Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1954

Sportwagenrennen
Osca MT4 1450; Siegerwagen von Bill Lloyd und Stirling Moss

Das dritte 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 12 h Sebring Florida International 12-Hour Grand Prix of Endurance at Sebring, Sebring, fand am 7. März 1954 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Nach nur drei Jahren, das erste Rennen wurde 1952 ausgefahren, hatte sich das Langstreckenrennen auf dem ehemaligen Flughafengelände in der Nähe von Sebring zum wichtigsten internationalen Sportwagenrennen der USA entwickelt. Seit 1953 zählte die Veranstaltung auch zur Sportwagen-Weltmeisterschaft. Mit 89 Meldungen konnte das Rennen einen Rekord an Anfragen verzeichnen. Aus Europa kam Lancia gleich mit vier Werkswagen nach Florida. Alle vier waren D24, von denen allerdings nur ein Fahrzeug in die Endwertung kam. Der Wagen mit der Startnummer 59, gefahren vom dominikanischen Herrenfahrer und Playboy Porfirio Rubirosa und dem Italiener Luigi Valenzano, der von den anwesenden Motorsportjournalisten als der langsamste Werkswagen eingeschätzt wurde, erreichte den zweiten Endrang. Piero Taruffi und Robert Manzon wurden wegen unerlaubten Anschiebens disqualifiziert; der Wagen von Alberto Ascari und Luigi Villoresi hatte einen Bremsdefekt, und Juan Manuel Fangio und Eugenio Castellotti schieden nach einem Bruch der Hinterachse aus.

Auch die Scuderia Ferrari gab Meldungen für zwei Fahrzeuge ab, erschien aber nicht zu Training und Rennen. Am Start war jedoch Maserati mit einem Maserati A6GCS/53 der von Luigi Musso und Ferdinando Gatta gefahren wurde. Dieses Fahrzeug hatte ebenfalls einen Bremsdefekt. Mit großen Wohlwollen wurde in der US-amerikanischen Motorsportpresse aufgenommen, dass Aston-Martin-Rennleiter John Wyer einen seiner drei Werkswagen den US-Amerikanern Carroll Shelby und Charles Wallace zur Verfügung stellte; keiner der drei DB3S sah jedoch die Zielflagge.

Briggs Cunningham meldete drei unterschiedliche Rennwagen. Einen Cunningham C4-R, einen Ferrari 375MM und in der Klasse für Sportwagen für 1,5-Liter-Hubraum einen Osca MT4, der von Bill Lloyd und Stirling Moss gefahren wurde. Cunningham konnte kurzfristig Moss verpflichten, der auf Grund eines bestehenden Jaguar-Vertrags, der ihm das Engagement mit einem adäquat hubraumstarken Fahrzeug eines anderen Herstellers untersagte, im kleinen Osca Platz nehmen musste.

Das Rennen fand unter widrigen äußerlichen Bedingungen statt. Teilweise gab es heftige Regenfälle, die für schwierige Fahrverhältnisse sorgten. Dieser Umstand bevorteilte die kleineren Fahrzeuge, da die leistungsstarken aber auch schweren Boliden Mühe hatten, die Kraft der Motoren zu meistern. Dieser Umstand spiegelte sich auch in der Endwertung wider. Unter den ersten Fünf der Gesamtwertung lagen drei 1,5-Liter-Osca. Der Sieg ging an Lloyd und Moss mit einem Vorsprung von fünf Runden auf den erwähnten Lancia D24.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 1.5 56 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Bill Lloyd
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
OSCA MT4 1450 168
2 S 5.0 59 Italien  Scuderia Lancia Dominikanische Republik  Porfirio Rubirosa
Italien  Luigi Valenzano
Lancia D24 163
3 S 3.0 29 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin
Vereinigte Staaten 48  George Huntoon
Austin-Healey 100 102
4 S 1.5 91 Vereinigte Staaten 48  James Simpson Vereinigte Staaten 48  James Simpson
Vereinigte Staaten 48  George Colby
OSCA MT4 1450 163
5 S 1.5 61 Vereinigte Staaten 48  Speedcraft Enterprises Vereinigte Staaten 48  Otto Linton
Vereinigte Staaten 48  Harry Beck
OSCA MT4 1350 161
6 S 2.0 97 Vereinigte Staaten 48  W. K. Carpenter Vereinigte Staaten 48  W. K. Carpenter
Vereinigte Staaten 48  John van Driel
Kieft Sport 158
7 S 2.0 41 Vereinigte Staaten 48  Richard Cicurel Vereinigte Staaten 48  Richard Cicurel
Vereinigte Staaten 48  Jim Pauley
Siata 208S 155
8 S 1.1 65 Vereinigte Staaten 48  Rees Makins Vereinigte Staaten 48  Rees Makins
Vereinigte Staaten 48  Frank Bott
OSCA MT4 1100 152
9 S 5.0 15 Vereinigte Staaten 48  Jake Kaplan Vereinigte Staaten 48  Jake Kaplan
Vereinigte Staaten 48  Russ Boss
Jaguar XK 120 151
10 S 1.5 49 Argentinien  Fernando Segaura Argentinien  Fernando Segura
Argentinien  Daimo Bojanich
Porsche 550 144
11 S 1.5 54 Vereinigte Staaten 48  Fred Allen Vereinigte Staaten 48  Fred Allen
Vereinigte Staaten 48  Gus Ehrman
Kieft Sport 144
12 S 1.5 62 Vereinigte Staaten 48  Richard Toland Vereinigte Staaten 48  Richard Toland
Vereinigte Staaten 48  Charles Devaney
Denzel 1300 Super 142
13 S 5.0 9 Vereinigte Staaten 48  A. F. Young Vereinigte Staaten 48  A. F. Young
Vereinigte Staaten 48  Jack Morton
Jaguar XK 120 142
14 S 5.0 18 Vereinigte Staaten 48  Fred Dagaver Vereinigte Staaten 48  Fred Dagaver
Vereinigte Staaten 48  Henry Fanelli
Jaguar XK 120 141
15 S 1.5 50 Vereinigte Staaten 48  Hubert Brundage Vereinigte Staaten 48  Hubert Brundage
Vereinigte Staaten 48  William Simpson
Porsche 356 America Roadster 141
16 S 8.0 2 Vereinigte Staaten 48  Walter Gray Vereinigte Staaten 48  Walter Gray
Vereinigte Staaten 48  Chuck Hall
Allard J2 141
17 S 3.0 32 Vereinigte Staaten 48  Brooks Stevens Vereinigte Staaten 48  Jim Field
Vereinigte Staaten 48  Robert Gary
Excalibur J 141
18 S 1.5 46 Vereinigte Staaten 48  Evans Hunt Vereinigte Staaten 48  Howard Hanna
Vereinigte Staaten 48  Evans Hunt
Porsche 550 136
19 S 750 74 Vereinigte Staaten 48  C. J. Davis Vereinigte Staaten 48  Ken Heavlin
Vereinigte Staaten 48  C. J. Davis
DB HBR 129
20 S 1.1 67 Vereinigte Staaten 48  John Bentley Vereinigte Staaten 48  John Bentley
Vereinigte Staaten 48  Guy Atkins
Siata E 127
21 S 1.1 66 Vereinigte Staaten 48  Austin Conley Vereinigte Staaten 48  Austin Conley
Vereinigte Staaten 48  Norman Christianson
Siata E 126
22 S 5.0 64 Vereinigte Staaten 48  Carlton Wilson Vereinigte Staaten 48  Carlton Wilson
Vereinigte Staaten 48  Bob Kennedy
Jaguar XK 120 124
23 S 5.0 12 Vereinigte Staaten 48  Charles Schott Vereinigte Staaten 48  Charles Schott
Vereinigte Staaten 48  Dave Michaels
Jaguar XK 120 111
24 S 2.0 35 Vereinigte Staaten 48  Alan Patterson Vereinigte Staaten 48  Alan Patterson
Vereinigte Staaten 48  Jim Hendricks
Triumph TR2 103
25 S 1.5 57 Vereinigte Staaten 48  George Moffett Vereinigte Staaten 48  George Moffett
Vereinigte Staaten 48  Bob Said
OSCA MT4 1450 102
Disqualifiziert
26 S 5.0 38 Italien  Scuderia Lancia Italien  Piero Taruffi
Frankreich  Robert Manzon
Lancia D24 161
27 S 5.0 10 Vereinigte Staaten 48  Frank Miller Vereinigte Staaten 48  John Gordon Bennett
Vereinigte Staaten 48  Trevor McKenna
Jaguar C-Type 113
Ausgefallen
28 S 5.0 19 Vereinigte Staaten 48  Fred Dagaver Vereinigte Staaten 48  Al Garz
Vereinigte Staaten 48  Len Lesko
Jaguar XK 120 134
29 S 8.0 1 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48  Sherwood Johnston
Cunningham C4-R 104
30 S 5.0 5 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Phil Walters
Vereinigte Staaten 48  John Fitch
Ferrari 375MM 104
31 S 1.5 99 Vereinigte Staaten 48  Erwin Goldschmidt Vereinigte Staaten 48  Victor Herzog
Vereinigte Staaten 48  Steve Lansing
Kieft Sport 88
32 S 5.0 37 Italien  Scuderia Lancia Italien  Alberto Ascari
Italien  Luigi Villoresi
Lancia D24 87
33 S 5.0 17 Vereinigte Staaten 48  John Ellwood Vereinigte Staaten 48  John Schmitt
Vereinigte Staaten 48  Jack German
Jaguar XK 120 82
34 S 3.0 42 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigte Staaten 48  Charles Wallace
Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby
Aston Martin DB3S 77
35 S 2.0 25 Vereinigte Staaten 48  Don McKnought Vereinigte Staaten 48  Don McKnought
Vereinigte Staaten 48  William Eager
Maserati A6GCS 67
36 S 1.5 100 Vereinigte Staaten 48  Gleb Derujinsky Vereinigte Staaten 48  Gleb Derujinsky
Vereinigte Staaten 48  Don Underwood
Kieft Sport 65
37 S 5.0 14 Vereinigte Staaten 48  Conrad Janis Vereinigte Staaten 48  Conrad Janis
Vereinigte Staaten 48  James Daley
Jaguar XK 120 65
38 S 5.0 7 Vereinigte Staaten 48  William Spear Vereinigte Staaten 48  Bill Spear
Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Ferrari 375MM 60
39 S 1.5 48 Vereinigte Staaten 48  James Graham Vereinigte Staaten 48  James Graham
Vereinigte Staaten 48  J. Stimpson
Porsche 550 57
40 S 5.0 36 Italien  Scuderia Lancia Argentinien  Juan Manuel Fangio
Italien  Eugenio Castellotti
Lancia D24 51
41 S 2.0 44 Vereinigtes Konigreich  George McClellan Vereinigte Staaten 48  Larry Kulok
Vereinigte Staaten 48  Harry Garry
Frazer Nash Le Mans Replica 50
42 S 1.5 58 Vereinigte Staaten 48  William Brewster Vereinigte Staaten 48  William Brewster
Vereinigte Staaten 48  Henry Rudkin
OSCA MT4 1450 47
43 S 2.0 40 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Luigi Musso
Italien  Ferdinando Gatta
Maserati A6GCS/53 47
44 S 3.0 30 Vereinigte Staaten 48  James Brundage Vereinigte Staaten 48  James Brundage
Vereinigte Staaten 48  John Orr
Austin-Healey 100 36
45 S 5.0 11 Vereinigte Staaten 48  Walt Hansgen Vereinigte Staaten 48  Walt Hansgen
Vereinigte Staaten 48  Paul Timmins
Jaguar C-Type 28
46 S 1.5 59 Vereinigte Staaten 48  Howard Hanna Vereinigte Staaten 48  William Franklin
Vereinigte Staaten 48  Ned Curtis
MG Magnette 27
47 S 3.0 45 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Spanien 1945  Alfonso de Portago
Ferrari 250MM Vignale 26
48 S 3.0 24 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Vereinigtes Konigreich  Pat Griffith
Aston Martin DB3S 26
49 S 5.0 8 Vereinigte Staaten 48  A. F. Young Vereinigte Staaten 48  Peter Sparacino
Vereinigte Staaten 48  Raymond Osborne
Jaguar XK 120 25
50 S 3.0 23 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Aston Martin DB3S 24
51 S 750 70 Vereinigte Staaten 48  Miles Collier Vereinigte Staaten 48  Bret Hannaway
Vereinigte Staaten 48  Miles Collier
Bandini 21
52 S 3.0 26 Vereinigte Staaten 48  William Wellenberg Vereinigte Staaten 48  William Wellenberg
Vereinigte Staaten 48  William Wonder
Austin-Healey 100 20
53 S 3.0 33 Vereinigte Staaten 48  Mike Rothschild Vereinigte Staaten 48  Mike Rothschild
Vereinigte Staaten 48  George Hunt
Healey Silverstone 17
54 S 750 689 Vereinigte Staaten 48  Isabelle Haskell Vereinigte Staaten 48  Roger Wing
Vereinigte Staaten 48  Karl Brocken
Siata 308BC 17
55 S 750 72 Vereinigte Staaten 48  George Schrafft Vereinigte Staaten 48  Phil Stiles
Vereinigte Staaten 48  George Schrafft
Palm Beach Special 16
56 S 3.0 31 Vereinigte Staaten 48  Brook Stevens Vereinigte Staaten 48  Hal Ullrich
Vereinigte Staaten 48  Ham Reidy
Excalibur J 10
57 S 8.0 98 Vereinigte Staaten 48  Erwin Goldschmidt Vereinigte Staaten 48  Erwin Goldschmidt
Vereinigte Staaten 48  Johnny Rocco
Allard J2R 9
58 S 3.0 27 Vereinigte Staaten 48  Joseph Guibardo Vereinigte Staaten 48  Joseph Guibardo
Vereinigte Staaten 48  Phil Smyth
Austin-Healey 100 3
59 S 3.0 28 Vereinigte Staaten 48  Brook Stevens Vereinigte Staaten 48  Dick Irish
Vereinigte Staaten 48  Ralph Knudson
Excalibur J 1
Nicht gestartet
60 S 3.0 20 Vereinigte Staaten 48  George Tilp Vereinigte Staaten 48  Randolph Pearsall
Vereinigte Staaten 48  George Tilp
Vereinigte Staaten 48  Walt Hansgen
Aston Martin DB2 1
61 S 1.5 20 Vereinigte Staaten 48  John Ellwood Vereinigte Staaten 48  John Schmidt
Vereinigte Staaten 48  John German
Porsche 550 2
62 S 1.5 63 Vereinigte Staaten 48  Dickson Yates Vereinigte Staaten 48  Dickson Yates
Vereinigte Staaten 48  Duncan Black
MG TC 3
63 S 5.0 T Italien  Scuderia Lancia Dominikanische Republik  Porfirio Rubirosa
Italien  Luigi Valenzano
Italien  Piero Taruffi
Frankreich  Robert Manzon
Italien  Alberto Ascari
Italien  Luigi Villoresi
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Italien  Eugenio Castellotti
Lancia D24 4
64 S 350 75 Vereinigte Staaten 48  Bill Wood Vereinigte Staaten 48  Bill Wood
Vereinigte Staaten 48  John Moncur
Rex Mercury Marine 5

1 Schaden an der Kraftübertragung 2 nicht gestartet 3 kein Öldruck 4 Trainingswagen 5 Technische Abnahme nicht bestanden

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
65 S 5.0 Vereinigte Staaten 48  Jack Sheppard Vereinigte Staaten 48  George Huntoon
Vereinigte Staaten 48  Miles Collier
Jaguar XK 120C
66 S 5.0 Vereinigte Staaten 48  David Hirsch Vereinigte Staaten 48  David Hirsch Jaguar XK 120C
67 S 5.0 Vereinigte Staaten 48  Arthur Feuerbacher Vereinigte Staaten 48  Charles Wallace
Vereinigte Staaten 48  Roger Wing
Jaguar XK 120C
68 S 5.0 Vereinigte Staaten 48  Allen Guiberson Vereinigte Staaten 48  Allen Guiberson Ferrari 340MM
69 S 5.0 Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly
Vereinigte Staaten 48  Ed Lunken
Ferrari 340 America
70 S 5.0 Vereinigte Staaten 48  Arthur Feuerbacher Vereinigte Staaten 48  Dick Thompson
Vereinigte Staaten 48  William Kinchloe
Jaguar XK 120C
71 S 2.0 Vereinigte Staaten 48  Robert Grier Vereinigte Staaten 48  Robert Grier
Frankreich  René Dreyfus
Frazer Nash Mille Miglia
72 S 5.0 Italien  Scuderia Ferrari Argentinien  José Froilán González
Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Ferrari 375MM
73 S 2.0 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Spanien 1945  Alfonso de Portago
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Maserati A6GCS
74 S 5.0 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Giuseppe Farina
Italien  Umberto Maglioli
Ferrari 375 Plus
75 S 8.0 Vereinigte Staaten 48  Bob Said Vereinigte Staaten 48  Bob Said Kurtis 500S
76 S 3.0 Vereinigte Staaten 48  Bruce Bailey Vereinigte Staaten 48  Bruce Bailey Austin-Healey 100
77 S 1.1 Frankreich  Annie Bousquet Frankreich  Annie Bousquet
Belgien  Gilberte Thirion
Gordini T17S
78 S 1.5 Vereinigte Staaten 48  Richard Hagy
Vereinigte Staaten 48  Huggett
Volkswagen 1200
79 S 2.0 Vereinigte Staaten 48  Jim Robinson Vereinigte Staaten 48  Jim Robinson Arnolt Bolide
80 S 750 Frankreich  Deutsch & Bonnet Frankreich  François Crouzet
Vereinigte Staaten 48  Wade Morehouse
DB HBR
81 S 5.0 3 Vereinigte Staaten 48  David Hirsch Ferrari 375 Plus
82 S 5.0 6 Vereinigte Staaten 48  Peter Yung Vereinigte Staaten 48  Peter Yung
Vereinigte Staaten 48  Robert Yung
Ferrari 375 Plus
83 S 5.0 8 Vereinigte Staaten 48  A. F. Young Jr. Vereinigte Staaten 48  Austin Yung
Vereinigte Staaten 48  Jack Morton
Chevrolet Corvette
84 S 3.0 21 Vereinigte Staaten 48  Robert Publicker Vereinigte Staaten 48  Robert Publicker
Vereinigte Staaten 48  Henry Wessells
Ferrari 250MM
85 S 2.0 45 Vereinigte Staaten 48  Paul Ceresole Vereinigte Staaten 48  Paul Ceresole Kieft Sport
86 S 1.5 47 Vereinigte Staaten 48  Howard Hanna Vereinigte Staaten 48  Evans Hunt
Vereinigte Staaten 48  James Carson
Porsche 550
87 S 1.5 60 Vereinigte Staaten 48  James Keeley Vereinigte Staaten 48  James Keeley
Vereinigte Staaten 48  Don Underwood
MG TD
88 S 1.5 64 Vereinigte Staaten 48  Charleton Wilson Vereinigte Staaten 48  Charleton Wilson
Vereinigte Staaten 48  Henry Lindenmeier
MG TC
89 S 1.5 68 Vereinigte Staaten 48  C. J. Davis Vereinigte Staaten 48  Bernard Kerner
Vereinigte Staaten 48  Max Goldman
DB HBR

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 8.0 Vereinigte Staaten 48  Walt Gray Vereinigte Staaten 48  Chuck Hall Allard J2 Rang 16
S 5.0 Dominikanische Republik  Porfirio Rubirosa Italien  Luigi Valenzano Lancia D24 Rang 2
S 3.0 Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin Vereinigte Staaten 48  George Huntoon Austin Healey 100 Rang 3
S 2.0 Vereinigte Staaten 48  Bill Carpenter Vereinigte Staaten 48  John van Driel Kieft Sport Rang 6
S 1.5 Vereinigte Staaten 48  Bill Lloyd Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Osca MT4 1450 Gesamtsieg
S 1.1 Vereinigte Staaten 48  Rees Makins Vereinigte Staaten 48  Frank Bott Osca MT4 1100 Rang 8
S 750 Vereinigte Staaten 48  Ken Heavlin Vereinigte Staaten 48  C. J. Davis DB HBR Rang 19

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 89
  • Gestartet: 59
  • Gewertet: 25
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kalt und trocken
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 168
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1405,923 km
  • Siegerschnitt: 117,160 km/h
  • Pole-Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Alberto Ascari – Lancia D24 (#37) – 3:32,000 = 142,108 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1954

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Buenos Aires 1954
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Mille Miglia 1954