Hauptmenü öffnen

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Philippe Gurdjian bestritt in den 1970er- und 1980er-Jahren Sportwagenrennen als Amateurrennfahrer. Gurdjian arbeitete in der Werbe- und Medienwelt und kam durch seine Tätigkeit zu Wohlstand. Die Rennfahrerei, obwohl talentiert, betrieb er nur als Zeitvertreib.

1975 war er erstmals beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. Als Partner von Marcel Mignot und dem US-Amerikaner Harry Jones pilotierte er einen Ferrari 365 GTB/4 an die 13. Stelle der Gesamtwertung. Seine beste Platzierung in Le Mans erreichte er ein Jahr später. Bei Kremer Racing war er neben Bob Wollek und dem Belgier Jean-Pierre Wielemans, der seine Rennen unter dem Pseudonym Steve bestritt, der dritte Fahrer des Porsche 934 mit der Startnummer 58. Das Trio beendete das Rennen an der siebten Stelle der Gesamtwertung und gewann die Rennklasse der GT-Wagen.

1978 erreichte er den achten Rang beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps[3] und fuhr 1981 zum letzten Mal in Le Mans. Gemeinsam mit Alain Cudini und John Morton pilotierte er einen Ferrari 512BB/LM des North American Racing Team. Die Fahrt endete nach 247 gefahrenen Runden durch einen Unfall von Cudini vorzeitig.

MotorsportfunktionärBearbeiten

Nach dem Ende seiner Rennkarriere 1981 und neben seinem Brotberuf in der Werbewelt wurde Gurdjian Motorsportfunktionär. Er übernahm die Organisation von Motorsportveranstaltungen. Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone übergab ihm die Geschäftsführung der Rennstrecke von Paul Ricard. Ab 1985 war er Streckenchef des Großen Preis von Frankreich und agierte als Veranstalter der französischen Grand Prix von 1991 bis 1998.

Gurdjian galt viele Jahre lang als Organisations- und Sicherheitsexperte beim Aufbau neuer Rennstrecken und wurde von vielen neuen Streckenbetreibern als Berater hinzugezogen.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1975 Frankreich  Marcel Mignot Ferrari 365 GTB/4 Frankreich  Marcel Mignot Vereinigte Staaten  Harry Jones Rang 13
1976 Frankreich  Philippe Dagoreau Porsche 911 Carrera RSR Frankreich  Christian Bussi Frankreich  Christian Gouttepifre Ausfall Motorschaden
1977 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 934 Belgien  Jean-Pierre Wielemans Frankreich  Bob Wollek Rang 7 und Klassensieg
1978 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 935/77A Deutschland  Louis Krages Deutschland  Dieter Schornstein nicht klassiert
1979 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 935K3 Deutschland  Louis Krages Deutschland  Axel Plankenhorn Rang 13
1981 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari 512BB LM Frankreich  Alain Cudini Vereinigte Staaten  John Morton Ausfall Unfall

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. F1 - Philippe Gurdjian est décédé (news.sportauto.fr, 30. August 2014, französisch)
  2. Former F1 grand prix promoter Philippe Gurdjian dies
  3. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1978 (Memento vom 2. Juli 2013 im Internet Archive)