6-Stunden-Rennen von Mosport 1980

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Mosport 1980, auch The Molson Canadian 1000, Six-Hour World Championship Race, An Event In The Molson Summer of Racing, Mosport, fand am 17. August auf dem Canadian Tire Motorsport Park statt und war der 13. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Streckenlayout des Canadian Tire Motorsport Park

Das RennenBearbeiten

Das Rennen in Mosport war einer der sechs Weltmeisterschaftsläufe, die 1980 sowohl zur Fahrer- als auch zur Markenmeisterschaft zählten. Außerdem zählte die Veranstaltung zur IMSA-GT-Meisterschaft dieses Jahres. Für den britischen Rennfahrer John Fitzpatrick war der Gesamtsieg in Mosport der erste Erfolg bei einem Weltmeisterschaftslauf in diesem Jahr. Fitzpatrick war 1980 ein vielbeschäftigter Fahrer. 25-mal war er in Nordamerika und Europa (dort fuhr er unteren anderem als Gaststarter in der Deutsche Rennsport-Meisterschaft) am Start, der Rennsieg in Kanada war sein neunter Saisonerfolg (insgesamt waren es 11). Teamkollege von Fitzpatrick war sein Landsmann Brian Redman.

Fitzpatrick und Redman steuerten einen von Dick Barbour gemeldeten Porsche 935 K3/80 und siegten mit einer halben Runde Vorsprung auf Vater und Sohn Paul, die ebenfalls einen Porsche 935 fuhren.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GTX 6 Vereinigte Staaten  Dick Barbour Racing Sachs USA Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Porsche 935 K3/80 245
2 GTX 18 Vereinigte Staaten  JLP Racing Vereinigte Staaten  John Paul senior
Vereinigte Staaten  John Paul junior
Porsche 935 JLP-2 245
3 GTX 00 Vereinigte Staaten  Interscope Racing Vereinigte Staaten  Ted Field
Vereinigte Staaten  Danny Ongais
Porsche 935 K3/80 244
4 GTX 14 Italien  Lancia Corse Italia Deutschland  Hans Heyer
Deutschland  Walter Röhrl
Lancia Beta Montecarlo Turbo 241
5 GTX 4 Vereinigte Staaten  Dick Barbour Racing Sachs USA Vereinigte Staaten  Skeeter McKitterick
Vereinigte Staaten  Rick Mears
Porsche 935 K3 237
6 GTX 5 Vereinigte Staaten  Racing Associates Vereinigte Staaten  Paul Miller
Vereinigte Staaten  Bob Akin
Kanada  Kees Nierop
Porsche 935 K3 234
7 GTX 16 Italien  Jolly Club of Milan Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Lancia Beta Montecarlo Turbo 232
8 GTO 44 Vereinigte Staaten  JRT Quaker State Vereinigte Staaten  Bob Tullius
Kanada  Bill Adam
Triumph TR8 223
9 GTU 17 Vereinigte Staaten  Racing Beat Vereinigte Staaten  John Morton
Vereinigte Staaten  Jeff Kline
Vereinigte Staaten  Walt Bohren
Mazda RX-7 218
10 GTO 46 Kolumbien  De Narváez Enterprises Kolumbien  Mauricio de Narváez
Vereinigte Staaten  Tony Garcia
Porsche Carrera RSR 215
11 GTU 47 Vereinigte Staaten  Brad Frisselle Racing Vereinigte Staaten  Brad Frisselle
Vereinigte Staaten  Roger Mandeville
Mazda RX-7 214
12 GTU 73 Vereinigte Staaten  Z & W Enterprises Venezuela  Ernesto Soto
Vereinigte Staaten  Pierre Honegger
Mazda RX-7 208
13 GTX 86 Vereinigte Staaten  Bayside Disposal Racing Venezuela  Hurley Haywood
Vereinigte Staaten  Bruce Leven
Porsche 935/80 205
14 GTO 50 Kanada  Fritz Hochreuter Kanada  Fritz Hochreuter
Kanada  Rainer Brezinka
Kanada  Norm Ridgely
Porsche 911 204
15 GTU 62 Vereinigte Staaten  Koll Motor Sport Vereinigte Staaten  Bill Koll
Vereinigte Staaten  Jim Cock
Porsche 911 202
16 GTO 48 Vereinigte Staaten  Dynasales Vereinigte Staaten  Phil Currin
Vereinigte Staaten  John Carusso
Chevrolet Corvette 195
17 GTX 36 Kanada  Climax Racing Kanada  Ludwig Heimrath junior
Kanada  Brian Hardacre
Kanada  Jon Reski
Porsche Carrera 155
18 GTO 42 Kanada  Bruce Kulczyk Kanada  Peter Bulkowski
Kanada  Bruce Kulczyk
Triumph TR8 120
Ausgefallen
19 GTX 09 Vereinigte Staaten  Thunderbird Racing Vereinigte Staaten  Dale Whittington
Vereinigte Staaten  Preston Henn
Porsche 935 K3 219
20 GTX 15 Italien  Lancia Corse Italia Italien  Piercarlo Ghinzani
Frankreich  Bernard Darniche
Lancia Beta Montecarlo Turbo 186
21 GTU 23 Vereinigte Staaten  Raytown Datsun Vereinigte Staaten  Dick Davenport
Vereinigte Staaten  Frank Carney
Datsun 280ZX 136
22 GTX 07 Kanada  Heimrath Racing Kanada  Ludwig Heimrath senior
Vereinigte Staaten  Johnny Rutherford
Porsche 935 127
23 GTX 80 Kanada  Carter Racing Kanada  Maurice Carter
Vereinigte Staaten  Richard Valentine
Chevrolet Camaro 104
24 GTO 69 Kanada  Bytzek Litens Automotive Kanada  Klaus Bytzek
Kanada  Rudy Bartling
Porsche Carrera RSR 103
25 GTX 9 Vereinigte Staaten  Dick Barbour Racing Apple Computers Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
Vereinigte Staaten  Bob Garretson
Porsche 935 K3 98
26 GTO 54 Vereinigte Staaten  Montura Racing Vereinigte Staaten  Terry Herman
Vereinigte Staaten  Albert Naon
Porsche Carrera RSR 64
27 GTO 33 Kanada  Fifth Essence Racing Kanada  Eppie Wietzes
Kanada  Jacques Bienvenue
Chevrolet Corvette 59
28 GTU 34 Vereinigte Staaten  Drolsom Racing Vereinigte Staaten  George Drolsom
Vereinigte Staaten  Hugh Davenport
Porsche 911 59
29 GTU 95 Vereinigte Staaten  NTS Racing Vereinigte Staaten  Fred Stiff
Vereinigte Staaten  Sam Posey
Datsun 240Z 58
30 GTO 68 Dominikanische Republik  Hector Huerta Racing Dominikanische Republik  Luis Mendez
Puerto Rico  Mandy Gonzalez
Porsche Carrera RSR 56
31 GTO 72 Kanada  Murray Edwards Kanada  Murray Edwards
Kanada  Craig Carter
Chevrolet Corvette 54
32 GTU 7 Vereinigte Staaten  Racing Beat Vereinigte Staaten  Jim Downing
Vereinigte Staaten  Walt Bohren
Vereinigte Staaten  Jeff Kline
Mazda RX-7 32
Nicht gestartet
33 GTX 0 Vereinigte Staaten  Interscope Racing Vereinigte Staaten  Ted Field
Vereinigte Staaten  Danny Ongais
Porsche 935 K3 1
34 GTO 02 Vereinigte Staaten  Paul Canary Vereinigte Staaten  Paul Canary
Vereinigte Staaten  Jim Sanborn
Chevrolet Corvette 2
35 GTU 22 Kanada  Alps Restoration Kanada  Peter Aschenbrenner
Kanada  Gary Hirsch
Porsche 914/6 3
36 GTO 90 Vereinigte Staaten  Neil Wiernicki Vereinigte Staaten  Neil Wiernicki
Vereinigte Staaten  Michael Wiernicki
Vereinigte Staaten  Thomas Rynone
Chevrolet Corvette 4
37 GTU 64 Vereinigte Staaten  Alan Johnson Racing Vereinigte Staaten  Dennis Aase
Vereinigte Staaten  Alan Johnson
Porsche 911 5

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
38 GTO 01 Vereinigte Staaten  T & R Racing Vereinigte Staaten  Tico Almeida
Vereinigte Staaten  Rene Rodriguez
Vereinigte Staaten  Fred Flaquer
Porsche Carrera RSR
39 GTX 10 Vereinigte Staaten  Chris Cord Racing Vereinigte Staaten  Chris Cord
Vereinigte Staaten  Jim Adams
Chevrolet Monza
40 GTX 13 Vereinigte Staaten  Spirit of Nevada Vereinigte Staaten  Randolph Townsend
Deutschland  Harald Grohs
Chevrolet Monza
41 GTX 25 Vereinigte Staaten  Red Lobster Racing Vereinigte Staaten  Dave Cowart
Vereinigte Staaten  Kenper Miller
BMW M1
42 GTX 30 Vereinigte Staaten  Momo Electrodyne Italien  Giampiero Moretti Porsche 935J
43 GTX 59 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Vereinigte Staaten  Peter Gregg Porsche 935/79
44 GTU 85 Vereinigte Staaten  John Hulen Vereinigte Staaten  John Hulen
Vereinigte Staaten  Ron Coupland
Porsche 914/6
45 GTO 88 Kanada  David Deacon Kanada  David Deacon
Kanada  Peter Moennick
Porsche Carrera
46 GTO 91 Vereinigte Staaten  Framm Promotions Vereinigte Staaten  Roger Schramm
Vereinigte Staaten  Werner Frank
Porsche Carrera RSR
47 GTX 94 Vereinigte Staaten  Whittington Bros. Racing Vereinigte Staaten  Bill Whittington
Vereinigte Staaten  Don Whittington
Porsche 935/79
48 GTO 99 Vereinigte Staaten  Full-Time Racing Vereinigte Staaten  Kal Showket
Vereinigte Staaten  Phil Curren
Chevrolet Corvette

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GTX Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Porsche 935K3/80 Gesamtsieg
GTO Vereinigte Staaten  Bob Tullius Kanada  Bill Adam Triumph TR8 Rang 8
GTU Vereinigte Staaten  John Morton Vereinigte Staaten  Jeff Kline Vereinigte Staaten  Walt Bohren Mazda RX-7 Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 48
  • Gestartet: 32
  • Gewertet: 18
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 3,957 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:11,807 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 245
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 969,557 km
  • Siegerschnitt: 161,504 km/h
  • Pole Position: John Fitzpatrick – Porsche 935K3/80 (#6) – 1:20,015 = 178,048 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Danny Ongais – Porsche 935K3/80 (#00) – 1:19,960 = 178,171 km/h
  • Rennserie: 13. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1980

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1980
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
500-Meilen-Rennen von Road America 1980