BMW Sauber F1.07

Rennwagen von BMW Sauber

Der BMW Sauber F1.07 war der Formel-1-Rennwagen von BMW Sauber für die Saison 2007.

BMW Sauber F1.07

Kubica im F1.07 in Großbritannien, 2007

Konstrukteur: Deutschland BMW Sauber
Designer: Willy Rampf (Technischer Direktor)
Jörg Zander (Chefdesigner)
Willem Toet (Aerodynamik-Chef)
Vorgänger: BMW Sauber F1.06
Nachfolger: BMW Sauber F1.08
Technische Spezifikationen
Chassis: Karbon-Fiber Monocoque
Motor: BMW P86/7 2.4 V8
Länge: 4580 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 1000 mm
Radstand: 3110 mm
Gewicht: 605 kg
Reifen: Bridgestone
Benzin: Petronas
Statistik
Fahrer: 09. Deutschland Nick Heidfeld
10. Polen Robert Kubica
10. Deutschland Sebastian Vettel
Erster Start: Großer Preis von Australien 2007
Letzter Start: Großer Preis von Brasilien 2007
Starts Siege Poles SR
17
WM-Punkte: 101
Podestplätze: 2
Führungsrunden: 4 über 20,30 km

Technik und EntwicklungBearbeiten

Der F1.07 war eine Weiterentwicklung des Vorjahreswagens BMW Sauber F1.06 und entstand im Gegensatz zu diesem nun unter technischer Schirmherrschaft von BMW Motorsport, wodurch ein deutlich größeres Weiterentwicklungsbudget zur Verfügung stand als in den Vorjahren. Der F1.07 wurde unter Führung des technischen Direktors Willy Rampf um Chefdesigner Jörg Zander und Chefaerodynamiker Seamus Mullarkey entwickelt. Auffällig war das Design des Heckflügels – er war an den seitlichen Endplatten montiert und nicht wie bei den Konkurrenzfahrzeugen an Streben in der Mitte des Hecks.

Der Vertrag mit Reifenhersteller Michelin wurde nach dem Austritt des Unternehmens aus der Formel 1 zugunsten des nun Einheitsausrüsters Bridgestone nicht verlängert. Treibstoff wurde dagegen weiterhin von Petronas bezogen. Der BMW-Achtzylinder BMW P86/7 war eine Weiterentwicklung des Vorjahresmodells und wurde 2007 ausschließlich von BMW Sauber eingesetzt. Weitere technische Komponenten wie das 7-Gang-Getriebe wurden vom Team selbst entwickelt.

Lackierung und SponsoringBearbeiten

Zur Saison 2007 wurde das im Vorjahr debütierte Design praktisch unverändert übernommen. Die Fahrzeuge erschienen in einer weißen Lackierung mit blau-roten Akzenten im Corporate Design von BMW, bei der teilweise Designelemente der Williams-Fahrzeuge der frühen 2000er-Jahre übernommen wurden, auf die BMW vorher Werkseinfluss ausgeübt hatte. Die Verträge mit den Hauptsponsoren Credit Suisse, Petronas und Intel wurden verlängert.

Als kleinere Sponsoren warben unter anderem Dell Inc., O2 und Syntium.

Fahrer und SaisonverlaufBearbeiten

Für die Saison 2007 blieb der von BMW geförderte Nick Heidfeld als erster Fahrer im Team. Er trat mit der Startnummer 9 an. Als Teamkollege und zweiter Fahrer ging Robert Kubica in seine erste vollständige Saison, nachdem er bereits die die letzten Rennen der Saison 2006 an der Seite von Heidfeld bestritten hatte. Als Test-/Ersatzfahrer wurden Sebastian Vettel, Timo Glock und Ho-Pin Tung engagiert. Als Folge eines schweren Unfalls beim Großen Preis von Kanada ließ Kubica den darauffolgenden Grand Prix der USA auf Empfehlung der FIA aus, wodurch Sebastian Vettel sein Formel-1-Debüt geben konnte. Der unerfahrene Deutsche hielt problemlos mit dem Rest des Feldes mit und beendete den Grand Prix auf Platz 8.

Mit dem F1.07 rückte BMW Sauber deutlich näher an die Spitze des Feldes. Heidfeld stand zwar nur zweimal auf dem Podium, bedingt durch die Professionalität der Piloten und die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge im Zusammenspiel mit dem starken Leistungsabfall bei Renault F1 und Honda Racing konnte das Team aber praktisch jedes Rennen auf den vorderen Punkterängen beenden. Am Ende der Saison belegte BMW Sauber mit 101 Gesamtpunkten den zweiten Platz in der Konstrukteurswertung, da das Team aufgrund der Disqualifikation des McLaren-Teams im Zuge der Spionage-Affäre in der Formel 1 2007 vom dritten Platz aufrücken konnte. In der Fahrerwertung erreichte Heidfeld mit 61 Punkten den fünften Platz, was die beste Platzierung in seiner Karriere bedeutete. Hinter ihm folgte sein Teamkollege Kubica, der mit 39 Punkten als Sechster gewertet wurde. Vettel wurde mit 6 Punkten Vierzehnter, nachdem er im Zuge der Entlassung von Scott Speed in der Saisonmitte das freigewordene Cockpit bei Toro Rosso übernommen hatte und in China zusätzlich zum 8. Platz mit BMW in den USA Vierter wurde.

Zur Saison 2008 wurden die Verträge von Heidfeld und Kubica verlängert. Vettel dagegen verblieb als Stammfahrer bei Toro Rosso.

ErgebnisseBearbeiten

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
Formel-1-Saison 2007                                   101 2.
Deutschland  N. Heidfeld 09 4 4 4 DNF 6 2 DNF 5 6 6 3 4 4 5 14 7 6
Polen  R. Kubica 10 DNF 18 6 4 5 DNF 4 4 7 5 8 5 9 7 DNF 5
Deutschland  S. Vettel PO PO 8
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

Commons: BMW Sauber F1.07 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien