Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1989

12-Stunden-Rennen
Der Nissan GTP ZX-Turbo mit der Startnummer 83; Siegerwagen von Chip Robinson, Geoff Brabham und Arie Luyendyk
Cockpit des Nissan GTP ZX-Turbo mit Rechtslenkung
Der Toyota 88C mit der Startnummer 98; hier im Fahrerlager beim 3-Stunden-Rennen von West Palm Beach 1989. In Sebring fiel der Wagen nach einem Motorschaden vorzeitig aus.

Das 37. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch The 37th Running of the 12 Hours of Sebring International Grand Prix of Endurance, Sebring International Raceway, fand am 18. März 1989 auf dem Sebring International Raceway statt und war der vierte Wertungslauf der IMSA-GTP-Serie dieses Jahres.

Vor dem RennenBearbeiten

Erstes Rennen der IMSA-GTP-Serie 1989 war das 24-Stunden-Rennen von Daytona, das Bob Wollek, Derek Bell und John Andretti auf einem Porsche 962 gewannen. Beim zweiten Saisonlauf, dem 3-Stunden-Rennen von Miami, blieben Geoff Brabham und Chip Robinson am Steuer eines Nissan GTP ZX-Turbo siegreich. Das am selben Tag ausgefahrene 45-Minuten-Rennen von Miami gewann Pete Halsmer im Mercury Cougar XR-7.

Das RennenBearbeiten

1985 war Nissan in die IMSA-GTP-Serie eingestiegen. 1988 hatte Geoff Brabham mit dem Nissan GTP ZX-Turbo die Gesamtwertung der GTP-Klasse gewonnen und 1989 war das Fahrzeug erstmals in Sebring am Start. Electramotive Engineering war ab 1984 der offizielle US-Motorsportpartner von Nissan. Die Aufgabe war der Einsatz und die Weiterentwicklung des Rennwagens. Das Engagement in der IMSA-Serie diente wie ab 1983 der Le-Mans-Einsatz dazu, den Namen Nissan und das technische Know-how des Konzerns an die Öffentlichkeit zu transportieren. Der Motor wurde unter Mithilfe von Electramotive von Nissan selbst entwickelt. Mit der Entwicklung des Chassis war der renommierte Rennwagenbauer Lola Cars beauftragt. Die ersten drei Chassis mit der Bezeichnung Lola T810 waren Anfang 1985 fertig. Dieses Chassis war eine Weiterentwicklung des T710, den Lola für die Corvette GTP von Chevrolet entwickelt hatte. Das erste Jahr diente der Weiterentwicklung des Autos, um dann ab 1986 konkurrenzfähig zu sein. In erster Linie musste Electramotive das Auto an die kürzeren Sprintrennen der IMSA-GTP-Serie anpassen. Lola baute noch drei weitere Chassis, die von Electramotive bis Ende 1987 angepasst wurden. Die Anpassungen waren jedoch so umfangreich, dass Electramotive schließlich die Chassis selbst konstruierte und baute. Insgesamt wurden bei Electramotive 1988 fünf Chassis gefertigt. 1990 wurde Electramotive in Nissan Performance Technology Inc. (NPTI) umbenannt und der GTP ZX-Turbo zur Halbzeit der Saison durch den NPT-90 ersetzt.

Electramotive Engineering meldete zwei Fahrzeuge (Startnummern 83 und 84) mit identischen Fahrerbesetzungen. Geoff Brabham, Chip Robinson und Arie Luyendyk fuhren beide Rennwagen. Im Training erzielte Geoff Brabham mit einer Zeit 1:55.822 Minuten die schnellste Qualifikationszeit (Schnitt 205,589 km/h). Er war dabei nur unwesentlich schneller als Luyendyk, der eine Zeit von 1:55,977 Minuten erreichte. Somit standen beide Nissan in der ersten Startreihe.

Der Nissan mit der Nummer 84 – zu diesem Zeitpunkt gefahren von Luyendyk – verlor nach nur 14 Rennrunden ein Rad und musste auf der Strecke abgestellt werden. Der zweite Wagen, die Startnummer 83, dominierte das Rennen wie selten ein Sportwagen in Sebring davor. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 181,441 km/h gewannen Robinson/Brabham und Luyendyk trotz eines unplanmäßigen Reparaturstopps deutlich vor dem Jaguar XJR-9D von John Nielsen und Price Cobb. Mit dem ersten großen internationalen Sportwagenerfolg eines japanischen Automobilherstellers endete die jahrelange Hegemonie von Porsche in Sebring. Seit dem Gesamtsieg von Al Holbert und Michael Keyser im Porsche Carrera RSR 1976 hatten nur Porsche-Rennwagen gewonnen.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GTP 83 Vereinigte Staaten  Electramotive Engineering Vereinigte Staaten  Chip Robinson
Australien  Geoff Brabham
Niederlande  Arie Luyendyk
Nissan GTP ZX-Turbo 330
2 GTP 61 Vereinigtes Konigreich  Castrol Jaguar Racing Danemark  John Nielsen
Vereinigte Staaten  Price Cobb
Jaguar XJR-9D 328
3 GTP 86 Vereinigte Staaten  Bayside Racing Bruce Leven Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigte Staaten  Dominic Dobson
Porsche 962 320
4 GTP 30 Vereinigte Staaten  Momo Gebhardt Racing Italien  Giampiero Moretti
Italien  Massimo Sigala
Irland  Michael Roe
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 962 317
5 GTP 0 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Frank Jelinski
Frankreich  Jean-Louis Ricci
Frankreich  Bob Wollek
Porsche 962C 315
6 GTP 10 Vereinigte Staaten  Hotchkis Racing Vereinigte Staaten  Jim Adams
Vereinigte Staaten  John Hotchkis
Vereinigte Staaten  John Hotchkis junior
Porsche 962 300
7 Lights 55 Vereinigte Staaten  Huffaker Racing Vereinigte Staaten  Bob Lesnett
Vereinigte Staaten  Dan Marvin
Spice SE86CL Pontiac Firebird GTP 292
8 GTO 11 Vereinigte Staaten  Roush Racing Vereinigte Staaten  Wally Dallenbach
Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder
Lincoln Mercury Cougar XR-7 292
9 GTO 11 Vereinigte Staaten  Essex Racing Vereinigte Staaten  Charles Morgan
Vereinigte Staaten  Tom Hessert
Spice SE88P 290
10 GTO 16 Vereinigte Staaten  Roush Racing Vereinigte Staaten  Pete Halsmer
Vereinigte Staaten  Bob Earl
Lincoln Mercury Cougar XR-7 288
11 GTP 33 Vereinigte Staaten  Spice Engineering USA Griechenland  Costas Los
Vereinigte Staaten  Jeff Kline
Spice SE89P Pontiac Firebird GTP 285
12 GTO 38 Vereinigte Staaten  Mandeville Auto Tech Vereinigte Staaten  Roger Mandeville
Vereinigte Staaten  Kelly Marsh
Mazda RX-7 284
13 GTO 90 Vereinigte Staaten  Road Circuit Technology Vereinigte Staaten  Les Delano
Vereinigte Staaten  Andy Petery
Vereinigte Staaten  Craig Carter
Lincoln Mercury Capri 282
14 GTP 60 Vereinigtes Konigreich  Castrol Jaguar Racing Vereinigte Staaten  Davy Jones
Niederlande  Jan Lammers
Jaguar XJR-9D 281
15 GTU 74 Vereinigte Staaten  Huffaker Racing Vereinigte Staaten  George Robinson
Vereinigte Staaten  Bart Kendall
Vereinigte Staaten  Johnny Unser
Pontiac Fiero 278
16 GTU 82 Vereinigte Staaten  Dick Greer Racing Vereinigte Staaten  Dick Greer
Vereinigte Staaten  Mike Mees
Vereinigte Staaten  John Finger
Mazda RX-7 273
17 GTU 71 Vereinigte Staaten  Team Highball Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Vereinigte Staaten  Dennis Shaw
Vereinigte Staaten  Paul Lewis
Mazda RX-7 272
18 Lights 19 Vereinigte Staaten  Essex Racing Vereinigte Staaten  Reggie Smith
Vereinigte Staaten  Michael Dow
Vereinigte Staaten  Monte Shalett
Tiga GT288 270
19 GTU 89 Vereinigte Staaten  901 Racing Vereinigte Staaten  Peter Uria
Vereinigte Staaten  Jack Refenning
Vereinigte Staaten  Freddy Baker
Porsche 911 Carrera RSR 268
20 Lights 43 Vereinigte Staaten  John Higgins Kanada  Charles Monk
Vereinigte Staaten  Lorenzo Lamas
Vereinigte Staaten  John Higgins
Vereinigte Staaten  Chip Mead
Fabcar CL 254
21 GTU 72 Vereinigte Staaten  Jay Kjoller Vereinigte Staaten  Jay Kjoller
Vereinigte Staaten  Patrick Mooney
Vereinigte Staaten  Steve Volk
Porsche 911 248
22 GTO 03 Vereinigte Staaten  Skoal Bandit Racing Vereinigte Staaten  Max Jones
Vereinigte Staaten  Buz McCall
Chevrolet Camaro 246
23 Lights 63 Vereinigte Staaten  Downing Atlanta Vereinigte Staaten  Jim Downing
Vereinigte Staaten  John O'Steen
Vereinigte Staaten  Howard Katz
Argo JM19 246
24 Lights 4 Vereinigte Staaten  S & L Racing Vereinigte Staaten  Scott Schubot
Vereinigte Staaten  Tom Blackaller
Vereinigte Staaten  Linda Ludemann
Spice SE88P 245
25 GTU 57 Vereinigte Staaten  Kryderacing Vereinigte Staaten  Reed Kryder
Vereinigte Staaten  John Gimble
Vereinigte Staaten  Frank Del Vecchio
Nissan 300ZX 245
26 GTO 18 Vereinigte Staaten  Ken Bupp Vereinigte Staaten  Ken Bupp
Kanada  Robert Peters
Chevrolet Camaro 244
27 GTU 87 Vereinigte Staaten  Overton Autosport Vereinigte Staaten  Lance Stewart
Vereinigte Staaten  Ron Cortez
Mazda RX-7 243
28 GTU 95 Vereinigte Staaten  Leitzinger Racing Vereinigte Staaten  Bob Leitzinger
Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigte Staaten  Chuck Kurtz
Nissan 240SX 228
29 GTU 62 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Alex Job
Vereinigte Staaten  Chris Kraft
Vereinigte Staaten  Rusty Bond
Porsche 911 225
30 Lights 12 Vereinigte Staaten  Carlos Bobeda Racing Mexiko  Tomas Lopez
Vereinigte Staaten  Albert Rocca
Vereinigte Staaten  Carlos Bobeda
Tiga GT286 225
31 GTU 17 Vereinigte Staaten  Al Bacon Perf Vereinigte Staaten  Al Bacon
Vereinigte Staaten  Bob Reed
Mazda RX-7 216
32 GTO 47 Vereinigte Staaten  Lion Rampant Racing Frankreich  Ferdinand de Lesseps
Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Vereinigte Staaten  Chaunce Wallace
Belgien  Hervé Regout
Chevrolet Camaro 189
Ausgefallen
33 GTP 09 Vereinigte Staaten  Ball Bros. Racing Vereinigte Staaten  Steve Durst
Vereinigte Staaten  Mike Brockman
Vereinigte Staaten  Jay Cochran
Spice SE88P 263
34 GTO 75 Vereinigte Staaten  Cunningham Racing Vereinigte Staaten  John Morton
Neuseeland  Steve Millen
Nissan 300ZX 215
35 Lights 40 Kanada  Bieri Racing Italien  Martino Finotto
Italien  Paolo Guatamacchi
Kanada  Uli Bieri
Tiga GT286 193
36 GTU 48 Vereinigte Staaten  Red Line Racing Vereinigte Staaten  Mike Graham
Vereinigte Staaten  Dave Russell
Vereinigte Staaten  Alan Crouch
BMW 325 187
37 GTP 67 Vereinigte Staaten  Busby Racing Frankreich  Bob Wollek
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigte Staaten  John Andretti
Porsche 962 184
38 GTO 44 Vereinigte Staaten  Thomas Sapp Vereinigte Staaten  Tim Morgan
Vereinigte Staaten  Marcus Opie
Vereinigte Staaten  Peter Morgan
Vereinigte Staaten  Charles Bair
Chevrolet Corvette 171
39 GTP 98 Vereinigte Staaten  All American Racers Vereinigte Staaten  Chris Cord
Vereinigte Staaten  Steve Bren
Vereinigte Staaten  Drake Olson
Toyota 88C 149
40 GTO 53 Vereinigte Staaten  Bill McDill Vereinigte Staaten  Richard McDill
Vereinigte Staaten  Bill McDill
Chevrolet Camaro 146
41 GTU 22 Vereinigte Staaten  Guy Church Vereinigte Staaten  Guy Church
Vereinigte Staaten  E. J. Generotti
Vereinigte Staaten  Louis D'Agostino
Mazda RX-7 141
42 Lights 25 Vereinigte Staaten  Brent O'Neill Vereinigte Staaten  Brent O'Neill
Vereinigte Staaten  Steve Shelton
Vereinigte Staaten  Don Courtney
Argo JM19 116
43 GTO 2 Kanada  Powell Equipment Kanada  John Jones
Kanada  Hunter Jones
Kanada  Richard Andison
Chevrolet Corvette 116
44 GTU 50 Kanada  Fritz Hochreuter Kanada  Rudy Bartling
Kanada  Rainer Brezinka
Kanada  Fritz Hochreuter
Porsche 911 115
45 GTU 68 Dominikanische Republik  Luis Mendez Dominikanische Republik  Luis Mendez
Puerto Rico  Mandy Gonzalez
Puerto Rico  Tato Ferrer
Porsche 911 Carrera 101
46 GTU 45 Vereinigte Staaten  Charles Slater Vereinigte Staaten  Charles Slater
Vereinigte Staaten  Kenneth Brady
Vereinigte Staaten  Norm Dupont
Porsche 911 93
47 GTO 05 Vereinigte Staaten  Ken Hendrick Racing Vereinigte Staaten  Ken Hendrick
Vereinigte Staaten  Dan Gallant
Oldsmobile Toronado 90
48 GTU 7 Puerto Rico  Juan Negron Puerto Rico  Juan Negron
Puerto Rico  Chiqui Soldevilla
Puerto Rico  Luis Gordillo
Mazda RX-7 72
49 GTO 42 Vereinigte Staaten  Bobs Speed Products Vereinigte Staaten  Del Russo Taylor
Vereinigte Staaten  Mark Montgomery
Pontiac Firebird 58
50 GTO 46 Vereinigte Staaten  Team Gulfwind Vereinigte Staaten  Daniel Urrutia
Vereinigte Staaten  Gene Whipp
Vereinigte Staaten  Gary Smith
Pontiac Firebird 20
51 Lights 58 Vereinigte Staaten  Gary Wonzer Racing Vereinigte Staaten  Bill Bean
Vereinigte Staaten  Nort Northam
Vereinigte Staaten  Gary Wonzer
Vereinigte Staaten  Bruce Westcott
Lola T616 19
52 GTP 84 Vereinigte Staaten  Electramotive Engineering Niederlande  Arie Luyendyk
Vereinigte Staaten  Chip Robinson
Australien  Geoff Brabham
Nissan GTP ZX-Turbo 14
53 GTP 39 Vereinigte Staaten  Phoenix Race Cars Vereinigte Staaten  John Gunn
Vereinigte Staaten  Chip Mead
Vereinigte Staaten  Gary Belcher
Phoenix JG2 10
Nicht gestartet
54 GTU 00 Vereinigte Staaten  Full Time Racing Vereinigte Staaten  Kal Showket
Vereinigte Staaten  Neil Hanneman
Dodge Daytona 1
55 GTO 23 Vereinigte Staaten  Raul Garcia Vereinigte Staaten  Raul Garcia Pontiac Firebird 2
56 GTP 99 Vereinigte Staaten  All American Racers Vereinigte Staaten  Willy T. Ribbs
Argentinien  Juan Manuel Fangio II
Eagle HF89 3
57 Lights 4T Vereinigte Staaten  S & L Racing Vereinigte Staaten  Scott Schubot
Vereinigte Staaten  Linda Ludemann
Spice SE88P 4
58 GTP 30T Vereinigte Staaten  Momo Gebhardt Racing Vereinigte Staaten  Giampiero Moretti
Vereinigte Staaten  Massimo Sigala
Porsche 962C 5
59 GTU 45T Vereinigte Staaten  Charles Slater Vereinigte Staaten  Bob Lesnett
Vereinigte Staaten  Charles Slater
Vereinigte Staaten  Kenneth Brady
Vereinigte Staaten  Norm Dupont
Porsche 911 6
60 GTO 47T Vereinigte Staaten  Chaunce Wallace Frankreich  Ferdinand de Lesseps
Vereinigte Staaten  Luis Sereix
Vereinigte Staaten  Chaunce Wallace
Belgien  Hervé Regout
Chevrolet Camaro 7
61 GTP 66 Vereinigtes Konigreich  Castrol Jaguar Racing Jaguar XJR-9 8

1 Unfall im Training 2 nicht gestartet 3 Aufhängungsschaden im Training 4 Trainingswagen 5 Trainingswagen 6 Trainingswagen 7 Trainingswagen 8 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
62 Lights Vereinigte Staaten  Tommy Johnson Vereinigte Staaten  Tommy Johnson
Vereinigte Staaten  Buzzy Smith
Tiga GT285
63 Lights 01 Vereinigte Staaten  Racecraft International Vereinigte Staaten  Michael Dow
Vereinigte Staaten  George Wilkie
Vereinigtes Konigreich  Andrew Gilbert-Scott
Spice SE87L Pontiac Firebird GTP L
64 GTU 07 Vereinigte Staaten  Joe Varde Vereinigte Staaten  Joe Varde
Vereinigte Staaten  Tommy Riggins
Dodge Daytona
65 GTO 31 Vereinigte Staaten  Anthony Puleo Vereinigte Staaten  Anthony Puleo
Vereinigte Staaten  Richard Valentine
Vereinigte Staaten  Phil Currin
Chevrolet Camaro
66 GTU 46 Dominikanische Republik  Adriano Abreu Dominikanische Republik  Adriano Abreu Nissan 280Z
67 Lights 70 Vereinigte Staaten  Downing Atlanta Vereinigte Staaten  Tom Blackaller
Vereinigte Staaten  Jim Downing
Argo JM16
68 GTP 76 Vereinigte Staaten  Hendrick Motorsports Vereinigte Staaten  Jack Baldwin
Vereinigte Staaten  Tom Pumpelly
Chevrolet Corvette GTP
69 Lights 79 Vereinigte Staaten  Roy Roach Spice SE87L Pontiac Firebird

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GTP Vereinigte Staaten  Chip Robinson Australien  Geoff Brabham Niederlande  Arie Luyendyk Nissan GTP ZX-Turbo Gesamtsieg
Lights Vereinigte Staaten  Bob Lesnett Vereinigte Staaten  Dan Marvin Spice SE86CL Pontiac Firebird GTP Rang 7
GTO Vereinigte Staaten  Wally Dallenbach Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder Lincoln Mercury Cougar XR-7 Rang 8
GTU Vereinigte Staaten  George Robinson Vereinigte Staaten  Bart Kendall Vereinigte Staaten  Johnny Unser Pontiac Fiero Rang 15

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 69
  • Gestartet: 53
  • Gewertet: 32
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: 30000
  • Wetter am Renntag: warm, sonnig und trocken
  • Streckenlänge: 6,614 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:48,381 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 330
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2182,753 km
  • Siegerschnitt: 181,441 km/h
  • Pole Position: Geoff Brabham – Nissan GTP ZX-Turbo (#83) – 1:55,822 – 205,589 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Arie Luyendyk – Nissan GTP ZX-Turbo (#84) – 1:59,776 – 198,802 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur IMSA-GTP-Serie 1989

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
45-Minuten-Rennen von Miami 1989
IMSA-GTP-Serie Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Road Atlanta 1989