Hauptmenü öffnen

Der BMW M6 GT3 ist ein von BMW Motorsport nach dem FIA-GT3-Reglement aufgebauter Rennwagen. Basisfahrzeug ist der BMW M6 (F13). Für die IMSA WeatherTech SportsCar Championship wird eine abgewandelte Variante unter der Bezeichnung BMW M6 GTLM eingesetzt.

BMW
BMW M6 GT3 auf dem Adelaide Parklands Circuit bei der 2017 Australian GT Championship
BMW M6 GT3 auf dem Adelaide Parklands Circuit bei der 2017 Australian GT Championship
M6 GT3 / M6 GTLM
Produktionszeitraum: seit 2016
Klasse: Rennwagen
Rennserie Gruppe GT3 / GTE/GTLM
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
4,4 Liter (430 kW)
Länge: 4944 mm
Breite: 2046 mm
Höhe:
Radstand: 2901 mm
Leergewicht: unter 1300 kg
Vorgängermodell BMW Z4 GT3 / BMW Z4 GTE
Nachfolgemodell BMW M8 GTE (IMSA)
BMW M6 GT3 bei der Premiere auf der IAA 2015

EntwicklungBearbeiten

GT3Bearbeiten

Der BMW M6 GT3 löste den seit 2010 eingesetzten Z4 GT3 als Rennwagen für den Kundensport der Gruppe GT3 ab.[1] Mit dem M6 als Basisfahrzeug wollte BMW die Hauptkritikpunkte des Vorgängers ausmerzen. Der Roadster BMW Z4 war kleiner als die Fahrzeuge der Konkurrenten und der kurze Radstand sorgte für ein schwieriges Fahrverhalten. Außerdem waren für die Serienversion des Z4 keine Motoren mehr als sechs Zylindern erhältlich, was für den Renneinsatz als zu gering erachtet wurde.

Mangels eines kleineren Coupes mit V8-Motor im Modellprogramm, musste BMW auf den großen und schweren M6 (F13) setzen, was weitreichende Änderungen nach sich zog. Die Masse des Wagen wurde von 1925 kg im Serienzustand auf 1300 kg für den Renneinsatz reduziert, die Sitzposition nach hinten und mittig versetzt und das Getriebe wanderte als Transaxlegetriebe an die Hinterachse für eine bessere Gewichtsverteilung. Dazu kommen umfangreiche aerodynamische Änderungen und weitere Anpassungen an den Rennbetrieb.

GTLMBearbeiten

In der IMSA WeatherTech SportsCar Championship ersetzt der M6 GTLM ebenfalls den auf dem Z4 E89 basierenden BMW Z4 GTE. Das für den M6 GTLM spezifische Entwicklungsprogramm, das von BMW Team RLL betrieben wurde, Tests auf dem Daytona International Speedway und dem Sebring International Raceway beinhaltete, begann im November 2015.[2]

FahrzeugkonzeptBearbeiten

KarosserieBearbeiten

Selbsttragende Stahlkarosserie mit eingeschweißter Sicherheitszelle nach FIA-Norm. Die Außenhaut besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff zum Erfüllen der Richtlinien für GT3-Fahrzeuge.[3]

Der M6 GTLM hat gegenüber dem M6 GT3 eine Luftleitfinne weniger am Frontstoßfänger und auch keine Spoilerlippe an der Heckklappe.[2]

MotorBearbeiten

Der Rennmotor des BMW M6 GT3 basiert auf dem 4,4-Liter-Serienmotor mit Biturboaufladung (Bezeichnung von BMW: M-TwinPower-Turbolader), wie im BMW M6 Coupé. Ölversorgung und Ladeluftkühlung wurden modifiziert.[3]

AntriebBearbeiten

Die Leistung überträgt eine hydraulisch betätigte 4-Scheiben-Sinterkupplung und ein sequentielles Transaxle-Getriebe an die Hinterachse. Die 7 Gänge[4] werden mit Schaltwippen am Lenkrad gewechselt. Die Sperrwirkung des Hinterachsdifferentials ist einstellbar.[3]

BremsenBearbeiten

Der M6 GT3 hat an der Vorderachse 6-Kolben-Festsattelbremsen und 4-Kolben-Festsattelbremsen an der Hinterachse.[3]

RäderBearbeiten

Die Räder des M6 GT3 und des M6 GTLM unterscheiden sich reglementbedingt. Beim M6 GTLM sind die Reifen an der Vorderachse etwas kleiner als an der Hinterachse.[2]

ElektronikBearbeiten

In den M6 GT3 sind verschiedene elektronische Fahrhilfen wie ein, beim M6 GTLM jedoch nicht vorhandenes,[5] Renn-Antiblockiersystem und eine Antriebsschlupfregelung (ASC) eingebaut. Im Gegensatz zum Vorgänger hat der M6 GT3 kein elektronisches Stabilitätsprogramm (DSC). Im Cockpit sind ein Multifunktionslenkrad und ein Farbdisplay mit optionaler Loggerfunktion vorhanden.[3]

RenneinsatzBearbeiten

Der BMW M6 GT3 und der BMW M6 GTLM kam ab Januar 2016 in verschiedenen Rennserien weltweit zum Einsatz. Bereits im ersten Jahr konnten Siege mit dem M6 GT3 in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring[6], dem 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps gefeiert werden und in Nordamerika von Rennen in der Klasse GTD in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship;[7] beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring musste man sich jedoch der Konkurrenz von Mercedes geschlagen geben.

Der erste Sieg in der GTLM-Klasse mit dem BMW M6 GTLM wurde im Juli 2017 beim Sahlen’s Six Hours of The Glen auf dem Watkins Glen International durch Alexander Sims und Bill Auberlen erreicht.[8][9]

Am 18. November 2018 gewann Augusto Farfus auf einem BMW M6 GT3 von Schnitzer Motorsport den FIA GT Worldcup auf dem Guia Circuit in Macau.[10]

Art CarBearbeiten

Die chinesische Künstlerin Cao Fei gestaltete einen carbonschwarzen M6 GT3 als BMW Art Car. Die nichtreflektierende Farbe ermöglicht das Zusammenspiel mit digitaler Technik (herunterladbare App, App-Store unter „BMW Art Car #18“).[11]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. GT-Serien: BMW stellt neuen M6 GT3 auf der Frankfurter IAA vor. In: motorsport-total.com. 15. September 2015, abgerufen am 13. August 2017.
  2. a b c John Dagys: Inside the BMW M6 GTLM – Sportscar365. In: sportscar365.com. 23. Januar 2016, abgerufen am 30. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. a b c d e BMW M6 GT3 GTLM (Memento vom 11. August 2017 im Internet Archive) In: bmw-motorsport.com, abgerufen am 13. August 2017.
  4. Tech: BMW M6 (GT3/GT LM/GTD) | SportsCarGlobal.com. In: sportscarglobal.com. 23. März 2016, abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  5. Benny: BMW M6 GT3 vs. M6 GTLM: Klingmann erklärt Unterschiede. In: bimmertoday.de. 30. November 2015, abgerufen am 30. August 2019.
  6. Horatiu Boeriu: First win for the new BMW M6 GT3. In: bmwblog.com. 13. August 2017, abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  7. Turner Motorsport Claims First Win For The BMW M6 GT3 In North America | WeatherTech SportsCar Championship. In: sportscarchampionship.imsa.com. 30. Juli 2016, abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  8. BMW SCORES FIRST WIN FOR BMW M6 GTLM WITH MICHELIN | WeatherTech SportsCar Championship. In: sportscarchampionship.imsa.com. 3. Juli 2017, abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  9. 2017 Sahlen’s Six Hours of The Glen (Current Results | WeatherTech SportsCar Championship). In: sportscarchampionship.imsa.com. 2. Juli 2017, abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  10. Oliver Müller: BMW triumphiert bei viertem FIA GT World Cup in Macau/FIA GT World Cup SPEEDWEEK. In: speedweek.com. 18. November 2018, abgerufen am 30. August 2019.
  11. Cao Fei kreiert erstes digitales BMW Art Car. In: bmw-motorsport.com. 31. Mai 2017, abgerufen am 13. August 2017.