Euro-Jeep

Geländewagen der Hans Glas GmbH in Dingolfing
Euro-Jeep
Bild nicht vorhanden
Euro-Jeep
Präsentationsjahr: 1964
Fahrzeugmesse:
Klasse: Geländewagen
Karosseriebauform: Kübelwagen
Motor: Ottomotor:
1,7–2,4 Liter
(52–59 kW)
Länge: 3780 mm
Breite: 1780 mm
Höhe: mit Verdeck 1835 mm
Radstand: 1995 mm
Leergewicht: 1800 kg
Serienmodell: keines

Der Euro-Jeep Lkw 0,5 t ist ein Geländewagen-Prototyp. Die Hans Glas GmbH in Dingolfing stellte ihn 1964 dem Bundesamt für Wehrtechnik vor.

EntwicklungBearbeiten

Grundlage des Projekts war der Plan der NATO, für Frankreich, Italien und Deutschland ein gemeinsames neues Militärfahrzeug zu entwickeln. Dieses Fahrzeug sollte in Frankreich den Hotchkiss M201, in Italien den Fiat Campagnola und in Deutschland den DKW Munga ersetzen. Dazu hatte das Bundesverteidigungsministerium mit etlichen Unternehmen Verhandlungen geführt, um die Entwicklung des geländegängigen, aber auch schwimmfähigen Klein-Lkw zu starten. Letztlich bildeten sich drei Unternehmensgruppen zur Entwicklung des neuen NATO-Einsatzfahrzeuges. Die erste Gruppe bestand aus Glas, MAN, Fiat und Renault. Die zweite Gruppe aus Büssing, Lancia und Hotchkiss und die dritte Gruppe aus NSU, Moto Guzzi und Panhard-Citroën.[1]

Euro-Jeep IBearbeiten

Das erste Funktionsmuster wurde von Glas im Jahr 1964 fertiggestellt und erhielt die Bezeichnung Lkw 0,25 t. Der erste Motor war ein 2,4-l-Vielstoffmotor von MAN, der entweder mit Benzin oder mit Diesel betrieben werden konnte. Dieser 2,4-l-Motor Typ L9094 FNV war der kleinste je gebaute Motor in der Geschichte von MAN. Die Karosserie war eine Stahlkonstruktion mit Längssicken. Das Fahrzeug bot 6 bis 8 Personen Platz. Es hatte extrem kleine Türen, um die Schwimmfähigkeit zu gewährleisten. Im Wasser erreichte der von zwei Schiffsschrauben angetriebene Euro-Jeep mit wannenartiger abgedichteter Karosserie eine Geschwindigkeit bis 9 km/h. Um die dabei entstehenden Wellen fernzuhalten, konnte ein Schwallwasserschutz am Bug heruntergeklappt werden. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 95 km/h.

Euro-Jeep IIBearbeiten

Neben dem MAN-Motor experimentierte Glas auch mit weiteren Motoren. So wurde der 1,7-l-Motor aus dem Glas 1700 eingebaut, später, nach der Fusion mit BMW, auch ein 1,8-l- sowie ein 2,0-l-Motor aus dem BMW 2000. Das Getriebe verfügte über ein Vorgelege, so dass 8 Gänge nutzbar waren. Der Allradantrieb hatte mechanisch sperrbare Differentiale, außerdem konnte die Vorderachse vom Antrieb abgekoppelt werden. Die Höchstgeschwindigkeit mit dem 1,8-l-Motor mit 70 PS betrug 100 km/h. Mit dem 2,0-l-Motor mit 80 PS waren 105 km/h zu erreichen.

ModellübersichtBearbeiten

Fahrzeugtyp: Euro-Jeep I MAN L9094 FNV Euro-Jeep II Glas/BMW
Bauzeitraum:[2] 1964 bis Anfang 1970 1967 bis Mai 1970
Motor: Verschiedene Motorkonzepte wurden erprobt
Hubraum: 2417 cm³ 1682 / 1990 cm³
Bohrung × Hub: 90 mm × 95 mm 78 mm × 88 mm, 89 mm × 80 mm
Vergaser: Direkteinspritzung; Solex 34 PDSIT—; Stromberg CDS 175
Verdichtung: 23:1 bzw. 8,2:1
Leistung bei 1/min: 52 kW (70 PS) bei 3800 52 kW (70 PS) bei 4500 gültig für d. 1,7 l 59 kW (80 PS) bei 4800
Drehmoment bei 1/min: 137 Nm bei 2200 138/143 Nm bei 3000
Antrieb: Viergang-Schaltgetriebe, Hinterradantrieb; Frontantrieb zuschaltbar
Karosserie: Selbsttragende Ganzstahlkarosserie, schwimmfähige Wanne
Fahrwerk: Vorderradaufhängung: Einzelradaufhängung Dreiecksquerlenkern; Federbeine, Schraubenfedern

Hinterradaufhängung: Längslenker, Federbeine, Schraubenfedern

Lenkung: Schnecke - Rolle
Bremsen: Trommeln hydraulisch wirkend
Bereifung: 7.0 R 16, auf 5.50x16 7.0 R 16, auf 5.50x16
Radstand: 1995 mm
Maße L × B × H: 3780 mm × 1780 mm × 1835 mm
Kofferraum: 2500 Liter (Sitzbank geklappt)
Leergewicht (getankt): 1700 kg – 1900 kg je nach Motor
Zuladung: 500 kg
Höchstgeschwindigkeit: 95 km/h bis 105 km/h
Beschleunigung (0–100 km/h): nicht bekannt nicht bekannt
Kraftstofftank: 60 Liter
Stückzahl: ca. 15

SonstigesBearbeiten

Ein Fahrzeug wurde nach Beendigung der Erprobung im Jahr 1972 der historischen Sammlung von BMW übergeben. Von 1970 bis 1972 wurde ein amphibisches Geländefahrzeug für 0,5 t Nutzlast basierend auf dem Glas-Entwurf weiterentwickelt, diesmal zusammen mit MBB und Bayer. Die Bodenwanne sollte aus einer zweiteiligen PUR-aufgeschäumten GFK-Struktur bestehen.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eberhard Kittler, Thomas Rönneberg: Deutsche Autos seit 1945 Offroader und SUV. 1. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-613-02490-X, S. 46–50.
  2. Glas-Fahrzeuge – Glas V8. GLAS Automobilclub International e. V., abgerufen am 5. Januar 2013.