Hauptmenü öffnen

RAC Tourist Trophy 1962

Sportwagenrennen
Der ehemalige B.R.P.-Ferrari 250 GTO mit der Startnummer 15; Siegerwagen der RAC Tourist Trophy 1962, hier bei den Monterey Historics 2011

Die 27. RAC Tourist Trophy, auch News of The World sponsor the 27th R.A.C. Tourist Trophy Race and The B.A.R.C. Formula Junior Championship, Goodwood, fand am 18. August 1962 auf der Rennstrecke von Goodwood statt und war der elfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Mit dem Beginn der Sportwagen-Weltmeisterschaft wurde 1953 die RAC Tourist Trophy in den Rennkalender aufgenommen. Das vom Royal Automobile Club organisierte Rennen war eine der ältesten Rennveranstaltungen in Großbritannien. 1905 wurde die Trophy erstmals auf dem Highroads Course auf der Isle of Man ausgetragen und endete mit einem Sieg von John Napier auf einem Arrol-Johnston.

Auch 1962 zählte das Rennen zur Weltmeisterschaft und wurde mit Fahrzeugen der GT-Klasse ausgefahren. Fahrerwechsel waren ursprünglich nicht vorgesehen, dennoch gingen einige Teams mit zwei Piloten pro Rennwagen an den Start. Gewonnen wurde die Veranstaltung von Innes Ireland auf einem von der British Racing Partnership gemeldeten Ferrari 250 GTO. Auch auf den Rängen zwei und drei kamen Ferrari 250 GTOs ins Ziel; gefahren von Graham Hill und Mike Parkes.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GT + 2.0 15 Vereinigtes Konigreich  UDT-Laystall Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Ferrari 250 GTO 100
2 GT + 2.0 10 Vereinigtes Konigreich  John Coombs Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Ferrari 250 GTO 100
3 GT + 2.0 3 Vereinigtes Konigreich  Equipe Endevour Maranello Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Ferrari 250 GTO 100
4 GT + 2.0 11 Vereinigtes Konigreich  John Coombs Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Jaguar E-Type Lightweight 99
5 GT + 2.0 8 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  David Piper Ferrari 250 GTO 98
6 GT + 2.0 14 Vereinigtes Konigreich  Protheroe Cars Vereinigtes Konigreich  Dick Protheroe Jaguar E-Type 93
7 GT 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Team Elite Vereinigtes Konigreich  Clive Hunt Lotus Elite 90
8 GT 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Morgan Motors Vereinigtes Konigreich  Chris Lawrence Morgan Plus 4 89
9 GT 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Team Elite Vereinigtes Konigreich  Gil Baird
Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor
Lotus Elite 88
10 GT 2.0 20 Niederlande  Ben Pon Niederlande  Ben Pon Porsche 356B Carrera Abarth 87
11 GT 2.0 37 Vereinigtes Konigreich  TVR Cars Vereinigtes Konigreich  Keith Ballisat TVR Grantura 87
12 GT 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  A. B. Fraser Vereinigtes Konigreich  Peter Harper Sunbeam Alpine 86
13 GT 2.0 30 Vereinigtes Konigreich  Farnborough Racing Vereinigtes Konigreich  John Derisley
Vereinigtes Konigreich  John Nicholson
Lotus Elite 83
14 GT 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Morgan Motors Vereinigtes Konigreich  Philipp Arnold Morgan Plus 4 83
15 GT 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  Farnborough Racing Vereinigtes Konigreich  Dizzy Addicott
Vereinigtes Konigreich  Tom Threlfall
Lotus Elite 83
16 GT + 2.0 1 Vereinigtes Konigreich  Winkelmann Racing Vereinigtes Konigreich  Dan Collins
Vereinigtes Konigreich  Roy Winkelmann
Chevrolet Corvette 79
17 GT 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  Team Elite Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor
Vereinigtes Konigreich  Gil Baird
Lotus Elite 74
18 GT 2.0 41 Vereinigtes Konigreich  John H. Gaston Vereinigtes Konigreich  John Gaston
Vereinigtes Konigreich  Mike Wood
Austin-Healey Sprite 72
19 GT 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Les Leston Vereinigtes Konigreich  Les Leston Lotus Elite 71
20 GT 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  John Coundley Vereinigtes Konigreich  John Coundley
Vereinigtes Konigreich  Michael MacQuaker
Lotus Elite 67
Ausgefallen
21 GT + 2.0 9 Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison
Vereinigtes Konigreich  Robin Benson
Ferrari 250 GT SWB 91
22 GT + 2.0 6 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  John Surtees Ferrari 250 GTO 62
23 GT + 2.0 2 Vereinigtes Konigreich  J. L. E. Ogier Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Aston Martin DB4 GT 60
24 GT 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Chris Barber Vereinigtes Konigreich  John Whitmore Lotus Elite 50
25 GT 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Alan B. Fraser Vereinigtes Konigreich  Peter Pilsworth Sunbeam Alpine 43
26 GT 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  Morgan Motors Vereinigtes Konigreich  Richard Sheperd-Barron Morgan Plus 4 34
27 GT 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  Peter Jopp Vereinigtes Konigreich  Peter Jopp Lotus Elite 24
28 GT 2.0 42 Vereinigtes Konigreich  Farnborough Racing Vereinigtes Konigreich  Jimmy Blumer Lotus Elite 19 19
29 GT + 2.0 12 Vereinigtes Konigreich  Peter Lumsden Vereinigtes Konigreich  Peter Lumsden
Vereinigtes Konigreich  Peter Sargent
Jaguar E-Type 17
30 GT + 2.0 4 Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon Aston Martin DB4 GT 11
31 GT + 2.0 2 Vereinigtes Konigreich  J. L. E. Ogier Vereinigtes Konigreich  Graham Warner Aston Martin DB4 GT 10
32 GT 2.0 39 Vereinigtes Konigreich  TVR Cars Vereinigtes Konigreich  Peter Bolton
Niederlande  Rob Slotemaker
TVR Grantura 10
33 GT 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  Alan B. Fraser Vereinigtes Konigreich  Edward Cuff-Miller Sunbeam Harrington 1
Nicht gestartet
34 GT 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  TVR Cars Niederlande  Rob Slotemaker TVR Grantura 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
35 GT 2.0 43 Vereinigtes Konigreich  Kevin Buxton Vereinigtes Konigreich  Kevin Buxton Lotus Elite
36 GT + 2.0 7 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Ferrari 250 GTO
37 GT 2.0 21 Deutschland  Gerhard Koch Deutschland  Gerhard Koch Porsche 356B Carrera Abarth GTL
38 GT 2.0 40 Vereinigtes Konigreich  RAF Motor Sports Vereinigtes Konigreich  Ken Mackenzie Turner GT II

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT + 2.0 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Ferrari 250 GTO Gesamtsieg
GT 2.0 Vereinigtes Konigreich  Clive Hunt Lotus Elite Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 38
  • Gestartet: 33
  • Gewertet: 20
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 25000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 3,862 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:33:06,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 100
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 621,596 km
  • Siegerschnitt: 151,356 km/h
  • Pole Position: Innes Ireland – Ferrari 250 GTO (#15) – 1:28,400 = 157,294 km/h
  • Schnellste Rennrunde: John Surtees – Ferrari 250 GTO (#6) – 1:28,600 = 156,938 km/h
  • Rennserie: 11. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1962

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Coppa Cittá di Enna 1962
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
500-km-Rennen auf dem Nürburgring 1962