Hauptmenü öffnen

George Abecassis (* 21. März 1913 in Chertsey, Surrey; † 18. Dezember 1991 in Ibstone, Buckinghamshire) war ein britischer Rennfahrer.

George Abecassis
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis der Schweiz 1951
Letzter Start: Großer Preis der Schweiz 1952
Konstrukteure
1951–1952 HW Motors
Statistik
WM-Bilanz: keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
2
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Abecassis wurde als Sohn US-amerikanischer Eltern geboren die sich in den 1890er Jahren in London niederließ. Sein Vater war portugiesisch-jüdischen Ursprungs. Er selbst verbrachte Jahre seiner Jugend in Kalifornien wohin seine Eltern zurücksiedelten nachdem Großbritannien infolge des Ersten Weltkrieges von einer Wirtschaftskrise heimgesucht war.

1935 begann Abecassis seine Karriere in der britischen Rennszene, die sich auf Rennen in Brooklands und Donington Park konzentrierte und vom europäischen Motorsport weitgehend unabhängig agierte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, den er als Pilot der Royal Air Force absolvierte, gründete er gemeinsam mit John Heath die HWM-Automobilfirma und bestritt zahlreiche Rennen auf Alta, ERA und ab 1950 auch auf HWM. Auch im Sportwagenbereich war Abecassis aktiv, vor allem auf Aston Martin. Zu seinem größten Erfolgen zählten Klassensiege beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und beim 12-Stunden-Rennen von Sebring. In der Formel 1 war er dagegen selten zu sehen, bei zwei Weltmeisterschaftsläufen (Großer Preis der Schweiz 1951 und 1952) kam er aber nie ins Ziel. Es folgten zahlreiche weitere Sportwagenrennen auf einem HWM-Jaguar-Sportwagen, bei lokalen Rennen in Großbritannien konnte er einige Siege feiern.

Nach dem Unfalltod seines Kompagnons John Heath bei der Mille Miglia 1956 verlor Abecassis das Interesse am Rennsport. Er betätigte sich unter anderem auch als Importeur von Facel Vega Fahrzeugen aus Frankreich.

1956 heiratete er in zweiter Ehe Angela Brown (1932–2000), die Tochter von (Sir) David Brown (1904–93), der von 1947 bis 1972 Eigentümer von Aston Martin war. Sein Sohn David Abecassis veröffentlichte 2010 eine ausführliche Biographie seines Vaters unter dem Titel "A Passion for Speed".

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1951 HW Motors Ltd. HWM 51 Alta 2.0 L4s 1 NC
1952 HW Motors Ltd. HWM 52 Alta 2.0 L4 1 NC
Gesamt 2

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8
1951                
DNF
1952                
DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1950 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Aston Martin DB2 Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin Rang 5 und Klassensieg
1951 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Aston Martin DB2 Vereinigtes Konigreich  Brian Shawe-Taylor Rang 5
1953 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Aston Martin DB3 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Ausfall Kupplungsschaden

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Aston Martin DB3 Vereinigtes Konigreich  Reginald Parnell Rang 2 und Klassensieg

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1953 Aston Martin Aston Martin DB3 Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
2 DNF
1954 HWM HWM Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF 4
1955 Austin-Healey 100S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
11

WeblinksBearbeiten