Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1962

12-Stunden-Rennen
Die Sieger von 1962; Joakim Bonnier und …
… Lucien Bianchi

Das elfte 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 12 Hours of Sebring, Sebring, fand am 24. März 1962 auf dem Sebring International Raceway statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

1962 verdreifachte sich die Anzahl der Wertungsläufe, die zur Sportwagen-Weltmeisterschaft zählten. Waren es 1961 noch fünf Rennen, umfasste die nächste Saison 15. Vor dem 12-Stunden-Rennen waren bereits zwei Läufe gefahren worden, darunter eine zweite Veranstaltung in Sebring. Das 3-Stunden-Rennen von Daytona endete mit dem Erfolg von Dan Gurney im Lotus 19[1]. Das darauf folgende 3-Stunden-Rennen von Sebring, das am Vortag des 12-Stunden-Rennens stattfand, gewann Bruce McLaren auf einem Fiat-Abarth 1000 Bialbero[2].

Vor dem Rennen wurde bekannt, dass Bill France senior, der Besitzer des Daytona International Speedway, dort ab 1964 einen weiteren Sportwagen-Weltmeisterschaftslauf veranstalten würde, aus dem ab 1966 ein 24-Stunden-Rennen wurde. Alec Ulmann, der Promoter und Veranstalter des Rennens in Sebring, hatte sich lange gegen ein zweites Langstreckenrennen in den Vereinigten Staaten gewehrt, musste den Einfluss und die Durchsetzungskraft von France im US-amerikanischen Motorsport letztlich aber hinnehmen. Bis in die Gegenwart löste das 24-Stunden-Rennen von Daytona bei den Zuschauern nicht annähernd dasselbe Interesse aus wie die Veranstaltung in Sebring. Während in Sebring oft mehr als 100.000 Renninteressierte vor Ort sind, besuchen meist nur ein paar Tausend Zuschauer das 167.785 Personen fassende Daytona Raceway zum dortigen Rennen.

Geprägt wurde das Rennen 1962 von zwei Ferrari 250TRI, der eine gemeldet vom North American Racing Team von Luigi Chinetti, der andere von der Scuderia SSS Republica di Venezia. Entschieden wurde das Rennen durch eine Disqualifikation. Innes Ireland, im North-Amercia-250TRI mit Stirling Moss, John Fulp und Fernand Tavano unterwegs, wurde in seiner 79. Runde von Streckenposten mit der Schwarzen Flagge aus dem Rennen genommen. Zu diesem Zeitpunkt lag der Wagen mit einem Vorsprung von zwei Runden in Führung. Während Ireland von den Streckenposten wütend Auskunft über das Anhalten verlangte, entbrannte in der Box ein heftiger Streit zwischen Chinetti, Moss und der Rennleitung. Als Disqualifikationsgrund wurde illegales Nachtanken angegeben. Laut Reglement mussten die Fahrzeuge nach jeweils 20 gefahrenen Runden zum Nachtanken an die Box kommen. Nachdem Irelands Ferrari in seiner 78 Runde und damit zwei Runden zu früh nachgetankt wurde, kam es zur sofortigen Disqualifikation. Alle Proteste von Chinetti und seinen Fahrern halfen nichts. Damit war der Weg frei für Joakim Bonnier und Lucien Bianchi, die mit dem Rekordvorsprung von zehn Runden auf den Ferrari 250 GTO von Phil Hill und Olivier Gendebien das Rennen gewannen.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 23 Italien  Scuderia SSS Republica di Venezia Schweden  Joakim Bonnier
Belgien  Lucien Bianchi
Ferrari 250TRI/61 206
2 GT 3.0 23 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Phil Hill
Belgien  Olivier Gendebien
Ferrari 250 GTO 196
3 S 1.6 59 Vereinigte Staaten  Porsche Imports Vereinigte Staaten  Bill Wuesthoff
Vereinigte Staaten  Frank Rand
Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Porsche 718 RS 60 195
4 GT 3.0 25 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Italien  Fabrizio Serena di Lapigio
Vereinigte Staaten  Sterling Hamill
Ferrari 250 GT SWB 190
5 S 3.0 21 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Neuseeland  Bruce McLaren
Vereinigte Staaten  Roger Penske
Cooper T57 Monaco 190
6 P 4.0 10 Vereinigte Staaten  Chaparral Cars Inc. Vereinigte Staaten  Hap Sharp
Vereinigte Staaten  Ronnie Hissom
Vereinigte Staaten  Chuck Daigh
Vereinigte Staaten  Jim Hall
Chaparral 1 189
7 GT 1.6 48 Deutschland  Porsche System Engineering Vereinigte Staaten  Bob Holbert
Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 188
8 GT 3.0 28 Vereinigte Staaten  Scuderia Bear Vereinigte Staaten  Ed Hugus
Vereinigte Staaten  George Reed
Ferrari 250 GT SWB EXP 187
9 GT 1.6 49 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Edgar Barth
Deutschland  Paul-Ernst Strähle
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 182
10 S 1.15 76 Italien  Abarth Corse Italien  Alfonso Thiele
Frankreich  Jean Guichet
Fiat-Abarth 850S 180
11 GT 1.3 63 Vereinigte Staaten  Durant-Swanson Vereinigte Staaten  Art Swanson
Vereinigte Staaten  Ross Durant
Vereinigte Staaten  Bob Richardson
Alfa Romeo Giulietta SV 178
12 GT 1.3 60 Italien  Scuderia Ambrosiana Italien  Massimo Leto di Priolo
Italien  Carlo Facetti
Alfa Romeo Giulietta SV 178
13 S 3.0 36 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Kanada 1957  Peter Ryan
Vereinigte Staaten  John Fulp
Ferrari Dino 248SP 176
14 GT 4.0 14 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten  John Fitch
Jaguar E-Type 176
15 GT 1.6 41 Vereinigtes Konigreich  Rootes Motors Vereinigtes Konigreich  Peter Procter
Vereinigtes Konigreich  Peter Harper
Sunbeam Alpine 173
16 GT 1.6 52 Vereinigte Staaten  Ecurie Safety Fast Vereinigtes Konigreich  Jack Sears
Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges
MGA 172
17 GT 1.6 51 Vereinigte Staaten  Ecurie Safety Fast Vereinigte Staaten  Jim Parkinson
Vereinigte Staaten  Jack Flaherty
MGA 171
18 GT + 4.0 2 Vereinigte Staaten  Grady Davis Vereinigte Staaten  Duncan Black
Vereinigte Staaten  Malcolm Wyllie
Chevrolet Corvette 171
19 GT + 4.0 1 Vereinigte Staaten  Grady Davis Vereinigte Staaten  Donald Yenko
Vereinigte Staaten  Ed Lowther
Chevrolet Corvette 169
20 GT 1.6 53 Vereinigte Staaten  Ecurie Safety Fast Vereinigtes Konigreich  John Whitmore
Sudafrika 1961  Bob Olthoff
Vereinigte Staaten  Frank Morrill
MGA 169
21 GT + 4.0 4 Vereinigte Staaten  Johnson Chevrolet Vereinigte Staaten  Delmo Johnson
Vereinigte Staaten  Dave Morgan
Chevrolet Corvette 169
22 GT 1.3 61 Italien  Scuderia Ambrosiana Vereinigte Staaten  Harry Theodoracopulos
Italien  Giancarlo Sala
Alfa Romeo Giulietta SV 168
23 S 850 79 Italien  Automobili Osca Vereinigte Staaten  John Gordon
Vereinigte Staaten  John Bentley
Osca S750 167
24 GT 1.6 83 Vereinigte Staaten  Brumos Porsche Vereinigte Staaten  Pat Corrigan
Vereinigte Staaten  Lin Coleman
Porsche 356B 1600 165
25 GT 1.6 55 Vereinigtes Konigreich  TVR Cars Vereinigte Staaten  Mark Donohue
Vereinigte Staaten  Jay Signore
TVR Grantura 163
26 S 1.6 46 Kanada 1957  Eglinton Cal. Motors Kanada 1957  Ludwig Heimrath senior
Kanada 1957  Jerry Palivka
Porsche 718 RSK 158
27 S 850 80 Vereinigte Staaten  Fran-Am Racing Team Vereinigte Staaten  Howard Hanna
Vereinigte Staaten  Richard Toland
DB HBR5 158
28 S 850 81 Vereinigte Staaten  Fran-Am Racing Team Vereinigte Staaten  Frank Manley
Vereinigte Staaten  Tom Newcomer
DB HBR5 157
29 GT 1.3 68 Vereinigte Staaten  Duchess Auto Vereinigte Staaten  Newton Davis
Vereinigte Staaten  Peter Pulver
Lotus Elite 155
30 GT 3.0 37 Vereinigte Staaten  George Waltmann Vereinigte Staaten  George Waltmann Triumph TR4 154
31 GT + 4.0 7 Vereinigte Staaten  Fuller Murry Race Cars Vereinigte Staaten  Bill Fuller
Vereinigte Staaten  Harry Washburn
Chevrolet Corvette 153
32 GT 1.6 43 Vereinigtes Konigreich  Rootes Motors Vereinigte Staaten  Joe Sheppard
Vereinigte Staaten  Tom Payne
Vereinigte Staaten  Lew Spencer
Sunbeam Alpine 151
33 GT 1.6 44 Vereinigtes Konigreich  Rootes Motors Vereinigte Staaten  Filippo Theodoli
Vereinigte Staaten  Freddie Barrette
Sunbeam Alpine 150
34 GT 1.6 44 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Charlie Hayes
Vereinigte Staaten  Carl Haas
Vereinigte Staaten  Chuck Dietrich
Ferrari 250 GT SWB 147
35 GT 2.0 39 Vereinigte Staaten  Alton Rodgers Vereinigte Staaten  Alton Rodgers
Vereinigte Staaten  James Bailey
Morgan Plus 4SS 143
36 P 4.0 9 Vereinigte Staaten  Holman Moody Vereinigte Staaten  Marvin Panch
Vereinigte Staaten  Jocko Maggiacomo
Ford Falcon Challenger 107
37 GT 1.3 62 Vereinigte Staaten  Martini-Rossi Racing Vereinigte Staaten  Paul Richards
Vereinigte Staaten  Charlie Kolb
Alfa Romeo Giulietta SZ 101
Disqualifiziert
38 S 3.0 26 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigte Staaten  John Fulp
Frankreich  Fernand Tavano
Ferrari 250 TRI/61 128
Ausgefallen
39 S 3.0 35 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Vereinigte Staaten  Alan Connell
Ferrari Dino 246S 168
40 GT + 4.0 5 Vereinigte Staaten  Don Campbell Vereinigte Staaten  Pat Pigott
Vereinigte Staaten  Jerry Grant
Chevrolet Corvette 148
41 P 4.0 11 Vereinigte Staaten  Chaparral Cars Inc. Vereinigte Staaten  Jim Hall
Vereinigte Staaten  Chuck Daigh
Chaparral 1 127
42 GT 3.0 22 Italien  Scuderia SSS Republica di Venezia Frankreich  Fernand Tavano
Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Ferrari 250 GT 119
43 S 1.15 73 Vereinigtes Konigreich  Elva Cars Ltd. Vereinigte Staaten  Art Tweedale
Vereinigte Staaten  Ben Warren
Vereinigte Staaten  Alan Ross
Elva Mk.VI 114
44 S 1.6 45 Vereinigte Staaten  Rennod Race Cars Vereinigte Staaten  Bob Donner
Vereinigte Staaten  Don Sesslar
Porsche 718 RSK 108
45 S 3.0 34 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez
Ferrari Dino 246SP 97
46 GT 1.3 65 Vereinigte Staaten  Jake Kaplan Vereinigte Staaten  Charlie Rainville
Vereinigte Staaten  Walter Ballard
Alfa Romeo Giulietta SV 96
47 S 1.15 72 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Vereinigte Staaten  Steve McQueen
Vereinigte Staaten  John Colgate
Austin-Healey Sebring Sprite 71
48 GT + 4.0 3 Vereinigte Staaten  Red Vogt Vereinigte Staaten  Johnny Allen
Vereinigte Staaten  George Robertson
Chevrolet Corvette 59
49 GT 1.3 69 Vereinigte Staaten  Don Hulette Vereinigte Staaten  Don Hulette
Vereinigte Staaten  Burk Wiedner
Lotus Elite 59
50 GT 1.6 56 Vereinigtes Konigreich  TVR Cars Ltd. Vereinigte Staaten  Ray Cuomo
Vereinigte Staaten  Fred Darling
Vereinigte Staaten  Jack Jacobs
TVR Grantura 56
51 GT 2.0 40 Vereinigte Staaten  Richard Kingham Vereinigte Staaten  Dave Kingham
Vereinigte Staaten  Bob Kingham
AC Ace 52
52 GT 1.6 47 Vereinigtes Konigreich  Elva Cars Ltd. Vereinigte Staaten  Everett Smith
Vereinigte Staaten  Harold Whims
Elva Courier 46
53 S 3.0 33 Vereinigte Staaten  Enus Wilson Vereinigte Staaten  Enus Wilson
Vereinigte Staaten  Ernest Grimm
Maserati Tipo 61 45
54 S 3.0 20 Vereinigte Staaten  John Bunch Vereinigte Staaten  George Constantine
Schweiz  Gaston Andrey
Ferrari 250TR59/60 40
55 S 1.15 74 Vereinigtes Konigreich  Elva Cars Ltd. Puerto Rico  Victor Merino
Puerto Rico  Rafael Rosales
Elva Mk.VI 37
56 GT + 4.0 6 Vereinigte Staaten  Ronnie Kaplan Vereinigte Staaten  Rodger Ward
Vereinigte Staaten  Bob Johnson
Chevrolet Corvette 34
57 GT 1.6 58 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Spencer Lichtie
Vereinigte Staaten  Robert Publicker
Osca 1600GT 33
58 S 3.0 32 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten  Walt Hansgen
Vereinigte Staaten  Dick Thompson
Maserati Tipo 64 30
59 GT 1.6 42 Vereinigtes Konigreich  Rootes Motors Vereinigtes Konigreich  Ken Miles
Vereinigte Staaten  Lew Spencer
Sunbeam Alpine 25
60 GT 1.6 54 Vereinigtes Konigreich  TVR Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Peter Bolton
Vereinigte Staaten  Mike Rothschild
TVR Grantura 23
61 P 4.0 15 Vereinigte Staaten  Scuderia Light Blue Vereinigte Staaten  John Todd
Vereinigte Staaten  Webster Todd
Warwick Special GT 20
62 S 3.0 30 Italien  Scuderia SSS Republica di Venezia Italien  Nino Vaccarella
Italien  Carlo-Maria Abate
Maserati Tipo 64 16
63 S 1.15 75 Vereinigte Staaten  Oliver Schmidt Vereinigte Staaten  Kurt Gorstead
Vereinigte Staaten  Oliver Schmidt
De Tomaso 16
64 S 1.15 77 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Denise McCluggage
Vereinigte Staaten  Allen Eager
Osca S1000 10
65 S 1.6 50 Vereinigte Staaten  Continental Motors Vereinigte Staaten  Chuck Cassel
Vereinigte Staaten  David Lane
Porsche 356B 1600 4
Nicht gestartet
66 S 3.0 31 Italien  Sorocaima Italien  Guido Lollobrigida
Italien  Pilade Ronchieri
Maserati 200SI 1
67 GT 3.0 38 Vereinigte Staaten  James Binford Vereinigte Staaten  James Binford
Vereinigte Staaten  Howard Cole
Triumph TR4 2
68 GT 1.6 57 Vereinigte Staaten  Paul Lund Vereinigte Staaten  Paul Lund
Vereinigte Staaten  Jack Walsh
Porsche 356B 1600 3
69 GT 1.3 66 Vereinigtes Konigreich  Lotus Vereinigte Staaten  Tim Mayer
Vereinigte Staaten  Millard Ripley
Lotus Elite 4
70 S 1.15 71 Vereinigtes Konigreich  Lotus Vereinigte Staaten  Sy Kaback
Vereinigte Staaten  Harvey Snow
Vereinigte Staaten  Tim Mayer
Lotus 23 5
71 S 850 78 Vereinigte Staaten  Merrimac Racing Vereinigte Staaten  Mac Knight
Vereinigte Staaten  Burrel Becanson
Osca S850 6

1 nicht gestartet 2 Reserve 3 Reserve 4 nicht gestartet 5 zu spät zum Start erschienen 6 Reserve

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
72 GT Vereinigte Staaten  Frank Nichels Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Pontiac Tempest
73 P 4.0 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten  John Fitch
Kanada 1957  Peter Ryan
Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham
Cooper T57 Monaco
74 GT Italien  Ada Pace
Italien  Nino Todaro
Maserati
75 GT Vereinigte Staaten  Frank Nichels Vereinigte Staaten  Duncan Black
Vereinigte Staaten  Bob Moute
Pontiac Tempest
76 GT Vereinigte Staaten  Frank Nichels Vereinigte Staaten  Paul Goldsmith Pontiac Tempest
77 GT 1.3 Mexiko 1934  Roda Racing Mexiko 1934  Fred Van Beuren
Mexiko 1934  Hector Rebaque senior
Alfa Romeo Giulietta
78 GT Vereinigte Staaten  Frank Nichels Vereinigte Staaten  Pierre Mion Pontiac Tempes
79 GT + 4.0 8 Vereinigte Staaten  John Mecom Vereinigte Staaten  Rob Schroeder Chevrolet Corvette
80 GT 3.0 29 Vereinigte Staaten  RRR Motors Vereinigte Staaten  Chuck Dietrich
Vereinigte Staaten  John Baxter
Vereinigte Staaten  Charlie Hayes
Ferrari 250 GTE
81 GT 1.3 67 Vereinigtes Konigreich  Lotus Lotus Elite
82 S 1.15 70 Vereinigtes Konigreich  Lotus Vereinigte Staaten  R. J. Henry
Vereinigte Staaten  Ernie Harris
Vereinigte Staaten  Bill Stone
Lotus 23
83 S 1.15 70 Vereinigte Staaten  Frank Mabry Vereinigte Staaten  Frank Mabry Austin-Healey Sprite

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P 4.0 Vereinigte Staaten  Hap Sharp Vereinigte Staaten  Ronnie Hissom Vereinigte Staaten  Chuck Daigh Chaparral 1 Rang 6
S 3.0 Schweden  Joakim Bonnier Belgien  Lucien Bianchi Ferrari 250TRI/61 Gesamtsieg
S 1.6 Vereinigte Staaten  Bill Wuesthoff Vereinigte Staaten  Frank Rand Vereinigte Staaten  Bruce Jennings Porsche 718 RS 60 Rang 3
S 1.15 Italien  Alfonso Thiele Frankreich  Jean Guichet Fiat-Abarth 850S Rang 10
S 850 Vereinigte Staaten  John Gordon Vereinigte Staaten  John Bentley Osca S750 Rang 23
GT + 4.0 Vereinigte Staaten  Duncan Black Vereinigte Staaten  Malcolm Wyllie Chevrolet Corvette Rang 18
GT 4.0 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten  John Fitch Jaguar E-Type Rang 14
GT 3.0 Vereinigte Staaten  Phil Hill Belgien  Olivier Gendebien Ferrari 250 GTO Rang 2
GT 1.6 Vereinigte Staaten  Bob Holbert Vereinigte Staaten  Dan Gurney Porsche 356B Carrera Abarth GTL Rang 7
GT 1.3 Vereinigte Staaten  Art Swanson Vereinigte Staaten  Ross Durant Vereinigte Staaten  Bob Richardson Alfa Romeo Giulietta SV Rang 11

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 83
  • Gestartet: 65
  • Gewertet: 37
  • Rennklassen: 10
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und bewölkt
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:59,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 206
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1723,929 km
  • Siegerschnitt: 143,265 km/h
  • Pole Position: Phil Hill – Ferrari 250 GTO (#24)
  • Schnellste Rennrunde: Pedro Rodríguez – Ferrari Dino 246SP (#34) – 3:12,400 = 156,584 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1962

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 3-Stunden-Rennen von Daytona 1962
  2. 3-Stunden-Rennen von Sebring 1962
Vorgängerrennen
3-Stunden-Rennen von Sebring 1962
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Coppa Maifredi 1962