Hauptmenü öffnen

Ein Dämpferbein ist eine bei Radaufhängungen von Kraftfahrzeugen verwendete Einheit aus Stoßdämpfer als Teil der Radführung und Radträger. Der Radträger ist fest mit dem Dämpfergehäuse (-zylinder) verbunden. Das Dämpferbein gleicht bis auf die Schraubenfeder dem MacPherson-Federbein mit fest verbundenem Radträger. Es wird dort angewendet, wo kein Platz für die integrierte Schraubenfeder vorhanden ist oder von vorn herein eine andere Federbauart für die Fahrzeugfederung vorgesehen ist.

Fiat verwendete Dämpferbeine mit trapezförmigen Querlenkern und quer eingebaute Blattfedern ab den 1960er- bis zu den 1980er-Jahren an der Hinterachse frontgetriebener Klein- und Kompaktwagen.

DAF kombinierte an der Vorderachse Dämpferbeine mit radführenden Querblattfedern und später wie Porsche mit Traghebeln und Torsionsstabfedern.

Daimler-Benz verwendete bis Mitte der 1990er-Jahre in einigen Modellreihen (unter anderem Baureihe 124, Baureihe 201) vorne Dämpferbeine, wobei sich die Schraubenfeder auf einem Querlenker abstützte.

In neuerer Zeit (Stand 2010er-Jahre) werden Dämpferbeine an der Vorderachse kleiner Nutzfahrzeuge verwendet.

LiteraturBearbeiten

  • Bernd Heißing, Metin Ersoy, Stefan Gies: Fahrwerkhandbuch. Grundlagen · Fahrdynamik · Komponenten · Systeme, 4. Auflage, Springer Fachmedien, Wiesbaden 2013, ISBN 978-3-658-01991-4.
  • Uwe Ernstberger, Jürgen Weissinger, Jürgen Frank:Mercedes-Benz SL. Entwicklung und Technik, Springer Fachmedien, Wiesbaden 2013, ISBN 978-3-658-00799-7.

WeblinksBearbeiten