6-Stunden-Rennen von Mugello 1979

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Mugello 1979, auch Campionato Mondo Marche Aut., Mugello, fand am 18. März auf dem Autodromo Internazionale del Mugello statt. Das Rennen war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Erster Saisonsieg für Bob Wollek

Das RennenBearbeiten

Das Rennen in Mugello zeigte sehr deutlich den Abstieg, den die Sportwagen-Weltmeisterschaft inzwischen genommen hatte. 18 Fahrzeuge, darunter vier 2-Liter-Sportwagen, nahmen das Rennen auf. Die Überlegenheit der beiden Gelo-Racing-Porsche 935 wurde zu Beginn von Carlo Facetti im Jolly-Club-935 gestört, der im Regen in Führung ging. Nach einer Kollision beim Überrunden fiel er zurück und beendete das Rennen mit Partner Martino Finotto an der dritten Stelle der Schlusswertung.

Als der Regen immer stärker wurde, brach die Rennleitung die Veranstaltung nach einer Fahrzeit von 5 Stunden und 15 Minuten ab. Für das Team von Georg Loos gab es einen Doppelsieg, wobei Bob Wollek und Manfred Schurti in beiden Fahrzeugen Rennzeiten verbrachten. Zur Siegermannschaft zählte neben Wollek und Schurti noch John Fitzpatrick. Fitzpatrick wiederholte damit seinen Sieg aus dem Vorjahr.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gr. 5 12 Deutschland  Gelo Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Liechtenstein  Manfred Schurti
Frankreich  Bob Wollek
Porsche 935/77A 138
2 Gr. 5 11 Deutschland  Gelo Racing Team Frankreich  Bob Wollek
Belgien  Jacky Ickx
Liechtenstein  Manfred Schurti
Porsche 935/77A 136
3 Gr. 5 3 Italien  Jolly Club Sportwagen Racing Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Porsche 935 136
4 S 2.0 26 Italien  Giorgio Francia Italien  Giorgio Francia
Italien  Lella Lombardi
Osella PA6 133
5 GT 53 Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Angelo Pallavicini
Schweiz  Marco Vanoli
Porsche Carrera RSR 122
6 GT 61 Schweiz  Ecurie Biennoise Schweiz  Willi Spavetti
Schweiz  Enzo Calderari
Porsche Carrera RSR 120
7 Gr. 5 2 Italien  Carlo Pietromarchi Italien  Carlo Pietromarchi
Italien  Maurizio Micangeli
De Tomaso Pantera GT4 Silhouette 114
8 S 2.0 23 Italien  Carlo Franchi Italien  Carlo Franchi
Italien  Gianfranco Palazzoli
Osella PA7 114
9 GT 55 Italien  Marco Onori Italien  Marco Onori
Italien  Maurizio Orsi
Porsche 934 110
Disqualifiziert
10 S 2.0 22 Frankreich  Société ROC Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
Chevron B36
Ausgefallen
11 Gr. 5 4 Belgien  Charles Geeraerts Belgien  Charles Geeraerts
Frankreich  Jacques Berenger
BMW 320i
12 Gr. 5 5 Deutschland  Paul Mahlke Racing Deutschland  Ralf-Dieter Schreiber
Deutschland  Wolf-Dieter Feuerlein
Porsche 935
13 Gr. 5 6 Schweden  Jan Lundgardh Schweden  Jan Lundgardh
Schweiz  Herbert Müller
Deutschland  Eberhard Braun
Porsche 935
14 Gr. 5 7 Italien  Scuderia Ateneo Italien  Luigi Moreschi
Italien  Mauro Nesti
BMW 320i
15 Gr. 5 9 Italien  Giuseppe Piazzi Italien  Luigi Moreschi
Italien  Giuseppe Piazzi
Italien  Stanislao Sterzel
Fiat X1/9
16 S 2.0 33 Italien  Giampaolo Lara Italien  Giampaolo Lara
Italien  Domenico Bazzani
Italien  Ettore Bogani
Chevron B36
17 Gr.5 57 Schweden  Kenneth Leim Schweden  Kenneth Leim
Schweden  Kurt Simonsen
Porsche 934
18 GT 58 Frankreich  Kores Racing Frankreich  Georges Bourdillat
Frankreich  Alain-Michel Bernard
Porsche 934
Nicht gestartet
19 S 2.0 32 Italien  Ruggero Parpinelli Italien  Ruggero Parpinelli
Italien  Silvano Frisori
Osella PA6 1
20 S + 2.0 35 Italien  Marco Capoferri Italien  Renzo Zorzi
Italien  Marco Capoferri
Lola T286 2
21 GT 52 Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Marco Vanoli
Schweiz  Angelo Pallavicini
Porsche 934 3
22 GT 51 Schweiz  Ecurie 13 Etoiles Schweiz  Antoine Salamin
Schweiz  Gérard Vial
Schweiz  Philippe Collet
Porsche 930 4

1 Unfall im Training 2 überhitzter Motor 3 Start mit Porsche Carrera RSR 4 illegaler Tank

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
23 Gr. 5 8 Italien  Gabriele Gottifredi Italien  Gabriele Gottifredi
Italien  Carlo Rebai
Volkswagen Scirocco
24 S + 2.0 21 Italien  Mauro Nesti Italien  Mauro Nesti Chevron B31
25 S 2.0 24 Italien  Michele di Gioia Italien  Michele di Gioia Osella PA6
26 S 2.0 25 Frankreich  Société ROC Frankreich  Marc Sourd Chevron B36
27 S 2.0 27 Italien  Domenico Bazzani Italien  Domenico Bazzani
Italien  Giampaolo Lara
Italien  Ettore Bogani
Lola T292
28 S 2.0 28 Italien  Mauro Nesti Italien  Mauro Nesti Lola T298
29 S 2.0 29 Italien  Scuderia Ateneo Italien  Luigi Moreschi
Italien  Eugenio Renna
Osella PA7
30 S 2.0 34 Italien  Fabio Siliprandi Italien  Fabio Siliprandi Chevron B36
31 S 1.6 34 Italien  Mario Cangelli Italien  Mario Cangelli
Italien  Vittorio Ciardi
Osella
32 GT 54 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Ferrari 308 GTB
33 GT 56 Frankreich  Christian Bussi Frankreich  Christian Bussi
Frankreich  Bernard Salam
Porsche 934
34 GT 59 Frankreich  Jacques Guérin Frankreich  Jacques Guérin
Frankreich  Gérard Bleynie
Porsche 911

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S + 2.0 kein Teilnehmer im Ziel
S 2.0 Italien  Giorgio Francia Italien  Lella Lombardi Osella PA6 Rang 4
Gr. 5 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Liechtenstein  Manfred Schurti Frankreich  Bob Wollek Porsche 935/77A Gesamtsieg
GT Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Marco Vanoli Porsche Carrera RSR Rang 5

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 34
  • Gestartet: 18
  • Gewertet: 9
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: starker Regen
  • Streckenlänge: 5,245 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:15:47,500 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 138
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 723,810 km
  • Siegerschnitt: 137,523 km/h
  • Pole Position: Giorgio Francia – Osella PA6 (#26) – 1:52,970 = 167,142 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Carlo Facetti – Porsche 935 (#3) – 1:57,900 = 160,153 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1979

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1979
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Talladega 1979