Hauptmenü öffnen
Joe Kelly auf seinem Ferrari 750 Monza, hier bei einem Sportwagenrennen in Großbritannien. Bei der Tourist Trophy war er mit der Startnummer 24 am Start. Kelly und Teamkollegen Desmond Titterington stoppte ein Getriebeschaden vorzeitig

Die 21. RAC Tourist Trophy, auch Tourist Trophy, Dundrod, fand am 11. September 1954 auf dem Straßenkurs Dundrod Circuit rund um die nordirische Kleinstadt Dundrod statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Die Tourist Trophy des Jahres 1954 konnte mit einer sporthistorischen Besonderheit aufwarten. Ähnlich wie beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, wurde bei der Tourist Trophy auch eine Handicap-Index-Wertung ausgefahren. Bei dieser Wertung wurden Leistung und Hubraum eines Fahrzeugs in Relation zum Gewicht gesetzt. Daraus ergab sich ein Handicap für hubraumstarke Fahrzeuge. Diese Index-Wertung wurde parallel zur Gesamtwertung ausgefahren. Bei der Tourist Trophy wurde für die Punktevergabe bei der Sportwagen-Weltmeisterschaft nicht die Gesamtwertung, sondern die Index-Wertung herangezogen. Somit siegte dort der kleine DB HBR von Paul Armagnac und Gérard Laureau, der in der Gesamtwertung nur den 21. Rang belegt hatte.

Das Rennen war neben dem Le-Mans-Rennen dieses Jahres, das am stärksten besetzte. Neben den britischen Werksteams von Jaguar, HWM, Aston Martin, Lotus, Frazer Nash und Kieft, sowie dem französischen Deutsch & Bonnet-Team, kamen mit Scuderia Ferrari, Lancia, Maserati und OSCA, die stärksten Teams aus Italien.

Obwohl José Froilán González den selten eingesetzten 735S Spyder schon im Training verschrottete, gab es durch Mike Hawthorn und Maurice Trintignant einen Gesamtsieg für die Scuderia. Mit dem zweiten Rang in der Indexwertung sicherte sich Ferrari auch den Gesamtsieg in der Sportwagen-Weltmeisterschaft.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 15 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Frankreich  Maurice Trintignant
Ferrari 750 Monza 84
2 S 5.0 3 Italien  Scuderia Lancia Italien  Piero Taruffi
Argentinien  Juan Manuel Fangio
Lancia D24 84
3 S 5.0 4 Italien  Scuderia Lancia Frankreich  Robert Manzon
Italien  Eugenio Castellotti
Lancia D24 82
4 S 5.0 9 Vereinigtes Konigreich  HWM Vereinigtes Konigreich  George Abecassis
Vereinigtes Konigreich  Jim Meyers
HWM 79
5 S 2.0 57 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Luigi Musso
Italien  Sergio Mantovani
Maserati A6GCS 79
6 S 3.0 6 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead
Vereinigtes Konigreich  Ken Wharton
Jaguar D-Type 79
7 S 5.0 11 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Jacques Swaters
Belgien  Roger Laurent
Jaguar C-Type 78
8 S 3.0 19 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Graham Whitehead
Vereinigtes Konigreich  Dennis Poore
Aston Martin DB3S 78
9 S 2.0 31 Vereinigte Staaten 48  Boris Robert Said junior Vereinigte Staaten 48  Bob Said
Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
Ferrari 500 Mondial 75
10 S 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Robert Chase Vereinigtes Konigreich  Alan Brown
Vereinigtes Konigreich  Mike Keen
Cooper T29 74
11 S 1.5 37 Irland  Redmond Gallagher Irland  Redmond Gallagher
Vereinigtes Konigreich  Don Beauman
Gordini T15S 73
12 S 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Automobiles Frazer Nash Ltd. Vereinigtes Konigreich  Richard Odlum
Irland  Cecil Vard
Frazer Nash Le Mans 72
13 S 5.0 10 Irland  Joe Kelly Irland  Joe Flynn
Vereinigtes Konigreich  Torrie Large
Jaguar C-Type 72
14 S 3.0 20 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Peter Walker
Jaguar D-Type 71
15 S 1.5 39 Vereinigtes Konigreich  Kenneth McAlpine Vereinigtes Konigreich  Kenneth McAlpine
Italien  Jack Fairman
Connaught AL/SR 71
16 S 1.1 46 Vereinigtes Konigreich  Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  Richard Steed
Vereinigtes Konigreich  Peter Scott-Russell
Lotus Mk4 70
17 S 2.0 30 Vereinigtes Konigreich  Brian McCaldin Vereinigtes Konigreich  Brian McCaldin
Vereinigtes Konigreich  Charles Eyre Maunsell
Triumph TR2 69
18 S 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  J. B. Johnstone Vereinigtes Konigreich  J. B. Johnstone
Vereinigtes Konigreich  Ian Titterington
Triumph TR2 69
19 S 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Ted Lund Vereinigtes Konigreich  Ted Lund
Vereinigtes Konigreich  Tom Blackburn
Triumph TR2 68
20 S 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  Robert Dickson Vereinigtes Konigreich  Robert Dickson
Vereinigtes Konigreich  Ken Richardson
Triumph TR2 68
21 S 750 52 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  Paul Armagnac
Frankreich  Gérard Laureau
DB HBR 67
22 S 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  Leslie Brooke Vereinigtes Konigreich  Leslie Brooke
Vereinigtes Konigreich  James Scott-Douglas
Triumph TR2 67
23 S 1.5 38 Vereinigtes Konigreich  Raymond Fowler Vereinigtes Konigreich  Raymond Fowler
Vereinigtes Konigreich  Ernest McMillen
Porsche 550 66
24 S 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  Ray Merrick Vereinigtes Konigreich  Ray Merrick
Vereinigtes Konigreich  Maurice Tew
Triumph TR2 65
25 S 1.1 47 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Bob Ferguson
Vereinigtes Konigreich  Alan Rippon
Kieft 60
26 S 750 54 Frankreich  Moracoine Frankreich  Guy Allegre
Frankreich  Albert Barbey
Panhard Dyna 58
Nicht klassiert
27 S 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  Gilby Engineering Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Vereinigtes Konigreich  Horace Gould
Maserati A6GCS 60
Disqualifiziert
28 S 2.0 58 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Cesare Perdisa
Schweiz  Benoît Musy
Maserati A6GCS/53 63
29 S 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  J. E. Byrnes Vereinigtes Konigreich  J. E. Byrnes
Vereinigtes Konigreich  Ronnie Adams
Kieft 48
Ausgefallen
30 S 5.0 1 Italien  Scuderia Lancia Italien  Alberto Ascari
Italien  Luigi Villoresi
Lancia D25 69
31 S 3.0 17 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Aston Martin DB3S 57
32 S 750 51 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  René Bonnet
Frankreich  Élie Bayol
DB HBR 47
33 S 1.5 45 Vereinigte Staaten 48  Boris Robert Said junior Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess
Vereinigtes Konigreich  Tony Palmer-Morewood
OSCA MT4 1350 46
34 S 2.0 56 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Luigi Bellucci
Italien  Giorgio Scarlatti
Maserati A6GCS 37
35 S 5.0 5 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt
Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton
Jaguar D-Type 34
36 S 1.1 49 Italien  Giacomo Caprara Vereinigtes Konigreich  Peter Reece
Vereinigtes Konigreich  Jackie Reece
OSCA MT4 1100 33
37 S 1.5 36 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Jack Wescott
Vereinigtes Konigreich  Tommy Bridger
Kieft 32
38 S 1.5 42 Vereinigtes Konigreich  Lotus Engineering Sudafrika 1928  Nigel Allen
Vereinigtes Konigreich  Mike Anthony
Lotus Mk4 20
39 S 1.1 50 Deutschland  Harry Merkel Deutschland  Harry Merkel
Deutschland  Luc Buchberger
Porsche 550 19
40 S 3.0 18 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Vereinigtes Konigreich  Pat Griffith
Aston Martin DB3S 5
41 S 1.5 41 Vereinigtes Konigreich  Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman
Vereinigtes Konigreich  Mike Costin
Lotus Mk4 15
42 S 1.5 43 Vereinigtes Konigreich  Brian Naylor Vereinigtes Konigreich  Brian Naylor
Vereinigtes Konigreich  George Pitt
Cooper T29 5
43 S 750 55 Frankreich  Equipe Franco-Brittanique Frankreich  Berinstein
Frankreich  Georges Trouis
DB HBR 14
44 S 3.0 16 Irland  Joe Kelly Irland  Joe Kelly
Vereinigtes Konigreich  Desmond Titterington
Ferrari 750 Monza 13
45 S 750 53 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  Jean Lucas
Schweiz  Jean-Pierre Feuz
DB HBR 13
46 S 5.0 2 Italien  Scuderia Lancia Argentinien  Juan Manuel Fangio
Italien  Eugenio Castellotti
Lancia D25 11
47 S 5.0 8 Vereinigtes Konigreich  HWM Australien  Tony Gaze
Vereinigtes Konigreich  John Riseley-Prichard
HWM 9
48 S 2.0 21 Italien  Automobili OSCA Italien  Roberto Sgorbati
Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin
Osca 2000S 9
49 S 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Henry Ohara Moore Vereinigtes Konigreich  Peter Wilson
Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
Frazer Nash Sebring 9
50 S 1.1 48 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Don Barker
Vereinigtes Konigreich  David Boshier-Jones
Kieft 1100 6
51 S 1.5 44 Vereinigtes Konigreich  Peter Jackson Vereinigtes Konigreich  Peter Jackson
Vereinigtes Konigreich  Peter Lane
Cooper T29 5
Nicht gestartet
52 S 3.0 14 Italien  Scuderia Ferrari Argentinien  José Froilán González
Frankreich  Maurice Trintignant
Ferrari 735S Spyder 1

1 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
53 S 2.0 Frankreich  Paul Delebarre Frankreich  Paul Delebarre Veritas Comet RS
54 S 5.0 Vereinigtes Konigreich  Malcolm Connell Vereinigtes Konigreich  Malcolm Connell
Vereinigtes Konigreich  William Black
Jaguar XK120C
55 S 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Automobiles Frazer Nash Ltd. Vereinigtes Konigreich  Dick Odlum
Irland  Cecil Vard
Frazer Nash
56 S 1.5 40 Vereinigtes Konigreich  Connaught Engineering Vereinigtes Konigreich  Tony Marsh
Vereinigtes Konigreich  David Done
Connaught AL/SR

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 5.0 Italien  Piero Taruffi Argentinien  Juan Manuel Fangio Lancia D24 Rang 2
S 3.0 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Frankreich  Maurice Trintignant Ferrari 750 Monza Gesamtsieg
S 2.0 Italien  Luigi Musso Italien  Sergio Mantovani Maserati A6GCS/53 Rang 5
S 1.5 Irland  Redmond Gallagher Vereinigtes Konigreich  Don Beauman Gordini T15S Rang 11
S 1.1 Vereinigtes Konigreich  Bob Ferguson Vereinigtes Konigreich  Alan Rippon Kieft Rang 25
S 750 Frankreich  Paul Armagnac Frankreich  Gérard Laureau DB HBR Rang 21

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 56
  • Gestartet: 51
  • Gewertet: 25
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: zuerst trocken, später leichter Regen
  • Streckenlänge: 11,935 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 7:14:13,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 84
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1050,258 km
  • Siegerschnitt: 145,124 km/h
  • Pole-Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Mike Hawthorn – Ferrari 750 Monza (#15) – 4:49,000 = 148.668 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1954

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1954
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Carrera Panamericana 1954