Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 2017

Sportwagenrennen
Rebellion Racing Oreca 07

Das 65. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch The 65th Annual Mobil 1 Twelve Hours of Sebring Fueled by Fresh from Florida, fand am 18. und 19. März 2017 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2017.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Nach der knappen Niederlage beim 24-Stunden-Rennen von Daytona, musste sich die Rennmannschaft von Action Express Racing auch in Sebring Wayne Taylor Racing geschlagen geben. Das Duell zwischen den beiden Cadillac DPi-V.R wurde durch die Boxenstopps entschieden. Auf der Rennstrecke waren die beiden Dreifahrerteams so gut wie die gesamte 12-Stunden-Rennzeit gleichauf. Beim Fahrer- und Reifenwechsel sowie den notwendigen Tankstopps war die Boxencrew von Wayne Taylor immer um einige Sekunden schneller als die Gegner. Beim letzten planmäßigen Nachtanken 55 Minuten vor Rennende kam Ricky Taylor mit dem Vorsprung von einer Sekunde auf João Barbosa an die Boxen. Als beide Cadillacs abgefertigt waren, betrug der Zeitunterschied neun Sekunden. Damit war die Entscheidung gefallen und Taylor überfuhr mit einem Vorsprung von 14 Sekunden auf seinen Markenkollegen als Gesamtsieger die Ziellinie.

Ein erstaunliches Fahrerteam trat für Rebellion Racing an, um deren brandneuen Oreca 07 zu pilotieren. Zu Nick Heidfeld kamen zwei LMP1-Werkspiloten ins Team, die in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft Konkurrenten sind. Sébastien Buemi fährt dort einen Toyota TS050 Hybrid und Porsche-Werkspilot Neel Jani einen Porsche 919 Hybrid. Der von der Pole-Position gestartete Wagen fiel nach fünf Stunden wegen eines Lichtmaschinenschadens aus. In der GTLM-Klasse sah es lange nach einem klaren Sieg der Ford GT aus, ehe in der Nacht der überragend fahrende Antonio García im Chevrolet Corvette C7.R an allen drei Fords vorbeiging und den Klassensieg für sich und seine Teamkollegen Jan Magnussen und Mike Rockenfeller einfuhr.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klass Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P 2 Vereinigte Staaten  Konica Minolta Cadillac DPi-V.R Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn
Cadillac DPi-V.R 348
2 P 5 Vereinigte Staaten  Mustang Sampling Racing Portugal  João Barbosa
Brasilien  Christian Fittipaldi
Portugal  Filipe Albuquerque
Cadillac DPi-V.R 348
3 P 31 Vereinigte Staaten  Wheelen Engineering Racing Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Vereinigte Staaten  Eric Curran
Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Cadillac DPi-V.R 346
4 P 85 Vereinigte Staaten  JDC-Miller Motorsports Vereinigte Staaten  Chris Miller
Sudafrika  Stephen Simpson
Kanada  Misha Goikhberg
Oreca 07 344
5 PC 38 Vereinigte Staaten  Performance Tech Motorsports Vereinigte Staaten  James French
Mexiko  Patricio O'Ward
Vereinigte Staaten  Kyle Masson
Oreca FLM09 338
6 PC 8 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Kanada  Garett Grist
Vereinigte Staaten  Maxwell Hanratty
Vereinigte Staaten  Sean Rayhall
Oreca FLM09 336
7 GTLE 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Spanien  Antonio García
Danemark  Jan Magnussen
Deutschland  Mike Rockenfeller
Chevrolet Corvette C7.R 334
8 GTLE 66 Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Racing Deutschland  Dirk Müller
Vereinigte Staaten  Joey Hand
Frankreich  Sébastien Bourdais
Ford GT 334
9 GTLE 62 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Finnland  Toni Vilander
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Italien  Giancarlo Fisichella
Ferrari 488 GTE 334
10 GTLE 67 Vereinigte Staaten  Ford Chip Ganassi Racing Australien  Ryan Briscoe
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Neuseeland  Scott Dixon
Ford GT 334
11 GTLE 68 Vereinigtes Konigreich  Ford Chip Ganassi Team UK Deutschland  Stefan Mücke
Frankreich  Olivier Pla
Vereinigte Staaten  Billy Johnson
Ford GT 334
12 GTLE 25 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims
Kanada  Kuno Wittmer
BMW M6 GTLM 334
13 GTLE 911 Deutschland  Porsche GT Team Frankreich  Patrick Pilet
Deutschland  Dirk Werner
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Porsche 911 RSR 334
14 GTLE 912 Deutschland  Porsche GT Team Frankreich  Kévin Estre
Belgien  Laurens Vanthoor
Osterreich  Richard Lietz
Porsche 911 RSR 332
15 PC 3 Russland  BAR1 Motorsports Vereinigte Staaten  Marc Drumwright
Vereinigte Staaten  Chapman Ducote
Kolumbien  Gustavo Yacamán
Vereinigte Staaten  Colin Thompson
Oreca FLM09 328
16 GTD 33 Vereinigte Staaten  Riley Motorsports Team AMG Vereinigte Staaten  Ben Keating
Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Deutschland  Mario Farnbacher
Mercedes-AMG GT3 325
17 GTD 63 Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Danemark  Christina Nielsen
Italien  Alessandro Balzan
Italien  Matteo Cressoni
Ferrari 488 GT3 324
18 GTD 75 Vereinigte Staaten  SunEnergy1 Racing Frankreich  Tristan Vautier
Vereinigte Staaten  Kenny Habul
Vereinigte Staaten  Boris Said III
Mercedes-AMG GT3 324
19 GTD 29 Vereinigte Staaten  Montaplast by Land-Motorsport Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Deutschland  Christopher Mies
Frankreich  Jules Gounon
Audi R8 LMS GT3 324
20 GTD 48 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Vereinigte Staaten  Madison Snow
Vereinigte Staaten  Dion von Moltke
Lamborghini Huracan GT3 324
21 GTD 73 Vereinigte Staaten  Park Place Motorsports Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Deutschland  Jörg Bergmeister
Vereinigte Staaten  Matthew McMurry
Belgien  Jan Heylen
Porsche 911 GT3 R 324
22 GTD 57 Vereinigte Staaten  Stevenson Motorsports Vereinigte Staaten  Lawson Aschenbach
Vereinigte Staaten  Matt Bell
Vereinigte Staaten  Andrew Davis
Audi R8 LMS GT3 324
23 GTD 86 Vereinigte Staaten  Michael Shank Racing with Curb Agajanian Vereinigte Staaten  Jeff Segal
Brasilien  Oswaldo Negri
Vereinigte Staaten  Tom Dyer
Acura NSX GT3 324
24 GTD 11 Osterreich  GRT Grasser Racing Team Deutschland  Christian Engelhart
Schweiz  Rolf Ineichen
Vereinigte Staaten  Richard Antinucci
Italien  Mirko Bortolotti
Lamborghini Huracan GT3 323
25 GTD 28 Vereinigte Staaten  Alegra Motorsports Vereinigte Staaten  Carlos de Quesada
Kanada  Daniel Morad
Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Danemark  Michael Christensen
Porsche 911 GT3 R 323
26 GTD 16 Vereinigte Staaten  Change Racing Vereinigte Staaten  Corey Lewis
Niederlande  Jeroen Mul
Vereinigte Staaten  Brett Sandberg
Lamborghini Huracan GT3 322
27 GTD 46 Italien  Ebimotors Italien  Emanuele Busnelli
Italien  Fabio Babini
Italien  Michele Beretta
Frankreich  Emmanuel Collard
Lamborghini Huracan GT3 322
28 GTD 15 Vereinigte Staaten  3GT Racing Vereinigte Staaten  Robert Alon
Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
Vereinigte Staaten  Austin Cindric
Lexus RCF GT3 320
29 P 55 Vereinigte Staaten  Mazda Motorsports Vereinigte Staaten  Tristan Nunez
Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito
Vereinigte Staaten  Spencer Pigot
Mazda DPi 319
30 GTD 93 Vereinigte Staaten  Michael Shank Racing with Curb Agajanian Vereinigte Staaten  Andy Lally
Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge
Kanada  Mark Wilkins
Acura NSX GT3 318
31 GTD 23 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Vereinigte Staaten  Bill Sweedler
Vereinigte Staaten  Townsend Bell
Vereinigte Staaten  Frank Montecalvo
Audi R8 LMS GT3 309
32 PC 20 Russland  BAR1 Motorsports Vereinigte Staaten  Don Yount
Vereinigte Staaten  Buddy Rice
Kanada  Daniel Burkett
Vereinigte Staaten  Mark Kvamme
Oreca FLM09 302
33 GTD 18 Vereinigte Staaten  DAC Motorsports Kanada  Emmanuel Anassis
Vereinigte Staaten  Brandon Gdovic
Vereinigte Staaten  Anthony Massari
Lamborghini Huracan GT3 282
34 GTD 14 Vereinigte Staaten  3GT Racing Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Vereinigte Staaten  Sage Karam
Vereinigte Staaten  Ian James
Lexus RCF GT3 269
35 GTD 27 Vereinigte Staaten  Dream Racing Motorsport Vereinigte Staaten  Lawrence DeGeorge
Monaco  Cedric Sbirrazzuoli
Italien  Paolo Ruberti
Lamborghini Huracan GT3 255
36 P 90 Vereinigte Staaten  VisitFlorida Racing Belgien  Marc Goossens
Niederlande  Renger van der Zande
Deutschland  René Rast
Multimatic Riley 241
37 GTD 96 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Vereinigte Staaten  Justin Marks
Deutschland  Jens Klingmann
Finnland  Jesse Krohn
BMW M6 GT3 228
Ausgefallen
38 GTD 54 Vereinigte Staaten  Core Autosport Vereinigte Staaten  Jon Bennett
Vereinigte Staaten  Colin Braun
Schweden  Niclas Jönsson
Porsche 911 GT3 R 283
39 P 52 Vereinigte Staaten  PR1 Mathiasen Motorsports Vereinigte Staaten  Mike Guasch
Mexiko  José Gutiérrez
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Ligier JS P217 205
40 P 70 Vereinigte Staaten  Mazda Motorsports Vereinigte Staaten  Tom Long
Vereinigte Staaten  Joel Miller
Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Mazda DPi 180
41 P 13 Schweiz  Rebellion Racing Schweiz  Sébastien Buemi
Schweiz  Neel Jani
Deutschland  Nick Heidfeld
Oreca 07 167
42 P 22 Vereinigte Staaten  Tequila Patron ESM Vereinigte Staaten  Ed Brown
Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Brasilien  Bruno Senna
Neuseeland  Brendon Hartley
OnRoak Nissan DPi 158
43 GTLM 24 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Vereinigte Staaten  John Edwards
Deutschland  Martin Tomczyk
Niederlande  Nicky Catsburg
BMW M6 GTLM 149
44 GTD 50 Vereinigte Staaten  Riley Motorsports WeatherTech Racing Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette
Neuseeland  Shane van Gisbergen
Mercedes-AMG GT3 132
45 P 2 Vereinigte Staaten  Tequila Patron ESM Vereinigte Staaten  Scott Sharp
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Brasilien  Luís Felipe Derani
OnRoak Nissan DPi 47
46 GTLM 4 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Schweiz  Marcel Fässler
Chevrolet Corvette C7.R 42

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P Vereinigte Staaten  Ricky Taylor Vereinigte Staaten  Jordan Taylor Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Cadillac DPi-V.R Gesamtsieg
PC Vereinigte Staaten  James French Mexiko  Patricio O'Ward Vereinigte Staaten  Kyle Masson ORECA FLM09 Rang 5
GTLM Spanien  Antonio García Danemark  Jan Magnussen Deutschland  Mike Rockenfeller Chevrolet Corvette C7.R Rang 7
GTD Vereinigte Staaten  Ben Keating Niederlande  Jeroen Bleekemolen Deutschland  Mario Farnbacher Mercedes-AMG GT3 Rang 16

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 46
  • Gestartet: 46
  • Gewertet: 37
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 6,019 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:09,681 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 348
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2119,668 km
  • Siegerschnitt: unbekannt
  • Pole Position: Neel Jani - Oreca 07 (#13)
  • Schnellste Rennrunde: Mike Conway - Cadillac DPi-V.R (#31) - 1:49,629 = 174,401 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2017

WeblinksBearbeiten