Paul Miller (Rennfahrer)

US-amerikanischer Autorennfahrer und Rennstallbesitzer

Paul Miller (* 6. März 1945 in Washington, D.C.) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Autorennfahrer und Rennstallbesitzer.

Richard Lietz im von Paul Miller Racing eingesetzten Porsche 997 GT3-RSR beim Petit Le Mans 2012

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Paul Miller ist der Bruder von Kenper Miller, der ein Jahr jünger ist und ebenfalls als Rennfahrer aktiv war. Auch sein Sohn Bryce wurde professioneller Motorsportler. Miller bestritt bereits in den 1960er-Jahren Sportwagenrennen in den USA und war in den 1970er-Jahren einer der führenden Piloten in der IMSA-GT-Serie. 1977 gewann er gemeinsam mit dem Kanadier Ludwig Heimrath senior auf einem Porsche 934/5 das 6-Stunden-Rennen von Mosport, eine Rennveranstaltung, die in diesem Jahr zur Sportwagen-Weltmeisterschaft zählte.[1]

Miller war dreimal beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start, wo er sich jedoch nie platzieren konnte. Sein größter Erfolg in Sebring war der zweite Gesamtrang 1979, den er gemeinsam mit Charles Mendez und Brian Redman auf einem Porsche 935 einfuhr. Neunmal ging er beim 24-Stunden-Rennen von Daytona an den Start, wo er 1988 Gesamtzehnter wurde und dabei die Klasse der GTO-Rennwagen gewann. Die GTO-Klasse war die Rennklasse der Produktions-Rennwagen der IMSA-GTP-Serie.

Paul Miller RacingBearbeiten

In den 1980er-Jahren begann Miller mit dem Aufbau eines eigenen Rennteams. Mit Fahrzeugen der Marke Porsche war er vor allem in der IMSA-GT- und der GTP-Serie engagiert. Bekannte Fahrer waren Bob Akin (der am selben Tag Geburtstag hatte wie Miller), Brian Redman und Hans-Joachim Stuck. Aktuell fährt das in Buford beheimatete Team in der TUDOR-USCC-Rennserie. Fahrer sind neben Sohn Bryce Christopher Haase und Dion von Moltke. Einsatzfahrzeug ist ein Audi R8 LMS

Neben den Rennaktivitäten betreibt Miller einen Kfz-Handel einschließlich Werkstätte für Fahrzeuge von BMW.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1980 Vereinigte Staaten  Racing Associates Inc. Porsche 935K3 Vereinigte Staaten  Ralph Kent-Cooke Vereinigte Staaten  Bob Akin Ausfall Antriebswelle
1981 Vereinigte Staaten  Bob Akin Motor Racing Porsche 935K3 Vereinigte Staaten  Craig Siebert Vereinigte Staaten  Bob Akin Ausfall Elektrik
1982 Vereinigte Staaten  Goodrich Corporation Porsche 924 Carrera GTR Vereinigte Staaten  Pat Bedard Liechtenstein  Manfred Schurti Ausfall Getriebeschaden

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1979 Vereinigte Staaten  Busch Beer Racing Porsche 935 Vereinigte Staaten  Charles Mendez Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Rang 2
1980 Vereinigte Staaten  Mendez/Woods/Akin Porsche 935K3 Vereinigte Staaten  Charles Mendez Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Ausfall Motorschaden
1982 Vereinigte Staaten  Herman-Miller P. A. Porsche 924 Carrera Deutschland  Jürgen Barth Vereinigte Staaten  Pat Bedard Ausfall Motorschaden
1983 Vereinigte Staaten  Herman & Miller P & A Porsche 924 Carrera Vereinigte Staaten  Jim Busby Vereinigte Staaten  Ron Grable Ausfall Motorschaden

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • J. A. Martin und Ken Welles: Prototypes – the History of the IMSA GTP Series. Bull Publishing, Phoenix 2000, ISBN 1-893618-01-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Paul Miller – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Paul Miller Racing – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 6-Stunden-Rennen von Mosport 1977