24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1979

Tourenwagenrennen

Das 31. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, auch 24 Heures de Francorchamps, fand vom 21. bis 22. Juli 1979 auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt und war der 13. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Altes und neues Streckenlayout
Rennversion des Triumph Dolomite

Das RennenBearbeiten

In den 1970er-Jahren nahmen die internationalen Rennveranstaltungen auf der Rennbahn von Spa kontinuierlich ab, da der Mangel an Sicherheit für Fahrer und Zuschauer immer heftiger kritisiert wurde. Nach dem Großen Preis von Belgien 1970 hatte sich die Formel 1 zurückgezogen. Geblieben waren die Rennen der Sportwagen-Weltmeister- und der Tourenwagen-Europameisterschaft. Nachdem auch die Kritik innerhalb dieser Rennserien immer größer geworden war, entschloss sich der Veranstalter im Herbst 1978 zu einem ersten Streckenumbau. Die Strecke wurde auf etwa die Hälfte verkürzt. Der neue Streckenteil zweigte nach der Kemmel-Geraden ab, führte bergab und mündete in der Stavelot-Kurve in die bestehende Straße. Dieser Umbau erhöhte die Sicherheit und bewahrte dennoch teilweise den ursprünglichen Charakter des Straßenkurses. Die Streckenlänge betrug nach dem Umbau 6,947 Kilometer.

Am Rennwochenende gab es schlechtes Wetter. Zu den immer wieder kommenden Regenschauern, kam in der Nacht Nebel hinzu. Die Folge war eine Massenkollision, die eine 90-minütige Safety-Car-Phase zur Folge hatte. Ein Triumph Dolomite kollidierte mit einem Ford Capri. In der Folge verunfallten weitere Fahrzeuge, die den Wracks nicht ausweichen konnten. Der in Führung fahrende ehemalige Formel-1-Pilot Jean-Pierre Beltoise verunfallte in seinem BMW 530i am spektakulärsten. Der BMW kam nach einem Überschlag auf dem Dach eines anderen Fahrzeugs zu liegen. Kurz nachdem sich Beltoise aus dem kaputten Wagen befreien konnte, ging dieser in Flammen auf. Beltoise blieb genauso unverletzt, wie die anderen beteiligten Fahrer.

Lange führten dann zwei BMW 530i, ehe erst der Wagen von Jean-Claude Andruet/Eddy Joosen und danach der 530i von Bruno Giacomelli/Umberto Grano/Dirk Vermeersch zu längeren Reparaturen an die Boxen mussten. Dadurch gewannen Jean-Michel Martin/Philippe Martin in einem von Gordon Spice gemeldeten Ford Capri III 3.0 S.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 T + 2.5 2 Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Racing Belgien  Jean-Michel Martin
Belgien  Philippe Martin
Ford Capri III 3.0S 444
2 T + 2.5 33 Belgien  Juma Frankreich  Jean-Claude Andruet
Belgien  Eddy Joosen
BMW 530i 442
3 T + 2.5 23 Deutschland  Abex Pagid Caramba Racing Deutschland  Dietmar Hackner
Deutschland  Johann Weisheidinger
Deutschland  Axel Sonntag
Opel Monza 3.0E 435
4 T + 2.5 3 Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Racing Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Vereinigtes Konigreich  Jeff Allam
Ford Capri III 3.0S 432
5 T + 2.5 1 Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Racing Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Belgien  Alain Semoulin
Ford Capri III 3.0S 431
6 T 1.6 76 Deutschland  Abex Pagid Racing Deutschland  Peter Seikel
Deutschland  Hans-Joachim Nowak
Deutschland  Willi Bergmeister
Audi 80 GTE 424
7 T 2.5 52 Deutschland  Berkenkamp Ford Deutschland  Dieter Selzer
Deutschland  Alain Beauchef
Deutschland  Karl Mauer
Ford Escort II RS 2000 424
8 T 2.5 51 Luxemburg  P. Dunkel Luxemburg  Aloyse Kridel
Luxemburg  Nico Demuth
Belgien  Daniël Rombaut
Ford Escort II RS 2000 414
9 T + 2.5 8 Belgien  Serge Power Racing Belgien  Albert Vanierschot
Belgien  Guy Pirenne
Belgien  Dany Swyssen
Ford Capri III 3.0S 413
10 T + 2.5 37 Schweiz  Écurie Bernoise Suisse Schweiz  Hans-Jürg Dürig
Schweiz  Peter Ulmann
Deutschland  Louis Bärtsch
BMW 530i 411
11 T + 2.5 34 Belgien  Joosen Racing Juma Italien  Bruno Giacomelli
Italien  Umberto Grano
Belgien  Dirk Vermeersch
BMW 530i 411
12 T 1.6 75 Belgien  Abex Pagid Caramba Frankreich  Jean-Claude Boucher
Frankreich  Lucien Guitteny
Audi 80 GTE 407
13 T + 2.5 36 Belgien  Classics Automobile Francorchamps Italien  Spartaco Dini
Belgien  André Gavage
Belgien  Georges Cremer
BMW 530i 407
14 T 2.5 59 Schweiz  Morges Race Fans Belgien  Jean-Marie Guignard
Schweiz  Mario Luini
Schweiz  Sandro Plastina
Opel Kadett GT/E 403
15 T 2.5 54 Belgien  Ford Motor Cy Belgien  Remy Marquet
Luxemburg  Carlo Keller
Belgien  Maurice Gaspard
Ford Escort II RS 2000 381
16 T 1.6 72 Belgien  Belgian VW Club Belgien  Bernard Carlier
Belgien  Philippe Ménage
Belgien  Jean Degey
VW Scirocco GTI 380
17 T + 2.5 17 Niederlande  Jacques Cleutjens Niederlande  Jacques Cleutjens
Niederlande  Frans Lubin
Niederlande  Man Bergsteijn
Ford Capri III 3.0S 376
18 T + 2.5 20 Niederlande  ADP Computer Service Niederlande  Loek Vermeulen
Niederlande  Henny Hemmes
Chevrolet Camaro Z28 375
19 T 1.6 73 Belgien  Team Dubois Belgien  Franz Dubois
Belgien  Jean-Francois Vaney
Audi 80 GTE 366
20 T 1.6 81 Belgien  Sigma Racing Team Belgien  Charles van Stalle
Belgien  Eric Mandron
Belgien  Henri Sonveau
VW Golf GTI 365
Nicht klassiert
21 T + 2.5 22 Niederlande  ADP Computer Service Belgien  Jean-Paul Libert
Belgien  Christine Beckers
Belgien  Pascal Witmeur
Chevrolet Camaro Z28
22 T + 2.5 29 Belgien  Team Willeme Belgien  Claude Bourgoignie
Schweden  Reine Wisell
BMW 3.0 CSi
23 T 1.6 80 Belgien  Duindistel Belgien  Claude Holvoet
Belgien  Philippe De Leener
Belgien  Jean Wansart
Toyota Trueno
Ausgefallen
24 T + 2.5 4 Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Racing Belgien  Dany Baele
Belgien  Marc Duez
Belgien  Daniël Herregods
Ford Capri III 3.0S
25 T + 2.5 5 Vereinigtes Konigreich  Equipe Esso Vereinigtes Konigreich  Vince Woodman
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Buncombe
Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Ford Capri III 3.0S
26 T + 2.5 6 Vereinigtes Konigreich  Mann’s Garage Vereinigtes Konigreich  Holman Blackburn
Belgien  Jean-Jacques Feider
Belgien  Hermès Delbar
Ford Capri III 3.0S
27 T + 2.5 7 Belgien  Serge Power Racing Luxemburg  Romain Feitler
Luxemburg  Romain Wolff
Belgien  Francis Polak
Ford Capri III 3.0S
28 T + 2.5 9 Belgien  Serge Power Racing Niederlande  Edward Schinkel
Belgien  Claude de Wael
Belgien  Quirin Bovy
Ford Capri III 3.0S
29 T + 2.5 11 Belgien  Belgian BP Racing Frankreich  Xavier Lapeyre
Frankreich  Alain Cudini
Ford Capri III 3.0S
30 T + 2.5 14 Belgien  Valvoline Racing Belgien  Alain Corbisier
Belgien  Michel De Deyne
Belgien  Marc Piessens
Ford Capri III 3.0S
31 T + 2.5 15 Belgien  Valvoline Racing Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw
Belgien  Jacques Goujon
Ford Capri III 3.0S
32 T + 2.5 16 Belgien  Valvoline Racing Belgien  Claude Lamine
Belgien  René Tricot
Belgien  Thierry Carpentier
Ford Capri III 3.0S
33 T + 2.5 21 Niederlande  ADP Computer Service Niederlande  Huub Vermeulen
Niederlande  Fred Frankenhout
Chevrolet Camaro Z28
34 T + 2.5 24 Belgien  Luigi Racing Belgien  Teddy Pilette
Italien  Carlo Facetti
Chevrolet Camaro Z28
35 T + 2.5 25 Vereinigtes Konigreich  Kinley Graham Gitanes Vereinigtes Konigreich  Stuart Graham
Australien  Brian Muir
Frankreich  Jacques Laffite
Ford Capri III 3.0S
36 T + 2.5 26 Vereinigtes Konigreich  Kinley Graham Gitanes Belgien  Hervé Regout
Belgien  André Lierneux
Frankreich  Jacques Laffite
Ford Capri III 3.0S
37 T + 2.5 27 Belgien  Kinley Luigi Gitanes Belgien  Jean Xhenceval
Belgien  Alain Peltier
Belgien  Raymond van Hove
BMW 530i
38 T + 2.5 28 Belgien  Kinley Luigi Gitanes Belgien  Patrick Nève
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Belgien  Didier Theys
BMW 530i
39 T + 2.5 30 Belgien  Team Willeme Belgien  Pierre Dieudonné
Belgien  Thierry Boutsen
BMW 530i
40 T + 2.5 35 Belgien  Classics Automobile Francorchamps Belgien  Michel Paulus
Belgien  Jo de Gheldere
Frankreich  Pierre de Thoisy
BMW 3.0 CSi
41 T + 2.5 38 Frankreich  Jean-Marc Smadja Racing Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Gérard Bleynie
Frankreich  Jean-Louis Schlesser
BMW 530i
42 T + 2.5 39 Frankreich  Team Benoit Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  Philippe Gurdjian
Frankreich  Jean-Pierre Gabreau
BMW 530i
43 T + 2.5 41 Niederlande  Hans Maasland Niederlande  Rob Slotemaker
Niederlande  Hans Maasland
BMW 530i
44 T 2.5 50 Frankreich  BP Racing Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Frankreich  Jean-Pierre Delaunay
Frankreich  Cyril Grandet
Ford Escort II RS 2000
45 T 2.5 53 Belgien  Ford Motor Cy Belgien  Frank de Caluwe
Belgien  Manu de Caluwe
Ford Escort II RS 2000
46 T 2.5 55 Belgien  Ford Motor Cy Deutschland  Rudolf Doetsch
Deutschland  Hartmut Bauer
Belgien  Rudy Horst
Ford Escort II RS 2000
47 T 2.5 56 Frankreich  Elvia Frankreich  René Metge
Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Triumph Dolomite Sprint
48 T 2.5 57 Vereinigtes Konigreich  Team Triplex with Esso and Motor Vereinigtes Konigreich  Tony Lanfranchi
Vereinigtes Konigreich  Rex Greenslade
Vereinigtes Konigreich  Chuck Nicholson
Vereinigtes Konigreich  Gerry Marshall
Triumph Dolomite Sprint
49 T 1.6 74 Belgien  Abex Pagid Caramba Racing Team Belgien  Oscar Kessler
Belgien  Jean-Louis Hecq
Vereinigtes Konigreich  Jean-Claude Toby
Audi 80 GTE
50 T 1.6 79 Japan  Yoshio Otsubo Japan  E. Otsuka
Japan  Keiji Takeshita
Japan  Kiyoshi Miyashita
Japan  Junko Ejiri
Toyota T40
Nicht gestartet
51 T + 2.5 32 Belgien  Écurie Chardon des Dunes-Dragons Belgien  Michel Delcourt
Belgien  Jean-Paul Rieu
Belgien  Guy Trigaux
BMW 3.0 CSi 1
52 T 2.5 61 Frankreich  Roland Imbert Frankreich  Roland Imbert
Frankreich  J.C. Martinez
Alfa Romeo GTV 2
53 T 2.5 62 Italien  Jolly Club Belgien  Michel Lauria
Belgien  Nello Brunetti
Italien  Vittorio Ciardi
Alfa Romeo GTV 3
54 T 1.6 71 Belgien  Belgian VW Club Belgien  Jean Jamin
Belgien  Jean Degey
Belgien  Pierre Vaillant
VW Golf GTI 4
Nicht qualifiziert
55 T 2.5 18 Vereinigte Staaten  American Motors Team Highball Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  Les Delano
Vereinigtes Konigreich  Jeremy Nightingale
AMC Spirit 5
56 T 2.5 31 Belgien  Team Willeme Belgien  Philippe Bervoets
Belgien  Jean-Charles Goris
BMW 530i 6
57 T 2.5 58 Schweiz  Ecurie Fribourgeoise Schweiz  Franco Wipf
Schweiz  Philippe Jeanneret
Schweiz  Paul Schmid
Opel Kadett GT/E 7
58 T 2.5 60 Belgien  Remco Team Belgien  Erwin van den Broeck
Belgien  Kurt van Maldeghem
Deutschland  Helmut Schnock
BMW 323i 8
59 T 1.6 70 Belgien  Belgian VW Club Belgien  Dominique Schwarts
Belgien  Jean-Paul Prossnitz
Belgien  Michel Chapel
VW Golf GTI 9
60 T + 2.5 10 Belgien  Serge Power Racing Belgien  Dany Swyssen
Belgien  Jacques Berger
Belgien  Marc Donner
Ford Capri III 3.0S 10
61 T + 2.5 12 Vereinigtes Konigreich  Allam Motors Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Vereinigtes Konigreich  Jock Robertson
Vereinigtes Konigreich  Stuart Patterson
Ford Capri III 3.0S 11
62 T 1.6 77 Belgien  Richard Mattozza Frankreich  Michel Leclère
Belgien  Richard Mattozza
Frankreich  Rene Hernandez
Alfa Romeo Alfasud 12
63 T 1.6 78 Japan  Yoshio Otsubo Japan  Nobuhide Tachi
Japan  Kiyoshi Miyashita
Japan  Junichi Isobe
Toyota T40 13

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert 10 nicht qualifiziert 11 nicht qualifiziert 12 nicht qualifiziert 13 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
T + 2.5 Belgien  Jean-Michel Martin Belgien  Philippe Martin Ford Capri III 3.0S Gesamtsieg
T 2.5 Deutschland  Dieter Selzer Luxemburg  Alain Beauchef Deutschland  Karl Mauer Ford Escort II RS 2000 Rang 7
T 1.6 Deutschland  Peter Seikel Deutschland  Hans-Joachim Nowak Deutschland  Willi Bergmeister Audi 80 GTE Rang 6

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 63
  • Gestartet: 50
  • Gewertet: 20
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 100000
  • Wetter am Renntag: Regenschauer und Nebel
  • Streckenlänge: 6,947 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:06:14,206 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 444
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 3084,468 km
  • Siegerschnitt: 128,499 km/h
  • Pole Position: Patrick Nève – BMW 530i (#28) – 2:48,990 = 147,992 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Gordon Spice – Ford Capri III 3.0S (#1) – 2:48,800 = 148,159 km/h
  • Rennserie: 13. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1979

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1979
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Brands Hatch 1979