten Baureihe waren dies u. a. Leichtmetallräder, Stoßdämpfer, Fahrwerkssätze, Änderungen an Bremsen und dem Antrieb, sowie unterschiedlichste Motortuningstufen, die unter anderem auch eine Doppelvergaseranlage enthielten. Sportgetriebe gehörten ebenso zum Angebot wie Kotflügelverbreiterungen, Spoiler, Sport- und Schalensitze. Abgerundet wurde das Angebot durch ausschließlich für den Motorsport entwickelte Teile wie Unterfahrschutz und Überrollbügel. Der Fiesta 1100X konnte von den Kunden zwar direkt ab Werk bestellt werden, jedoch waren die vom Grundmodell abweichenden Teile einzeln erhältlich. Damit konnten die Kunden ihre Fahrzeuge in Eigenleistung umrüsten bzw. diese Umbauten durch eine Werkstatt durchführen lassen.

Auch andere Anbieter nahmen sich des Fiestas an, das Angebot an Rädern, Fahrwerksteilen, Motortuning und optischem Tuning war groß. Selbst Turboumbauten wurden für den Fiesta angeboten.

Ford Berkenkamp aus Worms bot noch vor der Markteinführung des Fiesta XR2 ein eigenes, Fiesta RS 1600 (auch Fiesta RS 1,6) genanntes Modell an. Der 1,6-Liter-Kent-Motorblock, der später die Basis für den Fiesta XR2 war, wurde mit dem Zylinderkopf des Fiesta 1300S versehen und leistete mit dessen Serienvergaser und einer Verdichtung von 9,8 : 1 64 kW (87 PS) bei 5800 min−1. Mit einem anderen Vergaser und einer geänderten Ansaugbrücke leistete der Motor sogar 69 kW (94 PS) bei 6000 min−1. Der Wagen beschleunigte in 9,5 Sekunden von null auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit lag bei 183 km/h. Der Motorumbausatz kostete für den Fiesta 1300S damals 3.600 DM (ca. 1.850 EUR). Für andere Fahrzeugmodelle lagen die Kosten etwas höher, da auch Änderungen am Fahrwerk durchgeführt werden mussten. Vorgestellt wurde der RS 1600 von Berkenkamp mit Ford-RS-Aluminiumrädern in der Größe 6x13, Sportsitzen von ASS, Heckscheibenwischer, Halogen-H4-Hauptscheinwerfer und Front- und Heckspoiler aus dem Ford-RS-Zubehörprogramm. Berkenkamp bot das Komplettfahrzeug für 21.900 DM an (ca. 11.200 EUR). Eine günstigere Variante auf Basis des Fiesta 1300S mit dem großen Motorumbausatz und einigen Kleinteilen kostete 17.900 DM (ca. 9.150 EUR).

 
Ford Fiesta (1982) als Cabrio-Umbau von Bieber

Einige Firmen boten Cabrioletumbauten für den Fiesta an, am weitesten verbreitet waren die von der Firma Bieber modifizierten Fahrzeuge.

StudienBearbeiten

Auf dem Genfer Auto-Salon 1979 stellte Ford die von der Carrozzeria Ghia und der Stylingabteilung in Dearborn gemeinsam entwickelte Studie Ford Ghia Tuareg vor. Der Tuareg war die Studie eines SUV auf Basis des Fiesta mit 1,1-Liter-Motor. Er war ausgestattet mit den großen, grobstolligen Terra-Reifen der Marke Goodyear in der Dimension 26x12.00-12 auf 7 Zoll breiten Stahlfelgen. Zusätzlich wurden ein Rammbügel, ein fest installierter Dachträger mit Zusatzscheinwerfern und weit ausladende Kotflügelverbreiterungen eingebaut. Das Steilheck dieses Fahrzeugs erinnerte an die Form des VW Polo der zweiten Baureihe, hatte aber eine waagerecht geteilte Heckklappe. Das Aussehen des in beige mit sogenannten „Rallye-Streifen“ lackierten Tuaregs war angelehnt an Fahrzeuge der Rallye Paris-Dakar. Über den Verbleib gibt es keine Informationen, der japanische Spielwarenhersteller Imai Kagaku Co., Ltd. bot Ende der 1970er Jahre einen Plastikmodellbausatz des Fahrzeugs in der Reihe Imai Super Car Peanut Series an.

1982 folgte die Designstudie Shuttler von Ghia. Dieses Fahrzeug ist ein zweitüriges Coupé, bei dem die Plattform des Fiesta mit dem 1,3-Liter-Motor als Grundlage diente. Die Karosserie und der Innenraum erinnerten kaum noch an den Fiesta.[5]

Der Fiesta Fantasy wurde von der Designabteilung von Ford in Detroit entworfen. Das Grundmodell dieser Studie war ein Pickup mit offener Ladefläche. Das Fahrzeug konnte relativ einfach in einen 2+2-Sitzer mit Stoffverdeck oder Hardtop oder in einen Sportwagen mit zwei Sitzen und auswechselbarem GFK–Dach umgebaut werden.[6]

Keines der Fahrzeuge ging in Serie.

SonstigesBearbeiten

Die britische Firma Quantum Sports Cars produzierte das Modell MK1 Coupé, für das die Technik, die Bodengruppe und die Innenausstattung des Fiestas nahezu unverändert übernommen wurde. Die Karosserie jedoch wurde in einer sehr abgerundeten Form komplett neu gestaltet und bestand größtenteils aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Von diesem Fahrzeug wurden 17 Stück gebaut. Ab 1991 wurde eine überarbeitete Version auf Basis der zweiten Baureihe des Fiestas angeboten.

LiteraturBearbeiten

  • Ford-Werke Köln: Ford bewegt – 75 Jahre Ford in Deutschland. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2000, ISBN 3-7688-1239-1.
  • Stefan Rossbach: Ford: Personenwagen seit 1945 (Typenkompass). Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-613-02692-6.
  • High Performance Fiestas 1979-1991. Brooklands Books, Surrey (UK) 1991, ISBN 1-85520-127-5 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ford Fiesta MK1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 30 Jahre Ford Fiesta – Lückenfüller in Feierlaune. spiegel.de, 1. August 2006, abgerufen am 28. September 2012.
  2. Der Betrag wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, ist auf volle Million Euro gerundet und bezieht sich auf den vergangenen Januar.
  3. Chronologie 35 Jahre Ford Fiesta. (PDF; 702 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) media.ford.com, 29. Juli 2011, archiviert vom Original am 6. Januar 2012; abgerufen am 26. März 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/media.ford.com
  4. Jörnsen Reimpell: Fahrwerktechnik 1, Würzburg 1978, ISBN 3-8023-0505-1, S. 313 f.
  5. Ghia Shuttler. www.scottgrundfor.com, abgerufen am 28. Dezember 2012 (englisch).
  6. Fiesta Fantasy. (Nicht mehr online verfügbar.) Auto, Motor und Sport, archiviert vom Original am 24. August 2002; abgerufen am 19. Januar 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.netz-kasten.de