Hauptmenü öffnen

Duncan Hamilton (Rennfahrer)

britischer Formel-1-Rennfahrer

KarriereBearbeiten

Der vollbärtige Hamilton gehörte zu jener Sorte von Kfz-Werkstattbesitzern, die nach 1945 in Scharen enthusiastisch die britische und europäische Motorsportszene bevölkerten. Während des Zweiten Weltkrieges hatte er bei der Royal Air Force eine Westland Lysander geflogen und bewies damit schon seine Vielseitigkeit bei der Beherrschung anspruchsvoller technischer Geräte.

Nach der Eröffnung der Formel 1 zur Saison 1950 versuchte er sich bei fünf Rennen in den folgenden drei Jahren jeweils dreimal beim Heimgrandprix in Silverstone und je einmal bei den Großen Preisen von Deutschland und der Niederlande hinter dem Lenkrad eines Talbot-Lago, später mit einem HWM-Alta. Seine beste Platzierung war ein 12. Rang beim Grand Prix von Silverstone mit einem Talbot. Bei allen anderen Rennen zwangen ihn technische Defekte, wie Kupplungs- und Motorschäden oder eine defekte Ölpumpe zur Aufgabe.

Daraufhin entschloss er sich der Monoposto-Szene adieu zu sagen und mehr zu den Sportwagenrennen hinzuwenden, wo er 1953 an der Seite seines Freundes Tony Rolt mit einem Jaguar C-Type das 24-Stunden-Rennen von Le Mans siegreich beenden konnte, was manchen hervorragenden Sportlern jener Ära trotz diverser Anläufe verwehrt blieb.

Duncan hatte sich inzwischen in Surrey angesiedelt und wollte 1959 gemeinsam mit seinem engen Freund Mike Hawthorn, dem Formel-1-Weltmeister des Vorjahres, eine Jaguar-Werksvertretung eröffnen, als dieser im Januar mit seinem Privatwagen bei Guildford tödlich verunglückte.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1951 Duncan Hamilton Talbot-Lago T26C Talbot 4.5 L6 2 NC
1952 HW Motors HWM 52 Alta 2.0 L4 2 NC
1953 HW Motors HWM 53 Alta 2.5 L4 1 NC
Gesamt 5

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1951                
12 DNF
1952                
DNF 7
1953                  
DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1950 Vereinigtes Konigreich  Healey Motors Ltd. Nash-Healey E Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt Rang 4
1951 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Company Nash-Healey Sport Coupe Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt Rang 6
1952 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Ltd. Jaguar C-Type Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt Ausfall Zylinder überhitzt
1953 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Jaguar C-Type Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt Gesamtsieg
1954 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Jaguar D-Type Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt Rang 2
1955 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Jaguar D-Type Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt Ausfall Getriebeschaden
1956 Italien  Scuderia Ferrari Ferrari 625LM Spyder Touring Spanien 1945  Alfonso de Portago Ausfall Unfall
1957 Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton Jaguar D-Type Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Rang 6
1958 Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton Jaguar D-Type Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb Ausfall Unfall

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1956 Vereinigte Staaten 48  Jaguar New York Inc. Jaguar D-Type Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb Ausfall Bremsdefekt

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7
1953 Jaguar Jaguar C-Type Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
1 DNF
1954 Jaguar Jaguar D-Type Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
2 DNF
1955 Jaguar Jaguar D-Type Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
DNF
1956 Jaguar New York Inc.
Scuderia Ferrari
Jaguar D-Type
Ferrari 860 Monza
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Schweden  KRI
DNF DNF 3
1957 Duncan Hamilton Jaguar D-Type Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
6
1958 Duncan Hamilton Jaguar D-Type Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
DNF 6

WeblinksBearbeiten