BMW E21

Modell der 3er-Baureihe von BMW

Mit dem Werkscode BMW E21 werden die Fahrzeuge der ersten 3er-Reihe von BMW bezeichnet, die im August 1975 als Nachfolger der 02-Modelle auf den Markt kam. Der nur zweitürig lieferbare E21 war mit Vierzylinder- (M10) und ab Sommer 1977 auch mit Sechszylinder-Reihenmotor (M20) erhältlich und wurde bis Dezember 1983 gebaut.

BMW
BMW 316 (1975–1979)
BMW 316 (1975–1979)
BMW 316 (1975–1979)
E21
Verkaufsbezeichnung: 3er
Produktionszeitraum: 1975–1983
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,3 Liter
(55–105 kW)
Länge: 4355 mm
Breite: 1610 mm
Höhe: 1380 mm
Radstand: 2565 mm
Leergewicht: 1010–1180 kg
Vorgängermodell BMW 02
Nachfolgemodell BMW E30

Im Dezember 1982 erschien das Nachfolgemodell E30, das auch mit vier Türen, als Kombi (Touring), Vollcabrio sowie mit Dieselmotor angeboten wurde.

Insgesamt entstanden 1.364.039 Fahrzeuge aller Motorisierungen, davon wurden 4595 zu Baur-Topcabriolets[1] umgebaut, die zwischen 1977 und 1982 mit allen Motorisierungen über die BMW-Händlerorganisation angeboten wurden.

Modellgeschichte Bearbeiten

Allgemeines Bearbeiten

 
Heckansicht

Das Design des E21 stammt von Paul Bracq, der bereits den ersten 5er BMW E12 gezeichnet hatte. Die ersten Modelle des E21 wurden noch ohne die schwarze Kunststoffblende zwischen den Heckleuchten ausgeliefert. Kundenproteste wegen des kargen Hecks (beim Vorgänger war noch das Kennzeichen zwischen den Leuchten montiert) veranlassten BMW, vier Monate nach dem Produktionsanlauf im August 1975 eine geriffelte Heckblende in die Serie einzuführen.

Die Fahrzeuge mit den „kleinen“ Vierzylindermotoren (315, 316, 318 und 318i) unterscheiden sich auch äußerlich von den Varianten 320, 320i und 323i. Sie haben einzelne Rundscheinwerfer von 7" (ca. 178 mm) Durchmesser, die je nach Modellversion und Baujahr teils mit R2-Zweifadenlampen oder H4-Halogenlampen ausgerüstet sind. Die Modelle ab BMW 320 sind mit doppelten 5 3/4" (ca. 146 mm) großen Rundscheinwerfern ausgestattet; die Sechszylindermodelle erkennt man am Typenschild im Kühlergrill. Der BMW 323i mit der K-Jetronic-Saugrohreinspritzung hat als einzige Variante zwei Auspuffendrohre links und rechts am Heck. Das „i“ hinter der Zahlenkombination steht für „Injection“, also Saugrohreinspritzung – Modelle ohne „i“ haben Vergaser. Die Modelle 316 bis 323i wurden auf Wunsch mit einem Dreigang-Automatikgetriebe von ZF ausgestattet.

Im September 1978 fiel die schwarze Grundfläche unter dem Chrom-Typenschild weg. Die noch aus dem BMW 02 übernommenen Vordersitze wurden durch Neukonstruktionen ersetzt, bei denen unter anderem die Gurtschlösser am Sitzrahmen befestigt sind. Die Kröpfung des Auspuffendrohrs beim 316-320 zur Fahrzeugmitte hin entfiel, das Endrohr hatte nun dieselbe Position wie der linke Auspuff beim 323i – weiter entfernt vom Kennzeichen.

Maserati orientierte sich beim 1981 erschienenen Modell Biturbo am Konzept des 3er-BMWs.

Der BMW E21 wurde vom Design Museum in London aufgenommen in die Publikation Fifty cars that changed the world.[2]

Modellpflege Bearbeiten

Im Rahmen einer Modellpflege im August 1979 (Modelljahr 1980) erhielten alle BMW 3er neu aufgeteilte Rückleuchten mit – je nach Ausstattungsumfang – integrierten Nebelschlussleuchten. Anstelle der verchromten Außenspiegel gab es jetzt Außenspiegel aus schwarzem Kunststoff (außer 315 elektrisch verstellbar), die nun nicht mehr auf dem Türblech, sondern im sogenannten Spiegeldreieck montiert wurden.

Die Frontschürze wurde modifiziert und mit einem größeren Spoiler ausgestattet, der Kühler wurde in die Frontmaske nach vorne verlagert, so dass bei den 6-Zylinder-Modellen ein keilriemengetriebener Lüfter (vorher elektrisch angetrieben) Platz fand. Außerdem wurde die Abgasanlage überarbeitet.

Im Innenraum hatten die Modelle eine neu gestaltete Mittelkonsole mit in der Mitte angeordnetem, rundem Warnblinkschalter und eine geänderte Heizungsbedienung. Der Schalthebelknopf erhielt ein Schaltschema aus Plexiglas.

Bis einschließlich Modelljahr 1980 gab es beim BMW E21 nur eine Innenausstattungsvariante. Ab Modelljahr 1981 unterscheiden sich die verschiedenen Motorisierungen durch mehrere Details der Innenausstattung: Ab Modelljahr 1981 erhielten die Sechszylinder-Modelle höherwertige Polsterstoffe und aufwendigere Türverkleidungen mit Stoffeinsätzen, der Ausstattungsumfang des 315 wurde hingegen reduziert. Alle Modelle ab BMW 320 haben an Stelle der Zeituhr einen serienmäßigen Drehzahlmesser.

Bei der im April 1980 neu eingeführten Basisvariante 315, die bis Mitte 1984 parallel zum Nachfolgemodell E30 angeboten wurde, wurden verschiedene Einsparungsmaßnahmen getroffen. So hat der 315 serienmäßig unter anderem nur einen mechanisch verstellbaren Außenspiegel, eine mit Kunstleder bespannte Hutablage (alle anderen Modelle hatten hier Teppich), keine seitliche Kartentaschen an den Türverkleidungen, Stoßstangen mit sichtbaren Verbindungsschrauben und anstatt H1/H4-Halogenscheinwerfern solche mit R2-Zweifaden-Glühlampen.

Das auffälligste äußere Erkennungsmerkmal des 315 waren die mattschwarz lackierten Rahmen der Seitenscheiben, die Blenden aus poliertem Aluminium entfielen (Ausnahme: Sonderausstattung Ausstellfenster hinten, in diesem Fall waren die seitlichen Scheibenrahmen wie bei 316 bis 323i ausgeführt). Einziger seitlicher Chromzierrat waren die Fensterschachtleisten, die Regenrinnen und die Chromeinlage in den Rammschutzleisten. Der 315 kostete 1981 ab Werk 15.850 DM (nach heutiger Kaufkraft 19.200 Euro).

Für einige Exportmärkte wurde der 315 vorübergehend auch mit dem 318i-Motor ausgerüstet und unter der Bezeichnung „318i Bavaria“ ausgeliefert.

Technische Daten Bearbeiten

Modell Motor Hubraum Bauart max. Leistung Gemischaufbereitung Beschleunigung 0–100 km/h Vmax. Verbrauch l/100 km Bauzeit
BMW 315 BMW M10 1,6 l R4 55 kW/75 PS Vergaser Pierburg 1B2 14,8 s 154 km/h 8,8 Super plus (98 Oktan) 03.1981–12.1983
BMW 316 66 kW/90 PS Registervergaser Solex 32/32 DIDTA 13,8 s 160 km/h 9,5 Normal (91 Oktan, E10 freigegeben) 08.1975–08.1980
1,8 l Registervergaser Pierburg 2B4 12,5 s 163 km/h 9,0 Super plus (98 Oktan) 09.1980–08.1982
BMW 318 72 kW/98 PS Registervergaser Solex 32/32 DIDTA 11,9 s 165 km/h 9,6 Normal (91 Oktan, E10 freigegeben) 08.1975–08.1980
BMW 318i 77 kW/105 PS Saugrohreinspritzung Bosch K-Jetronic 11,5 s 179 km/h 8,9 Super plus (98 Oktan) 11.1979–08.1982
BMW 320 (320/4) 2,0 l 80 kW/109 PS Registervergaser Solex 32/32 DIDTA 11,2 s 170 km/h 10,0 Normal (91 Oktan, E10 freigegeben) 08.1975–08.1977
BMW 320i 92 kW/125 PS Saugrohreinspritzung Bosch K-Jetronic 9,9 s 183 km/h 9,4 Super plus (98 Oktan) 08.1975–08.1982
BMW 320 (320/6) BMW M20 R6 90 kW/122 PS Doppel-Registervergaser Solex 4A1 10,7 s 181 km/h 9,9 Super plus (98 Oktan) 09.1977–08.1982
BMW 323i 2,3 l 105 kW/143 PS Saugrohreinspritzung Bosch K-Jetronic 9,5 s 190 km/h 9,6 Super plus (98 Oktan) 01.1978–08.1982
 
BMW M10

Verbrauchsangaben gelten für die Deutschland-Version und wurden im DIN-Drittelmix (320/4 und 320i: DIN 70030) mit serienmäßigem Getriebe erhoben.

Weitere Modellvarianten Bearbeiten

Für den US-amerikanischen Markt gab es eine eigene Version des 320i, die zum September 1979 wechselte. Sie war so nur in den USA erhältlich.

  • 320i: 2,0 l mit 81 kW/110 PS; M10-Vierzylinder mit Saugrohreinspritzung K-Jetronic (US-Version bis 1979)
  • 320i/320is: 1,8 l mit 74 kW/101 PS; M10-Vierzylinder mit Saugrohreinspritzung K-Jetronic und geregeltem Katalysator (US-Version ab 09.1979)

Darüber hinaus war der E21 Basis für Tuningunternehmen wie Alpina oder AC Schnitzer. Alpina verwendete erst noch die aus dem BMW 02 bekannten Tuning-Kits für den M10-Motor (A0 – A4), bevor Alpina mit dem B6 das erste Fahrzeug als Hersteller auf den Markt brachte (E21 mit BMW M30 Motor, 2,8 Liter, 218 PS (erste Serie nur 200 PS)). Darüber hinaus gab es noch den Alpina C1, der auf dem kleinen Sechszylinder basiert (M20-Motor, 2,3 Liter, 170 PS).

Gegen Ende der Bauzeit des E21 gab es noch zwei Sondermodelle – die Varianten Edition E und Edition S. Die Edition E war für die Motorisierungen 318i, 320 und 323i erhältlich, die Edition S für den 323i. Die auf Komfort ausgelegte Edition E erhielt edlere Veloursstoffe aus der 7er-Baureihe und Kopfstützen im Fond, des Weiteren Leichtmetallräder, in Wagenfarbe lackierte Außenspiegel und ein Sportlenkrad. Verfügbare Lackierung war Opalgrün-metallic. Bei der sportlicheren Edition S waren Front- und Heckspoiler von BBS angebaut und auch BBS-Kreuzspeichenräder aus Leichtmetall, Recaro-Sportsitze, ein Fünfganggetriebe und ein Sportlenkrad. Verfügbare Lackierungen waren Graphit-grau und Ascotgrau, auf einigen Auslandsmärkten auch Zweifarblackierung Graphitgrau/Ascotgrau.

BMW 320 Gruppe 5 Bearbeiten

 
BMW 320 Gruppe 5 beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1977, gefahren von Marc Surer

Auf der Basis des BMW 320 entwickelte die BMW Motorsport GmbH einen „Spezial-Produktionswagen“ der Gruppe 5, den unter anderem das 1977 von Jochen Neerpasch gegründete BMW-Junior-Team mit den Fahrern Marc Surer, Joachim Winkelhock und Eddie Cheever einsetzte. Neerpasch war seit 1972 Geschäftsführer der BMW Motorsport GmbH und wollte ein Nachwuchsprogramm schaffen, um junge Talente zu entdecken und zu fördern.[3]

Das Reglement der Gruppe 5 sah ab 1977 Fahrzeuge vor, für die keine Mindeststückzahl vorgesehen war, die aber von Wagen der Gruppen 1 und 4 (Mindeststückzahl 400 in 24 aufeinanderfolgenden Monaten) abgeleitet sein mussten. Hubraum, Zylinderkopf und Schmierung des Motors waren freigestellt, nur der Motorblock eines homologierten Modells musste beibehalten werden. Radaufhängungen des homologierten Modells durften beliebig verändert werden; Bremsen, Lenkung, Material der Karosserie und aerodynamische Hilfsmittel waren freigestellt. Letztere durften allerdings den Umriss des Fahrzeugs von vorn gesehen nicht überragen.

Der BMW 320 als Gruppe-5-Fahrzeug hat einen wassergekühlten 4-Zylinder-Reihenmotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen und vier Ventilen pro Zylinder, Trockensumpfschmierung und Kugelfischer-Einspritzung. Der Hubraum beträgt 1999 cm³ (Bohrung 89,2 mm, Hub 80 mm); Leistung 300 PS (220 kW) bei 9250/min, maximales Drehmoment 23,0 mkp (226 Nm) bei 6500/min. Die Kraft wird über ein Fünfganggetriebe (Getrag, Typ 245) und eine Kardanwelle an eine Hinterachse mit Sperrdifferenzial (100%-Sperre) übertragen. Die Vorderräder sind an Querlenkern, die Hinterräder an Schräglenkern aufgehängt, jeweils mit Querstabilisator, Schraubenfedern und Bilstein-Stoßdämpfern. Die Bremsanlage hat innenbelüftete Scheiben; die Reifengröße vorn beträgt 10.0/23.5–16, hinten 12.5/25.0–16. Um die Räder an den Boxen schnell wechseln zu können, hat das Auto fest installierte hydraulische Wagenheber.

Der Wagen ist 4770 mm lang, 2000 mm breit und 1260 mm hoch; Radstand 2563 mm. Das Leergewicht beträgt je nach Quelle 760 oder 790 kg. Mit längster Übersetzung erreicht der BMW 320 Gruppe 5 eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Als Bausatz kostete er 90.000 DM.[4][5]

Preise Bearbeiten

 
BMW E21 in Farbton Golf

Eine Übersicht der Basispreise der im August 1975 erhältlichen Modelle:

  • 316 - 13.600 DM (entspricht heute inflationsbereinigt 21.300 €)
  • 318 - 14.420 DM (entspricht heute inflationsbereinigt 22.600 €)
  • 320 - 15.330 DM (entspricht heute inflationsbereinigt 24.000 €)
  • 320i - 17.400 DM (entspricht heute inflationsbereinigt 27.200 €)

Produktionszahlen E21 Bearbeiten

Produktionszahlen[6][7][8][9][10] Jahr 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 Summe
315 0 0 0 0 0 0 33.757 107.838
316 0 341.354
318 0 0 0 93.209
318i 0 0 0 0 0 0 192.564
320 (4 Zyl.) 0 0 0 0 119.623
320 (6 Zyl.) 0 0 0 270.445
320i 0 0 0 0 0 0 98.899
323i 0 0 0 0 137.107
Summe E21 43.349 130.821 166.758 183.377 188.809 206.326 228.832 182.010 33.757 1.364.039

Literatur Bearbeiten

  • Walter Zeichner: BMW: Personenwagen seit 1952. 1. Auflage, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-613-01873-X. (Reihe Typenkompass)

Weblinks Bearbeiten

Commons: BMW E21 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. TC1-Individual – Zahlen – Fakten – Auslieferung. (Memento des Originals vom 1. Februar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.baur-tc1.de In baur-tc1.de
  2. Design Museum London (Hrsg.): Fifty cars that changed the world. Conran Octopus Ltd., London 2009, ISBN 978-1-84091-536-5, S. 92.
  3. [ www.bmwgroup-classic.com/de/classic-heart/classic-heart-pool/classic-heart/BMW-Junior-Team.html BMW Group Classic]. Abgerufen am 21. Januar 2021.
  4. Renn- und Sportwagenkatalog 1977. Motor-Presse-Verlag, Stuttgart.
  5. Zwischengas.com. Abgerufen am 21. Januar 2021.
  6. BMW: 318. Abgerufen am 14. Oktober 2022.
  7. BMW: 320 4 Zyl. Abgerufen am 14. Oktober 2022.
  8. BMW: BMW 316. Abgerufen am 14. Oktober 2022.
  9. BMW: Baureihe E21. Abgerufen am 14. Oktober 2022.
  10. Eberhard Kittler: BMW Alle Personenwagen seit 1928. 1. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-613-02642-1, S. 201.
Zeitleiste der BMW-Modelle seit 1950
Typ Karosserie­versionen Aktuelle
Serie
1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 2020er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4
Kleinstwagen Isetta
Kleinwagen Schrägheck i3 600 i3 (I01)
Stufenheck/ Coupé/Cabrio 700
Kompaktklasse Schrägheck 1er 1er (E87, E81) 1er (F20, F21) 1er (F40)
Stufenheck F52
2er F44
Coupé/Cabrio 1er (E82, E88) 2er (F22, F23)
M2 (F87)
2er (G42)
M2 (G87)
Kompaktvan F45, F46 U06
Mittelklasse Stufenheck / Kombi 3er 1502,1602,1802,2002
(„02-Serie“)
E21 E30 E36 E46 E90, E91 F30, F31, F35
F80
G20, G21
G80
Schrägheck touring 3er Compact (E36/5) 3er Compact (E46/5) F34
Coupé / Cabrio / Schrägheck 4er 1602/2002 Cabrio 3er (E21/TC1) 3er (E30/2C) 3er (E36/2, E36/2C) 3er (E46/2, E46/2C) 3er (E92, E93) 4er (F32, F33, F36)
M4 (F82, F83)
4er (G22, G23, G26)
M4 (G82, G83)
Obere Mittelklasse Stufenheck / Kombi 5er 1500,1600,1800,2000
(„Neue Klasse“)
E12 E28 E34 E39 E60, E61 F10, F11, F18 G30, G31, G38
M5 (F90)
G60, G61, G68
Schrägheck 6er 5er GT (F07) 6er GT (G32)
Oberklasse Coupé / Cabrio / Stufenheck 2000 CS 6er (E24) 6er (E63, E64) 6er (F12, F13, F06)
Stufenheck 7er 501,502,2600,3200
(„Barockengel“)
2500,2800,2.8,3.0,3.3 (E3) E23 E32 E38 E65, E66, E67, E68 F01, F02, F03, F04 G11, G12 G70
Coupé / Cabrio / Stufenheck 8er 3200 CS 2800 CS, 3.0 CS (E9) E31 G14, G15, G16
M8 (F91, F92, F93)
Sportwagen Sportcoupé 1600 GT Z3 (E36/8) Z4 (E86) 3.0 CSL
Roadster Z4 Z1 Z3 (E36/7) Z4 (E85) Z4 (E89) Z4 (G29)
507 Z8 (E52)
Coupé/Cabrio i8 503 3000 V8 i8 (I12, I15)
Supersportwagen Coupé M1 (E26)
Kompakt-SUV Steilheck X1 E84 F48, F49 U11, U12
Coupé X2 F39 U10
Steilheck X3 E83 F25 G01, G08
Coupé X4 F26 G02
SUV Steilheck X5 E53 E70 F15, X5 M (F85) G05, X5 M (F95)
Coupé X6 E71, E72 F16, X6 M (F86) G06, X6 M (F96)
Steilheck X7 G07
XM G09
iX I20
  • Als BMW verkaufter umgebauter Glas
  • Zeitleiste der Glas-Serienmodelle von 1955 bis 1969
    Typ unabhängig (Hans Glas GmbH) BMW
    1950er 1960er 1970er
    5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4
    Kleinstwagen Goggomobil T
    Kleinwagen Isar („großes Goggomobil“)
    Untere Mittelklasse 1004, 1204, 1304
    Mittelklasse 1700 1800 SA, 2000 SA / 1804, 2004[1]
    Coupé Goggomobil TS
    1300 GT, 1700 GT 1600 GT[2]
    2600 V8, 3000 V8 3000 V8[3]
    Kleintransporter Goggomobil TL
    Geländewagen Euro-Jeep
    Geländewagen MBB-BMW 0,5t
  • BMW-Ära: [1]: als „BMW“ (nur für Südafrika durch Praetor Monteerders) bis Mitte 1974; [2]: als „BMW“; [3]: als „BMW-Glas“