Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1981

Sportwagenrennen
Streckenlayout 1981

Das 33. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, auch 24 Heures de Francorchamps, Trophee Diners Club, Spa-Francorchamps, fand vom 26. bis 27. Juli 1981 auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt und war der zwölfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Neben dem 6-Stunden-Rennen von Daytona wurde auch das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps im Unterschied zu allen anderen Wertungsläufen in diesem Jahr für Tourenwagen ausgeschrieben. In der Regel wurde nach den Rennklassen der Gruppe 5 sowie der IMSA-Klassen GTO, GTU und GTP gefahren.

In Spa waren daher ausnahmslos andere Teams am Start als bei den übrigen Sportwagenrennen der Saison. Große Attraktion waren jedoch zwei Fahrer. Der Formel-1-Weltmeister der Saisons 1959, 1960 und Formel-1-Saison 1966, Jack Brabham, gab für ein kleines französisches Team ein Comeback. Der Australier beendete das Rennen an 21. Stelle der Gesamtwertung. Der französische Schauspieler Jean-Louis Trintignant, der im Vorjahr beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start war, wurde Siebter in der Gesamtwertung.

Den Gesamtsieg sicherten sich nach 24 Stunden Fahrt im Regen Tom Walkinshaw und Pierre Dieudonné auch einem Mazda RX-7.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 ser T 2.5 40 Vereinigtes Konigreich  Mazda Motul TWR Team Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw
Belgien  Pierre Dieudonné
Mazda RX-7 456
2 ser T + 2.5 10 Belgien  Bastos Joosen Racing Belgien  Dirk Vermeersch
Frankreich  Jean-Claude Andruet
Belgien  Eddy Joosen
BMW 530i 454
3 ser T + 2.5 33 Vereinigtes Konigreich  Vince Woodman Vereinigtes Konigreich  Vince Woodman
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Buncombe
Vereinigtes Konigreich  Peter Clark
Ford Capri III 3.0S 453
4 ser T + 2.5 11 Belgien  Bastos Joosen Racing Belgien  Jean Xhenceval
Belgien  Daniël Herregods
Italien  Umberto Grano
BMW 530i 451
5 ser T 2.5 42 Vereinigtes Konigreich  Mazda Motul TWR Team Belgien  Marc Duez
Vereinigtes Konigreich  Jeff Allam
Vereinigtes Konigreich  Chuck Nicholson
Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Mazda RX-7 445
6 ser T + 2.5 20 Vereinigtes Konigreich  Holman Blackburn Vereinigtes Konigreich  Les Blackburn
Vereinigte Staaten  Bob Akin
Vereinigtes Konigreich  John Morrison
Ford Capri III 3.0S 435
7 ser T + 2.5 24 Frankreich  Gitanes W.M. Racing Frankreich  Jean-Louis Trintignant
Frankreich  Marianne Hoepfner
Frankreich  Alain Cudini
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
BMW 530i 434
8 ser T + 2.5 1 Vereinigtes Konigreich  Belga Castrol Team Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Belgien  Thierry Tassin
Ford Capri III 3.0S 431
9 ser T + 2.5 2 Vereinigtes Konigreich  Belga Castrol Team Belgien  Alain Semoulin
Frankreich  Dany Snobeck
Belgien  Freddy Semoulin
Ford Capri III 3.0S 429
10 ser T 2.5 56 Belgien  Belgian Audi Club Deutschland  Peter Seikel
Deutschland  Hans-Joachim Nowak
Deutschland  Fred Rostberg
Audi 4000 428
11 ser T + 2.5 29 Frankreich  Gérard Bleynie Frankreich  Lucien Guitteny
Frankreich  Gérard Bleynie
Frankreich  Jacques Guérin
BMW 530i 426
12 ser T 2.5 51 Belgien  Philippe van de Velde Belgien  Philippe van de Velde
Belgien  Robert Hanon
Ford Escort II RS2000 417
13 ser T + 2.5 3 Vereinigtes Konigreich  Belga Castrol Team Belgien  Jean-Michel Martin
Belgien  Philippe Martin
Ford Capri III 3.0S 416
14 ser T + 2.5 25 Frankreich  Gitanes W.M. Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Belgien  Alain Peltier
Belgien  Hervé Regout
BMW 530i 416
15 ser T 2.5 50 Deutschland  Format Kücher Haiger Deutschland  Herbert Kummle
Deutschland  Karl Mauer
Deutschland  Axel Felder
Ford Escort II RS2000 412
16 ser T + 2.5 26 Frankreich  Gitanes W.M. Racing Belgien  Michel Delcourt
Belgien  Dany Swyssen
Belgien  Jean-Marie Baert
BMW 530i 412
17 ser T 1.6 62 Belgien  IMC Toyota Belgien  Jacques Janssen
Belgien  Guy Katsers
Belgien  José Close
Toyota Corolla GT 410
18 ser T + 2.5 22 Niederlande  Hans Maasland Niederlande  Rein Frankenhout
Niederlande  Hans Maasland
Niederlande  Fred Frankenhout
BMW 530i 408
19 ser T 1.6 66 Belgien  BBL Team Belgien  Valentin Simons
Belgien  Paul Simons
Belgien  Jean-Louis Hecq
VW Golf GTi 406
20 ser T 2.5 55 Belgien  Belgian Audi Club Belgien  Marc Pissens
Schweden  Freddy Kottulinsky
Belgien  Franz Dubois
Audi 4000 403
21 ser T + 2.5 27 Frankreich  Eminence T.R. Australien  Jack Brabham
Deutschland  Günter Steckkönig
Belgien  Remy Marquet
Ford Capri III 3.0S 401
22 ser T + 2.5 12 Belgien  Van Hove Mobil Smit Jet Belgien  Raijmond van Hove
Belgien  Georges Cremer
Italien  Martino Finotto
Chevrolet Camaro Z28 393
23 ser T 2.5 44 Luxemburg  IRS Euromotor Luxemburg  Retz Weirig
Deutschland  Rolf Rosenkranz
Belgien  Pascal Witmeur
Ford Escort II RS2000 393
24 ser T 2.5 49 Belgien  Marc Demol Belgien  Marc Demol
Belgien  Claus Schinkel
Belgien  Guy Trignaux
Ford Escort II RS2000 387
25 ser T 1.6 60 Belgien  IMC Toyota Belgien  Claude Holvoet
Belgien  Philippe de Leener
Belgien  Freddy Fruhauf
Toyota Corolla GT 352
26 ser T 1.6 68 Belgien  Belgian VW Club Deutschland  Edgar Dören
Belgien  Anton Hüweller
Belgien  Oscar Kessler
Audi 80 341
Ausgefallen
27 ser T 1.6 70 Belgien  Belgian VW Club Belgien  Philippe Ménage
Belgien  André Hardy
Frankreich  Pierre de Thoisy
VW Golf Etilux 379
28 ser T + 2.5 4 Vereinigtes Konigreich  Belgia Castrol Team Frankreich  Philippe Alliot
Frankreich  Pierre Destic
Frankreich  Dany Snobeck
Ford Capri III 3.0S
29 ser T + 2.5 5 Belgien  Roneo Alcatel S. Power Belgien  Andre Liemeux
Belgien  Andre Lacroix
Belgien  Alain Corbisier
Ford Capri III 3.0S
30 ser T + 2.5 6 Belgien  Roneo Alcatel S. Power Belgien  Albert Vanierschot
Belgien  Guy Pirenne
Belgien  Alain Corbisier
Ford Capri III 3.0S
31 ser T + 2.5 7 Belgien  BBL Team Belgien  Michel de Dyne
Belgien  Teddy Pilette
Belgien  Philippe Bervoets
Chevrolet Camaro Z28
32 ser T + 2.5 8 Frankreich  BP Racing Frankreich  Xavier Lapeyre
Frankreich  Guy Chasseuil
Ford Capri III 3.0S
33 ser T + 2.5 9 Belgien  Bastos S. Power Racing Belgien  Claude Bourgoignie
Schweden  Reine Wisell
Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Chevrolet Camaro Z28
34 ser T + 2.5 15 Belgien  Team Nashua Belgien  Patrick Nève
Frankreich  Roger Dorchy
Belgien  Guy Nève
Ford Capri III 3.0S
35 ser T + 2.5 16 Belgien  Team Nashua Belgien  Jean-Marie Pirnay
Frankreich  Jean-Pierre Gabreau
Belgien  Patrick Nève
Ford Capri III 3.0S
36 ser T + 2.5 17 Niederlande  D. N. R. T. Racing for Wynn's Niederlande  Henny Hemmes
Niederlande  Loek Vermeulen
Chevrolet Camaro Z28
37 ser T + 2.5 18 Niederlande  D. N. R. T. Racing for Wynn's Niederlande  Huub Vermeulen
Niederlande  Job van Oostrum
Niederlande  Jim Vermeulen
Chevrolet Camaro Z28
38 ser T + 2.5 19 Niederlande  D. N. R. T. Racing for Wynn's Niederlande  Bert Moritz
Niederlande  Franz Lubin
Niederlande  Jim Vermeulen
Chevrolet Camaro Z28
39 ser T + 2.5 21 Vereinigtes Konigreich  Holman Blackburn Vereinigtes Konigreich  Adam MacMillen
Vereinigtes Konigreich  Tom Dodd-Noble
Belgien  Hermes Delbar
Ford Capri III 3.0S
40 ser T + 2.5 23 Frankreich  Jean-Claude Lompech Frankreich  Jean-Claude Lompech
Frankreich  Bernard Salam
Frankreich  Thierry Perrier
Ford Capri III 3.0S
41 ser T + 2.5 28 Frankreich  Eminence R.T. Luxemburg  Romain Feitler
Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Ford Capri III 3.0S
42 ser T + 2.5 31 Deutschland  Gilden Kölsch Racing Deutschland  Helmut Döring
Vereinigtes Konigreich  Mark Thatcher
Deutschland  Dieter Gartmann
Ford Capri III 3.0S
43 ser T + 2.5 32 Deutschland  KWS Motorsport Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Frankreich  Alain Ferté
Ford Capri III 3.0S
44 ser T + 2.5 34 Frankreich  J.M.S.R.T. Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  René Metge
Frankreich  Jean-Marc Smadja
BMW 530i
45 ser T + 2.5 35 Frankreich  J.M.S.R.T. Belgien  Michel Paulus
Belgien  Claude de Wael
Belgien  Jacques Berger
BMW 530i
46 ser T + 2.5 37 Frankreich  Quirin Bovy Frankreich  Jean-Claude Lagniez
Frankreich  Quirin Bovy
Vereinigte Staaten  Kathy Rude
Chevrolet Camaro Z28
47 ser T 2.5 41 Vereinigtes Konigreich  Mazda Motul TWR Team Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Vereinigtes Konigreich  Peter Lovett
Mazda RX-7
48 ser T 2.5 45 Luxemburg  IRS Euromotor Deutschland  Rudolf Dötsch
Luxemburg  Romain Wolf
Belgien  Etienne Barras
Ford Escort II RS2000
49 ser T 2.5 46 Luxemburg  IRS Euromotor Belgien  Jean-Jacques Feider
Belgien  Bruno Eggerickx
Frankreich  Marcel Jominet
Ford Escort II RS2000
50 ser T 2.5 52 Luxemburg  A. Kridel Frankreich  Pierre Bos
Frankreich  Michel Bienvualt
Belgien  Marc Carnavale
Ford Escort II RS2000
51 ser T 2.5 53 Deutschland  Ford Bergenkapm Deutschland  Dieter Selzer
Deutschland  Günther Braumüller
Luxemburg  Alain Beauchef
Ford Escort II RS2000
52 ser T 2.5 54 Deutschland  Helmut Eichberg Deutschland  Hartmut Bauer
Deutschland  Helmut Gall
Ford Escort II RS2000
53 ser T 1.6 63 Belgien  BBL Team Belgien  Michel Chapel
Belgien  Pierre Jamin
Belgien  Pierre Vaillant
VW Scirocco GTi
54 ser T 1.6 64 Belgien  BBL Team Belgien  Reynald Martin
Schweiz  Gérard Cerruti
Belgien  Bernard Carlier
VW Scirocco GTi
55 ser T 1.6 65 Belgien  BBL Team Italien  Francesco Cerulli-Irelli
Frankreich  Michel Boujarde
Belgien  Michel Maillien
VW Scirocco GTi
Nicht qualifiziert
56 ser T +2.5 14 Belgien  Team Grand Marnier Belgien  François-Xavier Boucher
Belgien  Philippe Hoebeke
Belgien  S. Nauges
BMW 530i 1
57 ser T +2.5 30 Deutschland  Gilden Kölsch Racing Deutschland  Herbert Herler
Deutschland  Johann Weisheidinger
Belgien  Jean Wansart
Opel Monza 3.0E 2
58 ser T +2.5 36 Italien  G. Barba Italien  Marcello Gallo
Italien  Tony Palma
Italien  Calvi
Opel Monza 3.0E 3
59 ser T 2.5 43 Vereinigtes Konigreich  Mazda Car GB Ltd. Vereinigtes Konigreich  David Palmer
Vereinigte Staaten  Peter Argetsinger
Belgien  Jean-Paul Libert
Mazda RX-7 4
60 ser T 2.5 47 Luxemburg  Equipe Ducal Luxembourg Luxemburg  Nico Demuth
Belgien  Charles van Stalle
Vereinigtes Konigreich  Tom Dill
Frankreich  Gerald Sanson
Ford Escort II RS2000 5
61 ser T 2.5 48 Luxemburg  Equipe Ducal Luxembourg Luxemburg  John Lagodny
Deutschland  Uwe Reich
Frankreich  Gerald Sanson
Ford Escort II RS2000 6
62 ser T 1.6 61 Belgien  IMC Toyota Belgien  Dominique Holvoet
Belgien  R. D'Ursel
Belgien  W. de Braekeleer
Toyota Corolla GT 7
63 ser T 1.6 67 Belgien  Belgian VW Audi Club Belgien  Can Erez
Belgien  Eddie Huybrechts
Belgien  Francis Polak
Audi 80 8
64 ser T 1.6 69 Belgien  Belgian VW Club Belgien  Marc Baert
Belgien  Bernard Daems
Belgien  Marc Anthonis
VW Scirocco GTi 9
65 ser T 1.6 71 Italien  Jolly Club Milano Italien  Amerigo Bigliazzi
Italien  Cesarini
Belgien  Richard Mattozza
Alfa Romeo Alfasud Sprint 10

1 nicht qualifiziert 2 nicht qualifiziert 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert 10 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Bei diesem Rennen wurden keine weiteren Meldungen abgegeben.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Serientourenwagen über 2,5-Liter Belgien  Dirk Vermeersch Frankreich  Jean-Claude Andruet Belgien  Eddy Joosen BMW 530i Rang 2
Serientourenwagen bis 2,5-Liter Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw Belgien  Pierre Dieudonné Mazda RX-7 Gesamtsieg
Serientourenwagen bis 1,6-Liter Belgien  Jacques Janssen Belgien  Guy Kasters Belgien  José Close Toyota Corolla GT Rang 17

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 65
  • Gestartet: 55
  • Gewertet: 20
  • Rennklassen: 26
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: trocken
  • Streckenlänge: 6,976 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 456
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 3185,085 km
  • Siegerschnitt: 132,712 km/h
  • Pole Position: Claude Bourgoignie – Chevrolet Camaro Z28 (#9) – 2.51.250 = 146,649 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Claude Bourgoignie – Chevrolet Camaro Z28 (#9) = 1.54.400 - 144,000 km/h
  • Rennserie: 12. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1981

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1981
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Mosport 1981