Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1980

Tourenwagenrennen

Das 32. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, auch 24 H/U Spa-Francorchamps, Grand Prix du Millenaire de Liege, fand vom 26. bis 27. Juli 1980 auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt und war der zwölfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

100.000 Besucher kamen am Rennwochenende in die Ardennen, um das 24-Stunden-Rennen dieses Jahres an Ort und Stelle mitverfolgen zu können. Die Veranstaltung hatte 1980 den Status eines Sportwagen-Weltmeisterschaftslaufes und zählte wie im Vorjahr zur World-Challenge der Langstreckenfahrer. Schnellster im Qualifikationstraining war Guy Fréquelin in einem BMW 530i, der in seiner besten Runde eine Zeit von 2:56,500 Minuten fuhr. Diese Rundenzeit entsprach einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 142,287 km/h. Fréquelins prominente Teamkollegen waren die beiden Formel-1-Piloten Jacques Laffite und Didier Pironi.

Vom Start weg übernahm Jacques Laffite im BMW die Führung, die danach Teamkollege Didier Pironi bis zum Motorschaden hielt. In der Folge führten erst die Chevrolet Camaro Z28 von Reine Wisell (Startnummer 15) und Jean Xhenceval (Startnummer 18) sowie der Ford Capri III 3.0S (Startnummer 1) mit Gordon Spice am Steuer. In der vierten Rennstunde kam der BMW 320i von Pierre Dieudonné, Eddy Joosen und Dirk Vermeersch an die Spitze der Rennwertung und hielt sie bis in die 20. Stunde. Zwei Lager- und ein Reifenschaden kosteten die überlegene Führung. Im Ziel fehlten dem Trio 2,45 Minuten auf den siegreichen BMW der Martin-Brüder Jean-Michel und Philippe, die ihren Vorjahreserfolg wiederholen konnten.

Die Klasse für Tourenwagen bis 2,5 Liter Hubraum gewannen Herbert Kummle, Karl Mauer und Mario Ketterer im Ford Escort II RS 2000. Die Klasse der Tourenwagen bis 1,6 Liter Hubraum gewann ein belgischer Toyota Corolla GT.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 T + 2.5 3 Belgien  Belga Castrol Team Belgien  Jean-Michel Martin
Belgien  Philippe Martin
Ford Capri III 3.0S 425
2 T + 2.5 16 Belgien  Joosen Racing Carling Castrol Belgien  Pierre Dieudonné
Belgien  Eddy Joosen
Belgien  Dirk Vermeersch
BMW 530i 425
3 T + 2.5 39 Frankreich  JMS Racing Team Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Jean-Claude Andruet
BMW 530i 420
4 T + 2.5 34 Luxemburg  Romain Feitler Frankreich  Lucien Guitteny
Frankreich  Gérard Bleynie
BMW 530i 418
5 T + 2.5 36 Vereinigtes Konigreich  Equipe Esso GB Vereinigtes Konigreich  Vince Woodman
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Buncombe
Vereinigtes Konigreich  Peter Clark
Ford Capri III 3.0S 417
6 T 2.5 43 Deutschland  Ford Berkenkamp Racing Deutschland  Herbert Kummle
Deutschland  Karl Mauer
Deutschland  Mario Ketterer
Ford Escort II RS 2000 415
7 T + 2.5 2 Belgien  Belga Castrol Team Vereinigtes Konigreich  Andy Rouse
Belgien  Thierry Tassin
Ford Capri III 3.0S 415
8 T + 2.5 17 Belgien  Joosen Racing Carling Castrol Belgien  Daniël Herregods
Belgien  Daniël Rombaut
Belgien  Dirk Vermeersch
BMW 530i 414
9 T + 2.5 1 Belgien  Belga Castrol Team Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Belgien  Alain Semoulin
Ford Capri III 3.0S 407
10 T + 2.5 23 Belgien  Dealer Opel Team Tuning Deutschland  Johann Weisheidinger
Deutschland  Dietmar Hackner
Deutschland  Herbert Herler
Opel Monza 3.0E 407
11 T + 2.5 27 Belgien  Team Willeme Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Frankreich  Jean-Luc Thérier
Ford Capri III 3.0S 402
12 T + 2.5 21 Belgien  Dealer Opel Team Tuning Belgien  Raymond van Hove
Belgien  Valentin Simons
Belgien  Dirk van Rompuy
Opel Monza 3.0E 397
13 T 2.5 56 Belgien  Philippe van de Velde Belgien  Philippe van de Velde
Belgien  Robert Hanon
Ford Escort II RS 2000 394
14 T 1.6 72 Belgien  I.M.C. Toyota Belgien  Claude Holvoet
Belgien  Philippe de Leener
Belgien  Freddy Fruhauf
Toyota Corolla GT 393
15 T 2.5 46 Belgien  BMW Dealer Belgien  Jean Wansart
Belgien  Claude de Wael
Deutschland  Armin Hahne
BMW 323i 391
16 T + 2.5 10 Belgien  BBL Team with Michel De Deyne Belgien  Philippe Bervoets
Belgien  Guy Trigaux
Ford Capri III 3.0S 384
17 T + 2.5 14 Belgien  Luigi Racing Bastos Belgien  Jean Xhenceval
Frankreich  Alain Cudini
Chevrolet Camaro Z28 381
18 T 1.6 63 Belgien  Belgian V.W. Club Frankreich  Reynald Martin
Schweiz  Gérard Cerruti
Belgien  Tony Gillet
VW Scirocco GTI 379
19 T 1.6 60 Belgien  Belgian V.W. Club Belgien  Philippe Ménage
Belgien  André Hardy
Belgien  Pierre Fermine
VW Golf GTI 377
20 T 1.6 61 Belgien  Belgian V.W. Club Belgien  Bernard Carlier
Belgien  Bernard de St. Hubert
VW Scirocco GTI 363
21 T 2.5 52 Vereinigtes Konigreich  T.W.R. Mazda Motul Team Vereinigtes Konigreich  John Morrison
Frankreich  Bernard Béguin
Belgien  Didier Theys
Vereinigtes Konigreich  Jeff Allam
Mazda RX-7 358
22 T 2.5 53 Vereinigtes Konigreich  T.W.R. Mazda Motul Team Belgien  Bernard de Dryver
Japan  Yōjirō Terada
Vereinigtes Konigreich  David Palmer
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Mazda RX-7 352
Disqualifiziert
23 T 2.5 41 Luxemburg  Ford Euro Motor Luxembourg Luxemburg  John Lagodny
Luxemburg  Nico Demuth
Deutschland  Uwe Reich
Ford Escort II RS 2000 273
Ausgefallen
24 T + 2.5 7 Belgien  Serge Power Bastos Racing Luxemburg  Romain Feitler
Belgien  Remy Marquet
Belgien  Pierre Bos
Ford Capri III 3.0S 347
25 T 2.5 50 Vereinigtes Konigreich  T.W.R. Mazda Motul Team Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Vereinigtes Konigreich  Pete Lovett
Mazda RX-7 347
26 T 1.6 66 Belgien  Kredietbank Racing Belgien  Marc Piessens
Belgien  Christine Beckers
Deutschland  Heinz-Jürgen Hoffknecht
VW Scirocco GTI 318
27 T 1.6 66 Belgien  Kredietbank Racing Belgien  René Thibault
Belgien  Jean-Claude Boucher
Belgien  Michel Lemonnier
VW Scirocco GTI 292
28 T 2.5 55 Niederlande  Edward Schinkel Belgien  Marc Demol
Niederlande  Edward Schinkel
Belgien  Roger van Peteghem
Ford Escort II RS 2000 204
29 T + 2.5 11 Belgien  BBL Team with Michel De Deyne Belgien  Teddy Pilette
Belgien  Patrick Nève
Belgien  Jacques Goujon
Ford Capri III 3.0S 193
30 T + 2.5 28 Belgien  Team Willeme Vereinigtes Konigreich  Stuart Graham
Deutschland  Axel Plankenhorn
Ford Capri III 3.0S 183
31 T + 2.5 30 Vereinigtes Konigreich  American Motor RT Europe Vereinigtes Konigreich  Les Blackburn
Vereinigte Staaten  Les Delano
Vereinigte Staaten  Bob Akin
Ford Capri III 3.0S 180
32 T + 2.5 9 Belgien  BBL Team with Michel De Deyne Belgien  Michel de Deyne
Belgien  Alain Corbisier
Belgien  Jacques Goujon
Belgien  Patrick Nève
Ford Capri III 3.0S 163
33 T + 2.5 8 Belgien  Serge Power Bastos Racing Venezuela  Ernesto Soto
Vereinigte Staaten  Pierre Honegger
Belgien  Jean-Paul Libert
Ford Capri III 3.0S 154
34 T 2.5 40 Luxemburg  Ford Euro Motor Luxembourg Deutschland  Rudolf Dötsch
Luxemburg  Romain Wolff
Deutschland  Helmut Gall
Ford Escort II RS 2000 133
35 T 2.5 44 Deutschland  Ford Berkenkamp Racing Deutschland  Holger Soltwedel
Deutschland  Günther Braumüller
Luxemburg  Alain Beauchef
Ford Escort II RS 2000 130
36 T + 2.5 31 Niederlande  ADP Computer Service Niederlande  Henny Hemmes
Niederlande  Loek Vermeulen
Niederlande  Huub Vermeulen
Chevrolet Camaro Z28 124
37 T + 2.5 33 Belgien  Plastic Bertrand Italien  Carlo Facetti
Belgien  Pascal Witmeur
Belgien  Jean-Jacques Feider
BMW 530i 114
38 T 1.6 64 Belgien  BBL RT with Michel De Deyne Belgien  Jean-Claude Toby
Belgien  Philippe Lacroix
Belgien  Michel Chapel
VW Scirocco GTI 93
39 T + 2.5 4 Belgien  Belga Castrol Team Belgien  Marc Duez
Belgien  Freddy Semoulin
Belgien  Jean-Louis Dumont
Ford Capri III 3.0S 91
40 T + 2.5 15 Belgien  Luigi Racing Bastos Schweden  Reine Wisell
Belgien  André Lierneux
Belgien  Georges Cremer
Chevrolet Camaro Z28 86
41 T 1.6 68 Deutschland  Abex Pagid Racing Team Deutschland  Peter Seikel
Deutschland  Hans-Joachim Nowak
Deutschland  Willi Bergmeister
Audi 80 GTE 69
42 T + 2.5 26 Frankreich  Ecurie G. Benoit Frankreich  Jacques Laffite
Frankreich  Didier Pironi
Frankreich  Guy Fréquelin
BMW 530i 64
43 T 2.5 45 Deutschland  Ford Berkenkamp Racing Deutschland  Hartmut Bauer
Deutschland  Winfried Vogt
Ford Escort II RS 2000 57
44 T + 2.5 5 Belgien  Serge Power Bastos Racing Belgien  Guy Pirenne
Belgien  Albert Vanierschot
Ford Capri III 3.0S 48
45 T 2.5 51 Vereinigtes Konigreich  T.W.R. Mazda Motul Team Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Jeff Allam
Mazda RX-7 47
46 T + 2.5 12 Belgien  BBL Team with Michel De Deyne Belgien  Frank de Caluwe
Belgien  Luc De Cock
Frankreich  „Frikel“
Ford Capri III 3.0S 41
47 T + 2.5 25 Frankreich  Ecurie G. Benoit Frankreich  Guy Fréquelin
Frankreich  Jacques Daumet
Frankreich  Daniel Benoit
BMW 530i 39
48 T 1.6 65 Deutschland  Kredietbank Racing Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Marc Piessens
Deutschland  Heinz-Jürgen Hoffknecht
Audi 80 GTE 39
49 T + 2.5 6 Belgien  Serge Power Bastos Racing Belgien  Claude Bourgoignie
Belgien  Hervé Regout
Ford Capri III 3.0S 21
50 T 2.5 42 Luxemburg  Ford Euro Motor Luxembourg Belgien  Rudy Horst
Belgien  Herbert Pfaffen
Belgien  Guy Nève
Ford Escort II RS 2000 21
Nicht gestartet
51 T + 2.5 19 Spanien  Canada Fish Racing Team Spanien  Manuel Sanjurjo
Spanien  Jaime Sanz de Madrid
Spanien  Juan Carlos Oñoro
Ford Capri III 3.0S 1
Nicht qualifiziert
52 T + 2.5 18 Belgien  Joosen Racing Carling Castrol Belgien  Michel Delcourt
Belgien  Dany Swyssen
Belgien  Jean-Marie Baert
BMW 530i 2
53 T + 2.5 33 Belgien  Dealer Opel Team Tuning Deutschland  Charles van Stalle
Belgien  Francis Polak
Belgien  René Tricot
Opel Monza 3.0E 3
54 T + 2.5 24 Belgien  Dealer Opel Team Tuning Deutschland  Herbert Herler
Deutschland  Hugo Nückel
Deutschland  Hanno Schumacher
Opel Monza 3.0E 4
55 T + 2.5 35 Belgien  Michel Paulus Racing Belgien  Michel Paulus
Italien  Umberto Grano
Frankreich  Pierre de Thoisy
BMW 530i 5
56 T 2.5 47 Belgien  BMW Dealer Belgien  Erwin van den Broeck
Belgien  Jacques Berger
Belgien  André Gavage
BMW 323i 6
57 T 2.5 48 Belgien  BMW Dealer Belgien  Hermès Delbar
Belgien  Jean Bourdeaud'hui
Belgien  Jean-Charles Goris
BMW 323i 7
58 T + 2.5 54 Belgien  Manu de Caluwé Belgien  Manu de Caluwé
Belgien  Theo Koks
Belgien  Manu Goossens
Opel Monza 3.0E 8
59 T 2.5 58 Luxemburg  Screen Center Pit Weirig Luxemburg  Aloyse Kridel
Luxemburg  Pit Weirig
Belgien  Etienne Barras
Ford Escort II RS 2000 9
60 T 1.6 62 Belgien  Belgian V.W. Club Belgien  Pierre Jamin
Belgien  Tony Gillet
Belgien  Pierre Vaillant
VW Scirocco GTI 10
61 T 1.6 69 Belgien  East Belgian Racing Team Deutschland  Jürgen Barth
Belgien  Axel Huweler
Belgien  Leon Clohse
Audi 80 GTE 11
62 T 1.6 71 Belgien  I.M.C. Toyota Belgien  Emmanuel Remion
Belgien  José Close
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi
Toyota Corolla GT 12
63 T 1.6 73 Belgien  I.M.C. Toyota Belgien  Jacques Janssens
Belgien  Marc Donner
Belgien  Guy Katsers
Toyota Corolla GT 13

1 Unfall im Training 2 nicht qualifiziert 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert 10 nicht qualifiziert 11 nicht qualifiziert 12 nicht qualifiziert 13 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
T + 2.5 Belgien  Jean-Michel Martin Belgien  Philippe Martin Ford Capri III 3.0S Gesamtsieg
T 2.5 Deutschland  Herbert Kummle Deutschland  Karl Mauer Deutschland  Mario Ketterer Ford Escort II RS 2000 Rang 6
T 1.6 Belgien  Claude Holvoet Belgien  Philippe de Leener Belgien  Freddy Fruhauf Toyota Corolla GT Rang 14

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 63
  • Gestartet: 50
  • Gewertet: 22
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 100000
  • Wetter am Renntag: leichter Regen zwischendurch
  • Streckenlänge: 6,976 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 425
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2957,824 km
  • Siegerschnitt: 123,243 km/h
  • Pole Position: Guy Fréquelin – BMW 530i (#25) – 2:56,500 = 142,287 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jean Xhenceval – Chevrolet Camaro Z28 (#14) – 2:59,600 = 139,831 km/h
  • Rennserie: 12. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1980

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1980
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Mosport 1980