6-Stunden-Rennen von Talladega 1978

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Talladega 1978, auch 6 Hours of Talladega Camel GT Challenge, Talladega, fand am 2. April auf dem Talladega Superspeedway statt und war der dritte Wertungslauf der IMSA-GT-Serie sowie der vierte Sportwagen-Weltmeisterschaft für Fahrer dieses Jahres.

Einfahrt zum Talladega Superspeedway

Das RennenBearbeiten

Ähnlich dem 24-Stunden-Rennen von Daytona wurde das Rennen in Talladega auf einem Ovalkurs ausgefahren. Während am Daytona International Speedway nur eine Steilkurve während des Langstreckenrennens gefahren wurde, umfasste der Road Course von Talladega beide Ovalkurven. Bei der Streckenführung des Road Course bog die Bahn nach der Start-Ziel-Durchfahrt im fast 45-Grad-Winkel nach links ins Infield ab und führte nach einigen langsamen Kurven und kurzen Geraden knapp danach wieder auf die Ovalbahn zurück. Diese Streckenvariante war notwendig geworden, um das Tempo auf der damals schnellsten Rennstrecke der Welt nachhaltig zu reduzieren. Obwohl die Fahrer ihre Wagen auf der Start-und-Ziel-Geraden hart abbremsen und durch die langsamen Kurven des Infields fahren mussten, wurden Durchschnittsgeschwindigkeiten über 200 km/h erreicht.[1]

Das Rennen gewannen Peter Gregg und Brad Frisselle im Porsche 935 mit einem Vorsprung von acht Runden auf die Whittington-Brüder Bill und Don, die ebenfalls einen Porsche 935 fuhren.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GTX 59 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Vereinigte Staaten  Brad Frisselle
Porsche 935 175
2 GTX 94 Vereinigte Staaten  Whittington Brothers Racing Vereinigte Staaten  Bill Whittington
Vereinigte Staaten  Don Whittington
Porsche 935/77A 167
3 GTX 6 Vereinigte Staaten  Dick Barbour Racing Vereinigte Staaten  Dick Barbour
Vereinigte Staaten  Johnny Rutherford
Porsche 935/77A 161
4 GTO 33 Vereinigte Staaten  Boricua Racing Puerto Rico  Bonky Fernandez
Vereinigte Staaten  Dave Cowart
Porsche Carrera RSR 161
5 GTX 32 Vereinigte Staaten  Earle & Akin Racing Associates Vereinigte Staaten  Steve Earle
Vereinigte Staaten  Bob Akin
Porsche Carrera RSR 159
6 GTX 1 Vereinigte Staaten  Dale Kreider Vereinigte Staaten  Dale Kreider
Vereinigte Staaten  Bruce Davidson
Chevrolet Corvette 156
7 GTU 76 Vereinigte Staaten  Quality Inn Vereinigte Staaten  Lee Mueller
Vereinigte Staaten  Frank Thomas
Porsche 911 156
8 GTX 68 Vereinigte Staaten  Rick Hay Vereinigte Staaten  Rick Hay
Vereinigte Staaten  Phil Currin
Chevrolet Corvette 156
9 GTU 01 Vereinigte Staaten  Dana Roehrig Vereinigte Staaten  Dave White
Vereinigte Staaten  Dana Roehrig
Porsche 911S 151
10 GTU 34 Vereinigte Staaten  Drolsom Racing Vereinigte Staaten  George Drolsom
Vereinigte Staaten  Hugh Davenport
Porsche 911S 149
11 GTU 62 Vereinigte Staaten  Bill Koll Vereinigte Staaten  Bill Koll
Vereinigte Staaten  David Hamren
Porsche 914/6 148
12 RS 7 Vereinigte Staaten  Amos Johnson Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  Roger Mandeville
AMC Pacer 144
13 RS 16 Vereinigte Staaten  Amos Johnson Vereinigte Staaten  Dennis Shaw
Vereinigte Staaten  Jim Woodward
AMC Pacer 143
14 AC 0 Vereinigte Staaten  Gene Rutherford Vereinigte Staaten  Gene Rutherford
Vereinigte Staaten  Tom Wallace
Oldsmobile Cutlass 142
15 GTU 27 Vereinigte Staaten  Ray Mummery Vereinigte Staaten  Ray Mummery
Vereinigte Staaten  Jack Refenning
Vereinigte Staaten  Tom Sheehy
Porsche 911S 142
16 AC 10 Vereinigte Staaten  Clay Young Vereinigte Staaten  Clay Young
Vereinigte Staaten  Eddie Johnson
Vereinigte Staaten  Bob Buchler
Pontiac Grand Am 141
17 GTX 67 Vereinigte Staaten  Charles Pelz Vereinigte Staaten  Charles Pelz
Vereinigte Staaten  Neil Upchurch
Chevrolet Camaro 140
18 GTU 19 Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff
Vereinigte Staaten  José Marina
Lancia Stratos 133
19 GTO 65 Vereinigte Staaten  RJV Enterprises Vereinigte Staaten  Richard Valentine
Vereinigte Staaten  Roger Pierce
Chevrolet Corvette 133
20 GTO 58 Puerto Rico  Diego Felbes Racing Puerto Rico  Diego Febles
Venezuela  Francisco Romero
Porsche Carrera RSR 132
21 GTU 36 Vereinigte Staaten  Ron Case Vereinigte Staaten  Dave Panaccione
Vereinigte Staaten  Ron Case
Porsche 911 129
22 GTX 13 Vereinigte Staaten  Hal Shaw Racing Vereinigte Staaten  Tom Spalding
Vereinigte Staaten  Hal Shaw
Porsche 935 127
23 RS 21 Vereinigte Staaten  Andy Vann Vereinigte Staaten  Andy Vann
Vereinigte Staaten  Joel Neshkin
AMC Gremlin 125
24 RS 99 Vereinigte Staaten  Southwind Enterprises Vereinigte Staaten  Ralston Long
Vereinigte Staaten  Charlie Cook
Vereinigte Staaten  Mike Danner
AMC Gremlin 114
25 GTU 45 Vereinigte Staaten  Vann's Auto Body Vereinigte Staaten  Jim Gaeta
Vereinigte Staaten  Gary Steele
Porsche 911 109
Ausgefallen
26 GTX 9 Vereinigte Staaten  Dick Barbour Vereinigte Staaten  John Paul senior
Vereinigte Staaten  Bob Bondurant
Porsche 935 133
27 GTX 23 Vereinigte Staaten  Overbagh Motor Racing Vereinigte Staaten  Hoyt Overbagh
Vereinigte Staaten  Billy Hagan
Chevrolet Monza 125
28 GTX 95 Vereinigte Staaten  Bob Hagestad Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Vereinigte Staaten  Bob Hagestad
Porsche 935 124
29 GTU 60 Vereinigte Staaten  R & R Racing Vereinigte Staaten  Rusty Bond
Vereinigte Staaten  Ren Tilton
Porsche 911 88
30 RS 79 Vereinigte Staaten  Robert Wood Vereinigte Staaten  Robert Wood
Vereinigte Staaten  Keith Swope
AMC Pacer 80
31 GTU 78 Kanada  Abingdon Ashley Motors Kanada  Rod Bremner
Kanada  Don McKnight
Triumph TR7 57
32 GTX 30 Vereinigte Staaten  Electrodyne Inc. Italien  Giampiero Moretti
Vereinigte Staaten  Charles Mendez
Porsche 935 52
33 GTX 28 Vereinigte Staaten  Desperado Racing Vereinigte Staaten  Clif Kearns
Vereinigte Staaten  Milt Minter
Porsche 935 50
34 GTU 61 Vereinigte Staaten  Al Cosentino Vereinigte Staaten  Al Cosentino
Vereinigte Staaten  Jim Downing
Mazda RX-3 42
35 GTX 06 Vereinigte Staaten  Shulnburg Scrap Metal Vereinigte Staaten  Michael Keyser
Vereinigte Staaten  Robert Shulnburg
Chevrolet Corvette 39
36 AC 96 Vereinigte Staaten  Gene Felton Vereinigte Staaten  Gene Felton
Vereinigte Staaten  Vince Gimondo
Buick Skylark 34
37 GTU 51 Vereinigte Staaten  Wynn's International Vereinigte Staaten  John Hotchkis
Vereinigte Staaten  Dennis Aase
Porsche 911 29
38 GTO 46 Kolumbien  Mauricio de Narváez Kolumbien  Mauricio de Narváez
Vereinigte Staaten  Albert Naon
Porsche Carrera RSR 8
39 GTO 15 Deutschland  Bavarian Motors International Vereinigte Staaten  Alf Gebhardt
Vereinigte Staaten  Franz Romer
BMW 3.5 CSL 1
40 AC 49 Vereinigte Staaten  Doell Assoc. Vereinigte Staaten  Bo Montgomery
Vereinigte Staaten  Buzz Cason
AMC Concord 1
Nicht gestartet
41 GTU 26 Vereinigte Staaten  John Foshee Ernie Smith Vereinigte Staaten  John Foshee
Vereinigte Staaten  Ernie Smith
Vereinigte Staaten  Red Brennan
Alfa Romeo GTV 1
42 GTX 3 Vereinigte Staaten  Whittington Brothers Vereinigte Staaten  Bill Whittington
Vereinigte Staaten  Don Whittington
Porsche 934/5 2

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
43 GTO 03 Vereinigte Staaten  Cliff Gottlob Vereinigte Staaten  Cliff Gottlob
Vereinigte Staaten  Danny Terrill
Chevrolet Corvette
44 GTO 07 Vereinigte Staaten  Morrison's Inc. Vereinigte Staaten  Dave Cowart Porsche Carrera RSR
45 RS 16 Vereinigte Staaten  Bob Dean Vereinigte Staaten  Bob Dean
Vereinigte Staaten  Bob McGraw
Mazda RX-3
46 GTO 25 Vereinigte Staaten  KWM Racing Vereinigte Staaten  Kenper Miller
Vereinigte Staaten  Walt Bohren
BMW 3.5 CSL
47 RS 38 Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Vereinigte Staaten  Roger Mandeville Mazda RX-2
48 RS 42 Vereinigte Staaten  Chitwood Racing Vereinigte Staaten  Sam Chitwood AMC Gremlin
49 GTO 48 Vereinigte Staaten  Autodyne Inc. Vereinigte Staaten  John Carusso Chevrolet Corvette
50 RS 48 Vereinigte Staaten  G. H. Sharp Vereinigte Staaten  G. H. Sharp Datsun 200SX
51 GTX 53 Vereinigte Staaten  Joe Dawkins Vereinigte Staaten  Joe Dawkins Ford Mustang
52 RS 63 Vereinigte Staaten  Jim Downing Vereinigte Staaten  Jim Downing Mazda RX-2
53 GTU 70 Vereinigte Staaten  Race Car Vereinigte Staaten  M. L. Speer
Vereinigte Staaten  Windle Turley
Porsche 911S
54 AC 80 Vereinigte Staaten  Herb Adams Vereinigte Staaten  Herb Adams
Vereinigte Staaten  Pat Bedard
Oldsmobile Cutlass
55 RS 80 Vereinigte Staaten  Hoerr Brothers Vereinigte Staaten  Scott Hoerr
Vereinigte Staaten  Irv Hoerr
Datsun 510
56 GTU 84 Vereinigte Staaten  Worldparts Vereinigte Staaten  Bob Speakman
Vereinigte Staaten  John Maffucci
Datsun 260Z
57 GTU 86 Vereinigte Staaten  John Hulen Vereinigte Staaten  John Hulen
Vereinigte Staaten  Ron Coupland
Porsche 914/6
58 AC 92 Vereinigte Staaten  David Sloyer Vereinigte Staaten  David Sloyer
Vereinigte Staaten  Jim Fitzgerald
Plymouth Volare
59 GTX 98 Vereinigte Staaten  Racing Team Vereinigte Staaten  Ralph Tolman
Vereinigte Staaten  Rick Hurst
Saab 900 Turbo

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GTX Vereinigte Staaten  Peter Gregg Vereinigte Staaten  Brad Frisselle Porsche 935 Gesamtsieg
GTO Puerto Rico  Bonky Fernandez Vereinigte Staaten  Dave Cowart Porsche Carrera RSR Rang 4
GTU Vereinigte Staaten  Lee Mueller Vereinigte Staaten  Frank Thomas Porsche 911 Rang 7
AC Vereinigte Staaten  Gene Rutherford Vereinigte Staaten  Tom Wallace Oldsmobile Cutlass Rang 14
RS Vereinigte Staaten  Amos Johnson Vereinigte Staaten  Roger Mandeville AMC Pacer Rang 12

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 59
  • Gestartet: 40
  • Gewertet: 25
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 6,437 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:41,283 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 175
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1126,541 km
  • Siegerschnitt: 187,399 km/h
  • Pole Position: Peter Gregg – Porsche 935 (#59) – 1:52,364 = 206,245 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Peter Gregg – Porsche 935 (#59) – 1:53,400 = 204,361 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur IMSA-GT-Serie 1978
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1978

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Talladega Streckenlayouts
Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Mugello 1978
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Dijon 1978
Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1978
IMSA-GT-Meisterschaft Nachfolgerennen
100-Meilen-Rennen von Road Atlanta 1978