Hauptmenü öffnen

Amos Johnson

US-amerikanischer Autorennfahrer

Amos Johnson (* 9. April 1941 im Sampson County) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Automobilrennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere im MotorsportBearbeiten

Amos Johnson war viele Jahre der Teampartner von Roger Mandeville in den diversen Rennversionen des Mazda RX-7 bei Sportwagenrennen in Nordamerika und in den 1980er-Jahren einer der bekanntesten Rennfahrer in der IMSA-GTP-Serie. Viermal in Folge beendete er die IMSA-GTU- oder GTO-Klasse als Gesamtdritter des Jahres. 1983, hinter Roger Mandeville und Jim Downing[1], 1984 hinter Mandeville und Gene Felton[2], 1985 hinter Jack Baldwin und Chris Cord[3] sowie 1986 hinter Tommy Kendall und Mandeville[4]. 1987, 1988 und 1989 wurde er Gesamtzweiter, wobei er 1989 mit 26 Punkten Rückstand auch Butch Leitzinger im Nissan 240SX dem Gesamtsieg am nächsten kam[5]. Sein größter Erfolg im internationalen Motorsport war der Gesamtsieg beim 6-Stunden-Rennen von Daytona 1981, einem Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Einmal, beim Talladega 500 1969 war er auch bei einem Rennen im NASCAR-Sprint Cup am Start, das er als 13. der Endwertung beenden konnte[6].

StatistikBearbeiten

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1970 Vereinigte Staaten  Simone Fleming Fiat 124 Coupé Vereinigte Staaten  Paul Fleming Vereinigte Staaten  Bill Bowers Disqualifiziert
1973 Vereinigte Staaten  Levi's Team Highball AMC Gremlin Vereinigte Staaten  Whit Diggett Rang 25
1979 Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Vereinigte Staaten  Jim Downing Rang 13
1980 Vereinigte Staaten  Caribbean AMC Jeep AMC Spirit Vereinigte Staaten  Dennis Shaw Vereinigte Staaten  Lou Statzer Ausfall Motorschaden
1981 Vereinigte Staaten  Mandeville Racing Ent. Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Ausfall Kraftübertragung
1982 Vereinigte Staaten  Mandeville Auto Tech Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Vereinigte Staaten  Jeff Kline Rang 6 und Klassensieg
1983 Vereinigte Staaten  Mandeville Auto Tech Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Vereinigte Staaten  Danny Smith Ausfall Motorschaden
1984 Vereinigte Staaten  Mandeville Auto Tech Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Vereinigte Staaten  Danny Smith Rang 17
1985 Vereinigte Staaten  Team Highball Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  Dennis Shaw Vereinigte Staaten  Jack Dunham Ausfall Getriebeschaden
1986 Vereinigte Staaten  Team Highball Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  Dennis Shaw Vereinigte Staaten  Jack Dunham Ausfall Defekt
1987 Vereinigte Staaten  Team Highball Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  Dennis Shaw Rang 28
1988 Vereinigte Staaten  Team Highball Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  Dennis Shaw Rang 14 und Klassensieg
1989 Vereinigte Staaten  Team Highball Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  Dennis Shaw Vereinigte Staaten  Paul Lewis Rang 17
1990 Vereinigte Staaten  Downing Atlanta Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  John O’Steen Vereinigte Staaten  Jim Downing Ausfall Differential
1995 Vereinigte Staaten  Douglas Campbell Mazda RX-7 Vereinigte Staaten  Ralph Thomas Vereinigte Staaten  Douglas Campbell Rang 45

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IMSA-GTU-Klasse 1983
  2. IMSA-GTO-Klasse 1984
  3. IMSA-GTU-Klasse 1985
  4. IMSA-GTU-Klasse 1986
  5. IMSA-GTU-Klasse 1989
  6. Talladega 500 1969 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.driveraverages.com