Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1958

Sportwagenrennen
Carroll Shelby im Aston Martin DBR1/300, der früh im Rennen ausfiel
Sterling Moss in einem weiteren Aston Martin DBR1

Das siebte 12-Stunden-Rennen von Sebring auch 12-Hour Florida International Grand Prix of Endurance for the Amoco Trophy, Sebring, Florida, fand am 22. März 1958 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Das 12-Stunden-Rennen von Sebring war 1958 das zweite Saisonrennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Der erste Wertungslauf, das 1000-km-Rennen von Buenos Aires, endete ebenso mit einem Sieg der Ferrari-Werkspiloten Peter Collins und Phil Hill wie das letzte Rennen der Saison 1957, das 1000-km-Rennen von Caracas[1].

Nach dem werksseitigen Rückzug von Maserati sowohl im Monoposto- wie auch im Sportwagensport war der Scuderia Ferrari mit Aston Martin und Jaguar neue Konkurrenz erwachsen. Das von John Wyer geführte Aston-Martin-Team brachte drei Werkswagen nach Sebring; zwei DBR1 und einen DB2. Gefahren wurden die Wagen von Stirling Moss, Tony Brooks, Carroll Shelby, Roy Salvadori, George Constantine und John Dalton. Ferrari meldete drei Testa Rossa, während die Jaguar von Privatteams gemeldet wurden.

Wertungen gab es in zehn Rennklassen; beginnend mit Sportwagen mit 3 Liter Hubraum bis zu Tourenwagen bis 0,75 Liter. Die kleinste Klasse wurde von einem Fiat-Abarth 750 gewonnen, der sich im Besitz des Schweizers Toulo de Graffenried befand. Schon nach sechs Runden war das Rennen für die beiden Lister-Jaguar zu Ende. Archie Scott-Brown kollidierte in der dritten Runde mit dem Ferrari von Olivier Gendebien und Ed Crawford, hatte wenig später einen Riss im Motorblock und musste ebenfalls aufgeben.

70 Runden lang führte überlegen der Aston Martin von Stirling Moss und Tony Brooks. Die beiden Briten hatten bis auf fünf Fahrzeuge das gesamte Feld überrundet. Nach 90 Runden mussten sie nach einem Bruch der Radachse aufgeben.

Am Ende siegten Peter Collins und Phil Hill zum dritten Mal in Folge bei einem Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 14 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Ferrari 250TR/58 200
2 S 3.0 16 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Luigi Musso
Belgien  Olivier Gendebien
Ferrari 250TR/58 199
3 S 2.0 41 Deutschland  Porsche K.G. Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Deutschland  Wolfgang Seidel
Porsche 718 RSK 193
4 S 1.1 56 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigte Staaten 48  Sam Weiss
Vereinigte Staaten 48  Dave Tallaksen
Lotus Eleven 179
5 GT 3.5 22 Vereinigte Staaten 48  North American Racing Team Vereinigte Staaten 48  Paul O'Shea
Vereinigte Staaten 48  Bruce Kessler
Vereinigte Staaten 48  David Cunningham
Ferrari 250 GT LWB 179
6 S 1.1 55 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman
Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison
Lotus Eleven 179
7 GT 3.5 21 Vereinigte Staaten 48  North American Racing Team Vereinigte Staaten 48  George Arents
Vereinigte Staaten 48  George Reed
Vereinigte Staaten 48  Don O'Dell
Ferrari 250 GT LWB 179
8 S 750 60 Italien  Automobili Osca Argentinien  Alejandro de Tomaso
Vereinigte Staaten 48  Isabelle Haskell
Vereinigte Staaten 48  Robert Ferguson
Osca S750 175
9 S 1.1 54 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigte Staaten 48  Jay Chamberlain
Vereinigtes Konigreich  Bill Frost
Lotus Eleven 175
10 GT 1.6 43 Deutschland  Porsche K.G. Deutschland  Fritz Huschke von Hanstein
Deutschland  Herbert Linge
Vereinigte Staaten 48  John Cuevas
Porsche 356A Carrera 174
11 S 2.0 30 Dominikanische Republik  Porfirio Rubirosa Dominikanische Republik  Porfirio Rubirosa
Frankreich 1946  Jean-François Malle
Vereinigte Staaten 48  William Helburn
Ferrari 500TRC 172
12 GT 5.0 1 Vereinigte Staaten 48  Richard Doane Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann
Vereinigte Staaten 48  Dick Doane
Chevrolet Corvette 170
13 S 1.5 47 Italien  Osca Automobili Vereinigte Staaten 48  Hal Stenton
Vereinigte Staaten 48  Otto Linton
Vereinigte Staaten 48  Harry Beck
Osca MT4 1500 170
14 GT 3.5 27 Vereinigte Staaten 48  Hambro Automotive Corporation Vereinigte Staaten 48  Gilbert Geitner
Vereinigte Staaten 48  Phil Stiles
Vereinigte Staaten 48  Harold Kunz
Austin-Healey 100MM 169
15 S 2.0 72 Vereinigtes Konigreich  A.C. Cars Ltd Vereinigte Staaten 48  Luke Stear
Vereinigte Staaten 48  Mike Norris
Vereinigte Staaten 48  Bob Harris
AC Ace 168
16 S 2.0 39 Vereinigtes Konigreich  A.C. Cars Ltd Vereinigte Staaten 48  Fred Fuller
Vereinigte Staaten 48  Art Tweedale
Vereinigte Staaten 48  Tony Briggs
AC Ace 168
17 GT 3.5 28 Vereinigte Staaten 48  Hambro Automotive Corporation Vereinigte Staaten 48  William Kinchloe
Vereinigte Staaten 48  Fred Moore
AC Ace 166
18 GT 1.3 50 Mexiko 1934  Fred Van Beuren Mexiko 1934  Fred Van Beuren
Mexiko 1934  Javier Velasquez
Alfa Romeo Giulietta SV 164
19 GT 2.0 37 Vereinigtes Konigreich  A.C. Cars Ltd Vereinigte Staaten 48  Richard Milo
Vereinigte Staaten 48  George McClure
Vereinigte Staaten 48  Duncan Forlong
AC Ace 163
20 GT 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Standard Motor Company Vereinigte Staaten 48  Mike Rothschild
Vereinigte Staaten 48  William Kimberly
Vereinigte Staaten 48  Bill Lott
Triumph TR3 160
21 S 1.1 53 Vereinigte Staaten 48  Behm Motors Vereinigte Staaten 48  Carl Haas
Vereinigte Staaten 48  Alan Ross
Vereinigte Staaten 48  Chuck Dietrich
Stanguellini Bialbero Sport 1100 160
22 S 2.0 38 Vereinigtes Konigreich  A.C. Cars Ltd Vereinigte Staaten 48  Bill Love
Vereinigte Staaten 48  Roy Jackson-Moore
Vereinigte Staaten 48  George Crowder
AC Ace 159
23 GT 3.5 29 Vereinigte Staaten 48  Hambro Automotive Corporation Vereinigte Staaten 48  Gus Ehrman
Vereinigte Staaten 48  Ray Cuomo
Austin-Healey 100MM 159
24 GT 1.3 52 Vereinigte Staaten 48  Jake Kaplan Vereinigte Staaten 48  Charlie Rainville
Vereinigte Staaten 48  Jake Kaplan
Alfa Romeo Giulietta SV 157
25 S 1.5 46 Vereinigte Staaten 48  Marshall Motors Vereinigte Staaten 48  Charles Wallace
Vereinigte Staaten 48  Bob Holbert
Vereinigte Staaten 48  Skip Hudson
Porsche 550 RS 153
26 GT 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Standard Motor Company Vereinigte Staaten 48  Jim Roberts
Vereinigte Staaten 48  Louis Heuss
Triumph TR3 153
27 S 2.0 27 Kuba  Scuderia Cuba Kuba  Manolo Perez de la Mesa
Kuba  Santiago Gonzalez
Kuba  Alfonso Gómez-Mena
Ferrari 500TRC 151
28 S 1.1 78 Vereinigte Staaten 48  Ripley Motor Company Vereinigte Staaten 48  William Milliken
Vereinigte Staaten 48  Millard Ripley
Vereinigte Staaten 48  Cameron Argetsinger
Elva Mk.II 151
29 S 750 61 Vereinigte Staaten 48  Richard Toland Vereinigte Staaten 48  Howard Brown
Vereinigte Staaten 48  Richard Toland
DB HBR 151
30 S 750 63 Schweiz  Baron de Graffenried Vereinigte Staaten 48  Jack Brumby
Vereinigte Staaten 48  Frank Aldhous
Vereinigte Staaten 48  Ray Martinez
Fiat-Abarth 750 150
31 GT 750 64 Schweiz  Baron de Graffenried Vereinigte Staaten 48  Chuck Kessinger
Vereinigte Staaten 48  Willie West
Italien  Alfonso Thiele
Fiat-Abarth 750 148
32 GT 750 80 Vereinigte Staaten 48  Harry Fry Vereinigte Staaten 48  Harry Fry
Vereinigte Staaten 48  Lou Rappaport
Fiat-Abarth 750 145
33 GT 5.0 2 Vereinigte Staaten 48  Dick Thompson Vereinigte Staaten 48  John Kilbourn
Vereinigte Staaten 48  Fred Windridge
Vereinigte Staaten 48  Dick Thompson
Chevrolet Corvette 144
34 S 750 62 Vereinigte Staaten 48  Howard Hanna Vereinigte Staaten 48  Howard Hanna
Vereinigte Staaten 48  Howard Brown
DB HBR 143
35 GT 2.0 40 Vereinigte Staaten 48  S. H. Arnolt Vereinigte Staaten 48  Max Goldman
Vereinigte Staaten 48  Ralph Durbin
Vereinigte Staaten 48  S. H. Arnolt
Arnolt Bolide 141
36 GT 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Standard Motor Company Vereinigte Staaten 48  Bob Oker
Vereinigte Staaten 48  Harold Hurtley
Triumph TR3 131
37 GT 1.3 51 Vereinigte Staaten 48  Louis Comito Vereinigte Staaten 48  Louis Comito
Vereinigte Staaten 48  Alan Markelson
Vereinigte Staaten 48  Bob Pfaff
Alfa Romeo Giulietta SV 126
38 S 1.5 49 Vereinigte Staaten 48  Charles Moran Vereinigte Staaten 48  Charles Moran
Vereinigte Staaten 48  Paul Ceresole
Lotus Eleven Le Mans 110
39 S 1.5 74 Vereinigte Staaten 48  Norman Scott Vereinigte Staaten 48  Norman Scott
Vereinigte Staaten 48  Frank Bott
Porsche 550 RS 109
40 GT 2.0 36 Vereinigte Staaten 48  Dick Kennedy Vereinigte Staaten 48  Dick Kennedy
Vereinigte Staaten 48  Tom Payne
Vereinigte Staaten 48  Charles Sherman
Morgan Plus 4 76
41 S 1.1 358 Vereinigtes Konigreich  Elva Engineering Co. Vereinigte Staaten 48  William Bradley
Vereinigte Staaten 48  John Bentley
Elva MK.III 71
Ausgefallen
42 S 3.0 17 Vereinigte Staaten 48  John von Neumann Vereinigte Staaten 48  John von Neumann
Vereinigte Staaten 48  Richie Ginther
Ferrari 250TR 168
43 S 3.0 15 Italien  Scuderia Ferrari Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips
Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Ferrari 250TR/58 159
44 S 2.0 31 Vereinigte Staaten 48  Mike Garber Schweiz  Gaston Audrey
Vereinigte Staaten 48  Bill Lloyd
Ferrari 500TRC 125
45 S 750 65 Vereinigte Staaten 48  Alfred Momo Vereinigte Staaten 48  Denise McCluggage
Vereinigte Staaten 48  Ruth Levy
Fiat-Abarth 750 116
46 S 1.1 57 Vereinigtes Konigreich  Elva Engineering Co. Vereinigte Staaten 48  Frank Baptista
Vereinigte Staaten 48  Burdette Martin
Vereinigte Staaten 48  Bill Warren
Elva Mk.II 114
47 S 1.5 44 Vereinigte Staaten 48  Art Bunker Vereinigte Staaten 48  Art Bunker
Niederlande  Carel Godin de Beaufort
Porsche 550 RS 106
48 S 2.0 42 Deutschland  Porsche K. G. Frankreich 1946  Jean Behra
Deutschland Demokratische Republik 1949  Edgar Barth
Porsche 718 RSK 105
49 S 3.0 7 Vereinigte Staaten 48  A. V. Dayton Vereinigte Staaten 48  Dale Duncan
Schweden  Joakim Bonnier
Maserati 300S 90
50 S 3.0 24 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
Aston Martin DBR1/300 90
51 S 3.0 19 Vereinigte Staaten 48  Harry Kuller Vereinigtes Konigreich  John Fitch
Vereinigte Staaten 48  Ed Hugus
Ferrari 250TR 85
52 S 2.0 79 Kuba  Alfonso Gómez-Mena Niederlande  Jan de Vroom
Kuba  Alfonso Gómez-Mena
Ferrari 500TRC 69
53 S 1.1 77 Vereinigte Staaten 48  Avant Corp. Vereinigte Staaten 48  Charles Kurtz
Vereinigte Staaten 48  Joachim Kammer
Vereinigte Staaten 48  Dean Patterson
Elva MK.III 65
54 S 3.0 25 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Aston Martin DBR1/300 62
55 S 1.5 45 Vereinigte Staaten 48  Jean-Pierre Kunstle Vereinigtes Konigreich  Ken Miles
Vereinigte Staaten 48  Jean-Pierre Kunstle
Porsche 550 RS 59
56 S 3.0 23 Venezuela 1954  Chester Flynn Vereinigte Staaten 48  E. D. Martin
Venezuela 1954  Chester Flynn
Ferrari 250TR 58
57 S 3.0 9 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart
Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
Jaguar D-Type 55
58 S 2.0 81 El Salvador  Scuderia Central America Vereinigte Staaten 48  Bob Said
El Salvador  Miguel Rivera
Ferrari 500TRC 43
59 GT 5.0 3 Vereinigte Staaten 48  Jim Jeffords Vereinigte Staaten 48  Jim Jeffords
Vereinigte Staaten 48  Augie Pabst
Chevrolet Corvette SR-2 27
60 S 3.0 8 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ninian Sanderson
Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb
Jaguar D-Type 22
61 S 3.0 12 Vereinigte Staaten 48  Alfred Momo Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48  Walt Hansgen
Jaguar D-Type 16
62 GT 3.5 26 Vereinigtes Konigreich  David Brown Ltd. Vereinigte Staaten 48  George Constantine
Vereinigtes Konigreich  John Dalton
Aston Martin DB2/4 MK.III 15
63 S 2.0 32 Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly
Vereinigte Staaten 48  Pete Lovely
Maserati 200SI 14
64 S 3.0 11 Vereinigte Staaten 48  Alfred Momo Vereinigte Staaten 48  Ed Crawford
Vereinigte Staaten 48  Pat O’Connor
Lister 6
65 S 3.0 10 Vereinigte Staaten 48  Alfred Momo Vereinigtes Konigreich  Archie Scott-Brown
Vereinigte Staaten 48  Walt Hansgen
Lister 3
Nicht gestartet
66 S 1.5 48 Vereinigte Staaten 48  Dr. M. R. J. Wyllie Vereinigte Staaten 48  M. R. J. Wyllie
Vereinigte Staaten 48  Chuck Dietrich
Vereinigte Staaten 48  Margaret Wyllie
Elva Mk.II 1
67 GT 5.0 70 Vereinigte Staaten 48  Rees Makins Vereinigte Staaten 48  Rees Makins
Vereinigte Staaten 48  James Butcher
Vereinigte Staaten 48  George Koehne
Chevrolet Corvette 2
68 GT 2.0 73 Vereinigtes Konigreich  AC Cars Ltd. Vereinigte Staaten 48  Lloyd Casner
Vereinigte Staaten 48  William Jordan
Vereinigte Staaten 48  W. R. Campbell
AC Ace 3
69 S 1.5 75 Vereinigte Staaten 48  Alfred Momo Vereinigte Staaten 48  Lake Underwood
Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48  Russ Boss
Porsche 550 RS 4
70 S 2.0 82 Kuba  Alfonso Gomez-Mena Kuba  Modesto Bolanos
Kuba  Manolo Perez de la Mesa
Ferrari 500TRC 5

1 Unfall im Training 2 Reserve 3 Reserve 4 Reserve 5 Reserve

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
71 S 3.0 Vereinigte Staaten 48  Jack Ensley Vereinigte Staaten 48  Jack Ensley Jaguar D-Type
72 S 1.1 Vereinigte Staaten 48  Scalvi Inc. Vereinigte Staaten 48  Fred Scalvi Cooper T39
73 GT 3.5 Vereinigte Staaten 48  Harry Kullen Ferrari 250 GT LWB
74 S 3.0 Vereinigte Staaten 48  James Johnston Vereinigte Staaten 48  James Johnston
Vereinigte Staaten 48  Ed Lunken
Ferrari 250TR/58
75 S 3.0 Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby Vereinigte Staaten 48  J. E- Rose
Vereinigte Staaten 48  Lloyd Ruby
Vereinigte Staaten 48  Rod Stonedale
Maserati 300S
76 GT 3.5 4 El Salvador  Scuderia Central America Guatemala  Manfredo Lippmann
Guatemala  Guillermo Giron
Mercedes-Benz 300 SL
77 GT 3.5 5 El Salvador  Scuderia Central America El Salvador  Samuel Alvarez
El Salvador  Miguel Rivera
Mercedes-Benz 300 SL

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Vereinigte Staaten 48  Phil Hill Ferrari 250TR/58 Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Deutschland  Wolfgang Seidel Porsche 718 RSK Rang 3
S 1.5 Vereinigte Staaten 48  Hal Stetson Vereinigte Staaten 48  Otto Linton Vereinigte Staaten 48  Harry Beck Osca MT4 1500 Rang 13
S 1.1 Vereinigte Staaten 48  Sam Weiß Vereinigte Staaten 48  Dave Tallaksen Lotus Eleven Rang 4
S 750 Argentinien  Alejandro de Tomaso Vereinigte Staaten 48  Isabelle Haskell Vereinigte Staaten 48  Robert Ferguson Osca S750 Rang 8
GT 5.0 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathman Vereinigte Staaten 48  Dick Doane Chevrolet Corvette Rang 12
GT 3.5 Vereinigte Staaten 48  Paul O'Shea Vereinigte Staaten 48  Bruce Kessler Vereinigte Staaten 48  David Cunningham Ferrari 250 GT LWB Rang 5
GT 1.6 Deutschland  Fritz Huschke von Haustein Deutschland  Herbert Linge Vereinigte Staaten 48  John Cuevas Porsche 356A Carrera Rang 10
GT 1.3 Mexiko 1934  Fred Van Beuren Mexiko 1934  Javier Velasquez Alfa Romeo Giulietta SV Rang 18
GT 750 Vereinigte Staaten 48  Chuck Kessinger Vereinigte Staaten 48  Willie West Italien  Alfonso Thiele Fiat-Abarth 750 Rang 31

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 77
  • Gestartet: 65
  • Gewertet: 41
  • Rennklassen: 10
  • Zuschauer: 25000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:22,600 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 200
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1673,718 km
  • Siegerschnitt: 139,210 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Stirling Moss – Aston Martin DBR1/300 (#24) – 3:20,000 = 150,635 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1958

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1000-km-Rennen von Caracas 1957
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Buenos Aires 1958
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Targa Florio 1958