1000-km-Rennen von Dijon 1980

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Dijon 1980, auch Championnat du Monde des Marques, 1000 km Dijon, Circuit Dijon-Prenois, fand am 28. September auf dem Circuit de Dijon-Prenois statt und war der 16. und letzte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Streckenlayout des Circuit de Dijon-Prenois 1980

Das RennenBearbeiten

Schon vor dem Start zum 1000-km-Rennen von Dijon waren alle Titelentscheidungen in der Sportwagen-Weltmeisterschaft gefallen. John Paul senior gewann die World-Challenge der Langstreckenfahrer und Lancia zum ersten Mal in der langen Motorsportgeschichte des italienischen Kraftfahrzeugherstellers die Marken-Weltmeisterschaft. Dichter Nebel über der Strecke verhinderte einen termingerechten Rennstart und sorgte für eine Verkürzung der Fahrzeit auf knapp 4 ½ Stunden. Die Veranstaltung endete mit dem Gesamtsieg von Henri Pescarolo und Jürgen Barth auf einem Porsche 935/77A, die mit dem Vorsprung von zwei Runden auf die Marken- und Typenkollegen Claude Haldi und Bernard Béguin durchs Ziel gingen.

Es war nach den beiden 1000-km-Rennen angesetzten Ausgaben 1973 und 1978 der dritte und letzte Weltmeisterschaftslauf auf dem Circuit de Dijon-Prenois.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gr. 5 + 2.0 1 Deutschland  Sportwagen Frankreich  Henri Pescarolo
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 935/77A 180
2 Gr. 5 + 2.0 3 Schweiz  Haldi Meccarillos Schweiz  Claude Haldi
Frankreich  Bernard Béguin
Porsche 935/77A 178
3 S 4 Frankreich  Société ROC Frankreich  Jean-Claude Justice
Frankreich  Victor Chelli
Chevron B36 177
4 Gr. 5 + 2.0 20 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Porsche 935K3 173
5 S 14 Frankreich  Société ROC Yacco Frankreich  Noël del Bello
Frankreich  René Boccard
Lola T298 173
6 S 8 Frankreich  Zol Auto Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
BMW M1 172
7 S 7 Frankreich  Société ROC Yacco Frankreich  Bruno Sotty
Frankreich  Gérard Cuynet
Chevron B36 171
8 S 19 Frankreich  Chuck Graemiger Yacco Frankreich  Daniel Brillat
Frankreich  Valentin Bertapelle
Cheetah G602 168
9 Gr. 5 2.0 26 Danemark  Willy F Racing Danemark  Preben Kristoffersen
Schweden  Kurt Elgaard
BMW 320i 166
10 Gr. 5 + 2.0 37 Frankreich  Christian Bussi Denver Frankreich  Christian Bussi
Frankreich  Bernard Salam
Porsche 935 166
11 GT 44 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Racing Autofarm Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Vereinigtes Konigreich  Tony Dron
Porsche 934 162
12 GT 28 Schweiz  Angelo Pallavicini Lubrifilm Schweiz  Angelo Pallavicini
Australien  Neil Crang
Porsche 934 160
13 GT 27 Frankreich  Georges Bourdillat Frankreich  Roland Ennequin
Frankreich  Georges Bourdillat
Frankreich  Alain-Michel Bernard
Porsche 934 155
14 S 36 Frankreich  WM Secateva Esso Frankreich  Roger Dorchy
Frankreich  Jean-Daniel Raulet
WM P79/80 154
15 Gr. 5 2.0 25 Italien  Giuseppe Piazzi Italien  Giuseppe Piazzi
Italien  Sandro Cinotti
Italien  Leandro La Vecchia
Fiat X1/9 144
Nicht klassiert
16 Gr. 5 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey
Vereinigtes Konigreich  Lawrie Hickman
Lotus Esprit S1 84
Ausgefallen
17 Gr. 5 + 2.0 21 Deutschland  Weralit Racing Team Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Jürgen Lässig
Deutschland  Gerhard Holup
Porsche 935K3 155
18 GT 39 Frankreich  Raymond Touroul Total Frankreich  Raymond Touroul
Frankreich  Francis Bondil
Porsche 911 Carrera RS 144
19 S 12 Schweiz  Georges Morand Frankreich  Jacques Boillat
Deutschland  Hans-Georg Bürger
Schweiz  Georges Morand
Lola T296 121
20 S 41 Vereinigtes Konigreich  David Mercer Vereinigtes Konigreich  David Mercer
Vereinigtes Konigreich  Mike Chittenden
Vogue SP2 118
21 S 42 Vereinigtes Konigreich  Nick Faure Vandervell Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Vereinigtes Konigreich  Nick Faure
De Cadenet Lola LM 87
22 S 40 Frankreich  Hubert Striebig BP Frankreich  Hubert Striebig
Frankreich  Anne-Charlotte Verney
TOJ SM01 77
23 S 9 Frankreich  Société ROC Yacco Frankreich  Marc Sourd
Frankreich  Xavier Mathiot
Lola T298 68
24 S 2 Deutschland  Siegfried Brunn Casa Deutschland  Siegfried Brunn
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke
Porsche 908/3 66
25 Gr. 5 2.0 23 Schweden  Lundgårdh Dinitrol Center Schweden  Jan Lundgårdh
Deutschland  Eberhard Braun
Osterreich  Fritz Glatz
Porsche 935 Li 54
26 S 5 Italien  Torino Squadra Corse Italien  Lella Lombardi
Italien  Vittorio Brambilla
Osella PA8 2
Nicht gestartet
27 S 6 Frankreich  Jean-Marie Lemerle Frankreich  Jean-Marie Lemerle
Frankreich  Alain Levié
Marokko  Max Cohen-Olivar
Lola T298 1
28 Gr. 5 2.0 22 Belgien  Geeraerts-Berenger Yacco Frankreich  Jacques Berenger
Belgien  Charles Geeraerts
BMW 320i 2
Nicht qualifiziert
29 S 10 Frankreich  Michel Elkoubi Frankreich  Michel Elkoubi
Frankreich  Michel Lateste
Osella PA8 3
30 GT 30 Frankreich  Christian Bussi Denver Frankreich  Jacques Guérin
Frankreich  Fréderic Alliot
Frankreich  Gilles Sagne
Porsche 934 4
31 Gr. 3 31 Frankreich  Roland Ennequin Frankreich  Roland Ennequin
Frankreich  Georges Bourdillat
Porsche 930 5
32 Gr. 3 32 Frankreich  Jean-Henri Dubreuil Frankreich  Jean-Henri Dubreuil
Frankreich  Robert Boubet
Frankreich  Raymond Touroul
Porsche 911SC 6
33 GT 38 Frankreich  Thierry Perrier Rubson Frankreich  Thierry Perrier
Frankreich  Roger Carmillet
Porsche 911SC 7
34 GT 43 Frankreich  Louis Meznarie GPA Frankreich  Claude Percy
Frankreich  Georges Cloléry
Porsche 911 Carrera RS 8

1 Motorschaden im Training 2 nicht gestartet 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
35 S 5 Frankreich  Jean-Philippe Grand JVC Frankreich  Jacques Heuclin
Frankreich  Yves Courage
Frankreich  Francois Calmels
Chevron B36
36 S 11 Schweiz  Rolando Vaglio Schweiz  Rolando Vaglio
Schweiz  Silvio Vaglio
Osella PA1B
37 S 15 Italien  Gian Piero Gatti Italien  Gian Piero Gatti
Italien  Angelo Bottazzini
Italien  Mario Tacchini
Chevron B36
38 S 16 Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet De Cadenet Lola DLM
39 S 17 Italien  Scuderia Escolette Italien  Renzo Zorzi
Italien  Marco Capoferri
Italien  Luigi Moreschi
Capoferri M1
40 S 18 Italien  Scuderia Escolette Schweiz  Franco Forini
Italien  Maurizio Cavallo
Osella PA8
41 Gr. 5 2.0 24 Italien  Jolly Club Italien  Martino Finotto
Italien  Carlo Facetti
Lancia Beta Montecarlo Turbo
42 GT 29 Frankreich  Garage du Bac Frankreich  Jacques Guérin
Frankreich  Fréderic Alliot
BMW M1
43 Gr. 3 32 Frankreich  Jean-Henri Dubreuil Frankreich  Jean-Henri Dubreuil
Frankreich  Robert Boubet
Porsche 911 Carrera RS
44 Gr. 3 33 Frankreich  Yvon Tapy Frankreich  Renaud Laverre
Frankreich  Yvon Tapy
BMW 2002 Ti
45 Gr. 3 34 Frankreich  Hervé Bayard Frankreich  Hervé Bayard
Frankreich  Bardal
Ford Escort RS 2000
46 Gr. 3 35 Frankreich  Denis Muller Frankreich  Denis Muller Triumph Dolomite Sprint

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S Frankreich  Jean-Claude Justice Frankreich  Victor Chelli Chevron B36 Rang 3
Gr. 5 + 2.0 Frankreich  Henri Pescarolo Deutschland  Jürgen Barth Porsche 935/77A Gesamtsieg
Gr. 5 2.0 Danemark  Preben Kristoffersen Schweden  Kurt Elgaard BMW 320i Rang 9
GT Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Vereinigtes Konigreich  Tony Dron Porsche 934 Rang 11

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 46
  • Gestartet: 26
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: leichter Regen
  • Streckenlänge: 3,801 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:25:35,230 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 180
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 684,000 km
  • Siegerschnitt: 154,526 km/h
  • Pole Position: Vittorio Brambilla – Osella PA8 (#5) – 1:18,620 = 174,002 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Edgar Dören – Porsche 935K3 (#41) – 1:21,160 = 168,556 km/h
  • Rennserie: 15. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1980

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Christian Naviaux Les 1000km de Dijon 1973–2002 Edition Du Palmier, Nimes 2006, ISBN 2-914920-51-2

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Vallelunga 1980
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Daytona 1981