Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1983

12-Stunden-Rennen
Nimrod NRA/C2; dieses Rennwagenmodell wurde von Reggie Smith, Lyn St. James und Drake Olson an die fünfte Stelle der Gesamtwertung gefahren
Bill Adam im Jaguar XJR-5 beim IMSA-GTP-Rennen in Sears Point 1983. Mit Bob Tullius als Partner fiel Adams im selben Wagen nach 95 gefahrenen Runden nach einem Motorschaden aus

Das 31. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 2 Hours of Sebring, The Coca-Cola Classic, Sebring International Raceway, fand am 19. März 1983 auf dem Sebring International Raceway statt und war der dritte Wertungslauf der IMSA-GTP-Serie dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Die IMSA-GTP-Serie 1983 begann am 6. Februar mit dem 24-Stunden-Rennen von Daytona, das mit dem Gesamtsieg von Bob Wollek, Claude Ballot-Léna, Preston Henn und A. J. Foyt auf einem Porsche 935L endete. Den zweiten Wertungslauf, den Großen Preis von Miami, gewann Al Holbert auf einem March 83G.

Konnte die Veranstaltung im Vorjahr mit einem internationalen Starterfeld aufwarten, wurde das Rennen bei den Teams und Fahrern in diesem Jahr wieder zum All-American-Race. 1982 endete auch die Zeit von Charles Mendez als Veranstalter des Rennens, der ab 1983 von Funktionären des Sebring Regional Airport abgelöst wurde. Wesentliche Neuerung war der erste Streckenumbau seit 1967. Eine der beiden Startbahnpassagen wurde durch einen komplett neuen Streckenteil ersetzt, der die Gesamtlänge der Rennbahn um ca. 700 Meter auf 7,644 km verkürzte. Alec Ulmann, der Gründer und langjährige Promoter des Rennens, kehrte 1983 als Rennleiter zur Veranstaltung zurück.

Am Renntag gingen 84 Fahrzeuge ins Rennen; das bisher größte Starterfeld in Sebring. Selbst für ein über 12 Stunden Fahrzeit führendes Langstreckenrennen war diese Anzahl an Startern enorm. Angeführt wurde das Feld von den seit 1981 zugelassenen GTP-Prototypen, wie dem Jaguar XJR-5, dem Lola T600, den March 82G und 83G und dem Nimrod NRA/C2. Dazu kam eine Fülle an GTU- und GTO-Sportwagen, darunter unterschiedliche Modelle der Marke Porsche.

Die schnellste Rundenzeit im Qualifikationstraining erzielte allerdings kein Fahrer in einem GTP-Prototyp, sondern Vorjahressieger John Paul junior auf einem Porsche 935L. Paul fuhr eine Zeit von 2:23,965 Minuten (Schnitt 191,156 km/h) und war 1,5 Sekunden schneller als Bob Tullius im Jaguar XJR-5. Tullius und sein Teampartner Bill Adam führten in der Anfangsphase des Rennens. In den ersten drei Stunden wechselte die Führung mehrmals. Unter anderem lagen Hurley Haywood, Al Holbert, Bob Akin und Dale Whittington mit ihren Fahrzeugen in Führung. Durch die große Zahl an Startern gab es erhebliche Probleme beim Nachtanken. Teilweise mussten sich Teams eine Box teilen, und nach den ersten Tankstopps ging bei einigen Tankanlagen der Treibstoff aus. Nach drei Rennstunden musste das Rennen durch Gelbe Flaggen über den ganzen Kurs neutralisiert werden, um Tankwagen den Transport von Treibstoff über die Rennstrecke zu den Boxenanlagen zu ermöglichen. Nach dem Ausfall des Jaguar und des inzwischen in Führung liegenden Porsche von John Paul begann eines der spektakulärsten und abwechslungsreichsten Sebring-Rennen der Geschichte. Unterschiedlichste Fahrzeuge und Teams lagen an der Spitze. Skeeter McKitterick und Milt Minter führten im Grid Plaza S1 ebenso wie Pete Halmser und Rick Knoop im Mazda RX-7, die nach einem Aufhängungsdefekt ausfielen.

Eine Dreiviertelstunde vor Rennende lagen Hurley Haywood und Al Holbert überlegen an der Spitze und sahen wie die sicheren Sieger aus, als im Bayside-Porsche-935 der Strom ausging. Die Elektrik funktionierte nicht mehr richtig, wodurch am Porsche das Licht ausfiel. Da ein Fahren ohne Licht in der Nacht nicht möglich war, musste der Porsche an die Box und verlor bei der anschließenden Reparatur eine halbe Stunde. Wenige Minuten vor Schluss lag dann plötzlich der Porsche 934 mit der Startnummer 9 in Front. Gefahren wurde der Wagen von Wayne Baker, der sich das Cockpit mit Jim Mullen und Kees Nierop teilte. Baker hatte Probleme mit dem Handling und fast kein Benzin mehr. Außerdem hatte er keine Ahnung, dass er in Führung lag, da es ihm die Boxencrew nicht mitteilte. Dort waren sie der Meinung, der Wagen fahre nur in der GTO-Klasse. Dadurch wurde Baker, der nur mehr langsam um den Kurs fuhr, am Schluss fast noch von Bob Akin eingeholt. Der uninformierte Baker fuhr nach dem Fallen der Zielflagge auch nicht in die Victory Lane, sondern direkt ins Fahrerlager, wo er Minuten später erfuhr, dass er neben der Klasse auch die Gesamtwertung gewonnen hatte.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GTO 9 Vereinigte Staaten  Personalized Autohaus Vereinigte Staaten  Wayne Baker
Vereinigte Staaten  Jim Mullen
Kanada  Kees Nierop
Porsche 934 231
2 GTP 5 Vereinigte Staaten  Bob Akin Motor Racing Vereinigte Staaten  Bob Akin
Vereinigte Staaten  Dale Whittington
Vereinigte Staaten  John O’Steen
Porsche 935K3/80 231
3 GTP 86 Vereinigte Staaten  Bayside Disposal Racing Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Vereinigte Staaten  Al Holbert
Porsche 935/80 229
4 GTO 61 Vereinigte Staaten  Vista Racing Vereinigte Staaten  Don Courtney
Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Vereinigte Staaten  Brent O'Neill
Chevrolet Monza 227
5 GTP 22 Vereinigtes Konigreich  Nimrod Racing Vereinigte Staaten  Reggie Smith
Vereinigte Staaten  Lyn St. James
Vereinigte Staaten  Drake Olson
Nimrod NRA/C2 224
6 GTU 66 Vereinigte Staaten  Mike Meyer Racing Vereinigte Staaten  Jack Dunham
Vereinigte Staaten  Jeff Kline
Vereinigte Staaten  Jon Compton
Mazda RX-7 224
7 GTO 65 Puerto Rico  Manuel Villa Puerto Rico  Luis Gordillo
Puerto Rico  Manuel Villa
Puerto Rico  Chiqui Soldevilla
Porsche Carrera RSR 224
8 GTU 82 Vereinigte Staaten  Trinity Racing Vereinigte Staaten  Joe Varde
Vereinigte Staaten  Jack Baldwin
Vereinigte Staaten  John Casey
Mazda RX-7 223
9 GTO 01 Vereinigte Staaten  Marketing Corporation of America Vereinigte Staaten  John Morton
Vereinigte Staaten  Tom Klausler
Ford Mustang 222
10 GTO 35 Vereinigte Staaten  Pegasus Racing Vereinigte Staaten  Al Leon
Vereinigte Staaten  Paul Gilgan
Vereinigte Staaten  Wayne Pickering
Porsche Carrera RSR 222
11 GTP 12 Vereinigte Staaten  Henn's Swap Shop Racing Vereinigte Staaten  Don Whittington
Vereinigte Staaten  Bill Whittington
Porsche 935K3 218
12 GTP 3 Vereinigte Staaten  Grid Motor Racing Vereinigte Staaten  Skeeter McKitterick
Vereinigte Staaten  Milt Minter
Grid Plaza S1 216
13 GTU 37 Vereinigte Staaten  Burdsall Welter Vereinigte Staaten  Peter Welter
Vereinigte Staaten  Tom Burdsall
Vereinigte Staaten  Nort Northam
Mazda RX-7 216
14 GTU 23 Vereinigte Staaten  Roe Selby Vereinigte Staaten  Tim Selby
Vereinigte Staaten  Earl Roe
Porsche 911 210
15 GTO 83 Kanada  R & H Racing Kanada  Rainer Brezinka
Kanada  Rudy Bartling
Vereinigte Staaten  Roger Schramm
Porsche Carrera RSR 204
16 GTU 92 Vereinigte Staaten  Kent Racing Vereinigte Staaten  Lee Mueller
Vereinigte Staaten  Terry Visger
Mazda RX-7 204
17 GTU 63 Vereinigte Staaten  RGP 500 Racing Vereinigte Staaten  Jim Downing
Vereinigte Staaten  John Maffucci
Vereinigte Staaten  Chuck Ulinski
Mazda RX-7 204
18 GTU 11 Vereinigte Staaten  Paul Goral Vereinigte Staaten  Paul Goral
Vereinigte Staaten  Larry Figaro
Vereinigte Staaten  Peter Uria
Porsche 911 202
19 GTO 69 Vereinigte Staaten  Hiram Cruz Racing Puerto Rico  Mandy Gonzalez
Vereinigte Staaten  Hiram Cruz
Porsche 934 201
20 GTU 90 Vereinigte Staaten  901 Shop Vereinigte Staaten  Mike Schaefer
Vereinigte Staaten  Doug Zitza
Vereinigte Staaten  Jack Refenning
Porsche 911 198
21 GTO 06 Dominikanische Republik  Juan Lopez Dominikanische Republik  Juan Lopez
Dominikanische Republik  Luis Mendez
Porsche Carrera 192
22 GTO 89 El Salvador  Taca El Salvador El Salvador  Enrique Molins
El Salvador  Eduardo Barrientos
El Salvador  Eduardo Galdamez
Porsche Carrera RSR 188
23 GTU 27 Vereinigte Staaten  Scuderia Rosso Vereinigte Staaten  Jim Fowells
Vereinigte Staaten  Ray Mummery
Vereinigte Staaten  Steve Potter
Mazda RX-7 187
24 GTO 14 Vereinigte Staaten  Oftedahl Racing Vereinigte Staaten  Carl Shafer
Vereinigte Staaten  Carlos Ramirez
Vereinigte Staaten  Mike Meldeau
Pontiac Firebird 185
25 GTU 68 Vereinigte Staaten  Jack Rynerson Vereinigte Staaten  Jack Rynerson
Vereinigte Staaten  Van McDonald
Vereinigte Staaten  Chris Wilder
Porsche 911 183
26 GTO 57 Vereinigte Staaten  Dave Heinz Racing Vereinigte Staaten  Dave Heinz
Vereinigte Staaten  Jerry Thompson
Vereinigte Staaten  Paul Gentilozzi
Chevrolet Camaro 181
27 GTO 03 Vereinigte Staaten  Bob's Speed Products Vereinigte Staaten  Bob Lee
Vereinigte Staaten  Timothy Lee
Vereinigte Staaten  Gary Myers
Ford Maverick 180
28 GTU 91 Vereinigte Staaten  Bryant & Graham Racing Vereinigte Staaten  Charles Bryant
Vereinigte Staaten  Alex Priest
Vereinigte Staaten  Mike Guido
BMW 2002 178
29 GTU 30 Vereinigte Staaten  Case Racing Vereinigte Staaten  Ron Case
Vereinigte Staaten  Craig Case
Vereinigte Staaten  Dave Pannacione
Porsche 911 173
30 GTU 51 Vereinigte Staaten  Red Roof Inns Vereinigte Staaten  Doug Carmean
Vereinigte Staaten  Don Herman
Mazda RX-7 167
31 GTO 58 Vereinigte Staaten  Brumos Racing Vereinigte Staaten  Deborah Gregg
Vereinigte Staaten  Kathy Rude
Vereinigte Staaten  Bonnie Henn
Porsche 924 Carrera 165
32 GTO 96 Vereinigte Staaten  Weld Fixturing Vereinigte Staaten  Phil Byrd
Vereinigte Staaten  Freddy Baker
Vereinigte Staaten  Robert Kirby
Porsche Carrera RSR 162
33 GTU 42 Vereinigte Staaten  Gary Wonzer Vereinigte Staaten  Gary Wonzer
Vereinigte Staaten  Bill Bean
Vereinigte Staaten  Buzz Cason
Porsche 911 162
34 GTO 4 Vereinigte Staaten  Stratagraph Vereinigte Staaten  Billy Hagan
Vereinigte Staaten  Gene Felton
Vereinigte Staaten  Sam Moses
Vereinigte Staaten  Lloyd Frink
Chevrolet Camaro 153
35 GTU 04 Vereinigte Staaten  Di Lella Racing Vereinigte Staaten  Vince DiLella
Vereinigte Staaten  Manuel Cueto
Porsche 911 152
36 GTO 79 Vereinigte Staaten  Whitehall Promotion Vereinigte Staaten  Tom Winters
Vereinigte Staaten  Bob Bergstrom
Vereinigte Staaten  Peter Dawe
Porsche 924 Carrera GTR 148
37 GTO 18 Vereinigte Staaten  Diehl Hi-Pro Vereinigte Staaten  Carmen Lista
Vereinigte Staaten  David Marks
Vereinigte Staaten  Roy Newsome
Vereinigte Staaten  Bobby Diehl
Chevrolet Camaro 140
38 GTU 76 Vereinigte Staaten  Hi Fi Hospital Vereinigte Staaten  Timothy Lee
Vereinigte Staaten  Al White
Vereinigte Staaten  Irwin Ayes
Ford Capri 140
39 GTO 15 Vereinigte Staaten  DL Performance Engineering Vereinigte Staaten  Doug Lutz
Vereinigte Staaten  Mike Brummer
Vereinigte Staaten  Larry Connor
Porsche Carrera RSR 139
40 GTU 87 Vereinigte Staaten  Donald Flores Vereinigte Staaten  Robert Gottfried
Vereinigte Staaten  Tom Turner
Vereinigte Staaten  Donald Flores
Porsche 911 131
41 GTO 33 Vereinigte Staaten  Karl Keck Vereinigte Staaten  Karl Keck
Vereinigte Staaten  Bill McDill
Vereinigte Staaten  Robert Whitaker
Chevrolet Corvette 128
42 GTU 75 Vereinigte Staaten  Bryant & Graham Racing Vereinigte Staaten  Cameron Worth
Vereinigte Staaten  Alan Crouch
Vereinigte Staaten  Janis Taylor
Ford Pinto 127
43 GTU 52 Vereinigte Staaten  TFC Racing Vereinigte Staaten  Dick Gauthier
Vereinigte Staaten  Tom Cripe
Vereinigte Staaten  Ron Collins
Vereinigte Staaten  Bill McVey
Porsche 911 67
Ausgefallen
44 GTP 10 Vereinigte Staaten  Cooke Racing Vereinigte Staaten  Ralph Kent-Cooke
Vereinigte Staaten  Jim Adams
Vereinigte Staaten  Josele Garza
Lola T600 221
45 GTO 7 Vereinigte Staaten  Racing Beat Vereinigte Staaten  Pete Halsmer
Vereinigte Staaten  Rick Knoop
Mazda RX-7 199
46 GTU 93 Vereinigte Staaten  Foreign Exchange Vereinigte Staaten  John Higgins
Vereinigte Staaten  James King
Vereinigte Staaten  Chip Mead
Porsche 911 175
47 GTU 60 Vereinigte Staaten  Team Morrison Vereinigte Staaten  Jim Cook
Vereinigte Staaten  Steve Dietrich
Vereinigte Staaten  Al Bacon
Mazda RX-7 168
48 GTU 95 Vereinigte Staaten  Ned Skiff Vereinigte Staaten  Ned Skiff
Vereinigte Staaten  Jim Leo
Renault R12 159
49 GTO 19 Vereinigte Staaten  Van Every Racing Vereinigte Staaten  Lance Van Every
Vereinigte Staaten  Ash Tisdelle
Porsche Carrera RSR 153
50 GTO 02 Vereinigte Staaten  Marketing Corporation of America Vereinigte Staaten  Ronnie Bucknum
Vereinigte Staaten  John Bright
Ford Mustang 153
51 GTP 24 Vereinigte Staaten  Pegasus III Racing Vereinigte Staaten  Marion Speer
Vereinigte Staaten  Ken Madren
Vereinigte Staaten  Ray Ratcliff
Porsche 935 JLP-2 145
52 GTO 49 Vereinigte Staaten  OMR Engines Vereinigte Staaten  Hoyt Overbagh
Vereinigte Staaten  Peter Kirill
Vereinigte Staaten  Paul Romano
Chevrolet Monza 145
53 GTO 13 Vereinigte Staaten  Oftedahl Racing Vereinigte Staaten  Paul Fassler
Vereinigte Staaten  Steve Pope
Vereinigte Staaten  Carl Shafer
Pontiac Firebird 142
54 GTO 36 Vereinigte Staaten  Herman + Miller P+A Vereinigte Staaten  Paul Miller
Vereinigte Staaten  Jim Busby
Vereinigte Staaten  Ron Grable
Porsche 924 Carrera 132
55 GTP 16 Vereinigte Staaten  Hinze Fencing Vereinigte Staaten  Marty Hinze
Vereinigte Staaten  Randy Lanier
Vereinigte Staaten  Terry Wolters
March 82G 128
56 GTO 28 Vereinigte Staaten  Overby's Vereinigte Staaten  Robert Overby
Vereinigte Staaten  Don Bell
Vereinigte Staaten  Chris Doyle
Chevrolet Camaro 127
57 GTP 09 Vereinigte Staaten  Henn's Swap Shop Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigte Staaten  Michael Andretti
Vereinigte Staaten  John Paul junior
Porsche 935L 125
58 GTP 8 Vereinigte Staaten  Shelton Ferrari Vereinigte Staaten  Steve Shelton
Vereinigte Staaten  Tom Shelton
Ferrari 512BB 120
59 GTP 44 Vereinigte Staaten  Group 44 Vereinigte Staaten  Bob Tullius
Kanada  Bill Adam
Jaguar XJR-5 95
60 GTO 34 Vereinigte Staaten  Drolsom Racing Vereinigte Staaten  George Drolsom
Vereinigte Staaten  Steve Cohen
Vereinigte Staaten  William Gelles
Porsche 924 Carrera 94
61 GTO 26 Vereinigte Staaten  Centurion Leasing Vereinigte Staaten  Tom Nehl
Vereinigte Staaten  Nelson Silcox
Vereinigte Staaten  Patty Moise
Chevrolet Camaro 92
62 GTP 21 Vereinigtes Konigreich  Nimrod Racing Vereinigte Staaten  Victor Gonzalez
Vereinigte Staaten  Drake Olson
Nimrod NRA/C2 85
63 GTP 05 Vereinigte Staaten  T & R Racing Vereinigte Staaten  Tico Almeida
Venezuela 1954  Ernesto Soto
Porsche 935M16 82
64 GTO 99 Kolumbien  Londoño Bridge Racing Kolumbien  Gustavo Londoño
Vereinigte Staaten  Carlos Munoz
Vereinigte Staaten  Hugo Gralia
Porsche Carrera RSR 81
65 GTO 20 Vereinigte Staaten  Paul Canary Racing Vereinigte Staaten  Paul Canary
Vereinigte Staaten  Jim Sanborn
Pontiac Firebird 78
66 GTP 77 Vereinigte Staaten  Z & W Enterprises Vereinigte Staaten  Pierre Honegger
Vereinigte Staaten  Walt Bohren
Mazda GTP 61
67 GTO 64 Vereinigte Staaten  Marcus Opie Vereinigte Staaten  Marcus Opie
Vereinigte Staaten  Tim Morgan
Vereinigte Staaten  Grant Bradley
Chevrolet Corvette 59
68 GTU 78 Vereinigte Staaten  Der Klaus Haus Vereinigte Staaten  Klaus Bitterauf
Vereinigte Staaten  Vicki Smith
Vereinigte Staaten  Scott Flanders
Porsche 911 59
69 GTO 28 Vereinigte Staaten  Air Florida El Salvador  Francisco Miguel
El Salvador  Arnoldo Kreysa
Vereinigte Staaten  Albert Naon
BMW M1 58
70 GTU 38 Vereinigte Staaten  Mandeville Auto Tech Vereinigte Staaten  Roger Mandeville
Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  Danny Smith
Mazda RX-7 56
71 GTO 54 Vereinigte Staaten  Daniel Vilarchao Vereinigte Staaten  Reynaldo Fernandez
Vereinigte Staaten  Daniel Vilarchao
Chevrolet Camaro 56
72 GTO 6 Vereinigte Staaten  Shafer Motor Racing Vereinigte Staaten  Craig Shafer
Vereinigte Staaten  George Shafer
Vereinigte Staaten  Joe Maloy
Chevrolet Camaro 55
73 GTP 74 Vereinigte Staaten  Mark Wagoner Vereinigte Staaten  Del Russo Taylor
Vereinigte Staaten  Larry Figaro
Chevron GTP 53
74 GTP 12 Vereinigte Staaten  The Cummings Marque Vereinigte Staaten  Don Cummings
Vereinigte Staaten  Craig Rubright
Vereinigte Staaten  Charles Gano
Chevrolet Monza 50
75 GTP 25 Vereinigte Staaten  Red Lobster Racing Vereinigte Staaten  Dave Cowart
Vereinigte Staaten  Kenper Miller
Kolumbien  Mauricio de Narváez
March 82G 46
76 GTU 31 Vereinigte Staaten  Pegasus Racing Vereinigte Staaten  Jack Griffin
Vereinigte Staaten  John Zouzelka
Porsche 914/4 38
77 GTO 50 Vereinigte Staaten  Latino Racing Costa Rica  Kikos Fonseca
Puerto Rico  Tato Ferrer
Puerto Rico  Diego Febles
Porsche Carrera RSR 36
78 GTU 08 Vereinigte Staaten  Diehl Hi Pro Enterprises Vereinigte Staaten  Bobby Diehl
Vereinigte Staaten  Roy Newsome
Mazda RX-7 29
79 GTP 39 Vereinigte Staaten  Holly Racing Vereinigte Staaten  John Gunn
Kolumbien  Ricardo Londoño
Phoenix JG1 26
80 GTO 40 Kanada  Bieri Racing Kanada  Uli Bieri
Kanada  Matt Gysler
Kanada  Duff Hubbard
BMW M1 21
81 GTO 07 Kolumbien  Londoño Bridge Racing Vereinigte Staaten  Fred Flaquer
Kolumbien  Gustavo Londoño
Kolumbien  Ricardo Londoño
Vereinigte Staaten  Rene Rodriguez
Porsche Carrera RSR 21
82 GTP 17 Vereinigte Staaten  Dingman Bros. Racing Vereinigte Staaten  Billy Dingman
Vereinigte Staaten  Roger Bighouse
Chevrolet Corvette 11
83 GTP 47 Vereinigte Staaten  Dingman Bros. Racing Vereinigte Staaten  Bill Whittington
Vereinigte Staaten  Pepe Romero
Vereinigte Staaten  Doc Bundy
March 83G 8
84 GTO 62 Vereinigte Staaten  Bill Nelson Vereinigte Staaten  Bill Nelson
Vereinigte Staaten  Dale Kreider
Vereinigte Staaten  Lojza Vosta
Pontiac Firebird 1
Nicht gestartet
85 GTP 2 Vereinigte Staaten  Hinze Fencing Vereinigte Staaten  Marty Hinze
Vereinigte Staaten  Randy Lanier
Vereinigte Staaten  Terry Wolters
Porsche 935 1
86 GTO 63 Vereinigte Staaten  Superior Racing Team Vereinigte Staaten  Raul Garcia
Vereinigte Staaten  Eugenio Matienzo
Chevrolet Camaro 2
87 GTU 80 Vereinigte Staaten  Hallet Motor Racing Circuit Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff
Vereinigte Staaten  José Marina
Lancia Stratos 3

1 Ersatzwagen 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
88 GTP 0 Vereinigte Staaten  Interscope Racing Vereinigte Staaten  Danny Ongais
Vereinigte Staaten  Ted Field
Lola T600
89 GTP 00 Vereinigte Staaten  Interscope Racing Vereinigte Staaten  Danny Ongais
Vereinigte Staaten  Ted Field
Lola T600
90 GTU 32 Vereinigte Staaten  Alderman Datsun Vereinigte Staaten  George Alderman
Vereinigte Staaten  Carson Baird
Datsun 280ZX
91 GTO 41 Vereinigte Staaten  Capricorn Motor Racing Vereinigte Staaten  William Wessel
Vereinigte Staaten  Charles Gano
Vereinigte Staaten  Mike Williamson
Chevrolet Corvette
92 GTO 43 Vereinigte Staaten  AVO Racing Cars Vereinigte Staaten  Vincent Collins
Vereinigte Staaten  Lojza Vosta
Chevrolet Corvette
93 GTO 55 Vereinigte Staaten  B. de T. Racing Kolumbien  Diego Montoya
Vereinigte Staaten  Albert Naon
Vereinigte Staaten  Tony Garcia
BMW M1
94 GTU 71 Vereinigte Staaten  Morgan Performance Group Vereinigte Staaten  Charles Morgan
Vereinigte Staaten  Bill Johnson
Datsun 280ZX
95 GTU 73 Vereinigte Staaten  G. O. Racing Vereinigte Staaten  Ken Grostic
Vereinigte Staaten  Keith Lawhorn
Porsche 914
96 GTO 84 Vereinigte Staaten  Motorsport Marketing Vereinigte Staaten  Ken Murray
Vereinigte Staaten  Emory Donaldson
Chevrolet Camaro
97 GTO 97 Vereinigte Staaten  Vince Gimondo Vereinigte Staaten  Vince Gimondo
Vereinigte Staaten  John Hood
Chevrolet Camaro
98 GTO 98 Kolumbien  Sesana Racing Kolumbien  Alfredo Sesana
Kolumbien  Jorge Cortes
Chevrolet Monza

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GTP Vereinigte Staaten  Bob Akin Vereinigte Staaten  Dale Whittington Vereinigte Staaten  John O’Steen Porsche 935K3/80 Rang 2
GTO Vereinigte Staaten  Wayne Baker Vereinigte Staaten  Jim Mullen Kanada  Kees Nierop Porsche 934 Gesamtsieg
GTU Vereinigte Staaten  Jack Dunham Vereinigte Staaten  Jeff Kline Vereinigte Staaten  Jon Compton Mazda RX-7 Rang 6

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 98
  • Gestartet: 84
  • Gewertet: 43
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 7,644 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:17,745 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 231
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1765,853 km
  • Siegerschnitt: 146,890 km/h
  • Pole Position: John Paul junior – Porsche 935L (#09) – 2:23,965 – 191.156 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Dale Whittington – March 83G (#47) – 2:22,750 – 192,783 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur IMSA-GTP-Serie 1983

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Großer Preis von Miami 1983
IMSA-GTP-Serie Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Road Atlanta 1983